Juli 2019

Reinhold mit dem KSV-Vorsitzenden Thomas Altstadt

16.07.19

Reinhold Hundt feiert 90. Geburtstag

Am 10. Juli feierte Reinhold Hundt, bis 2018 Übungsleiter der Seniorengruppe im KSV Witten, seinen 90. Geburtstag. Am Dienstag fand im Rahmen der Übungsstunde im Wullenstadion ein kleiner Empfang  statt, bei dem Reinhold mit lieben Worten und kleinen Geschenken bedacht wurde.
Reinhold gründete Mitte der 80er-Jahre die Trainingsgruppe. Anfangs trainierte die Gruppe unter dem Namen des Kreis-Sport-Bundes.

2008 schloß sich die Gruppe dem KSV Witten an.

Die Gruppe trainiert immer Dienstag von 09:30-11:00 Uhr im Sommer im Wullensstadion und in der Winterzeit in der Ostermannhalle. Es ist eine bunte gemischte Männergruppe und - wie es der Name sagt - Sernioren im Alter zwischen 65 und 90 Jahren; das Durchschnittsalter beträgt im Augenblick 78,9 Jahre. Es wird trainiert: Beweglichkeit, Ausdauer, mentale Leistung und Geschicklichkeit (Gleichgewicht und Motorik). Das Bestreben ist es, jedes Jahr die Bedingungen des Deutschen Sportabzeichens zu erfüllen. Jedes Jahr mindestens eine ausgedehnte Wanderung durch unsere nahe Umgebung veranstaltet. Die interessierten Mitglieder kommen donnerstags zu einer geführten Radtour zusammen. Übunsgsleiter der Gruppe ist seit diesem Jahr Gerhard Bessler.

Noah in Aktion

10.07.19

„European Youth Olympic Festival“ in Baku/Aserbaidschan:

Noah Englich (KSV Witten) im DRB-Team

Vom 20. bis 28. Juli 2019 findet das 15. Summer European Youth Olympic  Festival (EYOF) in Baku statt. Das European Youth Olympic Festival geht auf eine Initiative des früheren IOC-Präsident Jacques Rogge zurück. 1991 wurden erstmals die so genannten Europäischen Olympischen Jugendtage durchgeführt, heute besser bekannt unter Europäisches Olympisches Jugendfestival (EYOF).

Ziel dieser Veranstaltung ist es, die besten europäischen Jugendlichen an die Olympische Bewegung und die Anforderungen des internationalen Spitzensports heranzuführen. Die Teilnahme am EYOF soll bei den Jugendlichen auch den Traum wecken, einmal bei Olympischen Spielen zu starten. Zugleich soll die Veranstaltung die Einheit der Europäischen Nationen symbolisieren, zusammen mit der reichen und differenzierten Kultur, die auf dem europäischen Kontinent anzutreffen ist.

An der Sommerausgabe des EYOF in Baku werden etwa 4000 junge Nachwuchsathletinnen und -athleten im Alter von 14 bis 18 Jahren aus 50 europäischen Ländern teilnehmen. Und einer davon kommt aus Witten, ist Ringer des KSV: Noah Englich, hoffnungsvolles Nachwuchstalent des Bundesligisten, bekommt damit seine nächste internationale Bewährungsprobe. In diesem Jahr nahm der 15-jährige Gymnasiast bereits an den Kadetten-Europameisterschaften in Italien teil. Er startet erneut in der Kategorie bis 48 kg, sein Wettkampf steht am 22. Juli in der Haydar Aliyev Arena in Baku auf dem Programm.

Bundestrainer Maik Bullmann (Frankfurt/Oder) hat neben Noah Englich mit Aron Bellscheidt (55 kg) und Deni Nakaev (65 kg, beide Neuss) zwei weitere Ringer des NRW-Verbandes berufen und auch Marco Stoll (60 kg), der jetzt die Sportschule in Leipzig besucht, kommt ebenfalls aus NRW, nämlich aus Hürth bei Köln. Fünfter im Bunde ist James Schreiber aus Berlin.

Zehn Sportarten stehen in Baku auf dem Programm: Basketball, Handball, Judo, Kunstturnen, Leichtathletik, Radsport, Ringen, Schwimmen, Tennis und Volleyball. Dabei werden die Ringerinnen und Ringer sicher im Mittelpunkt stehen, denn Ringen ist der Nationalsport Nr. 1 im Land am Kaspischen Meer. In dieser Sportart repräsentieren die Athletinnen und Athleten aus Aserbaidschan absolute Weltklasse, zählen bei allen internationalen Turnieren und Meisterschaften stets zu den besten Nationen.

Bevor es nach Baku geht, nimmt Noah Englich mit seinen Teamkollegen noch an einem einwöchigen Trainingslager in Finnland teil.

http://www.eyof.org/2019-summer-baku/

Sieg für Lotta Englich

08.07.19

KSV-Jugend mit drei ersten Plätzen

Turnier in Ladenburg: „Römer-Cup“ und „Bertha Benz / Ladies Open“

 

Nicht ganz so erfolgreich wie zuletzt war das Abschneiden der jungen Ringerinnen und Ringer des KSV Witten beim diesjährigen Turnier im nordbadischen Ladenburg. Dort ging es bei den Jungen um den „Römer-Cup“, für die jungen Damen stand das „Bertha-Benz / Ladies Open-Turnier“ an. Drei Siege gab es für das Wittener Aufgebot zu feiern, daneben dann aber nur noch eine weitere Medaille. Einige gute Platzierungen rundeten das Bild ab.

Erneut konnte sich Mika Labes auszeichnen: in seinen fünf Begegnungen der C-Jugend, 35 kg, ließ er nichts anbrennen; neben einem Schulter- und einem Überlegenheitssieg gewann er dreimal deutlich nach Punkten und durfte sich am Ende über den Klassensieg freuen.

Auch Kamil Gereev gewann seine Klasse; in der 51 kg-Kategorie der D-Jugend musste er allerdings nur einen Kampf bestreiten, um auf Platz eins zu landen. Das galt auch für Lotta Englich, die sich in der Klasse 53 kg der weiblichen Schüler mit einem Schultersieg durchsetzte.

Bronze gewann Mert Tasdemir (Junioren, 97 kg), der in seinen drei Begegnungen einmal siegte. Nur knapp an einer Medaille vorbei schrammte der sieggewohnte Gensche Gereev (Kadetten, 71 kg). Nach drei Überlegenheitssiegen in der Vorrunde traf er auf einen Schweizer Ringer, gegen den er bei 12:14 Zählern das Nachsehen hatte. Nach einem weiteren Überlegenheitssieg stand er im kleinen Finale, das er gegen den Deutschen Meister Deni Nakaev aus Neuss nach Punkten verlor – somit Rang vier für den Wittener.

Die gleiche Platzierung erreichte auch Emily Weiß (weibl. Jugend, 61 kg). Nach erfolgreichem Auftakt unterlag sie zwei schwedischen Ringerinnen und verletzte sich dabei, so dass sie im Folgekampf aufgeben aus dem Turnier ausscheiden musste.

Auf Platz fünf landete Jan Ole Labes (E-Jugend, 27 kg). Nach Sieg und Niederlage konnte er sich im Platzierungskampf durchsetzen. Rang sechs gab’s für Alex Boric (Kadetten, 80 kg), der einen Kampf gewann. Siebte Ränge erreichten Max Nowicki (B / 57 kg) und Kutkagan Öztürk (Kad. / 55 kg) mit ebenfalls je einem Sieg. Mit einem neunten Platz beendete Niclas Weiß (B / 48 kg) das Turnier.

Mit dabei in Ladenburg waren auch die US-Gäste des KSV Witten, die „Young Lions“. Mit Brandon Sauter (Kadetten, 51 kg) gewann ein „junger Löwe“ seine Kategorie. Daneben platzierten sich die US-Boys noch je zweimal auf Rang vier und fünf.

Unsere Sponsoren:

Besucher