Aktuelles - Mai 2017

29.05.17

 

Der KSV trauert um Gerald „Gerry“ Holick

KSV-Hausmeister verstarb am Sonntag im Alter von 65 Jahren

 

Vor wenigen Wochen war er schwer erkrankt, wurde danach im Krankenhaus behandelt und betreut. Die Hoffnung, dass er bald wieder zu Hause sein würde, war groß. Gerald Holick, Teil des Hausmeister-Ehepaares, das sowohl die vom KSV Witten genutzten Trainingshallen auf dem Mannesmann-Gelände betreut, ist am Sonntag überraschend und unfassbar für Familie, Freunde und KSV-Vereinsmitglieder verstorben. Er wurde nur 65 Jahre alt.

 

Seit 1994 war er – zusammen mit Ehefrau Jutta – in den vom KSV genutzten Sporthallen auf dem Mannesmanngelände tätig. Damals wurde die Ostermann-Halle als Olympia-Stützpunkt eingeweiht und das Ehepaar Holick übernahmen die Hausmeister-Arbeiten – zusammen mit der in der Halle befindlichen Wohnung. Mit Ihnen aus Thüringen war Sohn Marko gekommen, der es sogar zu einigen Bundesliga-Einsätzen für den KSV brachte.

 

Während Jutta Holick für das „Tagesgeschäft“ zuständig war, sorgte sich Gerald um die Technik in der Anlage. Bei Baumaßnahmen war er zusammen mit anderen „KSV-Aktivisten“ stets zur Stelle, brachte sich ein und freute sich, wenn das Werk vollendet war.

 

„Gerry“ hatte ein „amerikanische Ader“ – so hörte er am liebsten Country- und Westernmusik, die manchmal durch die Ostermann-Halle schwang. Dazu das nötige Outfit wie Westernhut – so zeigte er sich auch in seinem Facebook-Profil. Und er war – was mitten im Ruhrgebiet nicht auf viel Gegenliebe stieß – auch ein engagierter Fan des FC Bayern ….

 

Nun ist er nicht mehr unter uns. Wir sind traurig und tief betroffen; unser Mitgefühl gilt seiner Frau Jutta und Sohn Marko mit Familie. Der KSV Witten 07 wird Gerald ein ehrendes Andenken bewahren.

19.05.17

 

29.04.2017 Lünener Anfänger Turnier

 

Mit insgesamt 15 Ringern konnte der KSV Witten folgende Platzierungen erreichen:

 

 

Gewichtsklasse:

Name:

Platzierung:

C-Jugend:

 

 

 

 

31 Kg

Romeo Behrenhardt

Platz 2

 

35 Kg

Aleksej Maimakov

Platz 4

 

41 Kg

Andrej Maimakov

Platz 3

 

41 Kg

Niclas Bertling

Platz 4

 

51 Kg

Nikita Maimakov

Platz 1

 

 

 

 

D-Jugend:

 

 

 

 

27 Kg

Rasmus Hodeheger

Platz 3

 

34 Kg

Mika Labes

Platz 1

 

39 Kg

Felix Weniger

Platz 4

 

39 Kg

Nur-Magomed Sulejmanov

Platz 2

 

 

 

 

E-Jugend:

 

 

 

 

20 Kg

Jan Ole Labes

Platz 1

 

23 Kg

Ilias Stuckas

Platz 1

 

25 Kg

Elisa Labes

Platz 4

 

27 Kg

Adiran Gusseva

Platz 2

 

36 Kg

Kamil Gereev

Platz 1

 

36 Kg

Katharina Boric

Platz 2

 

 

In diesem Bereich trainieren die Kinder kämpferisch und spielerisch die Ringergrundlagen. Wir legen viel Wert auf koordinative und turnerische Elemente. Durch die hohe Nachfrage in diesem Bereich, können wir ab Juni eine neue Gruppe anbieten um jedem Kind gerecht zu werden. Das Jugendkonzept zeigt in den letzten zwei Jahren eine wachsende Tendenz. Mit knapp 40-50 Kindern in der Löwengruppe und knapp 20 Kindern in der Talentfördergruppe ist nun die Pinguingruppe eine weitere Trainingsgruppe entstanden. Aus der Talentfördergruppe konnten Sportler in die Seniorengruppe eingebunden werden.

 

Fünf Jugendmedaillen bei deutschen Meisterschaften gab es zuletzt vor 20 Jahren.

 

Jugendringer konnten als C-Trainer in den Trainingsbetrieb integriert werden.

Einer für alle und Alle für einen! Der KSV Witten lebt.

18.05.17

 

Herdecker Pokalturnier

 

Bereits vergangene Woche standen in benachbarten Herdecke vier KSV Jugendringer auf der Matte.

 

Kamil Gereev setzte sich in der E-Jugend (37Kg) mit drei Siegen und einer tollen kämpferischen Leistung durch und gewann souverän Gold.

 

Im ältesten Bereich, der C-Jugend, konnten Maximilian Nowicki und Niclas Weiß ebenfalls gute Leistungen verbuchen. Für Niclas Weiß stand nach zwei Niederlagen Platz zehn am Ende auf der Urkunde. Er stand ein weiteres Mal kurz vor einem Sieg und musste durch kleine Fehler den Kampf aus der Hand geben. Maximilian Nowicki gewann vier Kämpfe und lediglich im Halbfinale musste auch er die Überlegenheit des späteren Turniersiegers anerkennen. Max ist im letzten Jahr dieser Altersklasse, nächstes Jahr könnte er bei deutschen Meisterschaften starten. Bis dahin gibt es noch einiges zu tun und Max hat es selbst in der Hand durch Trainingsleistung und Fleiß voran zu kommen.

 

Ümitcan Tasdemir gewann im letzten Jahr jedes Turnier, ab 2017 musste er altersbedingt in die C-Jugend aufrücken. Bereits bei den Landesmeisterschaften musste er gegen Fabian Schnell die Niederlage durch technische Überlegenheit akzeptieren. Auch in Herdecke hatte er mit diesem Gegner Schwierigkeiten und verlor seine Kampftaktik, überhastet und blockiert verlor er seine Linie. Die Niederlage war so nicht zu verhindern. Im Kampf gegen Michael Linger ging Ümitcan in Führung, konnte jedoch die Schulterniederlage trotz Führung nicht abwenden. Am Ende Platz 3.

17.05.17

 

27. Wittener Stadtschulmeisterschaft im Ringen:

„Same procedure …“ – Rüdinghauser Schule einmal mehr überlegen

XXL-Ringen mit viel Spaß, Kreativität und Einsatz

 

Heiß ging es her in der Wittener Husemannhalle, als am Mittwoch (17.5.) etwa 350 Kinder der Wittener Grund- und Förderschulen ihre Stadtschulmeister im Ringen kürten. Es war die 27. Auflage dieser Veranstaltung, die in dieser Form die größte in Deutschland ist. Der „Dominator“ der vergangenen Jahre, die Rüdinghauser Grundschule, hielt sich einmal mehr schadlos und siegte am Ende mit deutlichem Vorsprung. Der Mithat-Bayrak-Wanderpokal, dazu ein Siegerpokal für diese Meisterschaft, Urkunde und Geldgeschenk für die Schularbeit waren ein angemessener Lohn.

 

Heiß war es nicht nur wegen der sommerlichen Außentemperatur – bei Stadtschulmeisterschaften herrscht regelmäßig gutes Wetter. Heiß ging es her bei den engagierten Kämpfen der Mädchen und Jungen, heiß war die Riesen-Stimmung, die die Kinder verbreiteten: sie feuerten sich gegenseitig an, begleitet von ihren engagierten Lehrerinnen und Lehrern, von Eltern, Großeltern, Familienangehörigen und Freunden. So sorgte ein meist hoher Geräuschpegel dafür, dass in der ringkampferprobten Halle echte Wettkampfatmosphäre herrschte.

 

Das Wettkampfbüro mit Carsten Schäfer vom Ringer-Verband NRW mit fast 50 Helferinnen und Helfern aus den Wittener Vereinen KSV 07 und SU Annen arbeiteten präzise und zügig, so dass nach knapp sieben Stunden alle Kinder ihre Medaillen und Urkunden, die jeweils besten Jungen und Mädchen beider Altersklassen besondere Pokale und Präsente und die Siegermannschaften Pokale und Siegerchecks des „Sportscout“-Programms der Stadtwerke in den Händen hielten. Überhaupt war der Ringerverband NRW stark vertreten: nicht nur Wettkampfleiter Carsten Schäfer als RV NRW-Vizepräsident war vor Ort, auch Jugendreferent Kurt Schröer verfolgte das Turnier. Sogar der Präsident Jens Nettkoven aus Remscheid, der gerade sein Direktmandat für den NRW-Landtag verteidigt hat, gab sich die Ehre und war vom Wettkampf begeistert.

Das Orga-Team der Fachschaft Ringen im SSV Witten schaffte einmal mehr eine reibungslose Organisation, schließlich liefen die Vorbereitungen bereits seit Anfang des Jahres. So war dann auch alles auf den Punkt fertig. Gleich fünf Matten waren ausgelegt, auf denen die Kämpfe – insgesamt ca. 550 – parallel in fast 90 Wettkampfkategorien abgewickelt wurden. Jugendliche Ringerinnen und Ringer des KSV waren als Kampfrichter und Protokollführer tätig und machten ihre Sache richtig gut, nachdem sie vom Bezirks-Kampfrichterchef Detlev Ewert vom KSV eingewiesen worden waren. 13 von 16 möglichen Schulen der Stadt waren vertreten, die Kinder hatten im Vorfeld der Wettkämpfe in den Schulen fleißig trainiert, teilweise unter Anleitung der Trainerinnen und Trainer vom KSV und der SUA.

 

Die Sponsoren, an der Spitze die Stadtwerke mit dem SportScout-Projekt, Hebezeuge J.D. Neuhaus, Sparkasse, Stadtsportverband, Grafik-Büro Artworkschmiede, Wohnungsgenossenschaft Witten Mitte, Kaufhaus Alnatura, Blumenhaus Jahrmann, Dachdeckerbetrieb Bernd Mommer sowie Mayersche Buchhandlung und Buchhandlung Lehmkuhl hatten dafür gesorgt, dass die Veranstaltung für die Kinder zu einem Erlebnis werden konnte. Denn die wurden mit einem Snack, mit Waffeln, dazu Getränken, Obst und Gemüse kostenlos versorgt, aber Speisen und Getränke standen für alle Besucher bereit.

Bewegungsfaule Kinder? Die waren in der Husemannhalle nicht zu sehen. Kindern macht es offensichtlich Riesenspaß, auf weichen Matten die Kräfte zu messen. Mädchen und Jungen gingen gleichermaßen engagiert zu Werke, um Siege und Medaillen im buchstäblichen Sinne zu erringen. Es herrschte ein unglaubliches „Gewusel“ auf den Matten, drum herum, auf den Tribünen und im Foyer der Sporthalle. Das war wieder „Ringen XXL“ bei diesem größten deutschen Ringer-Schulsportevent! Verletzungen gab es auch diesmal nicht – von wenigen kleineren Blessuren abgesehen!

Hinter Seriensieger Rüdinghauser Grundschule (93 Punkte) ging es knapp zu: jeweils nur durch einen Zähler getrennt lagen Gerichtsschule (82), Hüllbergschule (81) und Herbeder Schule (80) auf den Plätzen, die mit einem Geldpräsent bedacht waren.

 

Die Pokale für die besten Mädchen und Jungen beider Altersklassen erhielten Mia Witt (Herbeder Schule) und Luisa Mayer (Vormholzer Schule) sowie Alan Letki (Baedeckerschule) und Kilian Fischer (Hüllbergschule.

 

Stadtschulmeister und -meisterinnen 2017 sind:

 

Abdelhor, Abdeladim (GS Hellweg); Abdelhor, Abdelrahman (GS Hellweg); Abdulah, Abdul Karim (GS Vormholz); Ahmedi, Tamim (Gericht); Alhamweah, Hamza (Bredde); Alkan, Efe (GS Vormholz); Alsaman, Taim (Gericht); Amirat, Dunya (Crengeldanz); Aufermann, Sharin (Gericht); Auner, Lewin (Hüllberg); Auner, Silas (Hüllberg); Avermann, Emily (Gericht); Baran, Leyla (Herbede); Barry, Djeyla (Baedeker); Baru, Ksenya (GS Hellweg); Beck, Ben Theo (GS Vormholz); Beck, Sean (Herbede); Behrens, Leonie (Hüllberg); Bischoff, Jim (Baedeker); Bobyr, Alexander (Pestalozzi); Bogoje, Dino (GS Hellweg); Bonomo, Mia (Crengeldanz); Boric, Katharina (Rüdinghausen); Bronny, Alen (Hüllberg); Caspary, Emil (Baedeker); Celik, Tolga (Erlen); Ceylan, Muhammed (Bredde); Colak, Samed (Herbede); Coskun, Melis (Rüdinghausen); Da Costa Ferreira, Luis (Bredde); Dakheel , Maryna (Bredde); Daub, Juri (Gericht); Direk, Roni (Herbede); Ditges, Lena (Gericht); Dogruol, Furkan (GS Hellweg); Domzol, Florian (Brenschen); Drews, Damien (Hüllberg); Einig, Amelie (Rüdinghausen); El Houssein, Karim (GS Vormholz); Englich, Lotta (Borbach); Ewert, Nico (Baedeker); Fischer, Kilian (Hüllberg); Geyer, Luca (Hüllberg); Göthert, Nico (Baedeker); Gundlach, Wyatt (Brenschen); Harder, Felix (Baedeker); Heinz, Lara (GS Hellweg); Herzog, Taylor (Gericht); Hirschel, Leonie (Brenschen); Jagusch, Tidiane (Herbede); Jahnke, Helene (Rüdinghausen); Kämmers, Liev (Borbach); Karapinar, Tuana (Erlen); Kathstede, Finnja (Erlen); Kirschbaum, Elena (Herbede); Köring, Alessio (Hüllberg); Koslowski, Fabian (Gericht); Kreutz, Vanessa (Bredde); Leka, Arsenjo (Hüllberg); Letki, Alan (Baedeker); Martin, Sophia (Rüdinghausen); Mazreku, Denis (Crengeldanz); Mengübeti, Mikail (Bredde); Meyer, Luisa (GS Vormholz); Misch, Julian (Rüdinghausen); Noske, Annika (Brenschen); Özbek, Tuana (Bredde); Özkan, Can (Brenschen); Pawellek, Yosha-Alexander (Borbach); Preiß, Maximilian (Rüdinghausen); Qunaj, Elvedin (Gericht); Rashiti, Luan (Rüdinghausen); Reckrühm, Marley (Erlen); Rhattas, Simon (Herbede); Rodeheger, Rasmus (Borbach); Rützenhoff, Tiago (Brenschen); Samara, Mohamed (Gericht); Sarychev, Daniel (Gericht); Schneider, Luna Joline (Erlen); Schütrumpf, Josephine (Rüdinghausen); Steffens, Jonathan (Herbede); Thiel, Nele (Rüdinghausen); Tritsch, Jasmina (Bredde); Ulusoy, Tuan (Herbede); Ünal, Yunus (Baedeker); Unger, Nick (Hüllberg); Witt, Mia (Herbede); Yilmaz, Miran (Rüdinghausen)

 

Die Team-Wertung:

 

1

Rüdinghauser GS

93

2

Gerichtsschule

82

3

Hüllbergschule

81

4

Herbeder GS

80

5

Baedekerschule

73

6

Breddeschule

72

7

GS Hellweg

69

8

GS Vormholz

67

9

Crengeldanzschule

55

10

Erlenschule

53

11

Borbachschule

47

12

Brenschenschule

47

13

Pestalozzischule

37

15.05.17

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung des KSV Witten 2017

Freitag, 02. Juni 2017, 19.30 Uhr, KSV Vereinsheim

 

Hiermit laden wir alle Mitglieder des KSV Witten 07 zur JHV am Freitag, den 02. Juni 2017 um 19.30 Uhr in die KSV Vereinsheim ein. 

 

Anträge sind schriftlich bis zum 31.05.2017 an den Vorstand zu richten.

 

Die Tagesordnnung sieht wie folgt aus:

14.05.17

 

Schulsport Ringen:

 

Schulkinder kämpfen um Ringer-Stadtmeisterschaften

Rüdinghausen will den „Mithat Bayrak-Cup“ verteidigen

 

Alles ist gerichtet für die 27. Wittener Stadtschulmeisterschaft im Ringen“, die am kommenden Mittwoch (17. Mai) ab neun Uhr in der Husemannhalle ausgetragen wird. Das Organisationsteam der Fachschaft Ringen im SSV arbeitet seit Jahresbeginn auf diesen Schulwettbewerb hin und 14 Schulen Grund- und Förderschulen der Stadt wollen wieder teilnehmen. Das sind etwa 400 Kinder, die in fast 100 Wettkampfklassen um Titel, Medaillen und Urkunden kämpfen werden – ein Mammutprogramm, das für Kinder, Lehrer und Zuschauer wieder zu einem unvergesslichen Sporterlebnis werden soll. Das Ende der Veranstaltung mit Wettkämpfen und Siegerehrungen ist für 15 Uhr geplant, damit dann auch die 27. Auflage des inzwischen größten Ringer-Events dieser Art in Deutschland!

 

Auf fünf Matten werden die jungen Kämpferinnen und Kämpfer gleichzeitig ringen – viel Arbeit also für die Jugendlichen der beiden Wittener Vereine KSV 07 und SU Annen, die wieder die Kämpfe leiten und Wettkampfprotokolle führen werden. Sie werden angeleitet vom Kampfrichter-Referenten des Ringerbezirks Westfalen, Detlev Ewert vom KSV. Viel Arbeit auch für Carsten Schäfer vom Ringerverband NRW, der den Wettkampf routiniert mit seinem speziellen Computersystem für Schulturniere begleiten und steuern wird.

 

Einige Prominenz hat sich erneut angesagt, um sich ein eigenes Bild der Ringer-Stadtschulmeisterschaft zu machen – Bürgermeisterin Sonja Leidemann will sich ebenso vor Ort informieren wie der Präsident der nordrhein-westfälischen Ringer, Jens Nettekoven aus Remscheid.

 

Neben Medaillen und Urkunden für alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler gibt es auch diesmal wieder Sonderauszeichnungen: die beste Ringerin und der beste Ringer der beiden Altersgruppen werden ebenso gekürt wie die in der Gesamtwertung besten Schulen. Dank großzügiger Sponsoren wurden Geldpreise ausgelobt, die von den Schulen für Integrationsarbeit eingesetzt werden. Und die Siegerpokale für die erfolgreichsten Schulen stehen natürlich auch bereit: im letzten Jahr siegte die Rüdinghauser Schule vor der Herbeder und der Hüllbergschule. Dabei konnte sich Rüdinghausen erstmals den neu kreierten „Mithat Bayrak-Cup“ sichern, der an die Wittener Ringer-Größe erinnern soll. Mithat Bayrak, zweifacher Olympiasieger, der für Werte wie Toleranz und Freundschaft stand, nicht nur im Sport, sondern auch im Zusammenleben verschiedener Kulturen. Damit war er Vorbild - nicht nur für Sportler und nicht nur für Witten! Und in seinem Sinne und unter seinem Motto „für Toleranz und Freundschaft“ werden sich die jungen Akteure in den Kämpfen messen, um den Sieg ringen – sich danach aber freundschaftlich voneinander verabschieden.

 

Der Stadtsportverband, die Fachschaft Ringen mit den beiden Vereinen KSV 07 und SU Annen bitten die Helferinnen und Helfer um Unterstützung. Bereits am Dienstag (16.5.) wird die alt-ehrwürdige Husemannhalle ab 18 Uhr mal wieder in eine Wettkampf-Arena verwandelt. Und am Mittwoch (17.5.) ist Treffpunkt um 7.30 Uhr, wo zahlreiche Aufgaben warten: beim Empfang der Schulen im Foyer der Halle, bei der Imbiss-Ausgabe für die Kinder, der Wettkampforganisation und -unterstützung und später beim Abbau in der Halle. Jede helfende Hand ist willkommen!

06.05.17

 

Tolle KSV-Erfolge bei Deutschen Meisterschaften ‘17

„Oldie“ Juretzko mit Gold-Krone, „Vivi“ zweimal Silber

 

Ein erfolgreiches Wettkampfjahr wie schon lange nicht mehr liegt hinter den Sportlerinnen und Sportlern des KSV Witten 07: gleich achtmal Edelmetall sicherten sich die Akteure aus der Ruhrstadt 2017 bei Deutschen Meisterschaften, und zwar in allen Altersklassen. Wann hat es das zuletzt gegeben?

 

Die Athletinnen und Athleten des siebenfachen Mannschaftsmeisters gingen in den Monaten März und April auf „DM-Medaillenjagd“: „Silber“ war dabei zunächst die bevorzugte Farbe, bis kurz vor Ende der Saison noch „Gold“ und „Bronze“ hinzukamen. Oldie Adam Juretzko war es vorbehalten, sich noch die goldene Krone aufzusetzen. Eine Krone im wahrsten Sinne des Wortes, denn seine Leistung toppte die tollen KSV-Resultate dann nochmal. Mit 45 Jahren ging er letztmals auf eine DM-Matte, gewann seinen zehnten Titel in der Männerklasse. 1997 war es der erste im thüringischen Suhl, damals in der 69 kg-Kategorie, damals für den KSV Witten. 20 Jahre später, 2017 im sächsischen Plauen, sammelte er Titel Nr. zehn ein, jetzt in der Klasse bis 75 kg, und wieder für den KSV Witten. Zwischendurch war er auch auf internationaler Bühne erfolgreich: neben zahlreichen guten Platzierungen in verschiedenen Wettbewerben gewann er bei den Europameisterschaften in Minsk 1998 sowie in Varna 2005 jeweils Bronze. Mit der Meisterschaft von Plauen hat sich Adam Juretzko den optimalen Abschluss seiner DM-Karriere bereitet!

 

Ähnlich erfolgreich agierte die weibliche Nachwuchshoffnung des KSV Witten Viviane Herda bei ihren diesjährigen Starts bei den „Deutschen“. Zweimal gewann sie Silber – einmal konnte sie damit weniger zufrieden sein, einmal dagegen mehr. Den Titel in ihrer eigentlichen Altersklasse, den Juniorinnen, wollte sie unbedingt gewinnen. Denn dann hätte sie sich frühzeitig für ihre „Heim-Europameisterschaft“ der Junioren qualifiziert, die vom 27.6. bis 2.7. in der Dortmunder Körnig-Halle stattfinden wird. Es klappte nicht, sie unterlag ihrer Dauerkonkurrentin aus Greiz diesmal knapp. Dafür hielt sie sich bei der Frauen-DM schadlos, kam zwar im Finale an der erfahrenen Favoritin nicht vorbei, ließ jedoch die anderen Nachwuchsringerinnen klar hinter sich und gewann ihre zweite Silbermedaille 2017. Das war für die EM-Dritte von 2014 die fünfte DM-Medaille überhaupt.

 

Vier Akteure aus der KSV-Talentschmiede sicherten sich in der Jugendklasse jeweils das erste DM-Edelmetall – einheitlich in Silber: Dilara Bayrak, Enkelin des unvergessenen Wittener Ringer-Idols Mithat Bayrak, durfte sich mit Vater und Trainer Attila über ihren zweiten Platz freuen, sie landete damit bei den Titelkämpfen der weiblichen Jugend erstmals auf dem DM-Treppchen. Noah Englich war im Vorjahr mit seinem vierten Rang noch knapp daran vorbeigeschrammt, diesmal ließ er sich erst im Finale der B-Jugend-Meisterschaften stoppen. Ärgerlich trotzdem, denn seinen Neusser Konkurrenten hatte er vor der DM mehrmals besiegt – bei den nationalen Titelkämpfen hatte er das Nachsehen. Trotzdem ein feiner Erfolg, über den sich auch die Trainer-Eltern Yvonne und Mirko freuen konnten. In seinem ersten Jahr in der Jugendklasse B konnte Gregor Eigenbrodt gleich überzeugen, auch er gewann eine Silbermedaille. Und auch er ärgerte sich – zusammen mit Trainer-Vater Klaus – am Ende, denn eigentlich hatte er den Finalkampf fest im Griff. Erst spät gab er die letzte Wertung zur knappen Punktniederlage ab.

 

Auch Andreas Zenger konnte diesmal sein Potenzial im ersten Jahr der A-Jugend ausschöpfen, was eigentlich schon früher erwartet worden war. Diesmal war’s dann soweit, als auch er sich „Silber“ sicherte. Bei eigener Führung war er einen Augenblick unkonzentriert, was Sieg und Titel kostete. Die Medaille war ein angemessener Trost für seine Trainer und ihn.

 

Die letzte Medaille gewann ein „Neu-Wittener“ bei seinem ersten DM-Start für den KSV: Mateusz Wolny, der in der KSV-Bundesligamannschaft kämpfen wird, hatte im Eröffnungskampf einen denkbar schlechten Start, als er gegen den späteren Titelträger unterlag. Über die Trostrunde kam er ins kleine Finale, sicherte sich Sieg und Bronze – ein guter Einstieg für den jungen Deutsch-Polen.

 

Erfolge also auf der ganzen KSV-Linie! Die medaillendekorierten Aktiven dürfen ebenso stolz und glücklich sein wie die Trainingspartner, das KSV-Trainerteam, der Vereinsvorstand und alle Fans und Freunde im Verein!

Quelle: Deutscher Ringer-Bund, Text: Adam Juretzko (Mitte) mit den anderen Deutschen Meistern und den Bundestrainern Mike Bullmann und Michael Carl.

05.05.17

 

Vorbereitungen zur Ringer-Stadtschulmeisterschaft auf vollen Touren

Fachschaft Ringen lädt zur Abschlussbesprechung ein

 

Am 17. Mai erfährt die Wittener Stadtschulmeisterschaft im Ringen ihre 27. Auflage – die Vorbereitungen dazu laufen bereits seit Anfang des Jahres und kommen jetzt nochmal voll auf Touren. Zur Abschlussbesprechung bittet die Fachschaft Ringen im SSV Witten daher für den kommenden Mittwoch, 10. Mai, 19.30 Uhr, ins KSV-Vereinsheim an der Mannesmannstr. Ein Großaufgebot an Helferinnen und Helfern wird für die Durchführung dieser Mammut-Veranstaltung benötigt, die ebenso eingeladen sind wie die Trainer/-innen des KSV Witten und der SU Annen sowie die Vorstände beider Wittener Vereine.

 

Die Husemannhalle wird am Vortag des Turniers, Dienstag, 16. Mai, ab 18 Uhr wieder in eine erstklassige Ringer-Arena verwandelt. Fünf Matten werden aufgelegt, um die Veranstaltung in einem angemessenen Zeitrahmen durchführen zu können. Es haben wieder 14 Schulen der Ruhrstadt gemeldet, erwartet werden an die 400 Kinder, die am 17. Mai ab 9 Uhr um Meisterschaften und Medaillen kämpfen. Mit Hilfe der Sponsoren wird diese größte deutsche Schulsportveranstaltung im Ringen sicher wieder zu einem tollen Erlebnis für die teilnehmenden Kinder.

Unsere Sponsoren:

Besucher