Aktuelles - Oktober 2009

31.10.09

 

KSV bezwingt auch Schlusslicht Marten - 24:18

 

Details zum Kampfabend und Bilder folgen...

 

Einzelergebnisse:

Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg
gr-röm
 Ruwen von Diecken - Yves-Heiko Gies
SS

0:4

60 kg
freistil
 Daniel Schlemmer - Denis Robenz
0:2 / 0:5 / 3:0 / 1:0 / 0:2 PS

2:3

66 kg
gr-röm
 Emre Yilmaz - Mohamed Kalkhaou
2:0 / 2:0 SS

4:0

66 kg
freistil
 Akaki Kuntchulia - ohne Gegner

4:0

74 kg
gr-röm
 Sven Lutter - Sebastian Schlicht
AS

0:4

74 kg
freistil
 Fatih Sirin - Jan-Lukas Gies
2:0 / 4:0 SS

4:0

84 kg
gr-röm
 Erkan Kaymak - Peter Jezierski 6:0 / 1:0 / 7:0 TÜ

4:0

84 kg
freistil
 Piotr Pankow - Mahmut Sahin
3.Ausländer

0:4

96 kg
gr-röm
 Mike Schmiers - Adrian Baric
2:0 / 0:3 / 4:0 / 0:1 0:1 PS

2:3

120 kg
freistil
 Emrullah Köse - Selajdin Topojani
4:0 / 2:0 / 6:0 SS

4:0

     

24:18

30.10.09

 

Ringen– Oberliga: „Halloween-Ringen“ beim KSV Witten

Abstiegsgespenst soll vertrieben werden - aber auch Marten hofft noch

Samstag (31.10.) um 19.30 Uhr in der Husemannhalle    

 

Einen bösen Geist will Ringer-Oberligist KSV Witten 07 am Samstag in der Husemannhalle vertreiben - das Abstiegsgespenst. Die Wittener wussten vorher, dass es in diesem Jahr, nach dem Bundesliga-Rückzug, schwer würde. Und das hat sich bewahrheitet. Für die nächste Saison will man die Ambitionen dann wieder höher schrauben. Doch so weit ist es noch nicht, erst müssen die Hausaufgaben am Samstag gemacht werden.  

 

>Sechs Punkte stehen derzeit auf dem Konto des KSV, die Gäste aus Dortmund-Marten haben noch keinen einzigen erkämpft. So setzen sie auch ihre Hoffnung in die Nachbarschaftsbegegnung und wollen alles versuchen, mit einem Erfolg nochmals Anschluss an die anderen Vereine zu finden.  So können sich die Ringer um KSV-Coach Frank Weniger durchaus auf eine heiße Mattenschlacht einstellen. Dies besonders, wenn man das Ergebnis der Gäste vom Vorwochenende gegen Köln-Mülheim betrachtet. Beim 15:23 wurde ein durchaus achtbares Resultat erzielt.  

 

>Marten hat ebenfalls einen Umbruch vollziehen müssen. Mit Ex-Trainer Thorsten Busch verabschiedete sich fast eine ganze Mannschaft in Richtung Hohenlimburg. So sind die Ex-Wittener Heiko Gies, Dennis Kovacs (KSV) sowie Peter Jezierski und Selajdin Topoljani (SUA) Stützen des Gästeteams. Ergänzt durch Denis Robenz, Mohamed Kalkou, Mahmut Sahin und Adrian Baric steht Jahn-Trainer Michael Sternkopf, in früheren Zeiten auch für den KSV in der Bundesliga aktiv, eine durchaus kampfstarke Mannschaft zur Verfügung. Frank Weniger wird einmal mehr an der Mannschaftsaufstellung basteln, um seine best mögliche Formation aufzubieten.  

 

>Benny Behrla könnte seinen Einstand erneut verschieben müssen - die Judo-Nationalmannschaft ruft zu einem Lehrgang in die Mongolei. So hat Weniger im Schwergewicht die Wahl zwischen Norbert Heese und Emrullah Köse. In der leichtesten Klasse wird der junge Phillip Passlack seinen Einstand auf heimischer Matte geben. Erkan Kaymak dürfte wieder dabei sein, ebenso Daniel Schlemmer, die beide zuletzt fehlten. Amir Darvishi, Emre Yilmaz, Akaki Kuntchulia, Fatih Sirin und Piotr Pankow stehen ebenfalls bereit.  

 

>Spannung ist allemal angesagt im „Halloween-Ringkampf“ - siegt der KSV, kann er schon fast den „Nicht-Abstieg“ feiern, gehen die Punkte allerdings nach Marten, beginnt das Zittern erneut.

27.10.09

 

KSV Witten kann gegen KSV Jahn Marten alles klar machen

Samstag (31.10.) um 19.30 Uhr in der Husemannhalle

 

Am Samstag wird Halloween gefeiert - böse Geister sollen mit phantasievollen Kostümen abgeschreckt werden. Das kommt für den Ringer-Oberligisten KSV Witten 07 gerade recht, kann er in der Begegnung gegen den KSV Jahn Marten doch das „Abstiegsgespenst“ verjagen. Denn die Dortmunder Vorstädter stehen ohne Punktgewinn im Tabellenkeller, die Wittener haben nach dem Erfolg in Hürth inzwischen sechs Zähler auf der Habenseite.

 

So kann es im Nachbarschaftsduell zu einer Vorentscheidung für beide Seiten kommen - die Weniger-Schützlinge sollten das Saisonziel mit einem Sieg vorzeitig erreicht haben, Marten hingegen dürfte es dann schwer haben, das rettende Ufer noch zu erreichen. Unter diesen Vorzeichen ist ein spannender Kampf zu erwarten. Insbesondere, wenn man die gute Leistung der Gäste vom Vorwochenende gegen Köln-Mülheim betrachtet, als sie beim 15:23 ein achtbares Ergebnis erzielten.

 

Die Gäste dürften mit einigen Ex-Wittenern antreten. So Heiko Gies und Dennis Kovacs, die beim KSV aktiv waren, oder Peter Jezierski und Selajdin Topoljani, die für die SU Annen kämpften. Von der SU Annen - allerdings aus der Judo-Abteilung - kommt Olympia-Kämpfer Benny Behrla, der seinen Einstand im Ringer-Trikot des KSV geben dürfte.

26.10.09

 

Bundesliga-Schnipsel vom achten Kampftag -

Adam Juretzko einmal mehr siegreich

 

Auch am vergangenen Kampftag, dem vorletzten der Hinrunde, kamen in der zweigeteilten Ringer-Bundesliga wie auch in Liga zwei wieder Sportler zum Einsatz, die im vergangenen Jahr bzw. vorher das Trikot des KSV Witten 07 getragen haben. Und sie waren durchweg erfolgreich.

 

Adam Juretzko (74 kg) traf in seinem Kampf für den SV Germania Weingarten gegen Germania Aalen (16:16) auf den Ungarn Korpasi, den der mit 5:0, 1:0, 1:0 sicher distanzierte.

 

Der Deutsche Meister KSV Köllerbach bot im Heimkampf gegen KSK Neuss wieder Sylvester Charzewski auf, der in der 66 kg-Klasse mit Mahmut Cavusoglu auf einen weiteren Ex-Wittener trat und 3:0, 5:0 und 1:0 gewann. Hamberd Durdischew (74 kg), auch schon mit Lizenz für den KSV ausgestattet, schaffte eine Überraschung und schulterte den Deutschen Meister Andrej Shyyka im ersten Abschnitt. Ein 3:1-Sieg (0:1, 1:0, 1:0, 1:0) gegen den Franzosen Szczepaniak durch Björn Holk hätte für Konkordia Neuss fast eine Sensation gebracht, denn der Kampf endete 19:18 für den Meister, der die 96 kg-Kategorie nicht besetzt hatte! Wieder nicht dabei: Ilyas Özdemir für Neuss und Rado Marcinkiewicz für Köllerbach.

 

Stoyko Rusev, der eine Saison lang das KSV-Trikot trug, ging für den SC Anger beim KFC Leipzig (10:26) gegen Ex-Meister Wedekind auf die Matte, den er mit 3:1 besiegte (1:1, 1:0, 1:0, 1:0).

 

Der für den verletzten Mirko Englich beim 1. Luckenwalder SC aufgebotene Schwede Jalmar Sjöberg, WM-Bronzemedaillengewinner 2009, musste in der Begegnung gegen Hallbergmoos (22:16) gegen den Littauer Mizgaitis beim Stand von 2:0 / 0:2 in der zweiten Runde aufgeben.

 

In der 2. Liga traf Feti Karakas für den KSC Niedernberg beim KSC Hösbach auf Niklas Schäfer und gewann 3:0 (1:0, 1:0, 1:0).

 

In Liga West führt Köllerbach (14:2) vor den punktgleichen Mainzern sowie Weingarten (13:3) und Mömbris (12:4). Am Tabellenende Freiburg und Hausen-Zell, Neuss hat 4:12 Zähler und belegt Rang sieben.

 

Die Ost-Liga wird verlustpunktfrei angeführt von Wacker Burghausen, dahinter Anger, Luckenwalde und Hof mit einem positiven Punktekonto. Das Tabellenende haben Thalheim und Leipzig inne.

25.10.09

 

Presse:

 

Wichtiger Sieg in Hürth

von Oliver Schinkewitz

 

KSV Witten setzt sich mit 23:17 durch.

Schultersieg von Fatih Sirin zum Abschluss

 

Einen wichtigen Befreiungsschlag im Abstiegskampf schaffte Oberligist KSV Witten 07 durch den 23:17-Erfolg beim RC Hürth. „Wenn wir jetzt auch daheim gegen Marten gewinnen, sieht die Welt schon wieder viel besser aus - das ist oberstes Gebot für uns”, so der erleichterte Trainer Frank Weniger.

 

Erneut war es am Freitagabend im Rheinland KSV-Urgestein Fatih Sirin vorbehalten, den Sieg für seine Mannschaft einzutüten: Vor seinem abschließenden Kampf (74 F) hieß es nur 19:17 für die Wittener - da war auch eine Niederlage noch denkbar. Doch der erfahrene Mann im KSV-Dress setzte sich gegen Jens Bockwinkel souverän durch, gewann auf Schulter und holte damit vier entscheidende Zähler für seinen KSV, der den dritten Saisonsieg feierte.

 

„Insgesamt ist es so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt habe”, so das Fazit von Frank Weniger. Natürlich hatte er gewusst, dass in der 84 kg-Klasse wieder zweimal vier Punkte quasi kampflos an den Gegner gehen würden: Im freien Stil bot der KSV keinen Ringer auf, in der Greco-Kategorie stand mit Piotr Pankow (der den Einlagekampf nach Punkten gewann) erneut der dritte Ausländer auf der Liste.

 

Umso bedeutender war der Schachzug mit dem gerade mal knapp 15-jährigen Philipp Paßlack, der in der 55 kg-Klasse (Greco) vier kampflose Punkte bei seinem Debüt verbuchte, weil Hürth in dieser Klasse keinen Akteur aufbot. „Daniel Schlemmer hatte das mit Philipp eingestielt”, berichtete Weniger. Der Youngster zog erst vor zwei Jahren von Stendal ins Ruhrgebiet, rang zuvor schon im Osten der Republik. Der für Ruwen von Diecken eingesprungene KSV-Neuzugang war am Freitagabend einer der Matchwinner, auch wenn er gar nicht kämpfen musste.

 

Letztlich konnten es die Wittener sogar verschmerzen, dass Daniel Schlemmer entgegen der Planung doch nicht ringen konnte. Das KSV-Talent war erst spät am Freitag vom Lehrgang in Dänemark zurückgekehrt. An seiner Stelle kämpfte in der 60 kg-Klasse Amir Darvishi - und verbuchte einen 3:2-Punktsieg. Eindrucksvoll gewannen ferner Emrullah Köse, Akaki Kuntchulia und Emre Yilmaz, die je vier Zähler verbuchten.

 

Quelle: WAZ (www.derwesten.de)

 

 

KSV Witten gewinnt beim Vorletzten RC Hürth wichtige Punkte

von Dietmar Bock am 25. Oktober 2009

 

Ringer-Oberligist KSV Witten 07 startete mit der 23:17-Revanche beim ebenfalls ersatzgeschwächtenVorletzten RC Hürth erfolgreich in die Rückrunde. Im Duell der beiden abstiegsbedrohten Klubs griff man so zwei enorm wichtige Zähler ab.

 

Emre Yilmaz (rot) verdeutlichte beim RC Hürth den Unterschied zum Hinkampf. Er war Marvin Brand (blau) technisch überlegen und griff die »Vier« ab . In Witten hatte er nur 3:2 gewonnen.
Foto: Dietmar Bock
 Trainer Frank Weniger, der nach  
 achtstündiger Urlaubsrückkehr gleich nach 
 Hürth durchgestartet war, holte mit seinem 
 Team die beiden im Hinkampf unglücklich 
 abgegebenen Punkte zurück. "Der Sieg war 
 unser Ziel und den haben wir verdient 
 eingefahren", so der zufriedene Coach, der 
 in der Rückrunde noch "den einen oder 
 anderen Gegner überraschen" will.

 Hürth überraschte er mit der Hereinnahme 
 des erst seit kurzem beim KSV kämpfenden 
 Jugendlichen Phillip Passlack, der in 55 
 kg-Greco den eigentlich vorgesehenen 
 Daniel Schlemmer ("Er hat nicht das 
 Gewicht  gebracht", so Weniger) vertrat und 
 mangels Gegner kampflos siegte.

 

Emre Yilmaz siegt technisch überlegen

Amir Darvishi (60 kg, Freistil) hatte das geforderte Gewicht indes geschafft. Er zwang Dennis Monschau mit 3:2-Runden in die Knie. Der aufgerückte Emrullah Köse (120 kg, frei) schulterte Andreas Paschke in der dritten Runde und so die 11:2-Führung.

RCH-Trainer Guido Dickmeiß hielt Mike Schmiers (96 kg, gr.) äußerst knapp mit dreimal 2:0 in Schach, während Emre Yilmaz (66 kg, gr.) Marvin Brand diesmal 4:0, 7:0, 1:0 technisch überlegen besiegte und die "Vier" holte. Den Hinkampf gewann er "nur" 3:2. "Emre machte den Unterschied zur Hinrunde deutlich", so Weniger; "er holte die erhoffte Vier, wie auch andere ihre Aufgabe zur vollsten Zufriedenheit erledigten".

 

Fatih Sirin holt mit Nervenstärke die entscheidenden Punkte 

 

Während der KSV die 84 kg-Freistil-Klasse (Thomas Kurle siegte kampflos) erneut unbesetzt ließ, stellte Akaki Kuntchulia (66 kg, frei) durch seinen technisch überlegenen 7:0, 6:0, 6:0-Sieg die alte Gäste-Führung wieder her. Der noch nicht eingedeutschte Pole Piotr Pankow (84 kg, gr.) fertigte Pascal Meul zwar mit 7:0, 2:0, 3:0 technisch überlegen ab, verlor aber als erneut dritter Ausländer 0:4. Sven Lutter (74 kg, gr.) war David Arndt 0:2, 0:7, 1:4 klar unterlegen. Er ließ die Gastgeber auf 17:19 heran kommen. Auf Fatih Sirin (74 kg, frei) lastete nun die ganze Verantwortung, den dritten KSV-Erfolg zu schultern. Das tat der Ex-Bundesliga-Ringer auch. Er legte Jens Bockwinkel bei 6:0-Führung in der ersten Runde aufs Kreuz und griff die wichtigen Zähler für sein Team ab.

 

 

Quelle: RuhrNachrichten (www.ruhrnachrichten.de)

23.10.09

 

KSV zum Rückrundenauftakt siegreich -

23:17 - Erfolg beim RC Hürth

 

Details zum Kampfabend und Bilder folgen...

 

Einzelergebnisse:

Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg
gr-röm
 ohne Gegner - Phillip Paßlack
KL

0:4

60 kg
freistil
 Dennis Monschau - Amir Darvishi
3:3 / 2:0 / 1:5 / 1:5 / 1:4

2:3

66 kg
gr-röm
 Marvin Brand - Emre Yilmaz
0:4 / 0:7 / 0:1

0:4

66 kg
freistil
 Sam Löhrer - Akaki Kuntchulia
0:7 / 0:6 / 0:6

0:4

74 kg
gr-röm
 David Arndt - Sven Lutter 2:0 / 7:0 / 4:1

4:0

74 kg
freistil
 Jens Bockwinkel - Fatih Sirin
0:6 SS

0:4

84 kg
gr-röm
 Pascal Meul - Piotr Pankow 3.Ausländer

4:0

84 kg
freistil
 Thomas Kurle - ohne Gegner
KL

4:0

96 kg
gr-röm
 Guido Dickmeiß - Mike Schmiers 2:0 / 2:0 / 2:0

3:0

120 kg
freistil
 Andreas Paschke - Emrullah Köse 0:5 / 0:2 / 1:6

0:4

     

17:23

21.10.09

 

Breitensport-Versammlung

 

Am Mittwoch, den 28.10.09 findet um 19.30 Uhr die jährliche Breitensport-Versammlung im KSV-Vereinsheim statt. Alle Mitglieder aus den einzelnen Sportgruppen sind herzlich dazu eingeladen.


Tagesordnungspunkte:

 

1. Situationsbericht

2. Neuwahlen

3. Sonstiges

 

gez. Jürgen Ebel

21.10.09

 

Ringen - Oberliga:

 

KSV startet in die Rückrunde

Freitag (23.10., 20.30 Uhr) beim RC Hürth - Sporthalle Albert Schweitzer-Gymnasium, Sudentenstr. 37, 50354 Hürth

 

Nach Beendigung der Hinrunde startet die Ringer-Oberliga an diesem Wochenende in die zweite Hälfte der Saison. Der KSV Witten beginnt die Rückrunde bereits am Freitag (23.10., 20.30 Uhr) beim RC Hürth.

 

An den Hinkampf hat man beim KSV keine gute Erinnerung, begann die Serie der unglücklichen Niederlagen doch gleich in dieser ersten Begegnung, als Witten 18:24 verlor. Im letzten Einzelkampf zog sich Patrick Nowotarski – in Führung liegend – eine schwere Verletzung zu, die ihn zur Aufgabe zwang. Eine Verletzung, die – wie die Wittener meinen – aufgrund einer Regelwidrigkeit zustande kam. Nowotarski konnte seitdem noch nicht wieder eingesetzt werden. Eine Partie also, die den gesamten Kampf gegen den KSV entschied, so, wie es dann später noch mehrfach vorkam. Einfach unglücklich für den KSV Witten.

 

Der RC Hürth hat mit 4:14 Zählern exakt das gleiche Punktverhältnis wie der KSV Witten, beide liegen knapp über dem Abstiegsrang. So kommt dem Freitag-Kampf für beide Teams große Bedeutung zu, beide Trainer werden insofern auch versuchen, den Gegner mit taktischen Varianten zu überraschen. KSV-Coach Frank Weniger versuchte dies in der einen oder anderen Begegnung – der Erfolg blieb bislang aus. Gespannt darf man sein, ob SUA-Bundesliga-Judoka Benny Behrla schon in Hürth seinen Ringer-Einstand geben wird. Dann hätte Weniger tatsächlich einige Variationsmöglichkeiten mehr. Daniel Schlemmer kommt nach seinem DRB-Trainingslehrgang, der über die Woche lief, wieder ins Team; Amir Darvishi, Akaki Kuntchulia, Emre Yilmaz, Fatih Sirin und Piotr Pankow werden wohl auch dabei sein. Bei Erkan Kaymak, Emrullah Köse, Mike Schmiers oder Norbert Heese könnte der KSV-Trainer die taktischen Überlegungen spielen lassen.

 

Was sein Gegenüber Guido Dickmeiß, selbst vierfacher Deutscher Meister und ehemaliger KSV-Bundesligaringer, in der Hinterhand hat, bleibt abzuwarten. Zuletzt fehlten beim RC einige Stammringer. Dennoch hat der RC-Trainer eine Reihe guter junger Akteure zur Verfügung, die sich von der vergangenen zu dieser Oberligasaison deutlich gesteigert haben. Das sind vor allem die Gebrüder Kurle, die bis 60 und 84 kg gleich drei Kategorien abdecken, dazu Dennis Monschau, Marvin Brand und Patrick Arndt. Schwergewichtler Frank Dorn kann – allerdings schon einige Zeit zurückliegend – Bundesligaerfahrung aufweisen

19.10.09

 

Benjamin Behrla ringt für den KSV

 

Olympia-Teilnehmer Benjamin Behrla steigt für den KSV Witten auf die Matte. Der erfolgreiche Wittener Judoka wechselt damit nach Ablauf der Judo-Saison die Sportart und wird schon am Freitag (23. Oktober) den Kader des Oberligisten verstärken.

 

Wie Benjamin Behrla in Wuppertal gegenüber den RN bestätigte, soll der Olympia-Judoka den Ringer-Dress anziehen und am Freitag, 23 Oktober, erstmals für den KSV ringen. Bereits vor Jahren ging SUA-Judoka Daniel Gürschner auf die Ringer-Matte.

 

Benjamin Behrla ist einer der erfolgreichsten Judoka und wurde durch seine Olympia-Teilnahme 2008 in Peking auch einem breiten Publikum bekannt. Der 24-Jährige wurde bereits Deutscher Meister und holte 2008 bei der Europameisterschaft in Lissabon die Bronzemedaille.

 

Dem KSV Witten soll er nun im Kampf gegen den Abstieg aus der Oberliga zu Seite stehen.

 

Quelle: RuhrNachrichten (www.ruhrnachrichten.de)

19.10.09

 

Daniel Schlemmer und Tom Jacobs Sieger beim Brandenburg Cup

Viviane Herda wird Dritte

 

Einen ausführlichen Bericht zum Brandenburg Cup und den Erfolg unseren Nachwuchses finden Sie auf unseren Jugendseiten.

18.10.09

 

Silke Runte feierte ihren 40.Geburtstag - Der KSV gratuliert

 

Bereits am vergangenen Wochenende feierte Silke Runte, langjährige aktive Helferin des KSV bei den Mannschaftskämpfen und diversen anderen Aktionen, ihren 40. Geburtstag. Der KSV gratuliert dazu recht herzlich und wünscht dir, liebe Silke, auch in Zukunft alles Gute, Glück und Gesundheit.

18.10.09

 

Nachbetrachtung zum 9.Kampftag (Ückerath-KSV 28:12)

 

Presse:

 

Ringer-Oberliga - 12:28 - KSV Witten unterliegt in Ückerath

von Dietmar Bock am 18. Oktober 2009

 

Ringer-Oberligist KSV Witten 07 hat zum Abschluss der Hinrunde deutlich mit 12:28 beim vorherigen Tabellen-Nachbarn AC Ückerath verloren. Nunmehr gilt das besondere Augenmerk dem Freitag-Duell (23. Oktober) beim punktgleichen RC Hürth.

 

Beim KSV Witten wird es weitestgehend bei den Ringern bleiben, die gegen Ückerath verloren. Ruwen von Diecken (55 kg, Freistil) wurde geschultert, während Halil Ibrahim Özakti (60 kg, Greco) dem starken Patrick Schendzielorz mit 0:6, 0:6, 0:7 ebenso technisch unterlag wie Sven Lutter (74 kg, gr.) Giancarlo La Greca mit 0:7, 0:8, 0:6.

 

Die vierte „Vier” gab der immer noch nicht eingedeutsche Pole Piotr Pankow (84 kg, gr.) als dritter Ausländer kampflos an René Sterzik ab. Die 84 kg-Freistil-Klasse ließ der KSV zudem unbesetzt. Somit hätten die Gäste alle anderen Duelle ebenso klar gewinnen müssen. Doch „nur“ Emrullah Köse (96 kg, frei) und Akaki Kuntchulia (66 kg, frei) schulterten Isa Bayrak und Lukas Czechanowski.

 

Emre Yilmaz (66 kg, gr.) bezwang Bünjamin Barman beim 0:2, 5:0, 0:2, 2:0, 2:0 lediglich mit 3:2 statt mit 3:0 und Fatih Sirin (74 kg, frei) unterlag Patrick La Greca unplanmäßig mit 0:3, 1:1 (letzte Wertung La Greca), 3:1, 0:3.

 

Schwergewichtler Norbert Heese (120 kg, gr.) schlug sich gegen Frank Burghartz mit 0:2, 0:1, 0:1 zwar wacker, blieb jedoch ohne zählbaren Erfolg. „Mit Daniel Schlemmer und Erkan Kaymak wäre hier was drin gewesen“, trauerte Weniger den beiden schmerzlich vermissten Kämpfern nach.„Jetzt möchte ich in Hürth die im Hinkampf verlorenen Punkte zurückholen“, blickt er sogleich nach vorn. Die beiden Zähler braucht der KSV dringend für den Klassenerhalt.

 

Quelle: RuhrNachrichten (www.ruhrnachrichten.de)

 

 

KSV ohne Chance in Ückerath

Witten, 18.10.2009, Oliver Schinkewitz

 

Deutliche 12:28-Niederlage zum Abschluss der Hinrunde.

Fehlen von Schlemmer und Kaymak nicht zu kompensieren

AC Ückerath - KSV Witten 07 28:12 - Zuschauer: 120.

 

Ückerath. Mit einer deftigen 12:28-Niederlage beim AC Ückerath hat Oberligist KSV Witten 07 die Hinrunde abgeschlossen. Damit belegen die Ringer um Trainer Frank Weniger nach der ersten Hälfte der Saison lediglich den drittletzten Tabellenplatz.

 

„Dass wir da am Ende noch so hoch verloren haben, hatte mehrere Gründe”, so Weniger. Zum einen fehlten natürlich am Samstag Daniel Schlemmer (mit der NRW-Auswahl in Frankfurt/Oder) und weiterhin auch Urlauber Erkan Kaymak, so dass der Kader wieder neu geplant werden musste. Zum anderen gingen einige Kämpfe nicht so aus, wie es die KSV-Verantwortlichen zuvor erwartet hatten. Dass Fatih Sirin (74 F), der in der Vorwoche noch so gewaltig gefrustet war und schon an ein Ende seiner Ringer-Laufbahn dachte, überhaupt wieder auf der Matte stand, ist dem ehemaligen Bundesliga-Strategen hoch anzurechnen. „Eigentlich müsste er gegen Patrick La Greca gewinnen”, stellte Trainer Weniger fest. Doch Sirin unterlag mit 1:3-Runden - zumindest war es anders als noch gegen Essen-Dellwig nicht entscheidend.

 

Auch bei Emre Yilmaz (66 G) gab es nicht den erhofften 3:0-Erfolg, sondern „nur” ein knappes 3:2. „Emre war körperlich nicht ganz so gut drauf - das muss man dann akzeptieren”, wollte der KSV-Coach nicht lange nachkarten.

 

In den untersten Gewichtsklassen verloren die Youngster Ruwen von Diecken (auf Schulter) und Halil Ibrahim Özakti (technisch unterlegen/0:4) jeweils deutlich. Zudem wurden quasi wieder zwei Kämpfe hergeschenkt: In der 84 kg-Kategorie bot der KSV im freien Stil gar keinen Ringer auf, im Greco-Stil dafür mit dem noch nicht eingebürgerten Pjotr Pankow den nicht zugelassenen dritten Ausländer.

 

Quelle: WAZ (www.derwesten.de)

17.10.09

 

Dezimierter KSV beim 12:28 in Ückerath chancenlos

 

Die Einzelergebnisse:

Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg
freistil
 Martin Gruchmann - Ruwen von Diecken
SS

4:0

60 kg
gr-röm
 Patrick Schendzielorz - Halil Ibrahim Özakti

4:0

66 kg
freistil
 Lukas Czechanowski - Akaki Kuntchulia SS

0:4

66 kg
gr-röm
 Bünjamin Barman - Emre Yilmaz
PS

2:3

74 kg
freistil
 Patrick La Greca - Fatih Sirin PS

3:1

74 kg
gr-röm
 Giancarlo La Greca - Sven Lutter

4:0

84 kg
freistil
 Alexander Sintschenko - ohne Gegner

4:0

84 kg
gr-röm
 Rene Sterzik - Piotr Pankow
3.Ausländer

4:0

96 kg
freistil
 Isa Bayrak - Emrullah Köse SS

0:4

120 kg
gr-röm
 Frank Burghartz - Norbert Heese PS

3:0

     

28:12

17.10.09

 

Ringen Oberliga:

KSV Witten tritt beim AC Ückerath an
Letzter Kampf der Hinrunde


Mit der Begegnung beim Tabellennachbarn AC Ückerath beendet der KSV Witten 07 am Samstag die Hinrunde der „Saison eins nach der Bundesliga“. Eine Saison, in die der Traditionsverein mit vielen Fragezeichen startete. Einige haben sich erledigt, andere weiterhin Bestand. Deutlich wurde aber, dass eine Basis vorhanden ist, auf der sich für die Zukunft durchaus aufbauen lässt.

Die Mannschaft hat sich inzwischen gefunden, doch etliche Kämpfe wurden ausgesprochen knapp verloren, zuletzt der Heimkampf gegen den TV Dellwig. Nur ein starker Ringer im KSV-Team 2009 mehr, der Tabellenstand wäre sicher deutlich besser. So aber steht Rang sieben zu Buche, mit zwei gewonnenen Kämpfen. Nur einen Zähler mehr hat der AC Ückerath aus dem Kreis Neuss, der eigentlich mit mehr Ambitionen gestartet war. Der Gastgeber hat seinen Schwerpunkt allerdings im weiblichen Ringkampf, wo er bundesweit führend ist.

Beim AC könnte das Team von Coach Frank Weniger erneut versuchen, die Situation zu bessern. Das dürfte indes nicht einfach sein, verfügen die Gastgeber doch über eine geschlossene Mannschaft mit einigen erfahrenen Ex-Bundesligaakteuren. Trainer Alexander Kamke stand früher u.a. beim VfK Schifferstadt im Aufgebot, Frank Burghartz und Isa Bayrak beim KSV Rheydt und Lukas Czechanowski beim KSK Neuss. Auch die Gebrüder La Greca wie auch Alex Sintschenko und Rene Sterzik repräsentieren gehobenes Oberliga-Format.

Der KSV muss auf seinen fleißigsten Punktesammler Daniel Schlemmer verzichten, der mit der Auswahl des Ringerverbandes NRW beim Brandenburg-Cup in Frankfurt/ Oder international startet. Für den Deutschen Jugend-Meister ist diese Turnierteilnahme wichtig, trifft er doch auf starke internationale Konkurrenz. Seiner Mannschaft fehlt er allerdings, wenngleich der Verein einen Nachholkampf beantragt hat. In der Woche nach dem Turnier darf Schlemmer dann auch noch an einem internationalen Trainingslager teilnehmen, das der KSV über seinen Olympia-Silbermedaillengewinner Mirko Englich organisierte, der jetzt in Frankfurt lebt und trainiert.

Beim KSV muss es gut laufen, will man beim AC Ückerath punkten. Dass Ruwen von Diecken, Akaki Kuntchulia, Emre Yilmaz, Fatih Sirin, Emrullah Köse und Norbert Heese kämpfen können, haben sie im Dellwig-Kampf gezeigt. Wenn jetzt noch das nötige Quäntchen Glück dazu kommt, kann ein solcher Kampf auch einmal gewonnen werden.

12.10.09

 

Bundesliga-Schnipsel vom sechsten Kampftag

Ex-KSV’er im Einsatz

 

Auch am vergangenen Kampftag kamen in der zweigeteilten Ringer-Bundesliga wieder Sportler zum Einsatz, die im vergangenen Jahr noch das Trikot des KSV Witten 07 getragen haben. Und sie waren durchweg erfolgreich.

 

Kurzen Prozess machte der Deutsche Meister Adam Juretzko (74 kg) bei seinem Kampf für den SV Germania Weingarten in Hausen-Zell; gegen den Italiener Scaramuzzi im Trikot der RG. Bereits nach 34 Sekunden und einen Punktstand von 8:0 schulterte Adam seinen Kontrahenten, Weingarten gewann deutlich mit 31:4.

 

Erstmals gingen Sylvester Charzewski und Radoslaw Marcinkiewicz für den KSV Köllerbach auf die Matte. In der Begegnung gegen den ASV Nendingen (23:14) setzte sich Charzewski (66 kg) gegen den jungen Benjamin Raiser mit 3:1 durch (1:0, 0:1, 1:0, 2:0), Marcinkiewicz kam gegen Bastian Bentz zu einem deutlichen 3:0-Erfolg (4:0, 3:0, 3:0).

 

Stoyko Rusev, der eine Saison lang das KSV-Trikot trug, ging für den SC Anger beim RV Thalheim (9:26) auf die Matte und kam zu einem schnellen Schultersieg über Patrick Baumann (55 kg). Diesmal nicht dabei: Adam Blok.

 

Ebenso fehlte Ilyas Özdemir beim KSK Neuss, der in Freiburg antreten musste (15:21). Hier ging der Bulgare Palev in der 74 kg-Klasse auf die Matte.

 

Auch Mirko Englich muss beim 1. Luckenwalder SC derzeit eine Pause einlegen und war beim 25:14 gegen Frankfurt/O. nicht dabei. Englich zog sich im Training eine Meniskus-Verletzung zu, für ihn wurde der Schwede Jalmar Sjöberg, WM-Bronzemedaillengewinner 2009, aufgeboten, der gegen Ronald Kraft 3:0 siegte.

 

In der 2. Liga traf Feti Karakas in der Begegnung Niedernberg gegen Bonn-Duisdorf (21:15) in der 74 kg-Klasse auf Iba Kazai und siegte sicher mit 3:0 (4:0, 3:0, 1:0).

10.10.09

 

7.Kampftag Oberliga NRW - KSV unterliegt knapp TV Essen-Dellwig

 

Sensation war greifbar nah
KSV führte schon 16:3 - dann entschied ein Kampf gegen Witten - Fatih Sirin traurig: Schulterniederlage


Mit einem Paukenschlag startete die Ringer-Oberligabegegnung am Samstag zwischen den KSV Witten und dem Tabellen-Vierten TV Essen-Dellwig. Denn die Wittener legten los wie die Feuerwehr und führten zur Pause fast sensationell mit 16:3 Punkten. KSV-Coach Frank Weniger hatte wieder getüftelt und das richtige Konzept gefunden, denn die Hausherren hatten die Mannschaftspunkte eigentlich schon „im Sack“ - vergaßen aber, diesen auch zuzumachen. Weniger hatte 74 kg-Freistil-As Fatih Sirin, einen routinierten Ex-Bundesligaringer, in die 84 kg-Klasse geschickt und Sirin führte schon mit 2:0 Runden. Ein Moment der Unachtsamkeit in Runde drei, ein unüberlegter Angriff von Sirin und der eiskalte Konter seines Gegenübers machten alle Träume des KSV Witten zunichte. Statt des zu erwartenden 3:0 gab’s ein 0:4 – der Sieg war futsch! Enttäuschung bei den 150 Zuschauern, die sich dennoch über gute und spannende Kämpfe freuten.

Dabei hatte es gut begonnen: Der junge Ruwen von Diecken kam kampflos zu vier Zählern (55 kg), anschließend zeigte der reaktivierte „Oldie“ Norbert Heese eine bärenstarke kämpferische Leistung und unterlag dem Ex-Wittener Sebastian Fiedler in drei Runden jeweils hauchdünn (120 kg). KSV-Jugendmeister Daniel Schlemmer (60 kg) steuerte wiederum vier Punkte durch technische Überlegenheit bei - wie der immer stärker werdende Emrullah Köse (96 kg), der einen Schultersieg landete. Und im letzten Kampf vor der Pause beherrschte auch Akaki Kuntchulia seinen Gegner technisch überlegen - weitere volle Punktausbeute für den KSV.

Dass es in Halbzeit zwei schwieriger würde, war von vornherein klar – hier konnten die Gäste ihre stärksten Akteure aufbieten. Piotr Pankow (als dritter Ausländer) gab automatisch vier Punkte ab, Emre Yilmaz hingegen wehrte sich bis zur Schlusssekunde und überließ seinem Widerpart nur drei Zähler. Dann folgte Fatih Sirin - siehe oben. Die beiden 74 kg-Klassen gingen an die Gäste, denn KSV-Jugendtrainer Sven Lutter, der sich zur Verfügung gestellt hatte, unterlag technisch, die andere Klasse konnten die Wittener nicht besetzen - aus 16:3 war ein 16:22 geworden.

Jetzt tritt der KSV Witten zweimal auswärts an: im letzten Kampf der Hinrunde am nächsten Wochenende beim AC Ückerath, dann zu Beginn der Rückrunde eine Woche später beim RC Hürth. Gegen Hürth und eine Woche danach zu Hause gegen Jahn Marten geht es dann um die „big points“ für den KSV, denn die beiden Mannschaften besetzen gemeinsam mit dem KSV die unteren Plätze der Oberliga-Tabelle.

Einzelergebnisse:
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg
freistil
 Ruwen von Diecken - ohne Gegner

4:0

60 kg
gr-röm
Daniel Schlemmer - Jerome Jan Eskiyapan
6:0 / 6:0 / 8:0 SS

4:0

66 kg
freistil
 Akaki Kuntchulia - Hamed Nassery 7:0 / 6:0 / 1:0

4:0

66 kg
gr-röm
 Emre Yilmaz - Alex Winke
0:6 / 0:2 / 1:2

0:3

74 kg
freistil
 Sven Lutter - Said Mohammadi
0:7 / 0:7 / 0:7

0:4

74 kg
gr-röm
 ohne Gegner - Eduard Klipel

0:4

84 kg
freistil
 Fatih Sirin - Necdet Sezgin
1:0 / 3:2 / 0:3 SS

0:4

84 kg
gr-röm
 Piotr Pankow - Nils Holk
3.Ausländer

0:4

96 kg
freistil
 Emrullah Köse - Hasan-Hüseyin Agca
3:0 SS

4:0

120 kg
gr-röm
 Norbert Heese - Sebastian Fiedler 0:2 / 0:1 / 0:1

0:3

     

16:22

07.10.09

 

KSV-Oberligamannschaft empfängt den TV Dellwig

(Sa., 10.10., 19.30 Uhr - Husemannhalle)


Nach dem Fußball-Länderspiel in die Husemannhalle -

Eintritt frei für weibliche Besucher

 

Nach dem Fußball-Länderspiel vor dem Fernseher können Sportfans am Samstag „Ringkampf-live“ in der Husemannhalle erleben, wenn um 19.30 Uhr die Oberligaformation des KSV Witten auf den TV Dellwig aus Essen trifft. Den weiblichen Besuchern bietet der KSV dabei freien Eintritt.

 

Eigentlich scheint die Ausgangssituation klar: Dellwig liegt auf Tabellenrang vier, der KSV auf acht. Doch die durchaus knappen Resultate der Vorwochen, u.a. beim Tabellenführer Krefeld, machen deutlich, dass KSV-Coach Frank Weniger trotz aller personellen Probleme immer wieder eine Mannschaft mit Siegeschancen auf die Matte bringen kann.

 

So muss er auch jetzt wieder die beiden Ausländerplätze bestmöglich besetzen. Dies kann wechselweise mit Akaki Kuntchulia, Piotr Pankow oder Emrullah Köse geschehen, die in ihren Klassen durchaus favorisiert wären. Nach seiner Sperre im letzten Heimkampf gegen Neuss ist der Wittener Jugendmeister Daniel Schlemmer diesmal wieder mit von der Partie. Trotz seiner Jugend ist er inzwischen ein Punktgarant. Auch Fatih Sirin und Erkan Kaymak haben sich im Laufe der Saison gesteigert und könnten auch am Samstag zu den Aktivposten des KSV Witten zählen.

 

Allerdings müssen sie mit starker Konkurrenz rechnen. In Reihen des TV Dellwig stehen routinierte und erfolgreiche Oberligaringer, die bislang auch erfolgreich durch die Saison gingen. Das sind insbesondere Rafale Stiller (55 kg), Alex Winke (66 kg), Eduard Klipel (74 kg), Nils Holk (84 kg) und Christian Jäger (96 kg). Auch der Ex-Wittener Sebastian Fiedler ist zu beachten - man darf gespannt sein, wen der KSV gegen ihn einsetzt - seine ehemaligen Trainingspartner kennen ihn natürlich gut.

 

Auf jeden Fall sind spannende Kämpfe zu erwarten - Trainer Frank Weniger und seine Akteure wollen auch die kleinste Chance nutzen, um den KSV weiter ins Mittelfeld der Tabelle zu bringen und frühzeitig dem drohenden Abstieg aus der höchsten Landesklasse zu entgehen.

03.10.09

 

7.Kampftag Oberliga NRW -

KSV unterliegt dem Spitzenreiter KSV Germania Krefeld

 

Einzelergebnisse:

Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg
freistil
Andreas Eisenkrein - Ruwen von Diecken
4:0
60 kg
gr.-röm
ohne Gegner - Daniel Schlemmer KL
0:4
66 kg
freistil
Alexander Storck - Amir Darvishi
AS
4:0
66 kg
gr.-röm
Ibro Cakovic - Akaki Kuntchulia
PS
0:3
74 kg
freistil
Christian Fonger - Fatih Sirin

0:4
74 kg
gr.-röm
Waldemar Schäfer - ohne Gegner
KL
4:0
84 kg
freistil
Vitali Jeschke - Frank Weniger
ÜG
4:0
84 kg
gr.-röm
Tim Focken - Piotr Pankow

KL

4:0
96 kg
freistil
Alexander Wagner - Emrullah Köse
SS
0:4
120 kg
gr.-röm
Markus Stockmann - Norbert Heese
SS
4:0
       
      24:15

Presse

Foto Dietmar Bock

KSV verliert beim Spitzenreiter mit 15:24  

von Dietmar Bock am 4. Oktober 2009

 

Ringer-Oberligist KSV Witten 07 hielt sich beim ebenfalls geschwächten Spitzenreiter KSV Germania Krefeld beim 15:24 achtbar. Und: "Wenn wir voll gestanden hätten, hätten wir gewonnen", war sich Trainer Frank Weniger nach dem Gastspiel sicher.

 

Doch so gab's unter dem Motto "Die hatten Löcher, wir hatten Löcher" den erwarteten Heimsieg des Favoriten. Dabei wurden gleich 16 Zähler kampflos vergeben. Beide Klubs ließen je eine Kategorie unbesetzt. So gewannen Krefelds Waldemar Schäfer (74 kg, griechisch-römischer Stil) und Wittens Youngster Daniel Schlemmer (60 kg, gr.) ohne Einsatz. Beim KSV ging zudem Trainer Frank Weniger (84 kg, Freistil, gegen Vitali Jeschke) mit Übergewicht über die Waage ("Sonst hätten wir keine neun Ringer gehabt"), während Piotr Pankow (84, gr.) erneut als dritter Ausländer Tim Focken die Punkte schenkte.

 

Amir Darvishi (66 kg, frei) gab zudem gegen den Ex-Wittener Alexander Storck nach 0:6, 0:2-Rückstand wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel auf . Ruwen von Diecken (55 kg, frei) war dem ehemaligen Wittener Andreas Eisenkrein 0:7, 0:6, 0:7 technisch klar unterlegen.

 

Heese drei Sekunden vor Schluß geschultert

 

"Oldie" Norbert Heese (120 kg, gr.) hatte indes Markus Stockmann beim 1:0, 4:0 und 1:1 (letzte Wertung Heese) bestens im Griff, ehe er - den Sieg zum Greifen nah - vom Krefelder drei Sekunden vor Schluss geschultert wurde. Emrullah Köse (96 kg, frei) legte Alexander Wagner nach 0:1-Rundenverlust im zweiten Durchgang aufs Kreuz. Und auch Fatih Sirin (74 kg, frei) griff die "Vier" ab: Er ließ dem technisch unterlegenen Christian Fonger beim 4:0, 3:0, 7:0 keine Chance.

 

Mehr Mühe hatte da Akaki Kuntchulia, der in 66 kg im ungewohnten Greco-Stil den Ex-Wittener Ibro Cakovic in drei Runden mit 2:0, 1:0, 3:1 niederzwang. "Angesichts unserer Ausfälle bin ich zufrieden, auch wenn mehr drin war", so Weniger, der erläutert: "Der mögliche Sieg von Heese und dazu noch ein 74er-Greco, und schon hätten wir hier was holen können."  

 

Quelle: RuhrNachrichten - www.ruhrnachrichten.de

 

 

"Da war mehr drin"

 

Witten, 04.10.2009, Oliver Schinkewitz

 

KSV Witten unterliegt gegen Spitzenreiter Krefeld mit 15:24
Zuschauer: 100. 


Eine Niederlage mit neun Punkten Differenz - auf den ersten Blick ein wirklich gutes Ergebnis für den KSV Witten 07 beim Spitzenreiter KSV Germania Krefeld. Doch das 15:24 ist trügerisch - denn eigentlich war sogar ein Gäste-Erfolg im Bereich des Möglichen, was auch Trainer Frank Weniger feststellte.

„Da wäre sicherlich mehr drin gewesen, wenn wir mit einer voll besetzten Mannschaft hätten antreten können”, so Weniger, der sich aufgrund seines Personalmangels allerdings selbst auf die Kampfliste schreiben musste - in der Klasse bis 84 kg (Freistil) ging er mit Übergewicht leer aus. „Ich musste so aufstellen, damit wir zumindest neun Mann auf dem Bogen hatten.”

Dass der Bundesliga-erfahrene Erkan Kaymak ausgerechnet jetzt wegen seines Urlaubs ausfällt, wog in Krefeld unerwartet schwer. An seiner Stelle musste Pjotr Pankow, auf dessen Einbürgerung man beim KSV Witten noch immer wartet, aufgeboten werden - das aber als dritter Ausländer, womit einmal mehr vier Punkte kampflos weg waren.

Unglücklich lief der Auftritt von Amir Darvishi, der sich gegen den Ex-Wittener Alexander Storck gut hielt, dann aber mit Verdacht auf Muskelfaserriss im Oberschenkel vorzeitig aufgeben musste. Ein weiterer Rückschlag für den KSV. Hinzu kam, dass man in der 74 kg-Klasse (Greco) erneut keinen Ringer aufbieten konnte. Wieder ein Vier-Punkte-Defizit.

Den besten Eindruck hinterließ bei den Wittenern neben Fatih Sirin (technisch überlegener Punktsieg) und Akaki Kuntchulia (3:0-Erfolg im ungewohnten Greco-Stil) vor allem Emrullah Köse, der nach Rundenrückstand noch einen Schultersieg gegen den starken Deutsch-Russen Alexander Wagner landete.

Pech hatte indes Routinier Norbert Heese, der die ersten beiden Runden gewann, dann aber auf Schulter verlor.

 

Quelle: WAZ - www.derwesten.de

01.10.09

 

KSV Witten tritt beim Spitzenreiter an

Germania Krefeld ist noch unbesiegt

 

Beim ehemaligen Zweitligisten und aktuellen Spitzenreiter der Ringer-Oberliga, KSV Germania Krefeld, tritt der KSV Witten 07 an diesem  Samstag an. Die Trauben hängen dort erneut hoch, gleichwohl können sich die Weniger-Schützlinge durchaus Chancen ausrechnen. Die Seidenstädter mussten bislang lediglich gegen das Spitzenteam der TSG Herdecke einen Punkt hergeben, gegen den AC Köln-Mülheim gab’s zuletzt ein knappes 21:18. Auch der KSV Witten kämpfte zuletzt gegen Mülheim, wo er knapp unterlag.

 

Der Sieg vom Vorwochenende gegen die Reserve des KSK Neuss hat ein wenig den Druck von den Wittener Ringern genommen und gleichzeitig neues Selbstvertrauen gegeben. Dazu kann Frank Weniger wieder auf den bisherigen „Top-Scorer“ Daniel Schlemmer zurückgreifen, der seine Sperre abgesessen hat. Das sollte der Mannschaft zusätzlichen Auftrieb geben.

 

Es sind interessante Auseinandersetzungen zu erwarten, greifen die Gastgeber doch auch auf vier Ex-KSV-Akteure zurück. Die Gebrüder Eisenkrein, Ibro Cakovic und Alexander Storck besetzten die unteren Klassen und punkten regelmäßig für ihre Farben. Gerade hier wird es interessant, wenn Daniel Schlemmer vermutlich auf einen der Eisenkrein-Brüder und Akaki Kuntchulia auf Alexander Storck treffen wird – keine einfache Aufgabe für beide! Daneben sind besonderes Waldemar Schäfer, Vitali Jeschke und Alexander Wagner in der Krefelder Mannschaft zu beachten, die in den oberen Gewichtsklassen aufgeboten werden können.

KSV-Coach Frank Weniger hat sich über die Woche wieder seine Gedanken gemacht, um vielleicht an den Neuss-Erfolg anschließen zu können. So darf man gespannt sein, welche Mannschaft er am Ende auf die Matte bringen wird. Sicher dürften wieder Ruwen von Diecken, Daniel Schlemmer, Emre Yilmaz, Fatih Sirin und Erkan Kaymak dabei sein.

 

Die Begegnung beginnt am Samstag (03.10.), 19.30 Uhr, in der Albert Schweitzer-Schule, Lüderstr. in Krefeld.

Unsere Sponsoren:

Besucher