Aktuelles - August 2010

30.08.10

 

Bundesliga-Splitter vom vergangenen Wochenende

 

Die ehemaligen KSV-Athleten konnten am Wochenende durchwachsene Ergebnisse für ihre aktuellen Vereine erzielen.

 

So besiegte Mirko Englich für den 1.Luckenwalder SC (32:9 – Erfolg gegen den AV Germ. Markneukirchen) seinen Gegner Svetoslav Lyutskanov technisch überlegen mit 5:0/4:0/6:0.

 

Adam Juretzko (Germania Weingarten) trug zwar einen 3:1-Rundenefolg (1:0/0:3/3:0/1:0) gegen Ramsin Azizsir bei, konnte aber die 18:21-Niederlage seines Teams gegen den KSV Aalen nicht verhindern.

 

Spannend ging es beim Neusser Gastspiel in Köllerbach zu. Die Rheinländer unterlagen knapp mit 15:20. Dabei konnte Sergiy Skrypka mit 3:0 gegen den deutschen B-Jugend Meister Marc-Antonio von Tugginer (Sieger dort im Finale gegen Daniel Schlemmer) gewinnen. Mahmut Cavusoglu (0:3 gegen Emil Milev), Hamberd Durdischew (0:4 gegen Andrij Shyyka) und Ilyas Özdemir (2:3 gegen Konstantin Schneider) mussten hingegen die Punkte an die Saarländer abgeben.

 

Der zweite NRW-Vertreter, die TKSV Bonn-Duisdorf unterlag denkbar knapp mit 17:18 gegen die TSV Musberg. Tim van Voorst konnte beim 0:3 gegen Frank Stäbler leider keine Punkte für seine Farben einfahren.

 

In der zweiten Bundesliga unterlag Aufsteiger Krefeld dem TSV Gailbach mit 17:19. Die vier Ex-Wittener sammelten dabei jedoch ganze 13 Punkte! Andreas Eisenkrein (3:0 gegen Lukas Kowalski), Arthur Eisenkrein (4:0 – ohne Gegner), Ibro Cakovic (3:1 gegen Tobias Vogt) und Alexander Storck (3:0 gegen Paul Ilgen) konnten die Gesamtniederlage allerdings damit nicht verhindern.

30.08.10

 

Pressestimmen zum ersten Oberliga-Kampftag

 

37:2-Kantersieg - KSV feiert in Köln

 

WITTEN Der siebenmalige deutsche Mannschafts-Meister KSV Witten 07 ließ es im "Auftakt-Knaller" der Ringer-Oberliga vor 110 Zuschauern beim ebenfalls hoch eingeschätzten AC Köln-Mülheim so richtig krachen. Nach dem "Vier-Punkte-Feuerwerk" beim 37:2-Kantersieg (!) feierten die KSVer schon jetzt Karneval. Landesligist SU Annen unterlag, Bezirksligist KSV Witten II gewann.

 

Im Gegensatz dazu ging es für den stark ersatzgeschwächten Gastgeber in der Sporthalle am Bergischen Ring von Anfang an steil bergab. Zehn Duelle, zehn KSV-Siege, davon sieben mit der "Vier" - klarer geht's nicht.

 

Kämpfe früh beendet

 

"Wir haben ein bisschen höher gewonnen als erwartet", scherzte Trainer Frank Weniger, relativierte dann umgehend den leichten Aufgalopp: "Der Sieg war verdient, jedoch zu hoch und wäre gegen eine Mülheimer Staffel ohne Verletzte so sicher nicht möglich gewesen", warnte er vor Übermut.

 

Im einzig engen Kampf nahm Akaki Kuntchulia (66 kg, Freistil) mit dem 1:0, 0:1, 0:2, 3:0, 4:1 gegen David Sefidroudi für die Vorjahres-Niederlage erfolgreich Revanche. Es waren die beiden einzigen Zähler, die am Rhein blieben. Alle anderen Vergleiche, so sie stattfanden, waren unter der Leitung von Kampfrichter Rainer Pulla (SU Annen) früh beendet.

 

Kein Halten im zweiten Abschnitt

 

Yves-Heiko Gies (55 kg, frei) schulterte den deutschen B-Jugend-Vize-Meister Erik Hötgen nach wenigen Sekunden, während Daniel Schlemmer (60 kg, griechisch-römischer Stil) Vladyslav Voronnok mit 6:0, 1:0, 5:0 technisch überlegen besiegte. Mirko Klein (120 kg, gr.) punktete Thomas Meyer mit 3:0, 2:1, 2:0 ebenso klar aus wie Mesut Kayar (96 kg, frei) Ali Hasanpur mit 4:0, 2:0, 2:0.

 

Mit dem knappen Erfolg von Kuntchulia ließ es der KSV vor der Pause angesichts des 14:2-Vorsprungs noch recht gemächlich angehen. Im zweiten Abschnitt gab es dann kein Halten mehr.

 

Pankow mit Schultersieg

 

Piotr Pankow (84 kg, gr.) schulterte Rame Khalil ebenso in der ersten Runde wie Pjotr Demjanow (74 kg, frei) den deutschen B-Jugend-Meister Dominik Picklapp und Sebastian Kauer (74 kg, gr.) Christian Burgwinkel.

 

Jens Steffen (84 kg, frei) fertigte Fatih Cinar mit 3:0, 6:0, 6:0 technisch überlegen ab, während Emre Yilmaz (66 kg, gr.) ohne Gegner blieb - wie eigentlich auch der KSV. Gefordert wurde der Gast zu keinem Zeitpunkt.

 

Quelle: RuhrNachrichten (www.westline.de)

 

 

KSV fertigt AC Köln-Mülheim mit 37:2 ab

 

Witten, 27.08.2010, Oliver Schinkewitz

 

Köln. Was für ein Auftakt für den Ringer-Oberligisten KSV Witten 07: Den ersten Kampf der neuen Saison gewann die Mannschaft von Trainer Frank Weniger beim AC Köln-Mülheim turmhoch mit 37:2 - ein Start nach Maß.

 

Schon zur Pause deutete alles auf einen überlegenen Wittener Triumph hin: Alle fünf Kämpfe sicherten sich die Ringer aus der Ruhrstadt gegen die chancenlosen Rheinländer, die noch nicht einmal mit einer schwachen Mannschaft das Duell aufnahmen. „Aber unsere Jungs waren total ehrgeizig, bissig - Mülheim hatte keine Chance“, bilanzierte Vorsitzender Detlef Englich. Alleine der Georgier Akaki Kuntchulia machte es ein bisschen spannender, gewann sein Duell mit dem starken Mülheimer David Sefidroudi knapp mit 3:2-Runden. Die übrigen Kämpfe waren eine Demonstration der Stärke des neuformierten KSV Witten 07: Yves-Heiko Gies (4:0/Schultersieg), Mirko Klein (3:0), Daniel Schlemmer (4:0/technisch überlegen) und Mesut Kayar (3:0) gaben keinen Zähler ab - 17:2 zur Pause, da war die Stimmung unter den gut 100 mitgereisten KSV-Fans natürlich riesig.

 

Der zweite Durchgang war dann relativ schnell „durch“: Eine Klasse (66 G) ließen die Kölner unbesetzt, dazu boten sie einen überforderten Youngster auf - so marschierte das Team von Trainer Frank Weniger schnurstracks einem Kantersieg entgegen. Pjotr Pankow (4:0/Schultersieg), Emre Yilmaz (4:0/kampflos), Jens Steffen (4:0/technisch überlegen), Pjotr Demjanov (4:0/Schultersieg) und Sebastian Kauer (4:0/Schultersieg) machten wenig Federlesen - in meisterlicher Manier nahmen die Ruhrstädter die beiden Zähler mit nach Hause.

 

„Am kommenden Samstag daheim gegen den KSV Simson Landgraaf wird es sicherlich deutlich schwieriger - die haben eine richtig gute Mannschaft“, so Detlef Englich vor dem Heimauftakt am 4. September in der Husemann-Sporthalle. Obwohl: Ähnlich zurückhaltend hatte man sich ja auch vor dem Kampf in Köln-Mülheim gegeben. Frank Wenigers Schützlinge nahmen den Gegner überaus ernst - und der musste die Überlegenheit des KSV nur allzu bald anerkennen.

 

Quelle: WAZ (www.derwesten.de)

28.08.10

 

Auch KSV II zum Saisonauftakt erfolgreich

 

Die neu formierte zweite Mannschaft des KSV musste am Samstag abend zum Bezirksliga-Auftakt zum SV Sende reisen. In den 14 Begegnungen kam die zweite Garde des KSV zu einem deutlichen 48:8-Erfolg. Nächste Woche Samstag ist dann der TuS Bönen mit Trainer Ingo Manz zu Gast in der Wittener Husemannhalle.

  Einzelergebnisse
SV Sende - KSV Witten 07 II
   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg fr.
 ohne Gegner - Phillip Paßlack

0:4

60 kg gr.
 ohne Gegner - Christian Heinrich

0:4

66 kg fr.  Daniel Miller - Sven Lutter
SS

0:4

74 kg gr.  Bugra Kaya - Nico Brunner
SS

0:4

84 kg fr.  Matthias Jasinski - Tom Jacobs SS 0:4
96 kg gr.  David Wiebe - ohne Gegner

4:0

120 kg fr.  Karsten Siek - Markus Blum
AS

0:4

 
55 kg gr.

 ohne Gegner - Phillip Paßlack


0:4

60 kg fr.
 ohne Gegner - Christian Heinrich

0:4

66 kg gr.
 Daniel Miller - Sven Lutter
SS

0:4

74 kg fr.  Eugen Miller - Nico Brunner
SS

0:4

84 kg gr. Julian Kasprowski - Tom Jacobs SS 0:4
96 kg fr. Rudlf Wall - ohne Gegner 4:0
120 kg gr. David Wiebe - Markus Blum SS 0:4
     

08 : 48

28.08.10

 

KSV präsentiert sich bärenstark zum Saisonauftakt

37:2-Erfolg beim AC Köln Mülheim 1892

 

Vor der Begegnung war man sich beim KSV einig: Ein Sieg sollte es sein, gerne auch nur mit einem Punkt, wenn es denn sein muss. Aber es kam ganz anders...

 

Schon bei der Mannschaftsvorstellung war für Coach Frank Weniger und die zahlreich mitgereisten Fans aus Witten klar: Heute kann es nur einen Sieg geben für den KSV.

 

So machte der aus Marten zurückgekehrte Yves-Heiko Gies gleich den Anfang und schulterte seinen Gegner Erik Hötgen direkt in der ersten Runde. Mirko Klein liess es etwas solider angehen, gewann aber routiniert in drei Runden gegen Mülheims Thomas Meyer. Pünktlich zurückgekehrt war auch Daniel Schlemmer vom Jugendinternat in Frankfurt/Oder. Er besiegte Vladyslav Vorononok in drei Runden technisch überlegen. Anschließend wurde Mesut Kayar gegen den konditionell stark abbauenden Ali Hasanpour ebenfalls in drei Runden zum Punktsieger. Lediglich der  "alte Hase" Akaki Kuntchulia gab zwei Runden zum Saisonauftakt ab. Gegen Mülheims Nachwuchstalent David Sefidroudi konnte er nach 1:0-Rundenführung und zwei verlorenen Runden aber doch noch mit enormen Siegeswillen den Kampf drehen. 17:2 lautete die KSV-Pausenführung.

 

Nach der Pause legte der KSV nochmals einen Gang zu. Piotr Pankow schulterte Rame Khalil in Runde eins, Emre Yilmaz bekam keinen Gegner vorgesetzt. Heimkehrer Jens Steffen deutete in den drei Runden technischer Überlegenheit gegen Fatih Cinar einige Male seine Schnelligkeit und seine Technik an. In den Abschlusskämpfen liessen sich auch Piotr Demjanow (gegen Dominik Picklapp) und Sebastian Kauer (gegen Christian Burgwinkel) nicht lange bitten und besiegten ihre Gegner jeweils in der ersten Runde auf Schultern.

 

Für den lautstark unterstützenden Wittener Anhang das I-Tüpfelchen auf einem mehr als gelungenen Kampfabend. Mit so einem Saisonauftakt hatten wohl die wenigsten gerechnet, allerdings dürfte auf KSV-Seite keiner etwas gegen den Eröffnungsabend haben. Nächsten Samstag erwartet der KSV dann die Gäste vom KSV Simson Landgraaf aus Holland zum Heimdebüt in dieser Oberliga-Saison.

Einzelergebnisse
AC Mülheim 1892 - KSV Witten 07
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg fr.
Erik Hötgen - Yves-Heiko Gies
0:4 SS

0:4

60 kg gr. Vladyslav Vorononok - Daniel Schlemmer
0:6 / 0:1 / 0:5

0:4

66 kg fr.
David Sefidroudi - Akaki Kuntchulia
0:1 / 1:0 / 2:0 / 0:3 / 1:4

2:3

66 kg gr. ohne Gegner - Emre Yilmaz
kampflos

0:4

74 kg fr. Dominik Picklapp - Piotr Demjanow
0:5 SS

0:4

74 kg gr. Christian Burgwinkel - Sebastian Kauer
1:8 SS

0:4

84 kg fr. Fatih Cinar - Jens Steffen 0:3 / 0:6 / 0:6

0:4

84 kg gr.
Rame Khalil - Piotr Pankow
0:4 SS

0:4

96 kg fr. Ali Hasanpour - Mesut Kayar
0:4 / 0:2 / 0:2

0:3

120 kg gr. Thomas Meyer - Mirko Klein
0:3 / 1:2 / 0:2

0:3

     

02 : 37

26.08.10

 

KSV Witten startet Oberliga-Saison beim AC Köln-Mülheim - Mannschaft ist extrem angespannt - Neu aufgestellte 2. Mannschaft am Samstag in Bönen

 

„Endlich geht es los“, ist sich Trainer Frank Weniger mit seinen Ringern vom Oberligisten KSV Witten 07 einig, wenn die Saison an diesem Wochenende beginnt. Seit Jahresbeginn wurde die Mannschaft neu aufgestellt, sie hat sich schnell gefunden, miteinander hart vorbereitet und ist nun extrem angespannt, weil sie sich selbst hohe Ziele gesetzt hat. „Wir wollen in der Spitzengruppe der Liga mitkämpfen“, formulieren die Mannschaftssprecher Pjotr Demjanow und Emre Yilmaz die Richtung.

 

So sieht es wohl auch die Konkurrenz, denn die meisten Oberligavereine sehen den KSV als einen der heißen Meisterschaftsanwärter. Zumindest, wenn den Wittenern in diesem Jahr das extreme Verletzungspech des Vorjahres erspart bleibt. Doch da sind einige andere ebenso stark einzuschätzende Mitbewerber im Rennen – Hohenlimburg wohl an erster Stelle, aber auch der AC Ückerath, TV Dellwig und – an guten Tagen – die Reserve des KSK Neuss und der AC Köln Mülheim.

 

Und das ist der Gastgeber ist am Freitag (27.8.), eine der guten Adressen in der Ringerszene des Landes; immerhin gehörten die Kölner Vorstädter bereits einige Jahre der 2. Bundesliga an. Mit der Vorsaison indes waren sie ähnlich unzufrieden wie der KSV Witten und standen am Ende in der Tabelle nur um einen Platz besser als die Ruhrstädter – die Plätze sieben und acht konnten niemanden begeistern.

 

Doch auch die Domstädter gehen mit neuem Mut in die Saison und haben dazu auch allen Grund. Sie verfügen – wenn keine Verletzungen eintreten – eine gute und ausgeglichene Staffel auf der Matte. Da sind besonders der Jugend-Vizemeister Erik Hötgen (55 kg), die 66 kg-Spitzenringer David Sefidroudi, Sergej Eidel und der DM-Fünfte Denis Novakov, die Gebrüder Meurer (84 und 96 kg) sowie Thomas Meyer und André Petri in den oberen Klassen zu erwähnen. Außerdem haben die Kölner einige hochklassige Ausländer zur Verfügung, die der Mannschaft weitere Qualität verleihen.

 

So steht dem KSV Witten in der Sporthalle am Bergischen Ring in Köln-Mülheim (20.30 Uhr) alles andere als ein Spaziergang bevor. Zwar ist auch das Wittener Team stark und ausgeglichen besetzt, doch werden sich einige KSV-Athleten gegen die Punktsammler auf Seiten des AC durchsetzen müssen, um die ersten Zähler für ihre Farben zu erkämpfen.

 

KSV-Trainer Frank Weniger hat einige Variationsmöglichkeiten, wird aber wohl auf Nummer sicher gehen. So kann mit Yves-Heiko Gies, Daniel Schlemmer, Akaki Kuntchulia, Emre Yilmaz, Pjotr Demjanow, Sebastian Kauer, Jens Steffen, Piotr Pankow, Mesut Kayar und Daniel Stein oder Mirko Klein gerechnet werden.

 

Auch im Umfeld der Mannschaft tut sich einiges: der KSV kann mit starker Unterstützung in der Mülheimer Sporthalle rechnen, denn der eingesetzte Bus ist ausverkauft, daneben haben auch viele Wittener Ringerfreunde angekündigt, individuell nach Köln anzureisen.

 

Bezirksliga: Wittener Reserve tritt beim SV Sende an

 

Nach einem Jahr Vakanz hat der KSV für diese Saison wieder eine Reservemannschaft gemeldet. Diese startet in der untersten Leistungsklasse, der Bezirksliga Westfalen. In der Mannschaft sollen vor allem junge Ringer gefördert und langsam an das Niveau der Oberligamannschaft heran geführt werden.

 

Der Start erfolgt am Samstag beim SV Sende, bevor es nächste Woche Samstag zu Hause mit einem Kampf gegen den TuS Bönen zur Heimpremiere kommt.

 

Die Bezirksliga hat einen Modus ähnlich wie die Judo-Bundesliga, denn es finden jeweils zwei Durchgänge für die sieben Gewichtsklassen statt. So werden sich die jungen Ringer um die KSV-Betreuer Matthias Blum und Wilfried Lutter auch zunächst einmal orientieren müssen, um aus den maximal 14 Kämpfen als Sieger hervorgehen zu können.

26.08.10

 

Vorbereitung auf die Liga-Saison:

heute (Donnerstag, 26. August) Besprechung beim KSV

 

Der KSV Witten 07 startet an diesem Wochenende in die Ringer-Saison und hat am folgenden den ersten Heim-Kampftag in der Husemannhalle. Grund genug, Mitglieder und Freunde des Vereins heute (26.8.) zu einer vorbereitenden Besprechung ins KSV-Vereinsheim an der Mannesmannstraße einzuladen. Viele kleinere und größere Aufgaben sind stets zu bewältigen, bis die Mannschaftskämpfe beginnen und dann auch ordentlich zum Abschluss geführt werden können, ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind dafür unverzichtbar. Dies zu organisieren, ist Aufgabe der heutigen Zusammenkunft, die um 19 Uhr beginnt.

 

Bei dieser Gelegenheit können sich auch die handwerklich begabten Mitglieder und Freunde beim Vorstands-Beisitzer für Breitensport, Wolfgang Runte, melden, um an den anstehenden Renovierungsarbeiten in den „Mannesmann-Hallen“ mitzuwirken. Ansonsten können sie sich auch unter Tel. 02302 / 610 49, oder 0152 09 62 55 49, dienstags und donnerstags ab 18 Uhr im Vereinsbüro in der Ostermannhalle oder unter ksv.witten@gmx.de melden.

22.08.10

 

KSV-Trainingslager - Teil 2

 

Am letzten Wochenende starteten die Ringer des KSV unter Leitung von Frank Weniger ins saisonvorbereitende "Intensiv-Trainingslager" (s. Bericht vom 18.08.10).

 

Zu den Bildern ist jetzt auch das passende Video online und kann ab sofort unter folgenden Links abgerufen werden:

 

KSV-Bildergalerie

YouTube

22.08.10

 

KSV Witten bittet Helferinnen und Helfer zur Besprechung

(Donnerstag, 26. August, 19 Uhr im KSV-Vereinsheim) -

& Helfer für Renovierung der Mannesmannhallen gesucht

 

Die Ringersaison beginnt für den KSV Witten 07 am kommenden Freitag (27.8.) mit einem Auswärtskampf beim AC Köln-Mülheim. Der erste KSV-Heimkampftag steht dann am kommenden Wochenende, 04. September, in der Husemannhalle auf dem Programm. Den Anfang macht die KSV-Reserve, die um 17.30 Uhr in der Bezirksliga auf TuS Bönen 2 trifft, ehe um 19.30 Uhr die Oberligabegegnung des KSV gegen die holländische Gastmannschaft KSV Simson Landgraaf angepfiffen wird.

 

Zur Vorbereitung auf die Kämpfe bittet der KSV seine Helferinnen und Helfer am kommenden Donnerstag, 26. August, ins Vereinsheim an der Mannesmannstraße. Zahlreiche Aufgaben sind zu bewältigen, ehe ein Kampf in der Husemannhalle angepfiffen werden kann. Dafür werden, wie in jedem Jahr, zahlreiche Freiwillige benötigt, um den Veranstaltungen eine entsprechenden Rahmen zu verleihen. In diesem Jahr soll es zudem einige Neuerungen geben, um den Service für die Besucher weiter zu verbessern. Die Zusammenkunft beginnt um 19 Uhr.

 

Mannesmannhallen werden renoviert

 

Die Mannesmannhallen des KSV Witten waren früher, während der „Meister-Jahre“ in den siebziger- und achtziger Jahre, Trainingsstätte der Wittener Ringer. Heute werden vornehmlich die Übungsstunden der Breiten- und Gesundheitssportgruppen des Vereins dort durchgeführt. Daneben haben auch die Kampfsportabteilungen Tae Kwon Do und Kick-Boxen hier ihre sportliche Heimat.

 

Für die damaligen Waschkauen der Mannesmann-Werke, die seit 1974 als Sportanlage genutzt werden, steht nun eine umfangreiche Renovierung an. U.a. sollen neue Böden und Türen eingebaut werden. Dafür sind intensive Vorbereitungen zu treffen, auch soll den Hallen neue Farbe verpasst werden. Der KSV Witten 07 hofft, auch hierfür seine Mitglieder und Freunde aktivieren zu können.

 

Ab sofort sind alle Vereinsmitglieder und -freunde, Helferinnen und Helfer aufgerufen, sich beim Vorstands-Beisitzer für Breitensport, Wolfgang Runte, unter Tel. 02302 / 610 49, oder 0152 09 62 55 49, dienstags und donnerstags ab 18 Uhr im Vereinsbüro in der Ostermannhalle oder unter ksv.witten@gmx.de zu melden.

22.08.10

 

Packende Duelle in der Ringer-Bundesliga

 

An diesem Wochenende standen in der noch jungen Ringer-Bundesliga einige spannende Kampfpaarungen auf dem Programm.

 

Aus Sicht der Ex-KSV-Athleten konnte Mirko Englich für den 1.Luckenwalder SC einen 3:1-Erfolg gegen David Vala (120 kg, gr.-röm.) zum 25:12-Auswärtssieg beim RV Thalheim beisteuern.

 

In der West-Gruppe unterlag Adam Juretzko in seinem Kampf gegen Lennie Persson zwar mit 1:3 (84 kg, gr.-röm.), konnte somit aber einen wichtigen Punkt zum Erfolg der Weingartener in Mainz (19:21) besteuern. Da an diesem Wochenende wegen der Militär-WM zum Teil zwei Mannschaftskämpfe stattfanden, mußte Adam mit der SV Germania am Samstag gleich wieder ran. Beim Aufsteiger aus Musberg konnte er gegen Kai Mertins einen 3:1-Punktsieg zum 22:12-Gesamterfolg beisteuern.

 

Im West-Schlager zwischen Neuss und Bonn-Duisdorf (24:10) besiegte Sergiy Skrypka Juri Baron (60 kg, gr.-röm.) mit 3:0. Björn Holk kam ebenfalls zu einem souveränen 3:0-Rundenerfolg gegen Patrick Zimmermann (120 kg, gr.-röm.). Hamberd Durdischew (2:3 gegen Georg Harth) und Ilyas Özdemir (0:3 gegen Mateusz Wolny) konnten hingegen keine Siege verbuchen. Im Duell zweier Ex-Wittener besiegte der Jetzt-Neusser Mahmut Cavusoglu den für Bonn startenden Tim van Voorst mit 3:0 (66 kg, gr.-röm.).

 

Spannungsgeladen waren die knappen Duelle zwischen Mömbris und Aalen (18:17), Mainz und Weingarten (19:21), Aalen und Mainz (18:17) sowie Nendingen und Mömbris (17:16).

 

Alle Einzelergebnisse und Tabbeln finden Sie auf www.liga-db.de.

18.08.10

 

KSV hat große Ziele

WAZ - Der Westen - von Oliver Schinkewitz

 

(Bilder zum Trainingslager online in der Bildergalerie)

 

Trainer können ganz schön unbarmherzig sein. „Jetzt noch mal drei schnelle“, fordert Frank Weniger von seinen Oberliga-Ringern des KSV Witten 07 - und die kantigen Kämpfer hetzen durch die Trainingshalle an der Ostermannstraße. Ist ja schließlich nicht zum Spaß - in zwei Wochen beginnt die neue Saison, und der KSV hat sich eine Menge vorgenommen.

 

„Komm’ schon, Mesut, hoch mit dir“, wird die Stimme von Frank Weniger ernst - und er muss seinen Freistil-Spezialisten, der ebenso wie einige andere Ringer zurückkehrten zum KSV Witten 07, auch nicht ein zweites Mal auffordern. „Die Jungs wissen, was sie wollen - und was wir von ihnen erwarten“, sagt Weniger. Und ergänzt: „Es macht wirklich Spaß, mit ihnen zu arbeiten. Sie sind diszipliniert bei der Sache und hängen sich voll ‘rein. Ganz anders als die Truppe im letzten Jahr - das war ein Desaster, und sowas möchte ich nicht noch mal erleben“, erinnert sich der KSV-Coach nur ungern an das zähe erste Oberliga-Jahr nach dem freiwilligen Rückzug aus der Ringer-Bundesliga.

 

Jetzt hat sich der Traditionsverein neu formiert, ein schlagkräftiges Team zusammengestellt und strebt wieder nach höheren Weihen. „Natürlich will ich oben mitmischen. Ob wir Meister werden können, das wird sich zeigen. Aber wir werden uns ganz sicher nicht dagegen wehren“, betont Frank Weniger, der seinen Kader am Wochenende in der Ostermannhalle triezte - beim Trainingslager floss reichlich Schweiß, die Mannschaft machte auf alle Fälle schon einen fitten Eindruck. Intensive Einheiten hatte Weniger am Samstag für seine Schützlinge parat, abends ging es dann zum Bundesliga-Kampf zwischen dem KSK Konkordia Neuss (mit dem Ex-Wittener Ilyas Özdemir) und dem Aufsteiger TSV Musberg - die Rheinländer holten einen deutlichen 30:5-Erfolg.

 

Am Sonntag dann folgte nach einem gemeinsamen Frühstück der zweite Teil des Trainingslagers. Das Fazit des KSV-Coaches: „Wir sind ganz gut vorbereitet für die Saison. Am ersten Kampftag geht’s ja gleich nach Köln-Mülheim - das wird schon ein Gradmesser.“ Nicht dabei waren am Wochenende Urlauber Pjotr Demjanov, der nach seiner Meniskus-OP auf dem besten Reha-Weg scheint, sowie der Georgier Akaki Kuntchulia. „Ich hole ihn am Donnerstag vom Flughafen ab“, teilte Weniger mit - dann ist seine Mannschaft komplett.

 

Dass der KSV Witten 07 angesichts der Verpflichtungen u. a. von Mirko Klein, Mesut Kayar, Pjotr Demjanov, Daniel Stein, Jens Steffen und Sebastian Kauer zum Kreis der Favoriten in der Oberliga gehört, steht wohl außer Frage. „Man wird sehen, wie stark die anderen Teams sind - ich schätze neben Mülheim auch Hohenlimburg, Herdecke und Ückerath als unsere ersten Rivalen ein. Was die Holländer von Simson Landgraaf können, weiß ich nicht so genau“, meinte KSV-Trainer Frank Weniger.

 

Neben ihm stehen mit Selim Sari (Freistil) und Adam Juretzko (Griechisch-Römisch; ringt weiterhin für AV Germania Weingarten in der Bundesliga Süd) zwei weitere ausgemachte Könner als Trainer zur Verfügung - auch das Drumherum passt derzeit beim KSV Witten 07. „Wir sind ja dabei, alles ein wenig neu zu strukturieren, haben die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt“, so Weniger. Denn nach dem vergangenen Seuchenjahr soll es nun wieder bergauf gehen für den siebenfachen Deutschen Meister - wenn am Ende der Saison 2010/11 der Aufstieg in die 2. Liga herausspringt, könnte sich der Club auch potenziellen Geldgebern wieder ganz anders präsentieren.

 

Quelle: WAZ - DerWesten.de

17.08.10

 

Bilder zum Ruhr-Still-Leben 2010

 

Nachträglich erreichten uns von Uwe Klein (Vater eines Jugendringers beim KSV) noch einige Bilder vom Ruhr-Still-Leben auf der A40.

 

Zu finden sind sie unter folgendem Link (Bildstrecke auf Picasa).

 

Vielen Dank für die Bereitstellung der Fotos.

16.08.10

 

Bundesliga-Splitter vom Wochenende

 

Am vergangenen Wochenende startete endlich wieder die Ringer-Bundesliga.

 

In der Gruppe "Ost" kam der 1.Luckenwalder SC dabei zu einem 24:16-Erfolg über den AC Lichtenfels. Mirko Englich konnte dabei für die Hausherren aus Brandenburg in der Klasse bis 120 kg einen 3:2-Rundenerfolg über Mirian Giorgadze feiern (2:0/0:3/0:1/4:0/2:0).

 

Das DRB-Schiesgericht muss nach dem ersten Kampftag auch gleich aktiv werden. So kam die KG Frankfurt/Oder-Eisenhüttenstadt zu einem 40:0 gegen den SV Hallbergmoos. die bayrischen Gäste kamen durch einige Komplikationen auf der Hinreise (Vollsperrung der A10) 16 Minuten zu spät zur Waage. Auf der Matte konnten die Münchener Vorstädter mit 24:16 gewinnen.

 

In der "West"-Gruppe gelang den Westvereinen jeweils ein guter Saisonstart. Bonn-Duisdorf konnte gegen die RKG Freiburg ein klares 29:2 einfahren, während die KSK Neuss den Aufsteiger aus Musberg mit 30:5 abfertigte.Dabei siegte Ex-KSV-Bundesligaringer Sergiy Skrypka gegen Oliver Runge mit 3:1 Runden. Auch die weiteren Ex-KSVer Hamberd Durdischew (74 frei 3:0 gegen Damian Jakobczyk), Ilyas Özdemir (74 gr-röm 3:2 gegen Stefan Stäbler) und Björn Holk (120 gr-röm 3:0 gegen Alexander Meineiro) konnten weitere Punkte für ihr Team einfahren.

 

Zu Gast in Neuss war auch KSV-Trainer Frank Weniger mit etlichen Athleten des Oberliga-Kaders. Im Rahmen der Saisonvorbereitung wurde der Samstag mit dem Besuch des Erstligakampfes abgeschlossen.

14.08.10

 

Intensive Saisonvorbereitung der KSV-Ringer -

Wochenend-Trainingslager in der Ostermann-Halle

 

Oberliga-Saison startet für den KSV am 27. August - erster Heimkampf am 04. September

 

Intensiv wie selten bereiten sich derzeit die Ringer des KSV Witten auf die kommende Saison vor. Die Oberligamannschaft startet bereits am Freitag, 27. August, mit dem Auswärtskampf beim AC Köln-Mülheim, während die Bezirksliga-Vertretung am 28. August beim SV Sende antritt.

 

Viele neue, dennoch alt-bekannte Gesichter werden sich in diesem Jahr auf der Ringermatte des KSV präsentieren. Sportler, die ihre ringerischen Wurzeln in Witten haben, sind zum Traditionsverein zurückgekehrt: Yves-Heiko Gies, Christian Heinrich, Pjotr Demjanow, Nico Brunner, Sebastian Kauer, Tom Jacobs, Jens Steffen, Daniel Stein, Mesut Kayar, Markus Blum und Mirko Klein wollen gemeinsam mit den letztjährigen Oberliga-Athleten Daniel Schlemmer, Akaki Kuntchulia, Emre Yilmaz und Piotr Pankow und ihren Trainern Frank Weniger, Selim Sari und Adam Juretzko versuchen, das „Seuchenjahr“ 2009 schnell vergessen zu machen.

 

Dafür legen sie sich richtig ins Zeug: beim täglichen Training in der Ostermann-Halle werden derzeit viele Liter Schweiß vergossen, die Matten sind stets voll besetzt. An diesem Wochenende nun gibt’s noch eine Steigerung, denn die KSV-Ringer treffen sich zu einem Intensiv-Training im Wittener Leistungszentrum. Drei Einheiten stehen Samstag und Sonntag auf dem Programm – insbesondere sollen Kondition und Taktik geschult werden. Kleinere Blessuren und müde Muskeln werden von KSV-Masseur Hamid al Khadi vor Ort behandelt. Die gemeinsamen Mahlzeiten und das Sonntag-Frühstück im Kaffee „Möpschen“ runden das Trainingswochenende ab.

 

Und am Samstagabend reist die Mannschaft gemeinsam nach Neuss, wo NRW-Bundesligist KSK Konkordia Neuss mit einem Heimkampf gegen Aufsteiger TSV Musberg in die Saison startet.

 

KSV reduziert Eintrittspreise - zur Saisoneröffnung freier Eintritt für Frauen - mit dem Bus nach Köln - Dauerkarten im Verkauf

 

Für den ersten Saisonkampf des KSV beim AC Mülheim in Köln besteht schon jetzt großes Interesse. Der KSV setzt darum einen Bus ein, in dem noch einige Plätze frei sind. Anmeldungen werden dienstags und donnerstags ab 18 Uhr im KSV-Büro in der Ostermann-Halle entgegen genommen.

 

Beim ersten Heimkampf am Samstag, 4. September, gewährt der KSV den weiblichen Besuchern freien Eintritt. Dann trifft die Wittener Oberligamannschaft auf den niederländischen Gastverein KSV Simson Landgraaf, in der Bezirksliga stellt sich die neu formierte KSV-Reserve gegen den TuS Bönen 2 vor.

 

Darüber hinaus wurden die Eintrittspreise für die Saison reduziert. Die Tribünenplätze kosten jetzt 5 Euro (statt bisher 6), ermäßigte Karten 3 Euro. Für die Mattenplätze (1. Reihe) müssen 8 Euro gezahlt werden, die Dauerkarten für die Innenraum-Tribüne kosten 50 Euro.

Unsere Sponsoren:

Besucher