Aktuelles - Dezember 2010

27.12.10

Bundesliga Splitter

Millimeterentscheidungen in den Hinrundenbegegnungen

 

bereitgestellt von Jörg Richter (DRB)
Halbfinale DMM.pdf
PDF-Dokument [9.8 KB]

23.12.10

 

Weihnachtsgruß des KSV

 

Nach dem Rückzug aus der Bundesliga und dem eher durchwachsenen Neustart in der Oberliga im Jahre 2009 hatten wir uns für dieses Jahr einige Ziele neu formuliert.

 

Auch wenn nicht immer alles reibungslos klappte, so sind wir doch am Ende des Jahres mit dem Aufstieg in die 2.Bundesliga, zahlreichen Erfolgen unserer Jugendringer, dem erfolgreichen Umbau der Mannesmannhalle und vielen kleinen Geschehnissen am Rande mehr als zufrieden.

 

An dieser Stelle möchten wir uns bei all unseren Sponsoren, Gönnern, Freunden, Helfern im Hintergrund, Fans und Sportlern bedanken, die dieses Jahr wieder zu einer runden Sache gemacht haben.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien frohe und besinnliche Weihnachtstage und einen guten Start in ein gesundes, erfolgreiches und glückliches Jahr 2011.

22.12.10

 

Der Bundesliga-Splitter

Viertelfinale um die DMM - Ein Albtraum für die Teams der Ost-Staffel

bereitgestellt von Jörg Richter (DRB)
Viertelfinal-Rückkämpfe DMM.pdf
PDF-Dokument [13.9 KB]

21.12.10

 

Ein KSV-Schwergewicht wird 50!

 

Helmut Schwarz lud zu seinem Geburtstag ein. Viele seiner Ringerfreunde und Vorstandsmitglieder feierten mit ihm.

Wir wünschen Helmut für sein weiteres Leben viel Glück + Gesundheit und das er dem KSV Witten noch lange erhalten bleibt.

 

 

Helmut im Kreise seiner früheren Mannschaftskammeraden (Helmut, Thomas Eigenbrodt, Frank Weniger, Michael Kuhn, Siggi Herrmann)

Hier noch einige Bilder von der Feier.

19.12.10

 

KSV fasst sich kurz in Gütersloh – 30 Minuten für ein letztes 31:8 in der Oberliga

 

Die Punkte hätte man wohl besser kurz per Fax auf die Reise geschickt. Bei unbequemen winterlichen Wetterverhältnissen hatten die Athleten um Coach Frank Weniger eher mit An- und Abreise als mit dem eigentlichen Gegner, dem Tabellenletzten aus Gütersloh zu kämpfen. Auf der Matte sollte dann nämlich alles ganz schnell gehen, da der Gastgeber eine Klasse komplett unbesetzt ließ und in drei Gewichtsklassen direkt nach Kampfbeginn aufgab. Da auch der KSV eine Klasse unbesetzt lassen musste, kam es zu fünf Kämpfen, wobei auch nur zwei über die Zeit gingen.

 

Yves-Heiko Gies begann mit einem schnellen Schultersieg in Runde zwei, ehe Mesut Kayar in der Königsklasse seinen Gegner technisch überlegen auspunktete. Für Christian Heinrich konnte Gütersloh keinen Gegner aufbieten und Daniel Stein machte ebenfalls kurzen Prozess mit seinem Kontrahenten. Ufuk Canli ging in seinem Oberliga-Debüt gegen den Routinier Sascha Kaltenbach forsch zu Werke und nahm diesem auch direkt mit zwei Angriffen Punkte ab, lief jedoch dann in einen Konter und musste sich auf Schultern geschlagen geben. Einen souveränen 3:0-Rundenerfolg steuerte Piotr Pankow hinzu, ehe Emre Yilmaz, Akaki Kuntchulia und Sebastian Kauer ihre Gegner dann nur jeweils einmal kurz von der Matte zu schiebenhatten, ehe diese aufgaben. Nach bereits 30 Minuten war der letzte Oberliga-Vorhang für den KSV gefallen.

 

Mit einem 31:8-Erfolg und einem überragenden Punkteverhältnis von 500:103 verabschiedet sich der KSV Witten nach zwei Jahren aus der Oberliga NRW und kann jetzt das Projekt zweite Liga angehen. Dabei entscheidet sich aber voraussichtlich erst im Februar des kommenden Jahres, in welche Staffel der KSV dort eingeteilt wird.

18.12.10


KSV nimmt auch die letzte Hürde - Erwarteter 31:8-Erfolg in Gütersloh

 

Einzelergebnisse

KSV 02 Gütersloh - KSV Witten 07

   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg gr.
Eli Dzamulaev - Yves-Heiko Gies 0:8 / 0:4 SS

0:4

60 kg fr. o.G. - Christian Heinrich
kampflos

0:4

66 kg gr.
Eric Thoms - Emre Yilmaz
0:1 AS

0:4

66 kg fr. Peter Iwanek - Akaki Kuntchulia
0:1 AS

0:4

74 kg gr. Dirk Stockmeyer - Sebastian Kauer
0:1 AS

0:4

74 kg fr. Jerrit Müller - o.G.
kampflos

4:0

84 kg gr. Patrick Maiwald - Piotr Pankow
2:2 / 0:1 / 0:1

0:3

84 kg fr.
Sascha Kaltenbach - Ufuk Canli
7:2 SS

4:0

96 kg gr. Fabian Lübking - Daniel Stein
0:8 SS

0:4

120 kg fr. Hendrik Maiwald - Mesut Kayar 0:4 / 0:7 / 0:4

0:4

   
 

08:31

16.12.10

 

Saisonausklang des KSV in Gütersloh - Oberligameister trifft auf Tabellenletzten

Die Meisterstücke hat der KSV Witten schon hinter sich, beim Saison-Kehraus steht eine „Pflichtaufgabe“ auf dem Programm. Gastgeber ist der KSV Gütersloh, an den die Wittener keine wirklich gute Erinnerung haben: zum Hinkampf reisten die Ostwestfalen erst gar nicht an – zwei Stunden vor Beginn der Veranstaltung meldeten sie sich mangels ausreichender Zahl an Ringern ab. Und zwar sowohl für die Reservemannschaft, die gegen KSV 2 gekämpft hätte, als auch für die Oberliga-Staffel.

 

KSV Gütersloh, ein Traditionsverein, der bereits 1902 gegründet wurde, gehörte in der Vergangenheit immer mal wieder der Oberliga an. In der „Ringer-Diaspora“ Ostwestfalen profitierte der Verein stets von seiner guten Nachwuchsarbeit. Schon etliche Gütersloher Ringer kamen in der Jugendklasse zu nationale Meisterschaften und Medaillen.

 

Doch aktuell sieht es in der Saison eher traurig aus für Gütersloh, der als Vizemeister der letztjährigen Verbandsliga eine Klasse höher kein Fuß fassen konnte. 2:28 Punkte stehen zu Buche – einen Sieg gab es nur an der Waage, als Herdecke mit zu viel übergewichtigen Ringern antrat. Dennoch sind einige der Ringer aus Gütersloh durchaus zu beachten, so Pasquale Cariglia (60 kg), der beim KSV Witten schon Bundesligakämpfe absolvierte, Ex-Jugendmeister Peter Iwanek (74 kg) oder Philip Lübking (84 kg), der einige Jahre in der starken Herdecker Mannschaft kämpfte.

 

Ob die KSV-Trainer Frank Weniger mit dem kompletten Meisterteam auf die Reise geht, bleibt abzuwarten. Vielleicht bekommt auch der eine oder andere Ringer aus der Wittener Reservemannschaft eine Chance, sich in der höheren Liga zu bewähren.

 

Durch den Rückzug der Gütersloher Zweitvertretung hat die KSV-Reserve diesmal kampffrei, sie konnte schon am vergangenen Kampftag ihr Saisonende feiern.

13.12.10

 

Beste Jugendringer des Jahres 2010 wurden geehrt

 

Am Samstag machte der KSV Witten 07 mit dem Heimerfolg gegen TSG Herdecke den Aufstieg in die 2. Bundesliga endgültig perfekt. Das wurde auch von zahlreichen KSV-Nachwuchssportlerinnen und -sportlern gefeiert, die im Rahmen der Veranstaltung Trainingskämpfe demonstrierten. Für gelungene Griffe und Aktionen der jungen Akteure gab es denn auch großen Beifall der 400 Zuschauer.
Darüber hinaus zeichnete der KSV seine besten Jugendringerinnen und -ringer des Jahres 2010 aus, die 2. Vorsitzenden Oliver Oelrich und Thomas Altstadt nahmen die Ehrungen vor. Gewertet wurden die sportlichen Leistungen ebenso wie die Trainingsbeteiligung und das allgemeine Verhalten. Dafür gab es Pokale und Blumen.

Beste Ringer bzw. Ringerinnen in der Jugendklasse waren
- Jugend E / 6 - 8 Jahre          Can Oguz

- Jugend D / 9 - 10 Jahre       Julian Leykin und Robert Wöhl (gleichauf)
- Jugend C / 11 - 12 Jahre     Tristan Steckelbach
- Jugend B / 13 - 14 Jahre      Martin Tasev
- Jugend A / 15 - 17 Jahre      Daniel Schlemmer
- weibliche Schüler                  Melina Schmidt
- weibliche Jugend                  Viviane Herda

13.12.10

 

Bundesliga-Splitter - West-Dominanz in den Viertelfinal-Hinkämpfen

DMM-Viertelfinal-Hinkämpfe.pdf
PDF-Dokument [1'010.6 KB]

12.12.10

 

Pressestimmen zum letzten Oberliga-Heimkampf des KSV

WAZ (www.derwesten.de)
Ringen - Oberliga_ Der Trainer hat’s gew[...]
PDF-Dokument [103.2 KB]
RuhrNachrichten (www.westline.de)
Ringer-Oberliga_ KSV wie er siegt und la[...]
PDF-Dokument [2.0 MB]

12.12.10

 

Ringen-Oberliga - KSV Witten meisterlich gegen TSG Herdecke -

Feine Ringkämpfe auf der Matte - danach Meisterfeier im Club „Finest"


KSV 2 nach 41:8 über Kemminghausen Vizemeister der Bezirksliga

 

Knapp mit 10:7 führte der KSV Witten im EN-Duell gegen die TSG Herdecke zur Pause, im zweiten Kampfabschnitt wurde es dann doch noch deutlich. Mit einer meisterlichen Leistung verabschiedete sich der Oberligameister und Aufsteiger zur 2. Bundesliga KSV Witten von wieder 400 Ringkampffans in der heimischen Husemannhalle. Die feierten ihren KSV, der Freigetränke spendierte und mit den Fans auf den Erfolg anstieß. Zum Abschluss gab es für die „feinste" Saison eine Party im Club „Finest", wo Mannschaft, Sponsoren und Fans die Saison gemeinsam ausklingen ließen.

 

Im Kampf machte Yves-Heiko Gies wieder einen tollen Anfang, als er den starken Dzeitov in einer offenen Partie mit einem wuchtigen Hüftschwung auf die Schultern legte. Routiniert brachte Mesut Kayar dann drei Runden gegen Peil mit jeweils 1:0 nach Hause, ehe es zwei Rückschläge für die Hausherren gab: Christian Heinrich brach gegen Beucke bei eigener Punktführung ein und verlor auf Schultern, Daniel Stein fand gegen Meyer kein probates Mittel und unterlag 0:3. Dem jungen Daniel Schlemmer war es vorbehalten, die Pausenführung gegen den starken Timmermann zu sichern. 3:0 siegte er am Ende doch klar und begeisterte mit einem klasse Ausheber, der eine Fünfer-Wertung einbrachte.

 

Nach der Pause hatte der KSV dann nur noch einmal das Nachsehen, als Piotr Pankow dem wohl stärksten Akteur der Gäste, Wowa Guzaev, deutlich in drei Runden unterlag. Zuvor hatte Jens Steffen, dem seine Knieverletzung anzumerken war, gegen Remel sicher mit 3:0 gepunktet. Die Halle tobte, als Akaki Kuntchulia den gewiss nicht schlechten Thoß mit „großer Amplitude" auf die Schultern wuchtete.

 

Für Sebastian Kauer, bisher in der Oberligasaison unbesiegt, hatte die TSG keinen Gegner, er kam kampflos zu den Zählern. Im abschließenden Kampf wurde Pjotr Demjanow nach seiner Handverletzung erstmals wieder eingesetzt, er ließ Althoff keine Chance und schulterte ihn in Runde zwei.

 

Der Detmolder Kampfrichter Dirk Steinle leitete die Kämpfe unauffällig und souverän.

 

Damit geht eine glänzende Saison für den KSV Witten zu Ende, in der kommenden Woche steht noch der abschließende Kampf in Gütersloh auf dem Programm. Die Vorbereitungen für die 2. Bundesliga sind angelaufen - im Sommer 2011 geht's dann in neuer Umgebung weiter. Man darf sich schon heute auf diese Kämpfe freuen!

 

Oberligameister 2010
Vizemeister Bezirksliga 2010

KSV 2 siegt mit Michael Kuhn

Vizemeister der Bezirksliga in der ersten Saison

 

Die in dieser Saison neu formierte Reservemannschaft des KSV Witten schaffte auf Anhieb die Vizemeisterschaft der Bezirksliga. Nur die „Übermannschaft" des ASV Westerfilde war besser - ein toller Erfolg für die jungen Ringer um die Mannschaftsführer Matthias Blum und Wilfried Lutter.

 

Auch der VfL Kemminghausen konnte die Wittener nicht stoppen, die mit Michael Kuhn einen zwar in die Jahre gekommenen, dennoch technisch hoch versierten ehemaligen Meisterringer aufboten. Er musste durchaus hart kämpfen, kam trotzdem zu zwei sehenswerten Schultersiegen.

 

Auch Sven Lutter steuerte zwei Wertungen mit 4:0 Punkten - ein Schultersieg, eine technische Überlegenheit - bei, Jörg Lenk gewann zweimal auf Schultern. Markus Blum verbuchte einen Schulter- und einen Punktsieg, während Phillip Paßlack und Ufuk Canli je einmal auf Schultern gewannen. Tom Jacobs dagegen unterlag knapp mit 2:3 - am Ende stand ein deutliches 41:8 für den KSV Witten im Protokoll.

Das war gleichzeitig der letzte Saisonkampf für die KSV-Reserve, da sich die Gütersloher Mannschaft, die am kommenden Wochenende im Programm stand, im Laufe der Saison vom Wettkampfbetrieb abmeldete.

11.12.10

 

KSV schlägt Herdecke im letzten Heimkampf der Saison mit 25:10

Reserve besiegt Kemminghausen mit 41:8

 

Einzelergebnisse

KSV Witten 07 - TSG Herdecke

   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg gr.
Yves-Heiko Gies - Zelimhan Dzeitov
1:0 / 4:0 / 3:3 SS

4:0

60 kg fr. Christian Heinrich - Daniel Beucke
3:0 / 7:3 SS

0:4

66 kg gr.
Daniel Schlemmer - Benjamin Timmermann
1:0 / 2:0 / 6:0

3:0

66 kg fr. Akaki Kuntchulia - Stephan Thoß
1:0 / 5:0 SS

4:0

74 kg gr. Sebastian Kauer - ohne Gegner
kampflos

4:0

74 kg fr. Pjotr Demjanow - Felix Althof
7:0 / 7:0 SS

4:0

84 kg gr. Piotr Pankow - Wowa Guzaev
0:6 / 0:3 / 0:1

0:3

84 kg fr.
Jens Steffen - Wladimir Remel
1:0 / 2:0 / 4:0

3:0

96 kg gr. Daniel Stein - Manuel Meyer
0:1 / 1:2 / 0:1

0:3

120 kg fr. Mesut Kayar - Waldemar Peil
1:0 / 1:0 / 1:0

3:0

   
 

25:10

 

Einzelergebnisse

KSV Witten 07 II - VfL Kemminghausen

   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg gr.
beide ohne  Vertreter

0:0

60 kg fr.
Phillip Paßlack - Frank Dudek
8:0 / 3:0 SS

4:0

66 kg gr. Sven Lutter - Maximilian Povalej
6:0 / 7:1 / 5:2

4:0

74 kg fr. Michael Kuhn - Andreas Nieswand 0:6 / 2:5 SS

4:0

84 kg gr. Tom Jacobs - Bilen Yildirim

0:1 / 3:0 / 0:6 / 6:0 / 0:1

2:3
96 kg fr. Jörg Lenk - David Wandel 4:0 / 4:0 SS

4:0

120 kg gr. Markus Blum - Holger Frentzel
3:1 / 1:4 / 7:1 / 1:0

3:1

       
55 kg fr.

beide ohne Vertreter


0:0

60 kg gr.
Phillip Paßlack -  Karsten Lange
1:7 SS

0:4

66 kg fr.
Sven Lutter - Maximilian Povalej
6:0 / 8:0 / 1:0

4:0

74 kg gr. Michael Kuhn - Andreas Nieswand
4:3 /  0:5 / 5:0 SS

4:0

84 kg fr. Ufuk Canli - David Wandel
7:0 SS
4:0
96 kg gr. Jörg Lenk - Bilen Yildirim
3:2 / 2:0 SS
4:0
120 kg fr. Markus Blum - Holger Frentzel
3:1 / 3:0 / 1:1 / 1:1 / 3:0 SS
4:0
     

41:08

10.12.10


Oberliga-Meister KSV Witten 07 empfängt TSG Herdecke - KSV-Ringer wollen Sieg im letzten Heimkampf der Saison - Reserve beginnt gegen VfL Kemminghausen

 

(Samstag, 11.12., 19.30 Uhr / 17.30 Uhr)

 

Die Meisterfeier des KSV Witten könnte am Samstag im Mittelpunkt stehen, wenn sich der EN-Nachbar von der TSG Herdecke in der Husemannhalle vorstellt. Doch Ringer und Trainer des KSV wollen in erster Linie die sportliche Bestätigung der Saisonleistung. Denn die erste Saisonniederlage gab’s für Witten am letzten Kampftag in Neuss, und die soll durch einen Sieg im letzten Heimkampf der überaus erfolgreichen Oberliga-Saison wett gemacht werden. Zwar siegten die Weniger-/Sari-Schützlinge im Hinkampf bei der TSG deutlich mit 28:9, doch spiegelte das Resultat keinesfalls den teilweise engen Kampfverlauf wider.

 

So erwarten die KSV-Verantwortlichen auch diesmal eine harte Auseinandersetzung gegen die Nachbarn, die ihre Abgänge in diesem Jahr gut kompensieren konnten. Bester Punktsammler war bisher einer dieser Neuzugänge, nämlich Zelimkhan Dzeitov (55 kg), der aus Raeren kam und bislang lediglich gegen Yves-Heiko Gies vom KSV unterlag. Hier wird es eine interessante Revanche geben, musste der junge Wittener doch zuletzt seine erste Saisonniederlage hinnehmen. Wowa Guzaev (84 kg), Benjamin Timmermann und Stephan Thoß (66 kg) sowie Daniel Beucke (60 kg) sind die herausragenden Punktesammler der Gäste und haben überzeugende Saison-Bilanzen vorzuweisen.

 

In Neuss verlor neben Gies auch Akaki Kuntchulia seine bis dahin „weiße Weste“ – gegen Thoß wird er wieder seine ganze Klasse aufbieten müssen. Vor einer schweren Begegnung steht wieder Piotr Pankow (84 kg), wenn er voraussichtlich auf Guzaev treffen wird, einen Georgier mit Ansätzen zur internationalen Kategorie.

 

Zwei Stammringer der KSV-Mannschaft gingen bislang ohne Niederlage durch die Saison: Sebastian Kauer (74 kg) steht mit 12:0, Mirko Klein mit 9:0 Siegen zu Buche. Diese Top-Werte wollen beide natürlich halten. Ob das gegen voraussichtlich Igor Domovets bzw. Manuel Meyer oder Sven Fiedler gelingt, bleibt abzuwarten.

 

Frank Weniger und Selim Sari, die Trainer des KSV, werden nochmals eine konzentrierte Mannschaftsleistung fordern. Denn die wird für einen Erfolg in der letzten Heimbegegnung des Jahres gegen die TSG Herdecke erforderlich sein.

 

Der KSV Witten wird sich am Samstag bei seinen Freunden und Fans für die Unterstützung in der Saison bedanken: weibliche Besucher haben freien Eintritt. Sie erhalten, wie auch alle anderen Gäste, ein kostenloses Getränk ihrer Wahl, um damit auf Meisterschaft und Aufstieg der Wittener Oberligamannschaft – und auch die gute Leistung der erfolgreichen KSV-Reserve – anzustoßen.

 

Vor der Begegnung wird der KSV Witten außerdem seine erfolgreichen Jugendringer /-innen dieses Jahres in den einzelnen Altersklassen ehren.


Wittener Reservemannschaft empfängt VfL Kemminghausen

 

Um 17.30 Uhr trifft die Wittener Reserve im letzten Saisonkampf (Gütersloh zog seine 2. Mannschaft zurück) gegen das Dortmunder Team vom VfL Kemminghausen. Der VfL steht mit positivem Punktverhältnis auf Platz vier der Bezirksliga-Tabelle und kann mit einem kompletten Team aufwarten. Da müssen auch die KSV-Betreuer Matthias Blum und Wilfried Lutter möglichst alle Klassen besetzt haben, damit die erfolgreiche Saison auch erfolgreich endet. Die Vizemeisterschaft ist der Mannschaft indes nicht mehr zu nehmen!

08.12.10

 

EN-Duell gegen TSG Herdecke zum Abschluss der Heimkampf-Saison - Freier Eintritt für weibliche Besucher, ein Getränk „zum Anstoßen“ auf die Meisterschaft für alle - Reserve gegen Kemminghausen

 

Die Meisterschaft der Oberliga, damit verbunden der Aufstieg in die 2. Bundesliga Gruppe Mitte, ist perfekt: der siebenfache Meister KSV Witten 07 hat sich nach zweijähriger Abstinenz zurück gemeldet in der „Beletage“ des Deutschen Ringersports.

 

Zwar gab’s am vergangenen Kampftag nach 13 Siegen in Folge doch noch eine Niederlage bei der Bundesliga-Reserve des KSK Konkordia Neuss, eine denkbar knappe allerdings, die eher ein „gefühlter“ Sieg war. Die Neusser wollten sich nach der unrühmlichen Hinkampfniederlage in Witten rehabilitieren - und das taten sie denn auch. Doch dazu mussten sie gleich sieben Kämpfer aufbieten, die aktuell oder zumindest in der Vergangenheit in der Bundesligamannschaft der Konkordia eingesetzt waren. So war das Resultat von 17:18 für die Weniger-Schützlinge mehr als aller Ehren wert und durchaus schon ein Test für die kommende Bundesliga-Saison! Dass es einige der Wittener Ringer dazu noch in der Hand hatten, ein Remis oder gar einen Sieg für ihre Farben zu sichern, macht die Qualität des Teams um Frank Weniger und Selim Sari deutlich.

Der KSV Witten legte eine tolle Serie in der jetzt zu Ende gehenden Kampfzeit hin – eindrucksvolle Siege, begeisternde Kämpfe, eine geschlossene und ausgeglichene Mannschaft, die dieses Ergebnis erst möglich machte. Da hatten die Ringer wieder sichtlich Spaß bei ihren Kämpfen, die Verantwortlichen des Vereins ebenso und vor allem auch die Wittener Zuschauer. Denn die fanden den Weg wieder zurück in die Husemannhalle, wo sie die KSV-Akteure anfeuerten wie zu „guten alten“ Zeiten.

 

Und dafür möchte sich der KSV Witten am Samstag bedanken: die weiblichen Besucher haben wieder freien Eintritt, darüber hinaus erhalten sie ein Gläschen Sekt (oder ein anderes Getränk ihrer Wahl). Und die Männer können mit einem Bier, Kinder mit einer Limonade auf Meisterschaft und Aufstieg der Wittener Oberligamannschaft anstoßen.

 

Dass dann noch die TSG Herdecke zu Gast ist (19.30 Uhr), eine Mannschaft, die mit ausgeglichenem Punktestand auf Rang vier der Tabelle steht, garantiert nochmals einen guten und spannenden Ringkampf-Abend in der Husemannhalle. Den letzten in diesem Jahr …

 

Wittener Reservemannschaft empfängt VfL Kemminghausen

 

Ab 17.30 Uhr bestreitet die Wittener Reserve den letzten Saisonkampf gegen das Dortmunder Team vom VfL Kemminghausen, der Tabellenzweite KSV also gegen den -vierten. Auch hier sind schon allein aufgrund der Tabellenkonstellation nochmals gute Kämpfe zu erwarten.

07.12.10


Deutsche Mannschaftsmeisterschaften der Frauen in Zella-Mehlis

Viviane Herda trägt sich abermals in die Annalen des DRB ein

07.12.10

 

KSV-Jugend feiert Weihnachten mit Fug und Janina

Weitere Bilder wurden us von Uwe Klein zur Verfügung gestellt. Zu finden sind diese mit einem Klick auf den folgenden Link:  Weihnachtsfeier KSV-Jugend 2010

 

05.12.10

 

Das sagt die Presse zum KSV-Aufstieg...

Quelle: WAZ (www.derwesten.de)
Formtest für die zweite Liga_WR_05.12.20[...]
PDF-Dokument [92.5 KB]
Quelle: RuhrNachrichten (www.westline.de)
KSV verliert und steigt auf_RN_05.12.201[...]
PDF-Dokument [126.9 KB]

05.12.10

 

Der Bundesliga-Splitter

 

2010-12-04_Bundesliga-Splitter.pdf
PDF-Dokument [38.6 KB]

05.12.10

 

Oberliga: KSV verliert gegen starke Neusser Reserve – Dennoch Oberliga-Meisterschaft und Aufstieg gesichert - KSV-Reserve siegt souverän in Werries

 

Der KSV Witten hat es geschafft. Am Samstagabend wurden in der Neusser Hammfeldhalle trotz einer denkbar knappen 17:18-Niederlage gegen die Reserve des KSK Konkordia Neuss sowohl Oberliga-Meisterschaft als auch der Aufstieg in die 2.Bundesliga gefeiert.

 

Ron Visser, der aus den Niederlanden stammende Mattenleiter, hatte dabei einen für beide Seiten denkbar schlechten Tag erwischt. Dies soll die Niederlage des KSV nicht beschönigen, denn die bärenstark aufgestellte Konkordia-Staffel war ein echter Prüfstein für die kommende Zweitliga-Saison. So standen bei den Gastgebern gleich sieben Ringer im Aufgebot, die in dieser bzw. der Vorsaison auch im Erstligakader aktiv waren. Dazu kam der Neusser Mattenfuchs Erich Marjalke, der von 2006 bis zum gestrigen Kampf eine Bilanz von 60:4 Siegen aufzuweisen hatte.

 

Yves-Heiko Gies konnte seine 100%-Quote leider nicht mehr bis zum Saisonende retten. Gegen den unter der Woche acht Kilogramm abtrainierenden Alexey Skrypka musste sich Yves am Ende nach drei Runden geschlagen geben. Der Ex-KSVer Björn Holk zählte zwar zur ersten Mannschaft, dennoch legte ihn Mesut Kayar in der zweiten Runde sehenswert und erfolgreich auf die Schultern. Ein paar Wertungspunkte mehr hätte sich Christian Heinrich verdient gehabt, leider wurden ihm diese gegen Mimoun Touba nicht anerkannt. Somit galt am Ende die technische Überlegenheit des Neussers. Daniel Stein fuhr einen ungefährdeten und souveränen Punktsieg über Fatih Kocamis ein. Gegen Sergiy Skrypka, einen weiteren Ex-Wittener, konnte Daniel Schlemmer zwar im Standkampf gut mithalten, musste allerdings am Boden die Wurfqualitäten seines Gegners anerkennen.

Ein Highlight setzte dann Jens Steffen, der Erich Marjalke in einem offen geführten Kampf mittels Schultersieg seine zweite Saisonniederlage in die Bilanz schrieb. Akaki Kuntchulia hatte Yashar Jamali, den deutschen Meister von 2009 und diesjährigen DM-Dritten, Millimeter vor einer Schulterniederlage. Jedoch verwehrte ihm der Mattenleiter diesen und so musste sich Kuntchulia mit 1:3 Runden geschlagen gegeben. Piotr Pankow konnte gegen Sergej Lupin im Stand keinen Punkt erringen, ließ aber im Bodenkampf nichts zu und gewann so nach drei Runden.

 

In den abschließenden Kämpfen der 74-kg-Klasse dominierte Sebastian Kauer den Neusser Michael Efremov nach Belieben und war am Ende mit 21:0 Wertungspunkten technisch überlegener Sieger. Gegen Mohammad Bagheri konnte Fatih Sirin die erste Runde noch knapp gestalten, musste sich aber dann den pfeilschnellen Beinangriffen des Neussers beugen.

 

Die Oberliga-Meisterschaft und der Zweitliga-Aufstieg ist dem KSV zwar nicht mehr zu nehmen, aber am kommenden Samstag gilt es noch einmal vor heimischem Publikum zu beweisen, weshalb man am Ende der Saison souverän an der Tabellenspitze steht. Zum Nachbarschaftsduell gastiert dann die TSG Herdecke in der Husemannhalle (11.12.2010, 19:30 Uhr).

 

Reserve siegt souverän in Werries

 

Keinen allzu großen Stolperstein zur Absicherung des zweiten Tabellenplatzes stellte der KSV Werries für die fünf Ringer von Trainerduo Wilfried Lutter und Matthias Blum dar. Phillip Paßlack gewann beide Kämpfe kampflos, Sven Lutter einmal kampflos und einmal vorzeitig auf Schultern Dazu sammelte Tom Jacobs einen Punkt- und einen Schultersieg, Markus Blum gelang ein Schultersieg und ein technisch überlegener Punktsieg. Lediglich Ufuk Canli landete nach seinem Punktsieg in der abschließenden zweiten Kampfrunde auf den Schultern. Am Ende ein ungefährdeter 34:13-Sieg der Bezirksliga-Staffel des KSV.

04.12.10


KSV unterliegt in Neuss und ist dennoch am Ziel - Die zweite Liga ist gebucht !!!

 

Einzelergebnisse

KSK Konkordia Neuss - KSV Witten 07

   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg gr.
Alexey Skrypka - Yves-Heiko Gies 7:0 / 1:0 / 1:0 PS

3:0

60 kg fr. Mimoun Touba - Christian Heinrich
1:0 / 4:0 / 6:0

4:0

66 kg gr.
Sergiy Skrypka - Daniel Schlemmer
6:2 / 6:0 / 4:0

4:0

66 kg fr. Yashar Jamali - Akaki Kuntchulia
2:0 / 0:6 / 1:0 / 3:2

3:1

74 kg gr. Michael Efremov - Sebastian Kauer
0:7 / 0:7 / 0:7

0:4

74 kg fr. Mohammad Bagheri - Fatih Sirin
4:2 / 6:0 / 4:0

4:0

84 kg gr. Sergej Lupin - Piotr Pankow
0:1 / 0:1 / 0:1

0:1

84 kg fr.
Erich Marjalke - Jens Steffen
2:1 / 1:0 / 0:4 SS

0:4

96 kg gr. Fatih Kocamis - Daniel Stein
0:2 / 0:1 / 0:1

0:3

120 kg fr. Björn Holk - Mesut Kayar
1.Mannschaft

0:4

   
 

18:17

 

Einzelergebnisse

KSV 22 Werries - KSV Witten 07 II

   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg gr.
beide ohne  Vertreter

0:0

60 kg fr.
ohne Gegner - Phillip Paßlack
kampflos

0:4

66 kg gr. Dennis Harbach - Sven Lutter

0:4

74 kg fr. Kevin Grußdat - ohne Gegner kampflos

4:0

84 kg gr. Markus Balk - Tom Jacobs

PS

0:3
96 kg fr. Sebastian Grußdat - Ufuk Canli PS

1:3

120 kg gr. Jörg Nuhn -Markus Blum

0:4

       
55 kg fr.

beide ohne Vertreter

kampflos

0:0

60 kg gr.
ohne Gegner - Phillip Paßlack kampflos

0:4

66 kg fr.
ohne Gegner - Sven Lutter
kampflos

0:4

74 kg gr. Dennis Harbach - ohne Gegner kampflos

4:0

84 kg fr. Alexander Hartung - Tom Jacobs
SS 0:4
96 kg gr. Tobias Falkenstein - Ufuk Canli
SS
4:0
120 kg fr. Hysen Bashaj - Markus Blum
SS 0:4
     

13:34

03.12.10


KSV Witten richtet Deutsche Meisterschaft der Junioren 2012 aus -

Probe bei den Landesmeisterschaften im Februar 2011

 

Nach mehreren erfolglosen Bewerbungen hat es endlich geklappt: dem KSV Witten 07 wurde die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft in der Juniorenklasse (griechisch-römischer Stil) im Jahr 2012 übertragen!

 

Schon für 2010 und 2011 hatte der KSV sein Interesse an einer nationalen Meisterschaft bekundet, insbesondere in der Jugend- und Juniorenklasse. Aller guten Dinge sind drei - jetzt wurde die Bewerbung angenommen und die Vorbereitungen beim Wittener Traditionsverein können ab sofort beginnen. Der genaue Termin ist allerdings noch nicht bekannt, der soll Anfang 2011 vom Deutschen Ringer-Bund festgelegt werden. Dann nämlich steht der Fahrplan Richtung Olympia 2012, an dem sich alle anderen nationalen Termine orientieren. Üblicherweise kommen jedoch die Monate März oder April für die DM diese Altersklassen infrage.

 

Die Junioren umfasst die Altersklasse 17 bis 20 Jahre - und da könnte der KSV mit einigen aussichtsreichen Lokalmatadoren an den Start gehen. Daniel Schlemmer als diesjähriger Vizemeister der Jugend, Nico Brunner, der DM-Vierte, Yves-Heiko Gies oder Tom Jacobs wären 2012 im Juniorenalter. Das gäbe der Veranstaltung dann das nötige „Lokalkolorit".

 

Eine Probe für diese Titelkämpfe wird schon die Landesmeisterschaft der Männer im griechisch-römischen Stil sein, die vom KSV Witten am 5. Februar in der Husemannhalle ausgerichtet wird. Parallel stehen auch die Meisterschaft der B-Jugend und - am Sonntag, 6.2. - die der Jugendmannschaften und E-Jugend auf dem Programm. Also ein arbeitsreiches Wochenende für den KSV, aber auch die Möglichkeit, sich als Ausrichter weiter zu profilieren. In der Vergangenheit waren die Wittener schon häufig Turnierorganisatoren für etliche Landes- und Deutsche Meisterschaften, zuletzt die DM der B-Jugend im Jahr 2002. Sogar zwei Europameisterschaften der Junioren richtete der Verein aus - in den Jahren 1989 und 1995 traf sich die Nachwuchselite des Kontinents, um in Witten Titelträger und Medaillengewinner auszukämpfen.

Deutsche Meisterschaften 2012
Aktuelle Termine der Deutschen Meisterschaften 2012 vom Deutschen Ringerbund
dm-ausrichter-2012.pdf
PDF-Dokument [62.0 KB]

01.12.10

 

Oberliga-Meisterschaft: KSV Witten tritt am Samstag (04.12., 17.30 Uhr - Hammfeldhalle, Anton-Kux-Str., Neuss) beim Tabellenzweiten KSK Neuss 2 an - KSV-Reserve reist nach Hamm-Werries

 

Der KSV Witten 07 dominiert die Oberliga mit sechs Punkten Vorsprung vor dem Tabellen-Zweiten KSK Konkordia Neuss 2. Letzte theoretische Zweifel am Gewinn der Oberliga-Meisterschaft können die Ringer um die Trainer Frank Weniger und Selim Sari da beim Kampf dieser beiden Teams am Samstag in Neuss beseitigen.

Die 1. Mannschaft des KSK Neuss kämpft in der Bundesliga und hat in den Begegnungen der Reservemannschaft immer wieder Akteure aus diesem Kader eingesetzt - mal mehr, mal weniger. So kam u.a. ein Sieg gegen den KSV Hohenlimburg, einem der Hauptkonkurrenten des KSV Witten, zustande. Beim Hinkampf in der Husemannhalle indes bekleckerte sich die Konkordia-Reserve nicht gerade mit Ruhm: nur acht Ringer waren zur Stelle (statt der Mindeststärke von neun) und gaben so die Punkte kampflos mit 0:40 ab. Und auch auf der Matte war es beim 29:8 eine klare Angelegenheit für die Hausherren.

 

Das war den Verantwortlichen des Erstligisten gar nicht recht - der Vorsitzende Hermann Josef Kahlenberg schickte dem KSV eine „Enschuldigungs-E-Mail“:

 

„Liebe Sportfreunde Detlef und Frank,

ich möchte mich im Namen des KSK Konkordia Neuss für den peinlichen Auftritt unserer 2. Mannschaft in Witten entschuldigen. Ich habe am Samstag noch persönlich versucht die Situation zu retten, leider war der Zeitpunkt, ca. 17 Uhr, zu spät, um noch adäquaten Ersatz für die fehlenden Ringer zu finden. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich diese Einstellung nicht dulden werde und intern wird dieses zu Konsequenzen führen. Entschuldigend muss ich erwähnen, es waren wirklich einige Sportler nicht einsetzbar durch Krankheit, Verletzung und abgesprochenem Urlaub. Dennoch haben wir so viele Ringer, dass eine vernünftige und komplette Mannschaft an den Start gehen kann. Nochmals Entschuldigung,


mit sportlichen Grüßen - Hermann J. Kahlenberg“

 

So kann man durchaus davon ausgehen, dass die Neusser sich bemühen werden, diese negativen Eindrücke aus dem Hinkampf vergessen zu machen. Der KSV erwartet insofern eine starke und motivierte KSK-Mannschaft, die den Ruhrstadt-Ringern die erste Niederlage der Saison beibringen möchte. Dies werden die KSV-Trainer mit einer wieder starken Formation zu verhindern versuchen, so dass auch in dieser Phase der Oberliga-Runde spannende Begegnungen zu erwarten sind. Der KSV Witten setzt zu diesem Kampf wieder einen Bus ein - Anmeldungen nimmt der 2. Vorsitzende Thomas Altstadt entgegen. Und nach dem Kampf des KSV Witten gibt’s noch Gelegenheit, die Bundesliga-Begegnung des KSK gegen die RKG Freiburg zu verfolgen.

 

KSV 2 reist zum Tabellen-Sechsten KSV Hamm-Werries

Der KSV Hamm-Werries nimmt mit negativem Punktverhältnis den sechsten Rang in der Tabelle ein, die Schützlinge von Matthias Blum und Wilfried Lutter sind Zweiter der Bezirksliga und schon aufgrund dieser Konstellation im Vorteil. Zudem konnten die Gastgeber in den letzten fünf Kämpfen nur einen Sieg verzeichnen. Die Punktegaranten des KSV müssen allerdings zur Stelle sein, um den angesteuerten Sieg unter Dach und Fach zu bringen.

01.12.10

 

Viviane Herda nimmt an den DMM der Frauen in Zella-Mehlis teil

 

Als einzige Wittener Ringerin gehört Viviane Herda zu der NRW-Auswahl, die am kommenden Wochenende an den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Zella-Mehlis (Thüringen) teilnimmt. Als Titelverteidiger hat auch in diesem Jahr die NRW-Auswahl wieder beste Aussichten auf den Titelgewinn. Neun Kämpferinnen in den Gewichtsklassen von 36-40, 44, 48, 51, 55, 59, 63, 67 und bis 72 kg gehören zu einer Mannschaft. Das Korsett der Mannschaft bildet, wie auch schon im Vorjahr, der AC Ückerath, mit insgesamt 11 von 14 Athletinnen. Es haben bisher insgesamt sieben Landesverbände gemeldet.

Viviane, die mit ihren 13 Jahren und 48 kg Kampfgewicht zu den jüngsten Athletinnen gehört, hat sich in diesem Jahr viel vorgenommen und will ihre Punkte zum Gesamtsieg der NRW-Auswahl beitragen.

 

Der Thüringer Landesverband, der 2006 den Titel letztmalig errungen hat, setzt auf Heimvorteil und hofft mit einer starken Mannschaft NRW den Titel streitig zu machen. Er geht dabei mit Mecklenburg-Vorpommern eine Kampfgemeinschaft ein. Aber auch die starken Brandenburger, Hessen und Bayern melden Titelansprüche an.

 

Noch am Freitagabend, nach der Anreise, ist das Abwiegen aller Damen. Am Samstagfrüh, nach dem Einmarsch der Mannschaften um 9.30 Uhr beginnen die Kämpfe um 10.00 Uhr. Am späten Nachmittag sollten dann die Sieger dieses Turniers feststehen. Ausrichtender Verein ist der AV Jugendkraft/Concordia Zella-Mehlis. Die Wettkampfstätte ist die Dreifelderhalle, Schillerstr. 23 in 98544 Zalla-Mehlis.

 

Als Verbandstrainer fungieren Heinz Schmitz, Detlef Ballas, Georg Focken und Stephanie Groß. Bis auf Georg Focken, der dem KSV Germ. Krefeld angehört, sind alle Funktionäre dem AC Ückerath angehörig. Der AC Ückerath ist seit Jahren die Top-Adresse im Ringersport der Frauen und der weiblichen Jugend in Deutschland.

Unsere Sponsoren:

Besucher