Aktuelles - November 2010

29.11.10

 

Bundesliga-Splitter - Bilanz der Ex-KSV-Athleten vom vergangenen Wochenende

Bundesliga-Splitter 2011-11-28.pdf
PDF-Dokument [38.3 KB]

29.11.10

 

Pressestimmen zum Kampf gegen den AC Ückerath

Quelle: RuhrNachrichten (www.westline.de)
RN 2010-11-28.pdf
PDF-Dokument [115.2 KB]
Quelle: WAZ (www.derwesten.de)
WAZ 2010-11-28.pdf
PDF-Dokument [93.9 KB]

28.11.10

 

KSV Witten macht sein Meisterstück: „Ringen vom feinsten“ gegen gar nicht schwache Ückerather - KSV 2 zurück in der Siegerspur

 

Es war ein verrückter Ringkampf-Abend gestern in der Wittener Husemannhalle: 37:0 siegte der damit als Meister der Oberliga feststehende KSV Witten den AC Ückerath – ein Ergebnis, das dem tatsächlichen Kampfverlauf indes in keiner Weise entsprach. Denn etliche Begegnungen standen auf der Kippe, die Wittener hatten allerdings stets das bessere Ende für sich. „Unsere Ausgeglichenheit gibt immer wieder den Ausschlag“, fand KSV-Coach Frank Weniger die Erklärung.

 

Es begann mit zwei vorgezogenen Kämpfen, in der 74 kg- und 84 kg-Klasse, griechisch-römischer Stil. Sebastian Kauer ließ gegen Bünjamin Barman nichts anbrennen und gewann technisch überlegen (4:0), während sich Piotr Pankow (gegen René Sterzik) durchaus schwer tat, letztlich aber sicher zum 3:0-Rundenerfolg kam.

 

Dann das erste „Highlight“: Yves-Heiko Gies (55 kg) stand gegen den Ex-Jugendmeister Patrick Schendzielorz kurz vor seiner ersten Niederlage. 3:1 hatte er in Runde eins gewonnen, die zweite dann aber mit 1:9 abgegeben. Und auch im dritten Abschnitt lag er 1:3 im Hintertreffen, setzte den konditionell abbauenden Gegner dann ständig unter Druck und kam schließlich zur entscheidenden Aktion: mit einem blitzsauberen Hüftschwung donnerte der junge Wittener den AC-Ringer auf die Schultern – die Halle tobte!

Da wollte Schwergewichtler Mirko Klein nicht nachstehen und nutzte in der ersten Runde eine Unachtsamkeit von Alexander Sintschenko: ein Wurf mit „großer Amplitude“ wurde mit fünf Punkten und dem Schultersieg belohnt – wieder großer Jubel.

 

Hart musste Christian Heinrich in der letzten Begegnung vor der Pause (60 kg) arbeiten, ehe er als 3:0-Rundensieger gegen Lukas Czechanowski, der in Neuss schon Bundesliga-Erfahrung sammelte, feststand.

 

Die zweite Halbzeit eröffnete Daniel Stein (96 kg gegen Frank Burghartz), der Runde eins mit 0:1 abgeben musste, als sein Gegner verletzungsbedingt aufgab – 4:0 für den KSV. Dann kam Daniel Schlemmer, der in der Woche seinen 16. Geburtstag feierte, kampflos zu den Punkten – der AC Ückerath konnte in der 66 kg-Klasse keinen Ringer stellen.

 

Mesut Kayar (84 kg) traf auf den Top-Ringer des AC Ückerath, Schamhan Kasumov. Es war Klasse-Ringkampf, den die beiden Akteure boten – mit leichten Vorteilen für den Wittener, der taktisch diszipliniert die beiden ersten Runden für sich entschied. Dann eine Schrecksekunde für den KSV-Anhang, als der AC-Ringer im dritten Kampfabschnitt einen Angriff von Kayar konterte und kurz vor dem Schultersieg stand. Mit einer Energieleistung konnte sich der KSV-Athlet dann befreien und kurz vor Kampfende noch die entscheidende Wertung zum 3:0-Rundensieg erkämpfen – „Standing Ovations“ für Kayar.

„Kurze schnelle Spiele“ lieferte Akaki Kuntchulia, der Tim Kalek in drei Runden technisch überlegen besiegte – nochmals 4:0 für den KSV. Dann die letzte Begegnung zwischen Jens Steffen, der erstmals Gewicht für die 74 kg-Klasse gemacht hatte. Im ersten Kampfabschnitt ging Aslambek Isaev mit 1:0 in Führung und Steffen konnte erst kurz vor Schluss mit großem Einsatz eine Aktion zum 3:1 durchbringen. Runde zwei war noch umkämpft – 2:0 für den Wittener, der dann in der dritten Runde aufdrehte und noch zum technisch überlegen gewann – 4:0.

 

Eine Klasse-Partie mit einem verdienten Sieger, der jetzt in Richtung 2. Bundesliga blicken kann. In der kommenden Woche geht’s zur Reserve des Bundesligisten KSK Neuss, die es den Wittenern sicher noch einmal schwer machen will – es fährt ein Bus, Anmeldungen nimmt der 2. Vorsitzende des KSV, Thomas Altstadt, entgegen (www.ksv-witten.de).

 

Wittener Bezirksligamannschaft wieder in der Erfolgsspur – 31:24 gegen Marten 2

 

Nach drei sieglosen Kämpfen hatte die KSV-Reserve gegen Jahn Marten 2 wieder ein Erfolgserlebnis. Phillip Paßlack (8 Punkte kampflos), Sven Lutter (7 Punkte), Tom Jacobs und Ufuk Canli (je 4 Zähler) und Markus Blum (8 Punkte) waren die Siegbringer. „Oldie“ Jörg Lenk musste wegen einer Verletzung aufgeben. Damit bleiben die Ringer um Mannschaftsführer Matthias Blum und Wilfried Lutter in der Tabelle der Bezirksliga auf Rang zwei.

27.11.10

 

Oberliga: KSV weiter verlustpunktfrei - 37:0 gegen den AC Ückerath

Bezirksliga: KSV bezwingt Jahn Marten mit 31:24

 

Details zum Kampfabend und Bilder folgen am morgigen Sonntag.

 

Einzelergebnisse

KSV Witten 07 - AC Ückerath 1961

   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg gr.
Yves-Heiko Gies - Patrick Schendzielorz
3:1 / 1:9 / 4:3 SS

4:0

60 kg fr. Christian Heinrich - Lukas Czechanowski
3:0 / 2:0 / 2:0

3:0

66 kg gr.
Daniel Schlemmer - ohne Gegner
kampflos

4:0

66 kg fr. Akaki Kuntchulia - Tim Kalek 7:0 / 6:0 / 6:0

4:0

74 kg gr. Sebastian Kauer - Bünjamin Barman
7:0 / 6:0 / 6:0

4:0

74 kg fr. Jens Steffen - Aslambek Isaev
3:1 / 2:0 / 7:0

4:0

84 kg gr. Piotr Pankow - Rene Sterzik
1:0 / 2:0 / 1:0

3:0

84 kg fr.
Mesut Kayar - Schamhan Kasumov
3:0 / 1:0 / 4:3

3:0

96 kg gr. Daniel Stein - Frank Burghartz
0:1 AS

4:0

120 kg fr. Mirko Klein - Alexander Sintschenko
8:0 SS

4:0

   
 

37:00

 

Einzelergebnisse

KSV Witten 07 II - KSV Jahn Marten II

   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg gr.
ohne Gegner - Besnik Tobias Kornblum
kampflos

0:4

60 kg fr.
Phillip Paßlack - ohne Gegner
kampflos

4:0

66 kg gr. Sven Lutter - Robin Winkelhaus 3:2 / 4:1 / 6:3

3:0

74 kg fr. Ufuk Canli - Stefan Sternkopf ÜG

0:4

84 kg gr. Tom Jacobs - Thorsten Eickelmann

5:0 / 3:0 SS

4:0
96 kg fr. Jörg Lenk - Michael Sternkopf AS

0:4

120 kg gr. Markus Blum - Kai Schopp
4:0 SS

4:0

       
55 kg fr.

ohne Gegner - Besnik-Tobias Kornblum

kampflos

0:4

60 kg gr.
Phillip Paßlack - ohne Gegner kampflos

4:0

66 kg fr.
Sven Lutter - Robin Winkelhaus
3:0 / 4:0 / 4:0

4:0

74 kg gr. ohne Gegner - Stefan Sternkopf kampflos

0:4

84 kg fr. Ufuk Canli - Thorsten Eickelmann
6:3 / 4:0 SS 4:0
96 kg gr. Jörg Lenk - Michael Sternkopf
AS
0:4
120 kg fr. Markus Blum - Kai Schopp
6:0 / 7:0 / 8:3 SS 4:0
     

31:24

25.11.10

 

Diesmal mit etwas Verspätung... - Unser Bundesliga-Splitter

Bundesliga-Splitter 2010-11-20.pdf
PDF-Dokument [36.3 KB]

25.11.10

 

KSV Witten prüft Tabellen-Vierten AC Ückerath - Die Gäste sind in der Rückrunde noch unbesiegt - Wittener Reserve gegen Jahn Marten 2

 

Zwei interessante Begegnungen stehen am Samstag auf dem Programm des KSV Witten 07: in der Oberliga gastiert der Tabellen-Vierte AC Ückerath in der Husemannhalle (19.30 Uhr), vorher hat es die Reservemannschaft mit Jahn Marten 2 zu tun.

 

Das Wittener Oberligateam dreht bislang einsam seine Runden in Richtung Aufstieg. Das allerdings bedeutet nicht, dass die Begegnung gegen die Dormagener Vorstädter ein Selbstläufer ist, denn die kommen mit einem positiven Punktverhältnis von 14:10 in die Ruhrstadt. Für die Bezirksliga-Vertretung des KSV Witten dagegen heißt es nun, nach zwei Niederlagen in Folge den Abwärtstrend zu stoppen und gegen den Vorletzten der Tabelle, die Nachbarn aus Dortmund-Marten, wieder mal zu punkten.

Ab 19.30 Uhr will der KSV Witten einen weiteren Schritt in Richtung Meisterschaft tun. Das allerdings ist gar nicht so einfach, wie es zunächst aussehen mag. Denn in der Rückrunde ist der AC Ückerath bislang noch unbesiegt! Dort hat sich die Umstellung der Stilarten in den einzelnen Gewichtsklassen zur Rückrunde offensichtlich deutlich ausgewirkt, so dass sich der glatte Hinkampferfolg des KSV (35:4) gegen einen damals dezimierten AC kaum wiederholen lassen wird. Überragender Ringer der Gäste ist Schamhan Kasumov (84 kg), der im Hinkampf auch den Wittener Jens Steffen bezwang und bislang nur eine Niederlage hinnehmen musste. So wird der KSV-Ringer auf Revanche brennen, wenn er nach seiner Verletzung erstmals wieder auf heimischer Matte auftreten wird.

 

Auch der 96 kg-Ringer Frank Burghartz, ein ehemaliger Bundesliga-Akteur des KSV Rheydt, musste sich in zehn Kämpfen nur dem Neusser Top-Athleten Vaillant Cantero beugen. Für Daniel Stein in Reihen der Gastgeber sicher keine leichte Aufgabe! Alexander Kamke (66 kg), der AC-Trainer und frühere Schifferstädter Bundesliga-Ringer, hat ebenso ein deutlich positives Punktverhältnis in seinem Kampfrekord wie Aslambek Isaev (74 kg), Patrick Schendzilorz (55 kg) oder Giancarlo La Greca (74 kg). Harte Kämpfe auf Wittener Seite in diesen Begegnungen also für Daniel Schlemmer, Fatih Sirin, Yves-Heiko Gies und Sebastian Kauer!

 

„Mister 100 %“ in Reihen des KSV Witten, der 55 kg-Ringer Yves-Heiko Gies, steht dann nach zuletzt kampflosen Siegen wieder vor einer echten Herausforderung, wenn er auf den starken Schendzilorz trifft. Der allerdings könnte auch Christian Heinrich in der 60 kg-Kategorie prüfen – ein ebenso spannendes Duell. Dann wäre Vecchio als Gegner von Gies zu erwarten, der ein ausgeglichenes Kampfverhältnis aufweist.

 

So sind allemal wieder hochklassige und spannende Kämpfe zu erwarten – der KSV wird wieder seine Ausgeglichenheit in die Waagschale werfen müssen, um auch aus dieser Partie als Sieger hervor zu gehen.

 

KSV-Reserve will neue Serie starten (17.30 Uhr)

 

Nur einen Zähler aus den letzten drei Begegnungen konnte die KSV-Reserve in der Bezirksliga verbuchen, liegt gleichwohl noch auf dem zweiten Tabellenrang. Der Abstand zum Tabellenführer Westerfilde ist nicht mehr gut zu machen – die Dortmunder sind zu stark für diese Klasse. Ein weniger starkes Kaliber ist eine andere Dortmunder Mannschaft, die Reserve des Verbandsligisten KSV Jahn Marten, die sich in der Husemannhalle vorstellt. Die konnte bislang nur zwei Kämpfe für sich verbuchen und steht auf dem vorletzten Platz der Tabelle. Papiervorteil für den KSV – aber nur dann, wenn die Personalprobleme der letzten Wochen überwunden sind. Dann vielleicht können die Schützlinge von Matthias Blum und Wilfried Lutter dann noch einmal eine kleine Siegesserie bis zum Saisonende starten.

Das Ringerporträit - Ein interessanter Seitenblick auf unseren "ringenden Weltenbummler" - Jörg Lenk.
Der aus der Kälte kam.pdf
PDF-Dokument [1'018.7 KB]

23.11.10

 

„Mannesmannhalle“ wurde mit Aktionstag „Sport für Ältere“ wiedereröffnet - „Schwungvoll und fit mit dem KSV“: besonders Frauen waren interessiert  -

Tipps und Hinweise von der „Boni-Apotheke“ gefragt

 

Mit dem Aktionstag „Sport für Ältere“ eröffnete der KSV Witten in dieser Woche (Montag, 22.11.) die renovierten Mannesmannhallen (vor der Wittener WerkStadt). Nach intensiven Umbau- und Renovierungsarbeiten, maßgeblich von fleißigen Helfern des Vereins durchgeführt, strahlen die kleinen Sporthallen in neuem Glanz – auch wenn noch einige abschließende Arbeiten ausstehen.

 

Da kam die „Mitmachaktion“ des KSV Witten 07 für die Gruppen „Ü 50, 60, 70 …“ gerade recht: der Verein mit den Trainingsstätten auf dem Mannesmann-Gelände machte so auf seine sportlichen Angebote für die ältere Generation aufmerksam. „Sport für Ältere“ - jeder / jede Sportbegeisterte findet beim KSV Witten die passende Betätigung, Frauen wie Männer!

Besonders interessiert zeigte sich diesmal das „schwache Geschlecht“, denn mehr als 50 Frauen hatten sich in den beiden Gruppen eingefunden, für die KSV-Übungsleiterin Jutta Hundt einen Querschnitt ihrer Übungsstunden präsentierte. Deutlich geringer – dennoch erfreulich – war die Resonanz bei den Männern: Reinhold Hundt zeige Übungen für Ausdauer, Kraft und Fitness – einige aus dem Ringkampf machten den Teilnehmern deutlich Spaß!

 

Gefragt waren auch Tipps der Mitarbeiterinnen der Boni-Apotheke in Witten: Blutdruck und Puls konnten gemessen, der Blutzucker überprüft werden – Hinweise auf eine gesunde Ernährung und passende Ernährungsergänzung rundeten die Aktion ab. Nach der Mitmach-Aktion wurden die Akkus der Sportlerinnen und Sportler mit gesunden Snacks und Getränken aufgefüllt.

21.11.10

 

KSV verspeist auch Essen – 29:9-Auswärtserfolg für den Tabellenführer – Reserve unterliegt Essen-Dellwig 2

 

Den Schützlingen von Trainerduo Frank Weniger und Selim Sari dürfte die Hauptspeise Namens „Essen-Dellwig“ gut geschmeckt haben. Nicht aufzuhalten waren die Wittener Mattenkünstler am Samstagabend und boten den Zuschauern in der Kraienbruch-Schulturnhalle Ringkampfsport vom Feinsten.

 

Für Yves-Heiko Gies fand sich auf Seiten der Gastgeber kein Gegner, somit bleibt Gies bei seiner optimalen Punktausbeute (12 Kämpfe / 48 Pkt.). „Allzweckwaffe“ Mesut Kayar – mittlerweile in drei Gewichtsklassen unberechenbar und effektiv einsetzbar – hatte nicht nur mit Essens Sebastian Fiedler (120 kg fr.), sondern auch mit dessen Gewichtsvorteil zu kämpfen. Kayar machte den 32-kg-Unterschied allerdings durch schnelle Beinangriffe zunichte und gab lediglich eine Runde beim 3:1-Erfolg gegen den Ex-Wittener ab.

Daniel Stein

Christian Heinrich ließ in der Klasse bis 60 kg (Freistil) gegen seinen ebenfalls noch sehr jungen Kontrahenten nichts anbrennen, attackierte diesen immer wieder mit erfolgreichen Beinangriffen und war am Ende nach drei Runden technisch überlegener Sieger dieses Kampfes. Auf Daniel Stein wartete mit Christian Jäger ein Matten-Routinier. Allerdings war „Steini“ auf ihn bestens eingestellt und konnte nach drei Runden seinen sportlichen Arbeitstag beenden. Im letzten Kampf vor der Pause gab es im Kampf zwischen Essens Alex Winke (bislang nur eine Niederlage) und Daniel Schlemmer noch einmal Ringkampfsport vom Feinsten. Beide schenkten sich nichts und gingen über die vollen fünf Runden, in denen Winke am Ende dank einer Verwarnung gegen Schlemmer in der Bodenrunde als 3:2-Sieger die Matte verließ.

Der wieder genesene Jens Steffen schulterte Said Mohammadi gleich mit der ersten Aktion. Dieser verlor dabei allerdings kurze Zeit das Bewusstsein und konnte gar nicht fassen, dass der Kampf schon vorbei sein sollte, als er wieder auf den Beinen stand. Akaki Kuntchulia stand dem Erfolgshunger seiner Kollegen in nichts nach und konnte beim 3:0-Rundenerfolg erneut einige sehenswerte Aktionen siegbringend anwenden.

 

Der Pechvogel der letzten Wochen heißt eindeutig Piotr Pankow. Unterlag er zuletzt in offenen Kämpfen meist nur denkbar knapp, so rannte er gegen Nils Holk in der zweiten Runde in einen sehenswerten Konter und wurde dabei direkt geschultert.

 

In den abschließenden Kämpfen der 74-kg-Klasse konnte sich Sebastian Kauer zunächst im gr.-röm. Stil gegen Eduard Klipel mit 3:1 Runden durchsetzen. Auch diese beiden zeigten wieder Ringen auf höchstem Niveau, wobei Kauer am Ende wie schon im Hinkampf (1:0) die Nase vorn hatte. Fatih Sirin vertrat den weiterhin an der Hand verletzten Pjotr Demjanow mehr als ausreichend. Gegen Hamed Nassery griff er immer wieder routiniert an und verbuchte am Ende einen klaren 3:0-Rundenerfolg.

Jörg Lenk u. Ufuk Canli

Geschwächte Reserve unterliegt kompakter Dellwig-Reserve

 

Nur wenig zu holen gab es dagegen für die Reserve des KSV in der Bezirksliga. Mit 19:38 unterlag man der Zweitvertretung des TV Essen-Dellwig. Dabei unterlagen Phillip Paßlack (2 x technisch unterlegen) und Ufuk Canli (2 x auf Schultern) ihren Gegnern jeweils deutlich. Sven Lutter war in beiden Durchgängen kampfloser Sieger. Dafür konnte der KSV die 55- und 74-kg-Klasse jeweils nicht besetzen. Oldie Jörg Lenk gewann seinen ersten Kampf nach 5 Runden und musste im zweiten Durchgang nach der ersten Aktion seines Gegners verletzt aufgeben. Lediglich Markus Blum legte seinen Gegner gleich zweimal in Runde eins flach.

 

Am nächsten Samstag (19.30 Uhr) erwartet der KSV in der Husemannhalle den AC Ückerath, der zur Zeit mit 14:10 Punkten auf Rang vier in der Tabelle liegt und sich sicherlich für die hohe 4:35-Niederlage aus dem Hinkampf revanchieren will. Die Reserve trifft im Vorkampf ab 17.30 Uhr auf die zweite Mannschaft des KSV Jahn Marten.

20.11.10


KSV in der Oberliga weiter ohne Punktverlust - 29:9-Erfolg beim TV Essen-Dellwig - Bezirksliga-Team unterliegt Dellwig 2 mit 19:38

 

Details und Bilder zum Kampfabend folgen am morgigen Sonntag.

 

Einzelergebnisse

TV Essen-Dellwig - KSV Witten 07

   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg gr.
ohne Gegner - Yves-Heiko Gies kampflos

0:4

60 kg fr. Jerome Jan Eskiyapan - Christian Heinrich
1:8 / 0:7 / 0:4

0:4

66 kg gr.
Alex Winke - Daniel Schlemmer
2:3 / 1:0 / 1:1 / 1:1 / 2:1

3:2

66 kg fr. Akbar Zaer Kholousi - Akaki Kuntchulia
0:4 / 0:1 / 0:2

0:3

74 kg gr. Eduard Klipel - Sebastian Kauer
5:0 / 0:1 / 0:1 / 0:1

1:3

74 kg fr. Hamed Nassery - Fatih Sirin
0:3 / 0:3 / 0:2

0:3

84 kg gr. Nils Holk - Piotr Pankow
3:0 / 3:0 SS

4:0

84 kg fr.
Said Mohammadi - Jens Steffen
0:4 SS

0:4

96 kg gr. Christian Jäger - Daniel Stein
0:4 / 0:1 / 0:1

0:3

120 kg fr. Sebastian Fiedler - Mesut Kayar
0:4 / 2:3 / 1:0 / 1:1

1:3

   
 

09:29

 

Einzelergebnisse

TV Essen-Dellwig II - KSV II

   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg gr.
Magomed Alhasov - ohne Gegner
kampflos

4:0

60 kg fr.
Yasin Agca - Phillip Paßlack
7:0 / 8:1 / 8:2

4:0

66 kg gr. ohne Gegner - Sven Lutter kampflos

0:4

74 kg fr. Ibrahim Achtaev - ohne Gegner kampflos

4:0

84 kg gr. Zalihan Visajtaev - Ufuk Canli
6:0 / 4:1 SS 4:0
96 kg fr. Mikail Yayla - Jörg Lenk 1:0 / 0:4 / 0:3 / 1:0 / 0:3

2:3

120 kg gr. Ferid Hamidi Zadeh - Markus Blum 0:3 SS

0:4

       
55 kg fr.

Magomed Alhasov - ohne Gegner

kampflos

4:0

60 kg gr.
Yasin Agca - Phillip Paßlack
9:0 / 8:0 / 7:1

4:0

66 kg fr.
ohne Gegner - Sven Lutter
kampflos

0:4

74 kg gr. Klaus Dowedeit-Atalay - ohne Gegner kampflos

4:0

84 kg fr. Mikail Yayla - Ufuk Canli
1:5 / 6:3 SS 4:0
96 kg gr. Zalimhan Visajtaev - Jörg Lenk
2:0 AS
4:0
120 kg fr. Ferid Hamidi Zadeh - Markus Blum
0:3 SS 0:4
     

38:19

19.11.10

 

KSV Witten reist zum TV Dellwig - Gastgeber gewannen in der Hinrunde vier Einzelbegegnungen - KSV-Reserve gegen Dellwig 2

 

Es wurde am Ende ein sicherer Sieg für den KSV Witten im Hinkampf gegen den TV Dellwig, 24:12, trotzdem behielt KSV-Trainer Frank Weniger mit seiner Warnung vor diesem Gegner recht: denn gleich vier Erfolge griffen die Gäste ab und machten damit deutlich, dass sie mit kompletter Staffel die Heimmannschaft durchaus hätten gefährden können.

 

Doch die komplette Mannschaft konnten die Essener Vorstädter bislang noch nicht auf die Matte bringen, und so liegen sie mit 8:14 Zählern im unteren Tabellenbereich. Der KSV hingegen hat seinen Siegeszug fortgesetzt und marschiert unbeirrt in Richtung 2. Bundesliga. Das dürfte wohl auch am Samstag in der Schulturnhalle Kraienbruch in Essen-Dellwig so bleiben, gleichwohl werden die KSV-Trainer Frank Weniger und Selim Sari wieder dafür sorgen, dass ihre Mannschaft mit voller Konzentration in die Begegnung gehen wird.

Zur Homepage

Denn die Punktebringer der Gastgeber werden wohl auch diesmal wieder versuchen, ihre guten Serien fortzusetzen. Das vor allem mit 66 kg-Ringer Alex Winke, bislang nur einmal besiegt, Said Mohammadi und Eduard Klipel (74 kg), Nils Holk (84 kg) und dem Ex-Wittener Sebastian Fiedler (120 kg), die allesamt eine deutlich positive Oberliga-Bilanz aufweisen.

 

So wird es naturgemäß für die KSV-Ringer in diesen Gewichtskassen schwer, für ihre Farben zu punkten. Doch die Stärke der Wittener war bisher die Ausgeglichenheit. 55 kg-Youngster Yves-Heiko Gies startete in allen Begegnungen mit einem "Vierer" - eine gute Basis für die folgenden KSV-Kämpfer. Ob diesmal Mirko Klein wieder in der 120 kg-Klasse folgt oder Mesut Kayar vielleicht auf das harte "Abkochen" für die 84 kg-Klasse verzichten kann, entscheiden die Trainer in dieser Woche. Jens Steffen hat seine Verletzung überstanden und ist "heiß" auf seinen Einsatz. Für den noch nicht wieder ganz genesenen Emre Ylmaz könnte diesmal der Jugend-Vizemeister Daniel Schlemmer auf die Matte gehen - gegen Alex Winke wird es für beide Ringer sehr schwer.

 

Wittener Reserve gegen Dellwig 2

 

Am letzten Wochenende - gerade im Spitzenkampf gegen den Aufstiegsaspiranten Westerfilde - hatte die Wittener Reserve Besetzungsprobleme. Die Mannschaftsführer Matthias Blum und Wilfried Lutter hoffen, diesmal wieder kompletter antreten zu können, also auch mit Jörg Lenk, Markus Blum und einem wieder genesenen Sven Lutter. Nur so kann beim Tabellen-Dritten der Bezirksliga der Sieg aus der Hinrunde wiederholt werden.

15.11.10

 

Doppelkampftag in der ersten Liga - Der Bundesliga-Splitter

14.11.10

 

Pressestimmen zum Derby gegen Hohenlimburg

Quelle: WAZ (www.derwesten.de)
Aufstieg zum Greifen nah.pdf
PDF-Dokument [94.8 KB]

14.11.10

 

KSV eilt mit Riesenschritten zum Aufstieg - Nach 26:11-Erfolg über Tabellen-nachbarn Hohenlimburg darf der Sekt schon mehr als kalt gestellt werden - KSV-Reserve unterliegt erwartet deutlich gegen das Top-Team aus Westerfilde

 

Mit Siebenmeilenstiefeln enteilt der KSV auf der Zielgerade den Verfolgern in der Ringer-Oberliga. Nach dem deutlichen 30:4-Erfolg im Hinkampf konnten den KSV Witten auch diesmal wieder hartnäckig kämpfende Hohenlimburger nicht stoppen. Mit 26:11 wurden die Lennestädter von Frank Weniger’s „Löwen“ niedergerungen. Somit müsste es nun schon mit dem Teufel zugehen, wenn der KSV sich am letzten Kampftag (18.12.) nicht auf Platz 1 wiederfinden würde.

 

Die Gäste konnten – im Gegensatz zu anderen Oberliga-Teams – eine schlagkräftige Truppe aufbieten. So machte Christian Zuhr direkt zu Beginn in einem vorgezogenen Kampf der Klasse bis 84 kg gr.-röm. dem Wittener Piotr Pankow das Leben ziemlich schwer. Pankow gelang nur ein Rundengewinn, danach rannte er sich gegen stabil stehenden Zuhr fest und unterlag in den drei folgenden Runden. Bei den Gästen fehlte lediglich Sylvio Kempter in der 55 kg-Klasse aus beruflichen Gründen und bescherte Yves-Heiko Gies damit weitere vier Zähler auf dem Weg zur perfekten Saison.

 

Mirko Klein ließ in der 120-kg-Klasse im ungeliebten freien Stil all seiner Erfahrung freien Lauf und dominierte Maximilian Lodwich in drei Runden (3:0). Ein technisches Feuerwerk brannte anschließend Christian Heinrich ab. Gegen Mike Hölzel war sein Sieg zu keinem Zeitpunkt gefährdet und „Heini“ überragte mit sehenswerten Aktionen. Am Ende fehlte nur ein Zähler zur technischen Überlegenheit.

 

Daniel Stein hätte sich selbst sein schönstes Geburtstagsgeschenk machen können (feiert am heutigen Sonntag seinen 25. Geb.), allerdings stand ihm mit Dennis Böddeker (Zweiter bei den DM der B-Jugend in 2010) ein sperriger Brocken gegenüber. In einem ausgeglichenen Kampf musste „Steini“ nach gewonnener erster Runde die folgenden drei jeweils knapp abgeben. Ein schwacher Trost: Neuss‘ Routinier und Dauerbrenner Erich Marjalke verlor gegen Böddeker sogar technisch unterlegen.

 

Nach der Pause präsentierte sich Hohenlimburgs Nils Hausegger gegen Emre Yilmaz in der besseren Tagesform. Auch hier konnte Emre nur die erste Runde gewinnen, die folgenden drei unterlag er jeweils hart umkämpft.

Mesut Kayar (84 kg fr.), der erneut den am Knie verletzten Jens Steffen vertrat, ließ Ingo Holländer keine Chance und siegte souverän in drei Runden, bevor Akaki Kuntchulia (66 kg fr.) seinen Gegner nach einer sehenswerten Aktion und nur 40 Sekunden Kampfzeit schulterte und somit den Gesamtsieg des KSV bereits perfekt machte.

 

In den abschließenden Kämpfen der 74 kg-Klasse gab es bei Sebastian Kauer und Waldemar Arnold wie immer einen Kampf auf des Messers Schneide, den aber „Kaui“ wie auch schon im Hinkampf am Ende knapp für sich entscheiden konnte. Edeljoker Fathi Sirin vertrat den an der Hand operierten Pjotr Demjanow bestens und besiegte im letzten Kampf des Abends Sven Stolzewski souverän in drei Runden.

 

Die Gäste aus Hohenlimburg haben gezeigt, welch hochklassige Kämpfe in der Oberliga möglich sind und sich gestern erneut als härtester Konkurrent hinter dem KSV bewiesen. Die Verantwortlichen des KSV Witten können nun bereits schon einmal den Sekt aus dem Kühlschrank holen und die Meisterfeier planen.

 

KSV-Reserve mit 2:55 gegen Westerfilde

 

Ohne jede Chance waren die vier Ringer vom Trainerduo Wilfried Lutter und Matthias Blum gegen das Top-Team vom ASV Mevlana Westerfilde. Mehr Athleten konnten für den KSV leider nicht auf die Matte gehen, da Markus Blum noch verletzt ist, Jörg Lenk verhindert war und Sven Lutter nach einem Verkehrsunfall nur auf die Matte kam, um direkt aufzugeben. Selbst mit (fast) vollständiger Besetzung hätte man aber wohl keine Chance gegen die Gäste aus Dortmund gehabt. Lediglich Tom Jacobs holte in seinem ersten Kampf zwei Runden bei seiner Punktniederlage. Alle anderen Kämpfe (von Philip Paßlack, Sven Lutter, Tom Jacobs und Ufuk Canli) wurden durch die Gäste vorzeitig beendet. Somit sollte dem dominierenden Team des ASV Mevlana der Aufstieg in die Landesliga nicht mehr zu nehmen sein.

13.11.10

 

OL: KSV ringt Hohenlimburg mit 26:11 nieder - Tolle Kämpfe und klasse Athmosphäre BL: KSV II mit erwartungsgemäß hoher Niederlage gegen Top-Team aus Westerfilde

 

Details zum Kampfabend und Bilder folgen am morgigen Sonntag.

 

Einzelergebnisse

KSV Witten 07 - KSV Hohenlimburg

   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg gr.
Yves-Heiko Gies - ohne Gegner
kampflos

4:0

60 kg fr. Christian Heinrich - Mike Hölzel
1:0 / 3:0 / 6:0

3:0

66 kg gr.
Emre Yilmaz - Nils Hausegger
2:0 / 1:1 / 0:1 / 0:3

1:3

66 kg fr. Akaki Kuntchulia - Nodari Kashakashvili
3:0 SS

4:0

74 kg gr. Sebastian Kauer - Waldemar Arnold
2:2 / 0:1 / 0:1 / 3:0 / 1:0

3:2

74 kg fr. Fatih Sirin - Sven Stolzewski
3:0 / 1:0 / 2:0

3:0

84 kg gr. Piotr Pankow - Christian Zuhr
1:0 / 0:2 / 0:1 / 0:1

1:3

84 kg fr.
Mesut Kayar - Ingo Holländer
1:0 / 1:0 / 2:0

3:0

96 kg gr. Daniel Stein - Dennis Böddeker
1:0 / 0:2 / 0:1 / 0:1

1:3

120 kg fr. Mirko Klein - Maximilian Lodwich
1:0 / 3:0 / 1:0

3:0

   
 

26:11

 

Einzelergebnisse

KSV II - ASV Mevlana Westerfilde

   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg gr.
ohne Gegner - Burak Timilli
kampflos

0:4

60 kg fr.
Phillip Paßlack - Yasin Sahin
0:7 / 0:6 SS

0:4

66 kg gr. ohne Gegner - Mustafa Demiray kampflos

0:4

74 kg fr. Sven Lutter - Hasan Demiray AS

0:4

84 kg gr. Tom Jacobs - Malik Iflazoglu
4:1 / 0:3 / 5:0 / 0:1 / 0:3 2:3
96 kg fr. Ufuk Canli - Mahmut Sahin 0:4 SS

0:4

120 kg gr. ohne Gegner - Shojaodin Seyedi-Jahromi
kampflos

0:4

       
55 kg fr.

ohne Gegner - Burak Timilli

kampflos

0:4

60 kg gr.
Phillip Paßlack - Yasin Sahin
0:6 / 0:7 / 0:8

0:4

66 kg fr.
ohne Gegner - Mustafa Demiray
kampflos

0:4

74 kg gr. Sven Lutter - Erhan Yilmaz AS

0:4

84 kg fr. Tom Jacobs - Mustafa Karli
0:4 SS
0:4
96 kg gr. Ufuk Canli - Bekir Gencer
0:6 / 0:4 SS
0:4
120 kg fr. ohne Gegner - Shojaodin Seyedi-Jahromi
kampflos 0:4
     

02:55

12.11.10


Ringer-Gipfeltreffen: KSV Witten gegen KSV Hohenlimburg - Tabellenführer gegen den Zweiten - Witten will die Vorentscheidung (Sa. , 19.30 Uhr Husemannhalle)

 

Die beiden am häufigsten genannten Meisterschaftsfavoriten der diesjährigen Ringer-Oberliga treffen am Samstag (13.11.) aufeinander – es wird ein „Show down“ zwischen dem Tabellenführer KSV Witten, noch Verlustpunkt frei, und dem Namensvetter aus Hohenlimburg, der mit vier Minuszählern auf Rang zwei lauert. Gewinn Witten, ist mehr als eine Vorentscheidung über Titel und Aufstieg gefallen – verlieren die Weniger-Schützlinge, kann sich Hohenlimburg wieder Hoffnung machen!

 

Hohenlimburg, erst im Vorjahr in die höchste NRW-Liga aufgestiegen, konnte sich kontinuierlich verstärken – mit Kevin Schoska, Mike Hölzel, Nodari Kashakashvili, Waldemar Arnold, Ingo Holländer und Max Lodwich gehören gleich ein halbes Dutzend ehemaliger Wittener zum Aufgebot der Sauerländer. Mit Ausnahme von Schoska, der mit einem Kreuzbandriss längere Zeit ausfällt, sind die anderen Ex-KSV’er in der Husemannhalle zu erwarten.

 

Da wird es wohl etliche „Knaller-Paarungen“ geben, deren Ende durchaus offen sein dürfte. Wie auch absolut nicht zu erwarten ist, dass sich das Hinrunden-Ergebnis von 30:4 zugunsten des Wittener KSV auch nur annähernd wieder erreichen lassen wird. In der engen Hohenlimburger Schulturnhalle hatten sich die Ringer der Trainer Frank Weniger und Selim Sari geradezu in einen Rausch gerungen – einzig Piotr Pankow hatte eine Niederlage hinnehmen müssen.

 

Den Auftakt wird beim KSV wieder „Mr. Hunderprozent“ Yves-Heiko Gies machen, der es wohl mit dem routinierten Ex-Zweitligaringer Sylvio Kemter zu tun gekommen wird – eine weitere Prüfung für den jungen Gies, der bislang in allen Begegnungen das Optimum von vier Punkten erzielte. Wichtig auch die zu erwartende Begegnung Nr. 2, wenn die Klassik-Spezialisten Mirko Klein und Max Lodwich im Freistil aufeinander treffen. Jugend gegen Routine heißt es in der 96 kg-Klasse, diesmal aber mit umgekehrten Vorzeichen. Daniel Stein hat eine durchaus schwere Aufgabe vor sich, wenn er es mit dem Jugendmeister Dennis Böddeker zu tun bekommt.

Ewig junges Duell - Sebastian Kauer (blau) - Waldemar Arnold (rot)

Weitere Top-Paarungen könnten in der 84 kg-Klasse anstehen, wenn Piotr Pankow im klassischen Stil auf Christian Zuhr und Mesut Kayar auf den früheren Wittener Bundesliga-Akteur Ingo Holländer treffen. Und auch das „georgische Duell“ zwischen dem noch unbesiegten Akaki Kuntchulia und seinem Landsmann Kashakashvili verspricht hochklassigen Ringkampf-Sport – wie auch die übrigen Begegnungen des Abends. Voraussichtlich wird der langjährige KSV-Bundesligaringer Fatih Sirin erstmalig in dieser Saison auf heimischer Matte antreten, er könnte den verletzten Pjotr Demjanow vertreten.

 

So müssen die Wittener Ringer schon topfit und hellwach sein, wenn am Samstag um 19.30 Uhr das Nachbarschaftsduell angepfiffen wird.

 

KSV Witten 2 – ASV Westerfilde 17.30 Uhr

 

Auch die KSV-Reserve hat am Samstag einen Spitzenkampf zu bestreiten: um 17.30 Uhr trifft das KSV-Reserveteam der Betreuer Matthias Blum und Wilfried Lutter auf den hohen Favoriten ASV Mevlana Westerfilde, der die Bezirksliga bisher dominierte und ohne Verlustpunkt Rang eins der Tabelle einnimmt. Die Wittener wollen sich so teuer wie möglich verkaufen – eine mehr als schwere Aufgabe!

09.11.10

 

Zwei Top-Begegnungen in der Husemannhalle - zweimal Tabellenführer gegen Tabellenzweiten - In der Oberliga empfängt der KSV den Verfolger KSV Hohenlimburg - KSV-Reserve gegen Spitzenreiter „Mevlana“ Westerfilde

 

Zweimal Top-Sport steht am Samstag auf dem Wittener Ringer-Fahrplan: die KSV-Reserve empfängt um 17.30 Uhr als Tabellen-Zweiter den Spitzenreiter der Bezirksliga, ASV „Mevlana“ Westerfilde, und dürfte dabei eher die Außenseiterrolle gegen die überragend starken Dortmunder einnehmen.

 

Ab 19.30 Uhr kommt es dann zu einer Vorentscheidung um die Oberliga-Meisterschaft: der KSV Witten empfängt dann Verfolger KSV Hohenlimburg, der sich - mit vier Minuspunkten belastet - noch Hoffnungen auf einen Ausrutscher der Ruhrstädter machen kann. Zwei Niederlagen aus der Hinrunde – gegen die mit Bundesliga-Ringern durchsetzte Reserve des KSK Neuss und gegen den KSV Witten – stehen für die Gäste zu Buche. Gerade diese KSK-Reserve wurde zuletzt klar besiegt, obgleich sie wiederum mit Bundesliga-Ringern antrat. Das macht die Qualität der Lennestädter deutlich.

Zur Homepage des KSV Hohenlimburg

Im Hinkampf auf Hohenlimburger Matte kämpften sich die Schützlinge von Frank Weniger und Selim Sari regelrecht in einen Rausch: zehn Kämpfe, neun Siege – deutliche dazu. 30:4 lautete das Resultat zu Gunsten des Wittener KSV, aber das wird sich wohl nicht wiederholen lassen. Zum einen wird Thorsten Busch, Trainer der Hagener Vorstädter, seine Sportler sicher anders, besser einstellen, zum anderen muss der KSV einige Ausfälle verkraften. So wurde in dieser Woche Pjotr Demjanow an der lädierten Hand operiert, Jens Steffen laboriert weiterhin an einer Meniskus-Verletzung und Emre Yilmaz zwickt’s im Rücken.

 

Bislang konnten die Ausfälle kompensiert werden – ob das gegen die Spitzenmannschaft aus Hohenlimburg reichen wird, muss der Samstag zeigen. Gewinnt der KSV aber auch diesen Kampf, so kann dann wohl langsam über die Meisterfeier nachgedacht werden …

08.11.10

 

Bundesliga-Splitter vom vergangenen Wochenende

 

So schnitten die Ex-KSV-Ringer in den höchsten deutschen Ligen ab

Bundesliga-Splitter 06.11.2010.pdf
PDF-Dokument [13.4 KB]

08.11.10

 

Punktabzug für KSV wohl zu Recht – offizielles Remis 28:28 -

Daniel Stein wird doch als „Stammringer der 1. Mannschaft“ gewertet

 

Da haben die Offiziellen des KSV Witten nicht richtig hingeschaut: beim Bezirksligakampf der 2. Mannschaft am Samstag gegen die Reserve aus Lünen-Süd wurde Daniel Stein in der 120 kg-Klasse eingesetzt und gewann auf der Matte beide Partien und damit acht Punkte. Der Ringerverband NRW indes wertete Stein als „Stammringer der 1. Mannschaft“, seine Zähler wurden den Gästen zugesprochen. Statt 36:20, wie auf der Matte ausgekämpft, wurde das offizielle Resultat auf 28:28 festgesetzt.

 

Der KSV sah dies zunächst anders, denn die Ligen-Ausschreibung sagt zum Einsatz eines Ringers in „höher klassigen Mannschaften“, dass mehr als 50 % der auszutragenden Kämpfe in der höheren Liga absolviert sein müssen, um als „Stammringer“ zu gelten. Und Daniel Stein hat bisher gerade mal vier Einsätze in der Oberliga hinter sich, weil seine Gewichtsklasse und Stilart (96 kg gr.-r. Stil) erst in der gerade begonnenen Rückrunde an der Reihe ist.

 

Ein Tatbestand hebt diese Regelung allerdings auf – und das hatten die Wittener nicht richtig erkannt: „Sofern eine höher klassige Mannschaft an einem Kampftag / Wochenende frei hat, können die Sportler, die am vorherigen Kampftag / Wochenende in der höher klassigen Mannschaft gerungen haben - entgegen Ziffer 3 - nicht in einer unterklassigen Mannschaft um Punkte kämpfen“.

 

Bedeutet im Klartext: Stein hatte am vergangenen Wochenende gleich zwei Begegnungen in der KSV-Oberligamannschaft, die an diesem Samstag kampffrei hatte, so dass er jetzt eben nicht um Punkte ringen konnte.

 

Nicht immer ganz einfach, diese Verbandsstatuten – man muss sie halt immer gründlich durchlesen, um den Durchblick zu haben!

07.11.10

 

KSV Witten 2 besiegt VfK Lünen 2 nach spannendem Kampf 36:20 - Ausgeglichenes Gäste-Team hält die Begegnung lange offen - Ringerverband wertet zunächst 28:28, Daniel Stein Stammringer der ersten Mannschaft?

 

Oberliga-Tabellenführer KSV Witten hatte am Wochenende kampffrei und konnte zuschauen, wie sich KSV Hohenlimburg im Lokalderby gegen TSG Herdecke knapp mit 21:18 durchsetzte. Damit ist jetzt alles bereitet für das Spitzenduell am kommenden Samstag in der Husemannhalle, wenn der KSV Witten auf den Verfolger aus Hohenlimburg trifft.

 

Mit einem Sieg der Schützlinge von Frank Weniger und Selim Sari könnte dann eine Vorentscheidung im Rennen um Meisterschaft und Aufstieg fallen. Die Reserve des KSV Witten kämpfte dagegen am Samstag - auf diesmal ungewohnter heimischer Matte im Trainingszentrum Ostermannhalle - gegen VfK Lünen-Süd 2. Es wurde die erwartet knappe Partie, die der KSV erst in den letzten Einzelkämpfen doch noch recht deutlich für sich entschied. Dabei gab es zunächst Irritationen, weil der in der 120 kg-Klasse für den verletzten Markus Blum eingesetzte Daniel Stein als „Stammringer der 1. Mannschaft" gewertet wurde - das Ergebnis wäre somit 28:28 gewesen. Das allerdings ist so nicht richtig, denn Stein hatte lediglich zwei Einsätze in der Oberliga bis 120 kg und zuletzt zwei in seiner angestammten Gewichtsklasse 96 kg absolviert - also müssen die von ihm errungenen acht Punkte von Samstag zählen!

 

Die Gäste erschienen, wie erwartet, mit einer kompletten Mannschaft und hatten dadurch bereits zweimal vier Zähler kampflos auf ihrem Konto, da der KSV die 55 kg-Klasse nicht besetzen konnte. Dafür hatte Witten mit Altmeister Siggi Hermann allerdings einen Punktebringer aus dem Hut gezaubert, der die Erwartungen voll erfüllte und beide Kämpfe gewann. 16:12 führte der KSV zur Halbzeit, nach drei Gewichtsklassen der zweiten Hälfte stand die Begegnung 20:20, ehe die Gastgeber dann vier Kämpfe in Folge für sich entschieden und das Endergebnis auf 36:20 schraubten. Siggi Hermann, Jörg Lenk und Daniel Stein steuerten jeweils acht Punkte zum Sieg bei, Sven Lutter, Tom Jacobs und Ufuk Canli je vier, wogegen Phillip Paßlack diesmal leer ausging.

  Einzelergebnisse
KSV Witten II - VFK Lünen-Süd II
   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg gr.
ohne Gegner - Muhammed Kalabalik
kampflos

0:4

60 kg fr.
Phillip Paßlack - Bilge Kalabalik
SS

0:4

66 kg gr. Sven Lutter - Stefan Obst
SS

0:4

74 kg fr. Siegfried Herrmann - Selami Dogan SS

4:0

84 kg gr. Tom Jacobs - Samil Kalabalik
SS
4:0
96 kg fr. Jörg Lenk - Michale Tautz SS

4:0

120 kg gr. Daniel Stein - Bedri Safa
SS

4:0

       
55 kg fr.

ohne Gegner - Muhammed Kalabalik

kampflos

0:4

60 kg gr.
Phillip Paßlack - Bilge Kalabalik
SS

0:4

66 kg fr.
Sven Lutter - Burak Ertas

4:0

74 kg gr. Siegfried Herrmann - Ebubekir Aksu SS

4:0

84 kg fr. Ufuk Canli - Sinan Buran
SS
4:0
96 kg gr. Jörg Lenk - Michael Tautz

4:0
120 kg fr. Daniel Stein - Bedri Safa
SS 4:0
     

36:20

05.11.10

 

„Erste“ des KSV hat kampffrei - KSV 2 in der Ostermannhalle gegen den VfK Lünen-Süd 2 (19.30 Uhr) - Wittener Reserve trifft auf ausgeglichenes Gäste-Team

 

Zeit zur Regeneration hat an diesem Wochenende der Oberliga-Tabellenführer KSV Witten, die Schützlinge von Frank Weniger und Selim Sari können entspannt auf die Verfolger schauen: in Hohenlimburg trifft der heimische KSV auf die Nachbarn von der TSG Herdecke – ein Lokalderby, das es in sich hat.

 

Die Reserve des KSV Witten indes kämpft auf diesmal ungewohnter heimischer Matte, nämlich im Trainingszentrum Ostermannhalle, um 19.30 Uhr gegen den VfK Lünen-Süd 2. Die Wittener müssten als Tabellenzweiter eigentlich favorisiert sein, doch kann Lünen, mit einem ausgeglichenen Punktverhältnis von 10:10 genau in der Mitte der Bezirksliga-Tabelle angesiedelt, stets mit einer kompletten Mannschaft aufwarten. Das bringt schon einmal einige Zähler kampflos auf die Seite der Gäste, da der KSV bislang noch nicht einmal vollzählig antreten konnte.

 

Allerdings hat die Mannschaft um die Betreuer Matthias Blum und Wilfried Lutter bislang – mit Ausnahme des Westerfilde-Kampfes – stets auf der Matte überzeugt. Doch müssen Phillip Paßlack, Sven Lutter, Tom Jacobs, Ufuk Canli, Jörg Lenk und Markus Blum diesmal schon alle Register ziehen, um ihren Spitzenplatz zu behaupten.

03.11.10


Bundesliga-Splitter

Mit freundlicher Genehmigung von Jörg Richter (Redaktion DRB)
1.BL nach dem Doppelkampftag.pdf
PDF-Dokument [14.9 KB]

02.11.10

 

Pressestimmen zum Kampf beim KSV Simson Landgraaf

Quelle: WAZ (www.derwesten.de)
Keine Gnade mit Simson.pdf
PDF-Dokument [93.7 KB]
Quelle: RuhrNachrichten (www.westline.de)
Kurzarbeit für den KSV.pdf
PDF-Dokument [117.9 KB]

02.11.10

 

Eigenbrodt, Röhl und Lejkin belegen beim Landessichtungsturnier in Dortmund-Kirchlinde den ersten Platz

Landessichtungsturnier.pdf
PDF-Dokument [52.1 KB]

Weitere Fotos wurden uns von Uwe Klein zur Verfügung gestellt (vielen Dank dafür).

Die Bilder sind HIER abrufbar.

01.11.10

 

KSV hält sich auch am Feiertag schadlos - 32:8-Erfolg bei Simson Landgraaf - Reserve siegt beim TuS Bönen II

 

Ein bisschen mehr Gegenwehr hätte man sich von den niederländischen Gastgebern schon gewünscht. Aber bereits an der Waage konnten sich Frank Wenigers Schützlinge auf zwei weitere Punkte einstellen.

 

Aber der Reihe nach... - Zuerst langte "Mr. 100%" Yves-Heiko Gies erneut zu und legte seinen Kontrahenten schon in der ersten Runde aufs Kreuz. Mirko Klein's Gegner hob nach dem ersten Punkt direkt den Arm und signalisierte seine Aufgabe. Der zuletzt stark aufdrehende Christian Heinrich konnte seine stolze Bilanz in dieser Saison nicht weiter aufbessern. Er fand während der drei Kampfrunden nie richtig in den Kampf und verlor am Ende technisch unterlegen.

 

In einem vorgezogenen bzw. getauschten Kampf (74 kg gr. - 84 kg fr.) gab Sebastian Kauer's Gegner ebenfalls schon nach dem ersten Herausschieben den Kampf auf. Für Daniel Stein reiste Frederik Hamaker extra aus Amsterdam an, verspätete sich dabei noch zum Gang an die Waage und musste nach einem erfolgreichen Durchdreher von "Steini" in Runde Eins mit einer schweren Schulterveletzung aufgeben.

 

Fünf Kämpfe in 20 Minuten - 16:4 zur Pause

 

Nach noch nicht einmal 20 Minuten stand es somit zur Pause 16:4 für den Tabellenführer.

 

Zum Auftakt des zweiten Durchgangs konnte Emre Yilmaz seine Schulterniederlage gegen David Harutunian leider nicht verhindern. Mesut Kayar vertrat den weiterhin verletzten Jens Steffen hervorragend und überrollte seinen Widersacher Mick Bos in drei Runden technisch überlegen. Akaki Kuntchulia liess sich danach nicht lange bitten und reihte sich in die Liste der 4-Punkt-Sammler mit einem Schultersieg über Imran Baitazev in Runde zwei ein.

 

Auch Piotr Pankow zeigte, was er für Techniken beherrscht und schulterte seinen holländischen Gegner Rochel Gomuljo in der zweiten Runde. Im abschließenden Einlagekampf (Hubertus Kessel trat mit Übergewicht an) brachte Fathi Sirin den Gastgeber zwei Sekunden vor Ende der ersten Runde in eine derart gefährliche Lage, dass auch dieser sich dabei an der Schulter verletzte und den Kampf verständlicherweise aufgeben mußte.

 

Der vor der Saison noch so stark eingeschätzte KSV Simson Landgraaf konnte diese Erwartungen in beiden Kämpfen gegen den KSV leider nicht erfüllen. Ausfälle konnten die Holländer nicht wirklich gut ersetzen und durch einige Aufgaben wurden einfach zuviele Punkte verschenkt.

 

Reserve siegt in Bönen - 32:16-Erfolg mit nur fünf Athleten

 

Nur zu fünft traten die Reserve-Schützlinge von Wilfried Lutter und Matthias Blum die Reise zum TuS Bönen II an. Allerdings sammelten dabei Phillip Paßlack (zweimal kampflos), Sven Lutter (2 x SS), Ufuk Canli (SS), Tom Jacobs (SS) und Jörg Lenk (1 x AS, 1 x SS) optimale 32 Punkte. Lediglich die unbesetzten Klassen wurden mit 16 Punkten an die Gastgeber aus Bönen abgegeben.

 

Die Oberliga-Mannschaft hat nun am kommenden Wochenende kampffrei und trifft am 13.11. in heimischer Halle auf den derzeit zweitplatzierten, den KSV Hohenlimburg. Unsere Reserve muss bereits am kommenden Samstag erneut ran. Gegner ist dann der VfK Lünen-Süd II, bevor ebenfalls am 13.11. der aktuelle Spitzenreiter ASV Mevlana Westerfilde seine Visitenkarte in der Husemannhalle abgibt.

 

 

Einzelergebnisse

KSV Simson Landgraaf - KSV Witten 07

   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg gr.
Alex Paulanyi - Yves-Heiko Gies
0:3 SS

0:4

60 kg fr. Arslanbek Goyguereev - Christian Heinrich 4:0 / 2:1 / 7:0

4:0

66 kg gr.
David Harutunian - Emre Yilmaz
4:0 / 4:0 SS

4:0

66 kg fr. Iram Baitazev - Akaki Kuntchulia
0:1 / 0:3 SS

0:4

74 kg gr. Mauro Paulanyi - Sebastian Kauer
0:1 AS

0:4

74 kg fr. Hubertus Kessel - Fatih Sirin
ÜG

0:4

84 kg gr. Rochel Gomuljo - Piotr Pankow
0:1 / 0:4 SS

0:4

84 kg fr.
Mick Bos - Mesut Kayar
0:7 / 0:8 / 0:6

0:4

96 kg gr. Frederik Hamaker - Daniel Stein
0:2 AS

0:4

120 kg fr. Eric Bos - Mirko Klein
0:1 AS

0:4

   
 

08:32

  Einzelergebnisse
TuS Bönen II - KSV Witten 07 II
   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg gr.
beide  ohne Ringer

0:0

60 kg fr.
ohne Gegner - Phillip Paßlack
kampflos

0:4

66 kg gr. Christopher Aderholz - Sven Lutter
SS

0:4

74 kg fr. Sergej Didrich - ohne Gegner kampflos

4:0

84 kg gr. Alexander Prill - Tom Jacobs
SS
0:4
96 kg fr. Werner Schulte - Jörg Lenk AS

0:4

120 kg gr. Dino Alikadic - ohne Gegner
kampflos

4:0

       
55 kg fr.

beide ohne Ringer


0:0

60 kg gr.
ohne Gegner - Phillip Paßlack
kampflos

0:4

66 kg fr.
Marvin Manz - Sven Lutter
SS

0:4

74 kg gr. Tim Schwandt - ohne Gegner kampflos

4:0

84 kg fr. Sergej Didrich - Ufuk Canli
SS
0:4
96 kg gr. Alexander Prill - Jörg Lenk
SS
0:4
120 kg fr. Dino Alikadic - ohne Gegner
kampflos 4:0
     

16:32

Unsere Sponsoren:

Besucher