Aktuelles - Oktober 2010

31.10.10

 

Pressestimmen zum Kampf gegen den AC Mülheim

Quelle: RuhrNachrichten (www.westline.de)
Schön war's nicht.pdf
PDF-Dokument [109.4 KB]
Quelle: WAZ (www.derwesten.de)
KSV setzt Siegesserie munter fort.pdf
PDF-Dokument [94.3 KB]

31.10.10

 

KSV Witten startet erfolgreich in die Rückrunde - 30:8-Erfolg gegen AC Mülheim - Reserve mit 40:8 über den SV Sende siegreich - Am Montag gastiert der KSV in Landgraaf (Oberliga) und Bönen (Bez.-Liga)

 

Durchaus umkämpft war der Rückrundenstart der Ringer-Oberliga zwischen Tabellenführer KSV Witten 07 und dem AC Mülheim 1892 am Samstagabend in der Husemannhalle. 30:8 lautete am Ende das deutliche Resultat - die einzelnen Begegnungen waren weniger klar. Der Schlüssel zum Sieg lag einmal mehr in der Ausgeglichenheit der Mannschaft. Zwar mussten sich vor allem die Wittener Athleten im griechisch-römischen Stil gegen die sperrigen Kölner quälen, dafür hielten sich die Freistil-Spezialisten des KSV dann allerdings schadlos. Daniel Stein (3:0), Daniel Schlemmer (1:0), Piotr Pankow (2:3) und Sebastian Kauer (3:2) kamen nur zu wenigen Aktionen - entsprechend dünn dann auch die Ausbeute der "Klassiker".

 

Kampflos gewann diesmal der Wittener „Mr. 100%“, Yves-Heiko Gies, in der 55 kg-Kategorie die vier Zähler für seine Farben - bislang konnte er in jedem seiner Kämpfe in der Oberligasaison das Optimum von vier Punkten erzielen!

 

Die „Freistiler“ Christian Heinrich, Mesut Kayar und Akaki Kuntchulia kamen zu überzeugenden 4:0-Erfolgen und auch Mirko Klein - in der für ihn ungewohnten Stilart - hatte beim 3:0 keine Probleme. Dabei hatte sich vor allem Mesut Kayar in den Dienst der Mannschaft gestellt - Jens Steffen ist verletzt - und sein Gewicht über die Woche „mal eben“ um etwa sechs Kilo reduziert, um bis 84 kg starten zu können!

 

Höhepunkt des Abends war ohne Frage die letzte Einzelbegegnung, als Pjotr Demjanow gegen den stärksten Kölner, David Sefidroudi, in der 74 kg-Klasse mit 2:3 unterlag. Trotz des Verdachtes auf einen Bruch der rechten Hand suchte der Wittener bis zum Ende des Kampfes seine Siegchance.

 

KSV am Montag zu Gast bei "Simson" Landgraaf

 

Die zweite Begegnung des verlängerten Wochenendes bestreitet der KSV Witten 07 bei den niederländischen Liga-Gästen vom KSV Simson Landgraaf. „Simson“ belegt als Aufsteiger derzeit den vorletzten Tabellenplatz, vor dem KSV Gütersloh. Dennoch ist Überheblichkeit der Wittener überhaupt nicht angesagt, können die Niederländer gerade auf heimischer Matte auf einige recht knappe Ergebnisse gegen die Spitzenmannschaften der Oberliga blicken. Denn dort, nahe der deutschen Grenze, haben sich einige der stärksten Ringer des Landes gesammelt, ergänzt durch eine Reihe von Sportlern aus den Ländern der ehemaligen UdSSR.

 

Bekanntester Akteur ist Fred de Vos, der international für Holland startete und mit einem neunten EM-Platz 2005 sein bestes Resultat verzeichnete. Er wechselt sich mit Frederik Hamaker in den Kategorien 96 kg und 120 kg ab - ein sehr erfolgreiches Duo. Auch der 60 kg-Mann Arslanbek Goyguereev und die Ringer der 66 kg-Klasse, David Harutunian und Imran Baitazev, standen in der letzten Saison mit großem Erfolg im Simson-Aufgebot.

 

Die niederländischen Gastringer hatten am Samstag kampffrei und können sich so ganz auf die Begegnung gegen den Spitzenreiter konzentrieren. Nach dem Feiertags-Kampf hat die Mannschaft von Frank Weniger und Selim Sari eine Woche Pause. Zeit zur Regeneration, Zeit, um sich den kleineren oder größeren Verletzungen zu widmen! Denn in zwei Wochen kommt es in der Husemannhalle zum Oberliga-Gipfeltreffen des KSV Witten gegen den Verfolger KSV Hohenlimburg (13.10.).

 

Wittener Bezirksligamannschaft weiter auf der Erfolgswelle - 40:8 gegen SV Sende

 

Lediglich zu kampflosen Punkten kamen die Gäste aus Ostwestfalen, da Witten die 74 kg-Klasse nicht besetzt hatte. Ansonsten gewannen Phillip Paßlack, Sven Lutter, Tom Jacobs, Ufuk Canli, Jörg Lenk und Markus Blum ihre Kämpfe jeweils entscheidend und bleiben damit in der Tabelle der Bezirksliga weiterhin auf Rang zwei.

 

Witten 2 reist in den Kreis Unna - Kampf beim TuS Bönen 2

 

Die Gastgeber, trainiert vom ehemaligen Wittener Ringer Ingo Manz, zieren nach dem Rückzug von Gütersloh 2 jetzt das Tabellenende der Bezirksliga. So gehen die Ringer um „Senior“ Jörg Lenk durchaus favorisiert in den Kampf, wenngleich Bönen doch auch einige erfahrene Kämpfer in den Reihen hat.

30.10.10


KSV-Teams starten erfolgreich in die Rückrunde

 

Einzelergebnisse

KSV Witten 07 - AC Mülheim am Rhein

   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg gr.
Yves-Heiko Gies - ohne Gegner
kampflos

4:0

60 kg fr. Christian Heinrich - Erik Hötgen 6:0 / 7:0 / 6:0

4:0

66 kg gr.
Daniel Schlemmer - Vladyslav Vorononok
1:0 / 10 / 1:0

1:0

66 kg fr. Akaki Kuntchulia - Amir Darvishi
6:0 / 8:0 SS

4:0

74 kg gr. Sebastian Kauer - Rame Khalil
1:0 / 0:1 / 3:0 / 0:6 / 1:0

3:2

74 kg fr. Pjotr Demjanow - David Sefidroudi
1:0 / 0:4 / 3:0 / 0:1 / 0:3

2:3

84 kg gr. Piotr Pankow - Anatolij Judin
1:0 / 1:0 / 0:2 / 0:1 / 0:1

2:3

84 kg fr.
Mesut Kayar - Christian Burgwinkel
7:0 / 7:0 / 7:0

4:0

96 kg gr. Daniel Stein - Daniel Thron
3:0 / 1:0 / 1:0

3:0

120 kg fr. Mirko Klein - Ali Hassan Pour
1:0 / 1:0 / 2:0

3:0

   

30:08

  Einzelergebnisse
KSV Witten 07 II - SV Sende
 
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg gr.
beide  ohne Ringer

0:0

60 kg fr.
Phillip Paßlack - ohne Gegner
kampflos

4:0

66 kg gr. Sven Lutter - Daniel Miller
6:0 / 6:0 SS

4:0

74 kg fr. ohne Gegner - Eugen Miller
kampflos

0:4

84 kg gr. Tom Jacobs - Julian Kasprowski
0:3 / 7:1 / 6:0 / 5:1 SS
4:0
96 kg fr. Jörg Lenk - Karsten Siek 1:0 / 6:0 / 6:0 SS

4:0

120 kg gr. Markus Blum - ohne Gegner
kampflos

4:0

       
55 kg fr.

beide ohne Ringer


0:0

60 kg gr.
Phillip Paßlack - ohne Gegner
kampflos

4:0

66 kg fr.
Sven Lutter - Daniel Miller
SS

4:0

74 kg gr. ohne Gegner - Eugen Miller
kampflos

0:4

84 kg fr. Ufuk Canli - Julian Kasprowski
SS
4:0
96 kg gr. Jörg Lenk - Karsten Siek
AS
4:0
120 kg fr. Marcus Blum - ohne Gegner
kampflos 4:0
     

40:08

30.10.10


Landessichtungsturnier der B-/C-/D-/E-Jugend am 31.10.2010

 

Der KSV Witten 07 nimmt mit seinen B-/C-/D-/ und E-Jugendlichen am Landessichtungsturnier teil. Insgesamt gehen ca. 20 Nachwuchskräfte für den KSV auf die Matte. Dieses Turnier findet im Rahmen des Landesprogramms (NRW) "Talentsuche und Talentförderug" statt. Es handelt sich dabei um die Jahrgänge 1997 bis 2004.

 

Die B, C und D-Jugendlichen ringen im gr.-röm. Stil, die E-Jugend im freien Stil.

 

Austragungsstätte ist die Sporthalle in Dortmund-Kirchlinde, Bockenfelder Str. 56a in 44379 Dortmund. Veranstalter ist der KSV Jahn 05 Dortmund-Marten e.V..

 

Waage ist von 9.00-9.45 Uhr, Beginn der Kämpfe dann um 10.30 Uhr.

 

Unser Nachwuchs freut sich auf zahlreiche Zuschauer und schöne, erfolgreiche Kämpfe.

Zur Homepage des AC Mülheim

27.10.10

 

Start in die Rückrunde mit Doppelkampftag - Samstag gegen den AC Mülheim am Rhein, Montag geht es nach Landgraaf - Freier Eintritt für weibliche, Gratis-Getränk für alle Besucher

 

Nach der Zwangspause vom Vorwochenende beginnt für Oberliga-Spitzenreiter KSV Witten 07 an diesem Wochenende die Rückrunde.

 

Der KSV will das Wittener Publikum ein wenig für die ausgefallenen Begegnungen gegen Gütersloh entschädigen und gewährt allen weiblichen Besuchern freien Eintritt. Darüber hinaus erhalten alle Gäste ein Getränk ihrer Wahl!

 

Der KSV will die bisher sehr starke Saison fortsetzen. „Wir haben das Potential, Meister zu werden - wenn wir von ernsthaften Verletzungen verschont bleiben“, legt sich KSV-Trainer Frank Weniger jetzt langsam fest. Vor der Saison hatten Mannschaftssprecher Pjotr Demjanow und Emre Yilmaz das Ziel noch mit „ein Platz in der Spitzengruppe der Liga“ formuliert. Doch das Team des KSV hat sich als echte Einheit erwiesen und alle Begegnungen bislang deutlich für sich entschieden.

 

Ob dies so bleibt, wird sich am Samstag zeigen. Denn in der Rückrunde werden die Stilarten in den Gewichtsklassen getauscht, so dass die Begegnungen zum Teil unter anderen Vorzeichen stehen. Das betrifft besonders die Kategorien 55, 60, 96 und 120 kg: wird der junge Yves-Heiko Gies seine Siegesserie auch im klassischen Stil fortsetzen können? Christian Heinrich kann allerdings nun in „seiner“ Stilart, dem Freistil, auf die Matte gehen. Daniel Stein will seinen Wert in der angestammten Gewichtsklasse 96 kg beweisen und der 96 kg-Ringer Mesut Kayar muss sich nun mit erheblich schwereren Gegnern in der 120 kg-Klasse auseinander setzen.

 

Der zu Saisonbeginn als Meisterschaftsanwärter gehandelte Gegner, der AC Köln- Mülheim, kam gegen Witten im Hinkampf unter die Räder (2:37), hat sich inzwischen jedoch deutlich stabilisiert. Mit 8:8 Punkten nimmt die Mannschaft einen sicheren Mittelfeldplatz ein. Der ehemalige Zweitligist hat denn auch einige herausragende Ringer in seinen Reihen, die den Wittener Akteuren das Leben sicher schwer machen werden. Das sind die Jugend-Vizemeister Erik Hötgen (55 kg) und Dominik Picklapp (66 kg), Vladyslav Vorononok (60 kg), Sergej Eidel, Amir Darvishi (Ex-KSV'er), der DM-Fünfte Denis Novakov (74 kg), Rame Khalil und David Sefidroudi in der 74 kg-Klasse, Abu Magomedov bis 84 kg oder der sperrige Thomas Meyer (96 kg).

 

Für den KSV ist es wichtig, gut in die Rückrunde zu starten. Das Trainer-Duo Frank Weniger und Selim Sari muss zunächst einmal das stärkste Rückrunden-Team finden, dabei aber den einen oder anderen verletzungsbedingten Ausfall kalkulieren. Das macht die Aufgabe deutlich schwerer – ein Kantersieg wie in der Hinrunde ist daher kaum zu erwarten.

 

Wittener Reservemannschaft empfängt SV Sende

 

Nach der Hinrunde hat sich die Mannschaft der KSV-Betreuer Matthias Blum und Wilfried Lutter auf Platz zwei festgesetzt – hinter dem Top-Team aus Westerfilde, aber deutlich vor Dellwig 2. Die Gäste aus Sende belegen den siebten Tabellenplatz.

Zur Homepage

 

Der SV Sende ist der jüngste Verein im Ringer-Verband NRW, dort wird erst seit einigen Jahren Ringkampf betrieben. So kommen denn auch durchweg junge Sportler aus Ostwestfalen zum Einsatz.

 

Der KSV muss daher als Favorit in dieser Partie angesehen werden, die um 17.30 Uhr in der Husemannhalle beginnt.

 

Ein kurzer Vorbericht für die Feiertagskämpfe folgt zeitnah.

26.10.10


Bundesliga-Splitter

 

In der höchsten deutschen Klasse ist zur Zeit jede Menge Spannung angesagt. Beim Spitzenkampf zwischen Weingarten und Mainz (19:17) konnte Adam Juretzko (74 kg, gr.) gegen Ilian Georgiev keine Punkte für die Südbadener holen (0:3 – 0:1/0:1/0:1).

 

Beim Kampf des TSV Musberg gegen die KSK Konkordia Neuss (11:26) gab es für die ehemaligen Wittener Athleten durchwachsene Ergebnisse. Mahmut Cavusoglu (66 kg, gr.) unterlag Frank Stäbler in drei Runden (0:4/2:2/0:2), Ilyas Özdemir gegen Stefan Stäbler in fünf Runden (1:0/2:0/0:1/0:2/0:2). Erfolge konnten dagegen Hamberd Durdischew (74 kg, fr. – 4:0 ohne Gegner) und Björn Holk (96 kg, gr. – 3:0 Runden gegen Robert Papp) verbuchen.

 

Tim van Voorst konnte mit dem TKSV Bonn-Duisdorf zwar bei der RKG Freiburg mit 27:11 gewinnen, er unterlag jedoch in seinem Kampf bis 66 kg gr. Ede Komaromi mit 1:3 Runden (0:1/0:7/2:0/0:2). In der Gruppe Ost gelang Mirko Englich mit dem 1.Luckenwalder SC ein 33:5-Erfolg beim AC Lichtenfels. Mirko gewann dabei in drei knappen Runden gegen Steffen Hartan.

 

„Oldie“ Sven Thiele ging ebenfalls wieder für den ASV Hof auf Punktejagd. Gegen Lukasz Dublinowski sammelte er beim 3:0-Rundenerfolg weitere Zähler zum 33:5-Gesamterfolg gegen den SV Luftfahrt Berlin.

 

Zweitligist KSV Krefeld unterlag dem TSV Burgebach auf heimischer Matte mit 11:25. Andreas und Arthur Eisenkrein verloren dabei ihre Duelle mit Dragos Cimpanu (55 kg gr. 0:4 – 0:4/0:5/0:3) bzw. dem ebenfalls früher für Witten startenden Stoyko Rusev (60 kg fr. 1:3 – 0:1/1:1/0:2/1:3). Punkte sammelten dagegen Ibro Cakovic (3:0-Punktsieg gegen Emiliyan Nedev 66 kg gr.) und Alexander Storck (Schultersieg gegen Patrick Dominik in 66 kg fr.). Der ehemalige Wittener (Annener) Dragan Markovic siegte in drei deutlichen Runden gegen Krefelds Waldemar Schäfer (76 kg gr.).

24.10.10

 

Riesenenttäuschung beim KSV Witten - Gütersloh sagt Kämpfe zwei Stunden vor Kampfbeginn ab - KSV hatte schon alles vorbereitet - Punkte gehen an die KSV-Teams

 

Bis kurz vor halb vier war die Welt noch in Ordnung beim KSV Witten 07: etwa 25 Helfer hatten - wie bei jedem Heimkampf - die Husemannhalle für die Wettkämpfe der Bezirksliga- und Oberligamannschaft hergerichtet. Matte und Innenraumtribüne waren aufgebaut, bestuhlt, Reiter- und Bandenwerbung angebracht, Technik eingerichtet, Speisen und Getränke im Foyer vorbereitet – alles für die Katz, wie sich dann herausstellte. Die Helfer waren gerade wieder zu Hause, um sich für die abendlichen Kämpfe ihrer Wittener Mannschaften gegen KSV Gütersloh vorzubereiten, da ereilte den KSV-Vorsitzenden Detlef Englich gegen halb vier die Nachricht, der KSV Gütersloh werde nicht zu den Kämpfen erscheinen. Der Vizepräsidenten des Ringer-Verbandes NRW, Carsten Schäfer, übermittelte die Information, die er aus KSV Gütersloh erhalten hatte. Für die Reise ins etwa 100 km entfernt liegende Witten ständen für beide Mannschaften nicht genügend Ringer zur Verfügung.

 

Über die Woche war bereits spekuliert worden, dass Gütersloh eine Mannschaft aus dem Wettbewerb abmelden werde - das wäre dann automatisch die untere gewesen. KSV-Trainer und -Sportwart Frank Weniger hatte dies zum Anlass genommen, am Freitagmorgen beim Vorsitzenden des KSV Gütersloh, Paul Reinhard Peters, nachzufragen. Der erklärte aber, man werde am Samstag mit beiden Mannschaften in Witten erscheinen.

 

Dem war nicht so - die Helfer und Aktiven des Vereins trafen sich also kurz darauf wieder in der Husemannhalle, um sie wieder für die nächsten Nutzer freizumachen. Neben den entgangenen Einnahmen aus den Eintrittsgeldern gab es weitere Verluste, denn die Wittener kauften wie immer für das bekanntermaßen gute Büffet im Hallenfoyer ein, Getränke standen ebenfalls bereit. Wie dieser Verlust geregelt wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Der Rechtsausschuss des Verbandes wird vermutlich darüber entscheiden. Die Punkte bleiben aber beim KSV - mit 40:0 für die Oberliga- und 56:0 für die Bezirksligamannschaft. Ein eher schwacher Trost!

 

Trotz der kurzfristig verbreiteten Meldung über den Kampfausfall - per Telefon, E-Mail, facebook, über Radio EN und die KSV-Homepage - kamen vom geplanten Kampfbeginn der „Zweiten“ gegen 17.30 Uhr bis kurz nach dem vorgesehenen Start der Oberligamannschaft um 19.30 Uhr knapp 200 Ringerfans zur Husemannhalle, denen Vorstandsmitglieder die Vorgänge erklärten. Dabei kam es zu einigen interessanten Gesprächen und Diskussionen im Hallenfoyer. Als kleine Entschädigung spendierte der KSV allen Besuchern Getränke und einen kleinen Imbiss - in der Hoffnung, dass sie auch am kommenden Samstag wieder in die Husemannhalle kommen, Denn dann findet der erste Rückrundenkampf des KSV Witten gegen AC Köln-Mülheim (19.30 Uhr) statt, ab 17.30 Uhr trifft die KSV-Reserve auf den SV Sende.

 

Für diese Begegnung lockt der KSV wieder mit einer Sonderaktion. So erhalten alle weiblichen Besucher freien Eintritt, darüber hinaus bekommt jeder Ringer-Fan ein Getränk seiner Wahl spendiert.

24.10.10

 

KSV-Teams ohne Gegner - KSV Gütersloh ohne Ringer


Der Sport-VP des RV NRW, Carsten Schäfer, teilte am Samstag gg. 15.27 Uhr mit, dass der KSV Gütersloh heute nicht in Witten antreten wird, weder mit der 1. noch mit der 2. Mannschaft. Zum vereinbarten Abreisezeitpunkt seien für beide Mannschaften nicht genügend Ringer zur Stelle gewesen.

Der KSV Witten bedauert diese Entscheidung des KSV Gütersloh, der eigentlich als sportlich fairer und verantwortungsvoller Verein bekannt ist, sehr und ist außerordentlich verärgert, da alle Vorbereitungen für die heutigen Kämpfe bereits abgeschlossen waren. Darüber hinaus wird der sportliche Wert der Liga dadurch in Frage gestellt, was der Sportart Ringen weiter schadet.

Dessen ungeachtet wird der KSV Witten seine Bemühungen um eine gute Präsentation des Sports fortsetzen und hofft, mit diesem Anliegen auch bei den anderen Vereinen der Liga eine entsprechende Resonanz zu finden.

23.10.10

 

Lehrschwimmbecken Buchholz weiterhin geschlossen

 

Schlechte Nachrichten für unsere Aqua-Fitness-Mitglieder. Wie uns der StadtSportVerband mitteilte bleibt das Lehrschwimmbecken in Buchholz auch nach den Ferien vorerst geschlossen.

 

Aufgrund der  zur Zeit stattfindenden Reparaturarbeiten kann das Becken bis mindestens 29.10.2010 nicht genutzt werden.

 

Sofern es vom SSV wieder grünes Licht gibt, geben wir Euch dies natürlich unverzüglich an dieser Stelle weiter.

23.10.10

 

Hinrundenbilanz der Ringer-Bundesliga

Hinrundenbilanz der 1.BL - von Jörg Richter
1.BL - Hinrunde.pdf
PDF-Dokument [60.4 KB]

20.10.10

 

Herbstmeister KSV Witten empfängt KSV Gütersloh - Aufsteiger aus Ostwestfalen ist noch nicht in der Liga angekommen - Reserve vorher gegen Gütersloh 2 (17.30 Uhr)

 

Zum Abschluss der Hinrunde trifft am Samstag (22.10., 19.30 Uhr Husemannhalle) der bereits als „Herbstmeister" feststehende KSV Witten 07 auf den diesjährigen Aufsteiger KSV Gütersloh.

 

Die Ostwestfalen wurden in der letzten Saison Vizemeister der Verbandsliga und stiegen zusammen mit „Simson" Landgraaf in die höchste Liga des Landes auf. Dass es schwer ist für einen Aufsteiger, sich in der neuen Klasse zu behaupten, mussten die Gütersloher schmerzhaft feststellen. Mit 0:14 Punkten zieren sie das Ende der Tabelle und es ist kaum zu erwarten, dass sie gerade in Witten zu ihren ersten Punkten kommen werden.

 

Dabei kann der Gast auf einige durchaus hochklassige Ringer zurückgreifen - wie der sogar in der Bundesligamannschaft des KSV eingesetzte Pasquale Cariglia oder den Zweitligaringer Philip Lübking.

 

Für den Wittener Trainer Frank Weniger bietet sich in dieser Partie die Chance, einige Variationen für die in der folgenden Woche beginnende Rückrunde zu testen. Dann ändern sich nämlich die Stilarten in den einzelnen Gewichtsklassen.

HP des KSV Gütersloh

KSV 2 trifft auf Tabellen-Vorletzten Gütersloh 2 

 

Die KSV-Reserve hat die Gütersloher Zweitvertretung zu Gast, die - ähnlich der Oberligamannschaft - im Tabellenkeller steht. Gerade mal einen Punkt hat der Gegner auf der Habenseite. Die Wittener hingegen konnten sich über die Saison hinweg stabilisieren und nehmen einen hervorragenden zweiten Tabellenplatz ein. Das soll am Samstag (22.10., 17.30 Uhr Husemannhalle) so bleiben.

18.10.10

 

Bundesliga-Splitter

 

Am Wochenende kam es in der 1.Bundesliga West zum Spitzenkampf zwischen dem SV Germania Weingarten und der RWG Mömbris-Königshofen. Beim deutlichen 23:12-Erfolg der Gastgeber gelang Adam Juretzko ein souveränes 3:0 gegen Benjamin Stange (74 gr, 3:0/1:0/1:0). Jani Haapamäki musste sich Ceyhun Zaidov in vier Runden mit 1:3 geschlagen geben (60 gr, 0:1/1:0/0:5/0:3).

 

Tim van Voorst konnte zwar gegen Adrian Oszda zwei Punkte mitbringen (74 gr, 0:5/0:2/1:0/2:0/0:1), allerdings gab es an der 11:29-Niederlage des TKSV Bonn-Duisdorf beim ASV Nendingen nichts zu rütteln.

 

Die „Wittener Filiale“ aus Neuss konnte sich bei der RKG Freiburg deutlich mit 27:12 durchsetzen. Dabei kamen mit Sergiy Skrypka (60 gr, 2:3 gegen Virgil Munteanu), Mahmut Cavusoglu (66 gr, 2:3 gegen Ede Komaromi), Hamberd Durdischew (74 fr, 3:0 gegen Johannes Reh), Ilyas Özdemir (74 gr, 4:0-Disqualifikationssieg gegen Renato Kun) und Björn Holk (120 gr, 3:2-Erfolg über Patrick Schwendemann) gleich fünf Ex-Wittener zum Einsatz. Der für den TSV Musberg startende Radoslaw Marcinkiewicz unterlag in seinem Kampf auf fremder Matte Stefan Gheorghita mit 1:3 Runden (84 fr) und sein Team im Gesamtpaket dem ASV Mainz 88 mit 12:27.

 

Altmeister Olaf Brandt ging für den RV Thalheim in der 1.BL Ost gegen Markneukirchens Kristian Jäger auf die Matte (66 gr), unterlag diesem allerdings mit 1:3 Runden. Am Ende aber ein wichtiger Punkt zum 21:16-Gesamterfolg.

 

In der zweiten BL West unterlag der KSV Krefeld dem KSC Hösbach mit 13:24. Die vier Ex-Wittener erwiesen sich dabei erneut als fleissige Punktesammler. Mit jeweils 3:1 gewannen Andreas Eisenkrein (55 fr gegen Tobias Schröder), Ibro Cakovic (66 fr gegen Petteri Martikainen) und Alexander Storck (66 gr gegen Daniel Hugo) ihre Kämpfe. Lediglich Arthur Eisenkrein (60 gr) musste sich in seinem Kampf Tim Müller technisch unterlegen geschlagen geben.

17.10.10

 

Vorübergehende Einschränkungen im Trainingsbetrieb des KSV Witten 07

 

Für etwa einen Monat kommt es im Trainingsablauf des KSV Witten 07 zu deutlichen Einschränkungen. Durch die am Montag anlaufenden Renovierungsarbeiten in den "Mannesmannhallen" vor der Wittener WerkStadt muss der Übungsbetrieb der Freizeit-, Gesundheits- und Kampfsportgruppen während dieser Zeit in die "Ostermannhalle" verlagert werden.

 

Schon am Wochenende waren fleißige Hände des KSV in den Mannesmannhallen am Werk, um die Renovierungsarbeiten vorzubereiten. In diesen Hallen finden ansonsten regelmäßig die Übungsstunden der Freizeit- und Gesundheitssportgruppen sowie der Tae-Kwon-Do- und Kickbox-Abteilungen des Vereins statt.

 

Diese Trainingszeiten werden nun vorübergehend in eine Hälfte der "Ostermannhalle" verlegt, die ansonsten komplett von den Ringern belegt ist. Die Übungszeiten aus den Mannesmannhallen werden in der Ostermannhalle weitgehend identisch sein. Nähere Infos gibt es hier auf unserer Seite unter dem Punkt  "Über Uns - Trainingszeiten".

 

In den Mannesmannhallen werden jetzt neue Sportböden eingebaut, Bodenbeläge und Türen ausgewechselt sowie Maler- und Anstreicherarbeiten durchgeführt. Dies soll etwa einen Monat dauern - der KSV hofft auf Unterstützung und Hilfe seiner Mitglieder und Freunde, um die anstehenden Eigenleistungen erbringen zu können. Die Koordination wird vorgenommen von Wolfgang Runte, bei dem sich auch weitere freiwillige Helfer unter der Tel. 01520-9625549 melden können.

17.10.10

 

Pressestimmen zum Kampfwochenende

WAZ (www.derwesten.de)
Wittener Weste bleibt weiß.pdf
PDF-Dokument [88.9 KB]
RuhrNachrichten (www.westline.de)
Gies, der Dosenöffner.pdf
PDF-Dokument [32.7 KB]

16.10.10

 

KSV Witten siegt auch beim (Tabellen-)Nachbarn Herdecke - 28:9-Auswärtserfolg am Freitag Abend - "Zweite" siegt in Kemminghausen

 

Das Ergebnis scheint deutlicher, als es der Kampfverlauf tatsächlich war. Im Nachbarschaftsduell des Tabellenführers KSV Witten 07 beim Liga-Zweiten TSG Herdecke gab es am Freitag Abend gleich eine Reihe sehenswerter und spannender Begegnungen und die wieder zahlreich mitgereisten Fans des KSV hatten am Ende Grund zum Jubeln.

 

Den Grundstein legte Yves-Heiko Gies, der den hoch eingeschätzten und bisher unbesiegten Zelimkhan Dzeitov deutlich beherrschte und in Runde drei schließlich schulterte. Mirko Klein setzte nach, als er gegen Manuel Meyer mit technischer Überlegenheit siegte. Christian Heinrich (gegen Daniel Beucke) baute nach 2:0-Rundenführung deutlich ab und musste sich noch mit 2:3 geschlagen geben. Mesut Kayar konnte den Vorsprung ausbauen, als er nach verhaltenem Beginn in Runden eins und zwei im dritten Abschnitt aufdrehte und gegen den starken Waldemar Peil letztlich deutlich gewann. In der letzten Begegnung vor der Pause schraubte Akaki Kuntchulia das Zwischenergebnis auf 16:3 für seine Farben, er besiegte seinen Widerpart Stephan Thoß, gegen den er schon verloren hatte, diesmal deutlich. Viele Zuschauer sahen dabei eine „große Amplitude“ des Witteners mit lediglich drei Punkten nicht hinreichend bewertet.

 

Piotr Pankow hatte es mit dem wohl stärksten Akteur der Gastgeber, Wowa Guzaev, zu tun, dem er denn auch deutlich in drei Runden unterlag. Auch die nächste Begegnung konnten die Herdecker für sich verbuchen: Emre Yilmaz führte den Kampf gegen Benjamin Timmermann durchaus überlegen, vergab den Sieg letztlich durch eigene taktische Fehler. Das Wittener Publikum reklamierte dabei lautstark für den KSV-Ringer nicht gegebene oder dem TSG-Athleten vermeintlich zu Unrecht zugesprochene Wertungen durch Mattenleiter Daniel Keim (Bönen).

 

Die letzten Einzelbegegnungen waren dann klare Wittener Angelegenheiten: Jens Steffen (gegen Wladimir Remel) und der für den fehlenden Pjotr Demjanow reaktivierte Fatih Sirin (gegen Felix Althoff) schulterten ihre Gegner schnell und Sebastian Kauer kam zu einem Aufgabesieg über Igor Domovets.

 

Einzelergebnisse

TSG Herdecke - KSV Witten 07

   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg fr.
Zelimkhan Dzeitov - Yves-Heiko Gies
0:4 / 0:5 SS

0:4

60 kg gr. Daniel Beucke - Christian Heinrich 0:2 / 0:1 / 1:0 / 1:0 / 3:0

3:2

66 kg fr.
Stephan Thoß - Akaki Kuntchulia
0:1 / 0:4 / 0:1

0:3

66 kg gr. Benjamin Timmermann - Emre Yilmaz
1:0 / 2:1 / 1:1

3:0

74 kg fr. Felix Althof - Fatih Sirin
0:3 SS

0:4

74 kg gr. Igor Domovets - Sebastian Kauer
AS

0:4

84 kg fr. Wladimir Remel - Jens Steffen
0:2 SS

0:4

84 kg gr.
Wowa Guzaev - Piotr Pankow
1:0 / 5:0 / 1:0

3:0

96 kg fr. Waldemar Peil - Mesut Kayar
0:1 / 0:1 / 0:7

0:3

120 kg gr. Manuel Meyer - Mirko Klein
0:7 / 0:2 / 0:4

0:4

   

09:28

  

Einzelergebnisse

VfL Kemminghausen - KSV Witten 07 II

   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg fr.
beide  ohne Ringer

0:0

60 kg gr.
Frank Dudek - Phillip Paßlack
SS

0:4

66 kg fr. Maximilian Povalej - Sven Lutter

0:4

74 kg gr. Christian Schmidt - ohne Gegner
kampflos

4:0

84 kg fr. Robert Peters - Ufuk Canli
0:4
96 kg gr. Bilen Yildirim - Jörg Lenk PS

0:3

120 kg fr. Daniel Hillenhagen - Markus Blum
SS

0:4

       
55 kg gr.

beide ohne Ringer


0:0

60 kg fr.
Frank Dudek - Phillip Paßlack
SS

0:4

66 kg gr.
Christian Schmidt - Sven Lutter

0:4

74 kg fr. Steffen Hoffmeyer - ohne Gegner
kampflos

4:0

84 kg gr. Andreas Nieswand - Tom Jacobs
PS 0:3
96 kg fr. ohne Gegner - Jörg Lenk
kampflos
0:4
120 kg gr. Daniel Hillenhagen - Markus Blum
SS 0:4
     

08:38

13.10.10

 

KSV stellt sich am Freitag beim (Tabellen-)Nachbarn in Herdecke vor  - Witten mit Ex-Herdeckern - TSG mit neuer Mannschaft wieder in der Spitze dabei - Reserve tritt Samstag beim VfL Kemminghausen an

 

Erneut kommt es an diesem Wochenende (Freitag, 15.10.) in der Ringer-Oberliga zum Kampf zwischen dem Tabellenführer – KSV Witten – gegen den Tabellenzweiten – diesmal TSG Herdecke. Witten liegt ohne Punktverlust vorn, Herdecke ist nach dem „Verzicht“ des KSK Neuss am letzten Wochenende in Witten jetzt mit vier Minuspunkten auf der Verfolgerposition.

 

Nach dem bisherigen Siegeszug des KSV Witten 07 sind natürlich auch beim Nachbarn alle Zeichen auf Sieg gestellt. Doch eins ist sicher: so einfach wie Neuss wird es die TSG dem KSV auf keinen Fall machen. Denn dort ist man sicher immer noch nicht gut auf die Wittener zu sprechen, nachdem vor der Saison gleich vier der Leistungsträger die Seiten wechselten. Mit Pjotr Demjanow, Sebastian Kauer, Daniel Stein und Mesut Kayar kehrten aber allesamt Ringer in die Ruhrstadt zurück, die hier auch sportliche Wurzeln hatten.

Zur Homepage der TSG

Herdecke konnte die Verluste gut kompensieren, kamen doch mit Zelimkhan Dzeitov (55 kg) aus Raeren, Waldemar Peil und Wowa Guzaev (84 kg) aus Siegen und Christian Baumjohann (96 kg) aus Dortmund auch wieder leistungsstarke Ringer in die Nachbarstadt. Dazu aus der Vorjahresstaffel die Gebrüder Chris und Daniel Beucke (55 / 60 kg), Stefan Thoß und Benjamin Timmermann (66 kg), Wladimir Remel (74 kg), Manuel Meyer (96 kg) und Sven Fiedler (120 kg) – fertig ist eine Oberliga-Spitzenmannschaft. Dabei stechen besonders Dzeitov, Timmermann und Guzaev hervor, die in der Saison noch unbesiegt sind. Auch Daniel Beucke, Thoß und Peil haben eine überzeugende Bilanz mit jeweils vier Siegen.

 

So erwartet KSV-Trainer Frank Weniger diesmal eine echte Herausforderung, denn die Gastgeber mussten bisher lediglich der zu Saisonbeginn noch starken Neuss-Reserve und dem Mitfavoriten KSV Hohenlimburg die Punkte überlassen. Doch die Stärke des KSV ist in dieser Saison die Ausgeglichenheit der Mannschaft – wenn alle Mann an Bord sind. Das ist indes offen, denn hinter dem einen oder anderen Kämpfer steht aus unterschiedlichen Gründen noch ein Fragezeichen. Im Vorjahr mussten die Wittener gleich zweimal beim 11:29 die Überlegenheit von Herdecke anerkennen. So wird die Begegnung in der Aula des Herdecker Friedrich-Harkort Gymnasiums – neben der Bleichsteinhalle – wohl einen letzten Aufschluss geben darüber, ob die Schützlinge von Frank Weniger und Selim Sari sportlich fit sind für das Unternehmen „2. Bundesliga“.

 

KSV 2 tritt beim Tabellen-Dritten VfL Kemminghausen an

Zur Homepage des VfL

Die Reserve des KSV Witten hat sich inzwischen auf dem zweiten Tabellenplatz der Bezirksliga etabliert und konnte – bis auf die Top-Mannschaft der Liga, ASV Westerfilde – alle anderen Kontrahenten mehr oder weniger deutlich besiegen. Einen weiteren Spitzenkampf gibt es am Samstag in Dortmund beim VfL Kemminghausen, der mit zwei Punkten weniger als der KSV auf Rang drei liegt. Also wieder eine Herausforderung für die jungen Ringer um die Betreuer Matthias Blum und Wilfried Lutter. Zuletzt wirkte es sich positiv für die Wittener Mannschaft aus, dass „Altmeister“ Jörg Lenk, auf der Durchreise von Norwegen in die USA, zur Verfügung stand. Ist er erneut dabei, steigen die Wittener Siegeschancen deutlich. Die Begegnung findet am Samstag in der Sporthalle der Herder-Grundschule in Dortmund-Kemminghausen statt.

13.10.10


Pressebericht:

Eine Sportart kämpft um ihr Renommee

Quelle: RuhrNachrichten (www.westline.de)
Ringer-Oberliga - Eine Sportart kämpft u[...]
PDF-Dokument [33.1 KB]

13.10.10

 

Ergebnisse vom Brandenburg-Cup 2010

Quelle: WAZ (www.derwesten.de)
Nachwuchs-Ringer Tasev legt bärenstarke [...]
PDF-Dokument [102.2 KB]
Quelle: RuhrNachrichten (www.westline.de)
Brandenburg-Cup - Nachwuchs-Ringer Marti[...]
PDF-Dokument [43.8 KB]

13.10.10

 

Bundesliga-Splitter

 

In einem für die KSK Konkordia Neuss vorentscheidenden Kampf um die Play-Off-Teilnahme unterlagen die Rheinländer dem ASV Nendingen knapp mit 19:21. Sergiy Skrypka unterlag dabei im Duell zweier Ex-Wittener dem Bulgaren Alexander Kostadinov knapp aber deutlich in drei Runden (0:3 - 0:1/0:1/0:2). Hamberd Durdischew gelang dafür in der 74-kg-Klasse (fr.) ein ebenso knapper Sieg über Sandor Tözser (3:0 - 1:0/1:0/1:0). Zwei weitere Niederlagen konnten Ilyas Özdemir (74 kg gr. - 1:3 Runden gegen Eduard Kratz) und Björn Holk (120 kg gr. - 1:3 gegen Mindaugas Mizgaitis) nicht verhindern.

 

Ebenfalls in der Gruppe West trat der deutsche Meister aus Aalen beim TKSV Bonn-Duisdorf nur mit 8 Ringern an. Bislang steht ein 40:0 für die Rheinländer auf dem Zettel. Ob da ein Protest von Aalener Seite (ein Ringer hatte wohl ein ärztl. Attest vorgelegt, durfte aber trotzdem nicht starten) Erfolg hat, wird sich noch zeigen. Tim van Voorst unterlag im Kampf dann Aalens Patrick Sorg mit 0:3 (66 kg gr.).

 

Im spannenden Duell zwischen dem KSV Köllerbach und dem SV Germania Weingarten (21:16) verlor Jani Haapamäki (60 kg gr.) gegen Köllerbachs Venelin Venkov mit 2:3 Runden. Adam Juretzko besiegte im ewig jungen Duell Konstantin Schneider mit 1:0. In vier Runden konnte – wie fast erwartet – von beiden keine techn. Wertung erzielt werden.


Radoslaw Marcinkiewicz (84 kg fr.) war für seinen neuen Arbeitgeber, den TSV Musberg, gegen die RKG Freiburg erfolgreich. Beim 22:14-Gesamterfolg gelang ihm ein 3:0-Rundenerfolg über Stephane Marczinski.

 

Die vier Ex-Wittener in Reihen des KSV Krefeld konnten in der 2.Liga West das 8:31 gegen den KSV Niedernberg nicht verhindern. Während Andreas Eisenkrein (55 kg fr. - 0:4-Niederlage) und Ibro Cakovic (1:3-Punktniederlage) ihren Gegner unterlegen waren, konnten Arthur Eisenkrein (60 kg gr. - 4:0 - Gegner mit Übergewicht) und Alexander Storck (66 kg gr. - 3:2-Punktsieg) die verbleibenden Punkte sammeln.

10.10.10

 

Pressestimmen zum Kampf gegen Neuss II

RuhrNachrichten (www.westline.de)
RN 2010-10-10.pdf
PDF-Dokument [8.0 KB]
WAZ (www.derwesten.de)
WAZ 2010-10-10.pdf
PDF-Dokument [93.4 KB]

10.10.10

 

40:0 - KSK Konkordia Neuss schenkt dem KSV die Punkte schon an der Waage - Auch im Einlagekampf bleibt der KSV mit 29:8 siegreich - KSV-Reserve bezwingt den KSV Werries

 

Es sollte das Gipfeltreffen in der Ringer-Oberliga werden – am Ende wurde es nur ein peinlicher Auftritt der KSK Konkordia Neuss. Die Waage betraten auf Neusser Seite nur acht Athleten. Laut den Regeln hätten es mindestens neun sein müssen, acht davon mit dem erforderlichen Kampfgewicht. Somit zeigten die Gäste aus dem Rheinland schon vor dem eigentlichen Showdown ihre Ambitionen zum Thema Aufstieg.

 

Gekämpft wurde allerdings vor mit 350 Zuschauern gut besetzten Rängen dann trotz alledem. Yves-Heiko Gies brillierte technisch überlegen (55 kg) und für Daniel Stein konnte Neuss in der Königsklasse (120 kg) keinen Gegner aufbieten. Christian Heinrich (60 kg) und Mesut Kayar (96 kg) ließen in ihren Kämpfen nichts unversucht, mussten sich jedoch ihren Bundesligaerfahrenen Gegnern am Ende jeweils in drei Runden beugen. Akaki Kuntchulia legte vor der Pause dann noch mal ein Griff-Feuerwerk hin und sammelte weitere vier Zähler.

 

Gegen den bislang ungeschlagenen Usbeken Bakhodir Kurbanov (Olympia-Fünfter von Sydney) konnte Piotr Pankow (84 kg) nach einem 0:2-Rundenrückstand den Kampf noch drehen und siegte nach fünf spannenden Runden mit 3:2. Emre Yilmaz kämpfte sich trotz Rückenverletzung souverän in drei Runden durch (66 kg). Ein weiteres technisches Highlight setzte dann Jens Steffen (84 kg). In der zweiten Runde setzte er einmal zur Traumnote „Fünf“ an und schulterte seinen Kontrahenten direkt im Anschluss, bevor Pjotr Demjanow (74 kg) noch einen souveränen 3:0-Rundenerfolg hinlegte und Sebastian Kauer sich im letzten Kampf des Abends die Punkte ohne Gegner beim Mattenleiter abholte.

 

Der KSV hat nach diesem Wochenende 12:0 Zähler auf dem Konto und ist somit auf dem besten Wege zur Oberliga-Meisterschaft. Die Gäste aus Neuss haben mit diesem Auftritt jedenfalls deutlich gemacht, dass sie an dem Rennen um Platz Eins nicht mehr mitmischen wollen.

 

Am kommenden Freitag treten die Schützlinge des Trainerduos Frank Weniger und Selim Sari beim derzeitigen Tabellenzweiten und Ruhrstadtnachbarn TSG Herdecke an. Kampfbeginn ist in der Aula des Friedrich-Harkort-Gymnasiums um 20.30 Uhr.

 

KSV-Reserve bezwingt den KSV Werries

 

Die KSV-Reserve bleibt mit diesem Erfolg weiterhin im oberen Tabellendrittel der Bezirksliga. In der 74-kg-Klasse konnte der KSV leider keinen Ringer stellen, somit waren in beiden Durchgängen bereites vier Zähler an die Gäste verbucht. Beide Teams ließen die 55-kg-Klasse jeweils unbesetzt. Phillip Paßlack feierte in beiden Runden einen Schultersieg, Sven Lutter siegte zweimal technisch überlegen. Jörg Lenk und Markus Blum sammelten jeweils zwei Punktsiege und zwei „Vierer“ mit Aufgabe- bzw. Schultersiegen. Auch Ufuk Canli und Tom Jacobs waren erfolgreich und besiegten ihre Gegner jeweils nach Punkten. Die nächste schwierige Aufgabe steht am kommenden Samstag beim Tabellendritten VfL Kemminghausen an.

09.10.10

 

KSV bezwingt unvollständige Neusser Reserve mit 29:08 (Wertung 40:00) -

Auch die KSV-Reserve siegt gegen KSV Werries mit 36:13

 

Hier gibt es schon einmal die Einzelergebnisse des heutigen Kampfabends.

Ein detaillierter Bericht und Bilder folgen am morgigen Sonntag.

 

Einzelergebnisse

KSV Witten 07 - KSK Konkordia Neuss II

   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg fr.
Yves-Heiko Gies - Peter Mass
8:0 / 5:2 / 2:0

4:0

60 kg gr. Christian Heinrich - Mimoun Touba 0:2 / 0:1 / 0:4

0:3

66 kg fr.
Akaki Kuntchulia - Anatolij Efremov
7:0 / 4:0 / 3:0

4:0

66 kg gr. Emre Yilmaz - Alexey Skrypka
2:1 / 3:0 / 2:0

3:0

74 kg fr. Pjotr Demjanow - Michael Efremov
2:0 / 2:0 / 1:0

3:0

74 kg gr. Sebastian Kauer - ohne Gegner
kampflos

4:0

84 kg fr. Jens Steffen - Ali Yurtseven
6:1 / 5:0 SS

4:0

84 kg gr.
Piotr Pankow - Bakhodir Kurbanov
1:2 / 2:3 / 3:1 / 1:0 / 1:0

3:2

96 kg fr. Mesut Kayar - Erich Marjalke
0:1 / 1:2 / 0:6

0:3

120 kg gr. Daniel Stein - ohne Gegner
kampflos

4:0

   
Neuss trat nur mit 8 Ringern an, Wertung
 
daher  =>

29:08
(40:00)

  Einzelergebnisse
KSV Witten 07 II - KSV 22 Werries
   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg fr.
beide  ohne Ringer

0:0

60 kg gr.
Phillip Paßlack - Daniel Kleine
3:0 SS

4:0

66 kg fr. Sven Lutter - Dennis Harbach
7:0 / 6:0 / 7:0

4:0

74 kg gr. ohne Gegner - Kevin Grußdat
kampflos

0:4

84 kg fr. Ufuk Canli - Sebastian Grußdat
1:1 / 3:0 / 1:0 / 2:0 3:1
96 kg gr. Jörg Lenk - Tobias Falkenstein 1:0 / 3:3 / 1:0 / 2:2 / 2:0

3:2

120 kg fr. Markus Blum - Hysen Bashaj
1:1 / 4:1 / 6:0

3:0

       
55 kg gr.

beide ohne Ringer


0:0

60 kg fr.
Phillip Paßlack - Daniel Kleine
6:0 / 4:0 SS

4:0

66 kg gr.
Sven Lutter - Dennis Harbach
6:0 / 4:0 / 7:0

4:0

74 kg fr. ohne Gegner - Kevin Grußdat
kampflos

0:4

84 kg gr. Tom Jacobs - Markus Balk
0:5 / 4:0 / 1:0 / 0:1 / 1:0 3:2
96 kg fr. Jörg Lenk - Tobias Falkenstein
1:0 / 1:0 AS
4:0
120 kg gr. Marcus Blum - Thilo Elsner
3:0 SS 4:0
     

36:13

07.10.10

 

Samstag, 09.10., 19.30 Uhr,Husemannhalle - Vorentscheidung in Sachen Oberliga-Meisterschaft - KSV Witten trifft auf den Tabellenzweiten KSK Neuss - KSV-Reserve vorher gegen Hamm-Werries (17.30 Uhr)

 

Die Vorzeichen sind klar - der Tabellenführer KSV Witten 07 trifft auf den Tabellenzweiten KSK Konkordia Neuss 2, zwei Punkte trennen beide Teams voneinander. Setzt sich der KSV durch, dürfte eine Vorentscheidung in Sachen Oberliga-Meisterschaft gefallen sein - siegen die Gäste, ist wieder alles offen.

HP - KSK Neuss

Fünf Kämpfe haben beide Teams hinter sich -  der KSV war fünfmal erfolgreich, Neuss musste nach furiosem Start eine überraschende Niederlage bei den holländischen Oberliga-Gästen von Simson Landgraaf hinnehmen. Neuss  - die „Wundertüte“: die Reserve des Bundesligisten konnte zu Saisonbeginn auf eine ganze Reihe von Bundesliga-Kämpfern zurückgreifen und gewann gegen den hoch eingestuften Mitfavoriten Hohenlimburg deutlich mit 27:13. Mimoun Touba, Yaschar Jamali, Mohamed Bagheri, Samet Dülger und Björn Holk aus dem aktuellen KSK-Kader waren mit von der Partie, mit dem Olympia-Fünften und Ex-Asienmeister Bakhodir Kurbanow und Erich Marjalke zwei Ringer aus dem erweiterten Kader. Auch der ehemalige Wittener Mahmut Cavusoglu kam bereits einmal zum Einsatz. Das hat Qualität - gegen diese Formation wäre wohl auch der KSV nur Außenseiter. 

 

Doch die Bundesliga-Mannschaft des KSK Konkordia kämpft am Samstag zeitgleich zu Hause gegen Nendingen. Da bleibt abzuwarten, welche Ringer an die Oberliga-Formation „abgetreten“ werden können. Will der KSK Neuss mit seiner Zweitvertretung in die 2. Bundesliga? Gründe dafür wären denkbar, es wird viel spekuliert. Am Samstag wird sich einiges aufklären.

 

Zuletzt, in Landgraaf, waren „nur“ noch Marjalke und Kurbanow – übrigens Ehemann der deutschen Top-Turnerin Oksana Chusovitina - im Aufgebot des KSK, das mit 16:22 bei den heimstarken Holländern unterlag. Über Bundesliga-Erfahrung verfügen aber auch andere der dort eingesetzten Akteure: die Gebrüder Efremov, Evgenij Petov und Gögalp Sel haben allesamt auch schon in Liga eins gekämpft -  für die Wittener KSV-Ringer also auch kein Spaziergang!

 

KSV-Trainer Frank Weniger sieht dem Kampf mit gemischten Gefühlen entgegen. Bei einigen seiner Ringer steht noch in den Sternen, ob sie am Samstag in der Wittener Aufstellung auftauchen werden. Auf der anderen Seite weiß er, dass die Mannschaft ihre Stärke in der Ausgeglichenheit hat, und die soll es am Samstag wieder richten. „Wir wollen gewinnen“, hat er mit seinem Trainerkollegen Selim Sari die Marschrichtung klar vorgegeben. Eins steht fest: die Husemannhalle wird wieder einmal einen Großkampftag erleben, ein Kampf, der Sportler und Zuschauer gleichermaßen in den Bann ziehen wird, geht es doch um einiges!

 

KSV 2 trifft auf Tabellen-Vierten KSV Hamm-Werries

 

Den Kampftag eröffnet um 17.30 Uhr die Reserve des KSV, die auf den KSV Werries trifft. Witten hat sich nach der Westerfilde-Niederlage wieder prächtig entwickelt und rangiert derzeit auf Rang zwei (10:2), die Gäste als Tabellen-Vierter haben einen Kampf mehr verloren (8:4). So gehen die Schützlinge von Matthias Blum und Wilfried Lutter leicht favorisiert in die Partie.

07.10.10

 

Brandenburg-Cup in Frankfurt/Oder - KSV startet mit vier Athleten

 

Viviane Herda ist zur Zeit die einzige Kämpferin der weiblichen Jugend, die das Format für intern. Begegnungen hat. Sie wurde vom Landesverband NRW nominiert und wird in der 46 kg-Klasse antreten. Nach dem Turnier wird sie eine Woche lang mit der Nationalmannschaft der Damen an einem Lehrgang in Frankfurt/Oder teilnehmen. Geleitet wird dieser u.a. vom Bundestrainer der Damen, Jörg Helmdach.

 

Ferner werden auch unsere Internatsschüler teilnehmen. Zum einen der Titelverteidiger in der Gewichtsklasse bis 63 kg, Daniel Schlemmer, zum anderen Nico Brunner, der in der 69 kg-Klasse starten wird. Beide Athleten starten bei den Kadetten.

Als einziger B-Jugendlicher des Vereins wird Martin Tasev in der 58 kg-Klasse starten. Er kann unbelastet in dieses Turnier gehen, da ihn niemand auf der Liste der ersten sechs Platzierten hat. Alle männlichen Teilnehmer starten im gr.-röm Stil.

 

Der Veranstalter ist der Ringerverband Brandenburg. Gerungen wird in der Brandenburghalle in der Stendaler Str. 26 in 15234 Frankfurt/Oder.

 

Auch Yves-Heiko Gies und Tom Jacobs wären gerne mit zum Turnier gefahren, stellen sich aber am Wochenende in den Dienst der Mannschaft.

 

Als Trainer wird Kurt Schroer die Aktiven betreuen.

04.10.10

 

Umbauarbeiten in der Mannesmannhalle

KSV Witten 07 lädt alle Trainer, Übungsleiter und Abteilungs-/Gruppen-verantwortliche zu einer Besprechung ein (Donnerstag, 07.10., 19 Uhr im KSV-Vereinsheim)

 

Voraussichtlich noch im Verlaufe des Oktober wird es zu umfangreichen Umbauarbeiten in der "Mannesmannhalle" des KSV Witten kommen, die insbesondere den Freizeit- und Breitensportgruppen des KSV Witten als Trainingsstätte zur Verfügung steht. Die Halle, die sich vor der "Wittener WerkStadt" befindet, wird insbesondere neue Sportböden erhalten, doch auch weitere Schönheits- und Funktionsreparaturen werden durchgeführt. Das bedeutet temporäre Einschränkungen für alle Trainings- und Übungsgruppen des Vereins.

 

Um diese so gering wie möglich zu halten, lädt der KSV am Donnerstag (07.10., 19 Uhr) alle Trainer, Übungsleiter, Abteilungs- und Gruppenverantwortliche des Vereins zu einer Besprechung ins Vereinsheim ein. Es soll festgelegt werden, zu welchen Zeiten Teile der Ostermannhallen durch die einzelnen Gruppen des Vereins bereit gestellt werden kann.

04.10.10

 

Bundesliga-Splitter

 

Am vergangenen Wochenende gab es für einige Teams einen Doppelkampftag. Betroffen waren davon auch Mirko Englich und der 1.Luckenwalder SC. Beim 24:13-Erfolg gegen die KG Frankfurt/O.-Eisenhüttenstadt gelang Mirko ein souveräner 3:0-Rundenerfolg über Frederik Schön - einen Tag später steuerte er mit seinem 3:0 über Marcin Olejniczak wichtige Punkte zum Sieg bei der SV Luftfahrt Berlin bei (20:14-Sieg Luckenwalde).

 

Im Duell zwischen Neuss und Weingarten kamen gleich fünf ehemalige Wittener zum Einsatz. Sergiy Skrypka bezwang Jani Haapamäki mit 3:2 Runden. Ilyas Özdemir unterlag dem Weingartener Ionel Puscasu mit 1:3 - Björn Holk gar mit 0:3 gegen Oliver Hassler. Für die nordbadischen Gäste verlor allerdings auch Adam Juretzko gegen Max Schwindt mit 2:3. Endstand an der Neusser Jahnstr. 16:24 für die Gäste aus Weingarten.

 

Einen tag später fuhren Adam Juretzko (3:0 gegen Dejan Sernek) und Jani Haapamäki (4:0 techn. Überlegen gegen Juri Baron) allerdings ungefährdete Zähler zum 37:2-Erfolg gegen Bonn-Duisdorf ein. Für den KSK Neuss gab es in Aalen auch im zweiten Kampf keine Punkte (11:30). Sergiy Skrypka unterlag Peter Modos 1:3, Björn Holk velor gegen Ralf Böhringer glatt in drei Runden und Ilyas Özdemir erkämpfte sich zwei Runden beim 2:3 gegenBalint Korpasi.

 

In der zweiten Bundesliga unterlag des KSV Krefeld dem KSV Seeheim mit 16:23.

Zehn Punkte holten dabei die Ex-Wittener Arthur Eisenkrein (3:0 - Miguel Gutierrez), Ibro Cakovic (4:0 - Alexander Reimann) und Alexander Storck (3:2 - Chian Görgü). Lediglich Andreas Eisenkrein musste die technische Überlegenheit von Seeheims Eduards Kucepalovs anerkennen (0:4).

03.10.10

 

Pressestimmen zum Kampf in Ückerath

RuhrNachrichten (www.westline.de)
RN 2010-10-03.pdf
PDF-Dokument [38.7 KB]
WAZ (www.derwesten.de)
WAZ 2010-10-03.pdf
PDF-Dokument [72.8 KB]

03.10.10

 

KSV Witten mit 35:4 beim AC Ückerath weiter auf Erfolgskurs - „Gipfeltreffen" am nächsten Samstag gegen Tabellen-2. KSK Neuss - KSV-Reserve siegt in Marten

 

Auch die vermeintliche Hürde beim AC Ückerath nahmen die Weniger-Schützlinge am Samstag mit Bravour: neun Siege in zehn Einzelbegegnungen sprechen eine deutliche Sprache, doch kamen die Gastgeber dem KSV auch etwas entgegen. Sie ließen einige Stammkräfte pausieren und besetzten eine Gewichtsklasse gar nicht. Das allerdings war und ist dem Wittener Coach gleichgültig:"Ich stelle unsere Mannschaft immer so, dass sie auch gegen das stärkste Aufgebot des Gegners punkten kann", legte Frank Weniger die Marschroute fest. So beorderte er den Jugendmeister Daniel Schlemmer diesmal wieder in die 60 kg-Kategorie, Christian Heinrich dagegen musste hoch in die 66 kg-Klasse.

 

Schon nach fünf Begegnungen war der Sieg der Ringer von der Ruhr schon fast perfekt: Yves-Heiko Gies (55 kg), der wieder eingesetzte Mirko Klein (120 kg) und Daniel Schlemmer (60 kg) erzielten schnelle Schultersiege, Mesut Kayar (96 kg) steuerte einen technischen Sieg bei und Akaki Kuntchulia blieb ohne Gegner - 20:0 zur Pause!

Den Gesamterfolg sicherte diesmal Piotr Pankow, der im ersten Kampf nach der Pause mit 3:1 punktete und seine Farben damit uneinholbar in Front brachte. Christian Heinrich stellte auch in der höheren Gewichtsklasse und „falschen" Stilart seine Fähigkeiten unter Beweis und gewann mit 3:0. Die ersten und einzigen Punkte musste diesmal Jens Steffen gegen den bärenstarken Schamhan Kasumov abgeben, als er mit 1:3 unterlag.

 

Zum Abschluss legten die 74 kg-Ringer des KSV nochmal nach: beide steuerten mit 4:0 die Höchstpunkte bei, Sebastian Kauer durch einen Schultersieg und Pjotr Demjanow mit einem technisch überlegenen Erfolg.

 

Jetzt ist alles gerichtet für den Spitzenkampf des KSV Witten gegen die Reserve des Bundesligisten KSK Neuss am kommenden Samstag: ab 19.30 Uhr wird es in der Husemannhalle eine Vorentscheidung in der Meisterfrage geben. Die Neusser haben einen breiten Kader und spicken ihre Zweitvertretung immer wieder mit Bundesliga-Akteuren. Es gibt einige Szenarien, weshalb der KSK die Oberligameisterschaft anstreben könnte - die Hausherren wissen darum und werden wohl in Bestbesetzung antreten, um auch nach dem kommenden Wochenende weiter unbesiegt zu sein!

 

KSV-Reserve hat Marten 2 im Griff - 32:24-Sieg im Auswärtskampf

 

Weiterhin gut aufgelegt zeigten sich die Ringer der Mannschaftsführer Matthias Blum und Wilfried Lutter im Auswärtskampf beim KSV Jahn Marten 2 und holten den fünften Sieg im sechsten Kampf. Dabei mussten sie in beiden Kampfhälften jeweils acht Zähler an der Waage abgeben, weil die 55 kg- und 74 kg-Klasse diesmal nicht besetzt werden konnten. Dafür konnten aber Philip Paßlack (60 kg), „Altmeister" Jörg Lenk (96 kg) und Markus Blum (120 kg) mit jeweils acht Punkten das Maximum für ihre Farben erzielen. Vier Zähler steuerten Sven Lutter und Tom Jacobs bei, während Ufuk Canli beim 0:4 Lehrgeld zahlen musste.

 

Am kommenden Samstag trifft das junge Wittener Team auf den Tabellenvierten KSV Hamm-Werries (17.30 Uhr Husemannhalle).

02.10.10

 

Oberliga: KSV läßt dem AC Ückerath keine Chance - 35:4-Auswärtserfolg - Auch die "Zweite" bezwingt Jahn Marten II in der Bezirksliga

  Einzelergebnisse
AC Ückerath 1961 - KSV Witten 07
   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg fr.
Andrea Cristofaro Vecchio - Yves-Heiko Gies
0:4 SS

0:4

60 kg gr. Patrick Schendzielorz - Daniel Schlemmer
0:4 SS

0:4

66 kg fr.
ohne Gegner - Akaki Kuntchulia
kampflos

0:4

66 kg gr. Lukas Czechanowski - Christian Heinrich
0:2 / 0:1 / 0:2

0:3

74 kg fr. Aslambek Isaev - Piotr Demjanow
0:6 / 0:3 / 0:4

0:4

74 kg gr. Bünjamin Barman - Sebastian Kauer
0:7 / 0:6 SS

0:4

84 kg fr. Schamhan Kasumov - Jens Steffen 0:1 / 3:0 / 2:1 / 5:1

3:1

84 kg gr.
Giancarlo La Greca - Piotr Pankow
1:0 / 0:2 / 0:1 / 0:1

1:3

96 kg fr. Josef Adolph - Mesut Kayar
0:8 / 0:4 / 0:7

0:4

120 kg gr. Mathias Meixner - Mirko Klein
0:3 SS

0:4

     

04:35

  Einzelergebnisse
KSV Jahn Marten II - KSV Witten 07 II
   
Gew.-
Klasse
Name                                              
Ergebnis Gesamt
55 kg fr.
Besnik Tobias Kornblum - ohne Gegner
kampflos

4:0

60 kg gr.
Sebastian Bechtel - Phillip Paßlack
ÜG

0:4

66 kg fr. Robin Winkelhaus - Sven Lutter
SS

4:0

74 kg gr. Daniel Lipkin - ohne Gegner
kampflos

4:0

84 kg fr. Felix Barnfeld - Ufuk Canli
SS 4:0
96 kg gr. Kai Schopp - Jörg Lenk
SS

0:4

120 kg fr. Silvio Zettel - Markus Blum
SS

0:4

       
55 kg gr.

Besnik Tobias Kornblum - ohne Gegner

kampflos

4:0

60 kg fr.
Sebastian Bechtel - Phillip Paßlack
ÜG

0:4

66 kg gr.
Robin Winkelhaus - Sven Lutter
SS

0:4

74 kg fr. Daniel Lipkin - ohne Gegner
kampflos

4:0

84 kg gr. Felix Barnfeld - Tom Jacobs
SS 0:4
96 kg fr. Kai Schopp - Jörg Lenk SS
0:4
120 kg gr. Silvio Zettel - Marcus Blum
SS 0:4
     

24:32

Unsere Sponsoren:

Besucher