Aktuelles - August 2012

30.08.2012

 

Der KSV hat noch eine Neuverpflichtung parat...

Bereits am 03.06.2012 gab es für die Familie Kayar einen Neuzugang zu verzeichnen. Arda Kayar kam mit einem Kampfgewicht von 3750 Gramm und einer Größe von 53 cm gesund und munter auf die Welt. Der KSV gratuliert Mesut und seiner Familie zu dieser Top-Verstärkung und wünscht dem Nachwuchs viel Gesundheit, Glück und Erfolg in seiner Laufbahn.

 

Nur am Trikot müssen wir noch arbeiten... - Noch trägt er rot und blau zusammen, aber vielleicht passen ihm ja irgendwann Papas Ringeranzüge...

29.08.2012

 

2. Ringer-Bundesliga: KSV Witten erwartet TSV Windeck Burgebrach (Samstag, 1.9., 19.30 Uhr, Husemannhalle) - 2. Mannschaft in der Landesliga gegen Kemminghausen (17.30 Uhr)

Es geht los für den KSV Witten 07 in der 2. Ringer-Bundesliga: der Aufsteiger des Vorjahres empfängt zum ersten Kampf der neuen Saison am Samstag (1.9.) den TSV Windeck Burgebrach. In der letzten Saison für den KSV noch ein weitgehend „unbeschriebenes Ringer-Blatt“ aus dem Landkreis Bamberg in Bayern, das in der Saison 2008 in die 2. Bundesliga aufstieg. Zwar landete der Gast am Ende der Saison 2011 nur auf dem neunten Tabellenplatz – die Wittener taten sich in beiden Begegnungen jedoch denkbar schwer. Mit 17:18 nahmen die Franken beide Zähler mit aus der Husemannhalle, und auch der Rückkampf war beim 18:15 des KSV hart umkämpft.

 

Die Kaderliste der Gäste verschafft gehörigen Respekt. Das beginnt beim Ex-Wittener Erstliga-Ringer Stoyko Rusev, in der 55 kg-Klasse fast eine Bank für Burgebrach, Schwergewichtler Jens Brosowski errang 2009 die Bronzemedaille bei der Deutschen Meisterschaft und mit Boyan Zagorov kam der amtierende Bulgarische Vizemeister nach Burgebrach. Plamen Palev, ebenfalls ein Bulgare, kämpfte zuletzt in der Bundesliga für Neuss. Auch Cimpanu, die Gebrüder Glücker, Dukic oder Mehmedov repräsentieren gehobene Ringer-Klasse.

 

Die Hausherren haben sich gegenüber dem Vorjahr vor allem ergänzt. Diesmal stehen mit Nikolay van Berkum und Dawid Dykier gleich zwei Ringer in der 55 kg-Klasse bereit, dazu kamen mit Nico Brunner (84 kg) und Dennis Böddeker (96 kg) zwei weitere junge Athleten hinzu. Das Quartett wird sich allerdings in der zweithöchsten deutschen Ringer-Klasse erst akklimatisieren müssen, war es doch bislang vornehmlich in den Nachwuchskategorien erfolgreich.

 

KSV-Coach Frank Weniger verfolgt das Geschehen vom Krankenlager aus – er musste sich unter der Woche einem orthopädischen Eingriff unterziehen.

 

Alles deutet auf einen sehr engen und spannungsgeladenen Kampf hin. Der KSV Witten hofft natürlich auf die Unterstützung seiner Zuschauer, um die schwere Aufgabe meistern zu können. Mit einem Heimsieg könnten die Ruhrstadt-Ringer eine gute Basis für eine weitere erfolgreiche Saison schaffen. Den dritten Rang der Bundesliga-Gruppe Mitte aus 2011 zu wiederholen, erscheint mehr als schwer. Denn jetzt, im zweiten Jahr, ist die KSV-Mannschaft in der Liga bekannt, die Gegner können sich besser darauf einstellen und taktisch reagieren.

 

Am Samstag heißt es für die Wittener Akteure zunächst einmal, in allen zehn Begegnungen hellwach zu sein, sich kämpferisch und als Einheit zu präsentieren – dann vielleicht kann das erste Ziel erreicht werden.

 

Kampfrichter ist Alexander Geck aus Netphen im Siegerland.

 

TSV Burgebrach

Zugänge: 84 kg Boyan Zagorov (Riegelsberg), 96 kg Nikola Ivanov (Bulgarien), 74 kg Plamen Palev (KSK Neuss), Tobias Glücker (AC Lichtenfels)

Abgänge: Günter Montag (KSV Bamberg), Andreas Dehler (SV Joh. Nürnberg), Dragan Markovic, Milos Govedericia (beide Obereisesheim), Patrick Dominik (KSV Niedernberg)

 

Kader: 55 kg: Stoyko Rusev, Christopher Rippl, 60 kg: Simon Hüttner, Michael Uzelino, Dragos Cimpanu, 66 kg: Tobias Glücker, Pascal Marechal, Philipp Glücker, Felix Pflauger, Dominik Winkler, 74 kg: Christian Merkel, Alexander Giehl, Plamen Palev, 84 kg: Michael Giehl, Boyan Zagorov, Dragutin Dukic, 96 kg: Ahmed Mehmedov, 120 kg: Markus Zürl, Nikola Ivanov, Jens Brosowski.

 

Trainer: Alexander Winkler

KSV Witten 2 beginnt in der Landesliga gegen Mitaufsteiger VfL Kemminghausen

 

Um 17.30 Uhr präsentiert sich die 2. Mannschaft des KSV in neuer Umgebung: Die Ringer um das Betreuer-Trio Matthias Blum, Dietmar Appel und Wilfried Lutter sind als Meister der Bezirksliga direkt in die Landesliga aufgestiegen. Der Gegner im ersten Kampf, VfL Kemminghausen, machte den Sprung in die höhere Klasse mit. Im Vorjahr gab es zwei klare Wittener Siege – aber in einem anderen Wettkampf-System. Die Landesliga kämpft – wie auch die Bundesliga – mit zehn Ringern. Die Gewichtsklassen 66, 74 und 84 kg werden doppelt besetzt. In der Bezirksliga traten die Mannschaften mit sieben Kämpfern an, die zweimal gegeneinander antraten.

 

Das KSV-Aufgebot, mit einigen Gastringern aus Erkenschwick ergänzt, ist ein sehr junges. Bis auf Benedetto Zito, Sven Lutter, Jörg Lenk und Markus Blum gehören alle Ringer der Jugendklasse an. Die haben in der neuen Liga ein ideales Betätigungsfeld, um sich zu entwickeln und den Anschluss an die Bundesligamannschaft zu finden.

 

In der Landesliga treffen sie auf starke Mannschaften, nämlich AKS Rheinhausen, KSV Hohenlimburg II, RC Ehrenfeld (mit dem letztjährigen Wittener Zweitliga-Ringer Kevin van Rienen), die RG Heros Dortmund/Goldene Matte Siegen, den Stommelner RV (der Stammverein des Neuzuganges Nikolai van Berkum), TV Aachen-Walheim II (dürfte nach den vielen Bundesliga-Zugängen bärenstark sein!) und als Mit-Aufsteiger aus der alten Bezirksliga-Umgebung der KSV 02 Gütersloh und der VfL Kemminghausen. Der SC Solingen (mit dem früheren Wittener Bundesliga-Ringer Metin Isikkan) zog die Mannschaft leider kurz vor Saisonbeginn zurück.

 

Die Prognose auf eine Platzierung des KSV Witten unter so viel Matten-Prominenz scheint schwer – doch hat der ASV Mevlana Westerfilde gezeigt, was möglich ist: als Aufsteiger der Vorsaison gelang es den Dortmunder Vorstädtern auf Anhieb, die Vizemeisterschaft der Landesliga und damit den Aufstieg zur Verbandsliga zu sichern.

 

Der Anfang für einen guten Verlauf der Liga-Saison kann mit einem Erfolg gegen die Dortmunder Vorstädter am Samstag gemacht werden.

28.08.2012

 

Ruder Club Witten feierte am vergangenen Sonntag sein 120-jähriges Vereins-Jubiläum - Der "Nachbar" KSV gratulierte

 

Im Namen des KSV Witten 07 überbrachte der Jugendvorsitzende Frank Bartel dem Ruder-Club Witten herzliche Glückwünsche zum 120jährigen Vereinsjubiläum. Mit ihm waren der Jugendtrainer Kurt Schröer und einige seiner jungen Ringer mit von der Partie. Trotz des uneinsichtigen Wetters ließen sich die Ruderer nicht aus ihrer guten Stimmung bringen. Zahlreiche Besucher, darunter viele ehemalige erfolgreiche Ruderer und die Ruderjugend mit ihren Angehörigen, bevölkerten das Gelände des RC Witten. Den offiziellen Startschuss zum 120-jährigen Bestehen des Clubs, aus dem u.a. die Weltmeisterbrüder Grabow im Vierer stammen, gab Maik Swienty als Vereins-Vorsitzender. Zahlreiche Vereinsmitglieder waren der Einladung gefolgt und genossen gemeinsam das Fest. Zur Freude aller bildete man 5er Teams, die einen sogenannten Familien-Wettkampf austrugen. Spontan nahm auch das KSV-Jugendteam am Wettkampf teil.

 

Beim ersten Spiel galt es, mit allen Mannschaftsmitgliedern an einem Ruder-Riemen von mehreren Metern anzufassen und einen kleinen Ball über einen Parcours zu bringen. Danach musste man unterschiedliche Dinge essen, wie z.B. eine Frikadelle, Salzstangen, Gurken und Mohrenkopf. Erst wenn alles weggefuttert war, wurde die Zeit gestoppt. Bei einem anderen Spiel wurde eine Bohle über einen Rudersteg gelegt, die zum größten Teil in den Seitenarm der Ruhr ragte. Auf dem letzten 70 cm Stück des Brettes konnten sich 4 Teilnehmer postieren. Einer der Gruppe musste sich auf die Spitze des Brettes, das in Richtung Wasser zeigte, begeben und dreimal hüpfen. Jugendvorsitzender Bartel nahm u.a. die Position am hinteren Ende des Brettes ein um mit seinem Gewicht und einem Jugendlichen auf seinem Rücken ein Gegengewicht zum ersten Hüpfer zu bilden. Ado bestieg das Brett und ihm gelangen auch drei Hüpfbewegungen. Danach war Diyar Dündar dran. Der Jugendvorsitzende strauchelte am hinteren Ende und rutschte vom glitschigen Brett ab, was zur Folge hatte, dass Diyar in der Ruhr mitsamt seiner Kleidung versenkt wurde. Wie ein begossener Pudel schwamm er wutentbrannt und mit einigen Flüchen auf den Lippen an Land. Trockene Kleider brachte dann wenig später der Vater unsers Jugendlichen vorbei. Am Schluss belegte das KSV-Team den dritten Rang.

 

Eda Güner hatte bei diesem Jubiläum ebenfalls eine verantwortungsvolle Aufgabe. Sie verteilte mit Hilfe einer Eisstation Eis an die Besucher, von dem auch unsere KSV-Jugend profitierte. Die Feier, bei der es an nichts fehlte, währte noch bis in die späten Abendstunden hinein.

28.08.2012

 

Zweitliga-Saison der Ringer beginnt am Samstag - KSV Witten zu Hause gegen Burgebrach - Dauerkarten im Vorverkauf

 

Am kommenden Samstag, 1. September, startet die zweite Zweitliga-Saison für den siebenfachen Deutschen Meister KSV Witten 07; der KSV beginnt gegen den Vorjahres-Neunten TSV Burgebrach – gegen den es noch was gutzumachen gilt. Denn 2011 traten die Franken mit beiden Punkten im Gepäck die Rückreise aus Witten an.

 

Die Eintrittspreise für die Saison wurden gegenüber dem Vorjahr nicht verändert. So zahlen Vollzahler weiterhin 7 Euro für einen Tribünenplatz (ermäßigt 5 Euro), der Mattenplatz (1. Reihe) kostet 10 Euro. Die Saisonkarte (Dauerkarte Innenraum-Tribüne), die für alle neun Heimkämpfe gilt, ist für 75 Euro zu haben. Und bei den meisten Veranstaltungen ist ein Vorkampf inklusive – so am Samstag die Begegnung der 2. Mannschaft der Hausherren gegen den VfL Kemminghausen (17.30 Uhr). Beide Teams kämpften in der Vorsaison noch in der Bezirksliga gegeneinander und stiegen gemeinsam in die Landesliga auf.

 

Dauerkarten können während der Trainingsstunden dienstags und donnerstags ab 18.30 Uhr in der KSV-Geschäftsstelle Ostermannhalle oder per e-mail „info@ksv-witten.de“ oder beim 2. Vorsitzenden Thomas Altstadt (Tel. 0172 2343609 thomas.altstadt@ksv-witten) bestellt werden, sind aber am Samstag auch noch an der Abendkasse erhältlich.

 

Der KSV Witten bittet die „Aufbau-Helfer“ zur gewohnten Zeit, nämlich um 13 Uhr in die Husemannhalle. Dann wird die alt-ehrwürdige Sportanlage wieder in eine Bundesliga-taugliche Arena verwandelt.

26.08.2012

 

Stramme Waden beim KSV - Die Meisterjäger starteten bei den Hamburger Cyclassics

 

Am 19.08. hatten sich mit Helmut Schwarz, Helmut Bergel, Michael Sonntag, Siggi Herrmann und Thorsten Raback als Team "Meisterjäger KSV Witten 07" zum Start der Hamburger Cyclassics, dem größten Radrennen Europas (22.000 Teilnehmer), an den Start begeben.

 

Alex Gonas, der Initiator dieser ganzen Aktion hätte ebenfalls zum Meisterjäger-Team gehört, musste aber aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen.

 

Das Team Meisterjäger ist über die 100 km-Distanz an den Start gegangen. Hier bestand das Fahrerfeld aus 10.000 Radfahrern. So schnitten unsere Jungs bei diesem Rennen ab:

Name Altersklasse Zeit
Bergel, Helmut Senioren 3 03:10:17
Herrmann, Siegfried Senioren 3 03:39:48
Raback, Thorsten Senioren 2 03:12:34
Schwarz, Helmut Senioren 3 03:13:48
Sonntag, Michael Senioren 2 03:11:21

Alle Infos zu den Vattenvall Cyclassics gibt es unter folgendem Link: KLICK

26.08.2012

 

Parkmöglichkeiten an der Mannesmannhalle am 30./31.08. eingeschränkt

 

Wegen einer Veranstaltung in der Wittener WerkStadt (Bandbreits 2°12 – Festival für Toleranz, gegen Rassismus, Antisemitismus und Sexismus) am Freitag, 31.8, - von 17 bis 22 Uhr, ist der Parkplatz vor der Mannesmann-Halle sowohl am 30.8. als auch an diesem Tag gesperrt. Wir bitten alle Trainingsteilnehmer des KSV Witten, die Fahrzeuge an beiden Tagen auf dem Parkplatz an der Dortmunder Straße zu parken.

21.08.2012

 

„Geballte Ladung Energie“ – Wanderer des KSV und der DJK Annen trotzen den Hitzegraden - Woher kommt unsere Energie? – Stadtwerke Witten informierten Wandergruppe

 

„Geballte Energie“ – unter diesem Motto stand die Wanderung, die Susanne Fuchs am Samstagnachmittag mit Mitgliedern der Wittener Traditionsvereine KSV Witten 07 und DJK Blau-Weiß Annen mit einigen Gästen anderer Wittener Vereine durchführte. Zwar waren die Bedingungen bei über 30 ° nicht gerade ideal, doch eine ständige Brise sorgte doch immer wieder für etwas Abkühlung. So schafften auch alle Wanderfreunde, die ca. dreistündige Tour ohne Schaden zu überstehen. Die bekannte Wittener Nordic Walking-Trainerin hatte eine interessante Strecke ausgewählt: der Start erfolgte am KSV-Trainingszentrum an der Mannesmannstraße, von dort ging es über den Rheinischen Esel nach Langendreer und über Stockum zum Stadtwerke-Haus an der Westfalenstraße. Unterwegs gab es viele unbekannte und überraschende Perspektiven der Ruhrstadt – Witten präsentierte sich für die meisten Teilnehmer einmal aus ganz anderer Sicht!

 

Die Wanderer des KSV und der DJK BW mussten schon eine Menge Energie aufbringen, um das Ziel zu erreichen. Das war danach auch das Thema bei den Stadtwerken Witten. Zunächst erfrischten sich die Wanderer mit dem guten Wittener Wasser, das dort leicht sprudelnd angeboten und mit Genuss getrunken wurde. „Woher kommt die Energie, wie gelangt sie in die Wittener Häuser und Wohnungen?“, Fragen, über die sich die meisten Bürger nur wenig Gedanken machen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wittener Energieversorgers konnten eindrucksvoll und informativ über den Weg von Strom, Gas und Wasser berichten und sorgten bei der Gruppe um Susanne Fuchs für so manches „Aha-Erlebnis“.

 

Der Besuch des Ringer-Freundschaftskampfes des KSV gegen den österreichischen Erstligisten KSK Klaus mit Trainer Christian Graupeter und die folgende Party an der Ostermann-Halle beendete den ereignisreichen Tag für die Wanderer, die sich einig waren: das muss wiederholt werden!

16.08.2012

 

„Geballte Ladung Energie“: Bei den Ringern des KSV Witten 07 – sie eröffnen die Saison mit internationalem Vergleich (19 Uhr) - Beim „Walken“ mit Susanne Fuchs – über den „Rheinischen Esel (13.30 Uhr) - Ab 16 Uhr trifft sich die KSV-Familie an und in der Ostermann-Halle

 

Die sportliche Kooperation der Wittener Traditionsvereine KSV Witten 07 und DJK Blau-Weiß Annen geht in die nächste Runde: am kommenden Samstag, 18. August, wandern die Mitglieder des KSV und der DJK BW – Gäste sind natürlich auch herzlich willkommen – über den „Rheinischen Esel“ und sind anschließend bei der Stadtwerke Witten zu Gast – hier trifft geballte Energie aufeinander! Zunächst müssen die „Walker“ nämlich selbst viel Energie beim Wandern aufbringen, nachher werden sie bei den Stadtwerken Witten eben über dieses Thema informiert – und schließlich kann die Energie der Ringer auf der Matte in der Ostermann-Halle beobachtet werden.

 

Wandern mit Susanne Fuchs, Energie-Information bei den Stadtwerken

 

Susanne Fuchs, bekannt als Nordic Walking-Trainerin in Witten, lädt zunächst zu einer interessanten Wanderung über die neue Strecke des „Rheinischen Esels“ ein. Ab 13.30 Uhr (Treffpunkt: Ringer-Zentrum Ostermann-Halle) werden die heimischen Gefilde über Stockum erwandert. Nach Vollendung der etwa zweieinhalbstündigen Laufrunde ist die Wandergruppe, die bis dahin schon viel Energie zeigen wird zeigen müssen, zu Gast bei den Wittener Stadtwerken. Frank Bartsch, Abteilungsleiter Planung, und Manuela Sommerey aus dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit informieren die Wanderer über die Energie, die von dort in die Stadt geht: wo sie gewonnen und wie unsere Stadt damit versorgt wird.

 

Susanne Fuchs nimmt noch gern Anmeldungen entgegen: 0173/9964141 oder www.fuchsinbewegung.de.

 

KSK Klaus mit Christian Graupeter prüft Wittener Zweitliga-Akteure - Freier Eintritt – erfrischende Getränke und leckere Speisen werden angeboten

 

Nach Nordic Walking und Energie-Information bei den Stadtwerken steht der Saisonauftakt beim KSV Witten auf dem Programm. In der Ostermann-Halle wird ab 16 Uhr die Wittener Zweitliga-Mannschaft 2012 vorgestellt. Dabei stehen die „Neuen“ Nikolai van Berkum (Stommeln), Dawid Mateusz Dykier (Radom/Polen), Nico Brunner (Potsdam) und Dennis Böddeker (Hohenlimburg) sicher im Mittelpunkt des Interesses. Gemeinsam mit den letztjährigen Bundesliga-Akteuren des KSV und denen der Wittener Landesliga-Mannschaft werden sie zunächst „fotografisch bearbeitet“. Später folgt das eine oder andere öffentliche Gespräch mit den Ringern, ehe es um 19 Uhr auf der Matte losgeht. Da treffen die Gastgeber vom KSV auf den KSK Klaus aus Österreich – die Mannschaft, die vom ehemaligen Wittener Erstliga-Ringer Christian Graupeter, seinerzeit ein Freistil-Federgewichtler der Extra-Klasse, trainiert wird.

 

Der KSV Witten konnte im Vorjahr nach einer tollen und spannenden Saison als Aufsteiger einen beachtlichen dritten Rang in der Abschluss-Tabelle der 2. Bundesliga Mitte feiern. Die Gäste vom Vorarlberg blicken auf kontinuierliche Resultate der vergangenen Jahre in der 1. Bundesliga ihres Landes zurück: auf Platz zwei bis vier waren sie seit 2008 abonniert, wobei der AC Wals (bei Salzburg) jeweils die Meisterschaft gewann.

 

Am Samstag bietet Graupeter sehr junge Akteure auf: so die amtierenden österreichischen Juniorenmeister Dominik Peter (84 kg) und Johannes Ludescher (96 kg), die ihr Land auch beide bei den Junioren-Europameisterschaften vertraten. Bis 120 kg geht mit Yacek Zanetti ein ehemaliger kubanischer Meister auf die Matte. Stefan Peter (55 kg), David Halbeisen (66 kg), Lukas Müller, Florian Matt und David Gortano (alle 84 kg) konnten alle in der Kadetten- oder Juniorenklasse Medaillen auf österreichischer Ebene sammeln, komplettiert wird das Team von Elbe Magomadow (66 kg), Ilias Magomadow und Philip Gutensohn (74 kg).

 

Bei den Wittenern ist damit zu rechnen, dass die Neuzugänge ihr Können auf der Matte zeigen werden. Daneben sollten auch die im letzten Jahr so erfolgreichen Ringer wie Alexander Storck, Ibro Cakovic, Jens Steffen, Rabbia Khalil, Mesut Kayar, Pjotr Pankow oder Mirko Klein mit von der Partie sein.

 

Alle Wanderfreunde und KSV Fans sind zu dieser „Saison-Eröffnungsparty“ eingeladen. Die Teilnahme an der Nordic-Walking-Tour und der Energie-Info der Stadtwerke sowie der Besuch des Ringer-Vergleichskampfes sind frei. Der KSV hält erfrischende Getränke und leckere Speisen bereit.

 

Der Zeitplan des Veranstaltungstages:

 

Samstag, 18.08.2012, 13.30 Uhr

Start am Ringer-Leistungszentrum „Ostermann-Halle“ des KSV Witten (hinter der Wittener WerkStadt)

 

gg. 16.00 Uhr - Info-Veranstaltung bei den Stadtwerken Witten

 

gg. 19.00 Uhr - Saisoneröffnung mit dem Freundschaftskampf KSV Witten 07 gegen KSK Klaus (Österreich / Vorarlberg) - vorab präsentiert die Abteilung "Aikido" ihre Kampfkünste

15.08.2012

 

Ringer aus Puerto Rico gewinnt Olympia-Silber in London - Jaime Espinal trainierte im Juni eine Woche in der Ruhrstadt

 

Als Teilnehmer des Dortmunder Ringer-Grand-Prix bereiteten sich vier Ringer aus Puerto Rico und ihr Trainer Ende Juni eine Woche lang im Wittener Ringer-Leistungszentrum „Ostermann-Halle“ vor: nach fast 30 stündigem Flug ging es nicht nur darum, sich in der Ruhrstadt zu akklimatisieren und für den Wettkampf in der Nachbarstadt fit zu machen, es wurde auch die letzte Phase der Vorbereitung für Olympia in London eingeläutet.

Diego Ramirez (Trainingspartner), Franklin Gómez, Francisco Soler , Trainer Pedro Rojas und Jaime Espinal

Vier Ringer – einer davon war Jaime Espinal, der sich bei den kontinentalen Ausscheidungskämpfen in Orlando / USA für die Teilnahme am Freistil-Wettbewerb in der Gewichtsklasse bis 84 kg (Mittelgewicht) in der britischen Metropole qualifiziert hatte. Gemeinsam mit Franklin Gómez (60 kg), Francisco Soler (74 kg) und Trainer Pedro Rojas gingen sie in den Londoner Freistil-Wettbewerben an den Start, Gómez, der letztjährige Vize-Weltmeister, und Soler schieden frühzeitig aus. Espinal indes schaffte die große Überraschung – er erreichte das Finale!

 

Mit Siegen über Andrew Adibo Dick (Nigeria) und die hoch eingeschätzten Dato Marsagischwili (Georgien) und Soslan Gatsijew (Weißrussland) hatte er den Endkampf erreicht und traf hier auf Scharif Scharifow (Aserbeidschan). 6:2 und 2:0 setzte sich Scharifow deutlich durch – die Freude über Silber war bei Jaime Espinal wie auch Trainer Pedro Rojas gleichwohl riesig.

 

So leuchtet zumindest ein wenig Glanz der Olympia-Medaille des Gastes aus der Karibik in der Wittener Ostermann-Halle – wenn auch diesmal kein eigener Athlet dabei war.

13.08.2012

 

Ringer-Zweitligist stellt vier Neuzugänge vor -

Formüberprüfung gegen österreichischen Erstligisten KSK Klaus

 

Wenn am 18. August die offizielle Saisoneröffnung des KSV Witten in der "Ostermann-Halle" erfolgt, wird es im Aufgebot des Zweitligisten vier mehr oder weniger neue Gesichter geben. Die Wittener haben ihre Mannschaft für die am 1. September beginnende Saison weiter verjüngt, "Jugendstil" ist angesagt beim siebenfachen Deutschen Mannschaftsmeister.

 

Die "Neuen", das sind Nikolai van Berkum (RV Stommeln), knappe 16 Jahre alt und für die Kategorie 55 kg (gr.-röm. + Freistil) vorgesehen. Der Vorjahres-Vizemeister der Jugend soll das Loch stopfen, dass der KSV zuletzt in der leichtesten Gewichtsklasse hatte: im Laufe der Saison konnten sowohl Christian Heinrich als auch Yves-Heiko Gies das Limit nicht mehr packen, so dass Nachwuchsringer Denis Rerich ran musste oder die Punkte kampflos abgegeben wurden.

 

Eine weitere Option für diese Gewichtsklasse, aber auch bis 60 kg, ist Dawid Mateusz Dykier, ein 22 jähriger Student aus Miastko/Polen. Er kämpfte bei Olympia Radom in der ersten polnischen Liga und war für sein Heimatland schon bei internationalen Nachwuchsmeisterschaften und –turnieren im Einsatz. Er bevorzugt den griechisch-römischen Stil, ist aber in beiden Stilarten einsetzbar.

 

Die Zugänge Nr. 3 und 4 sind dagegen in Witten bekannt: der 18 jährige Nico Brunner stammt aus der KSV-Jugend und besucht derzeit das Elite-Internat in Frankfurt/Oder, wo er sowohl für die sportliche als auch schulische Entwicklung beste Möglichkeiten findet. Bei Einzelmeisterschaften startete er weiter für den KSV und gewann im Vorjahr u.a. die Bronzemedaille bei den Europameisterschaften der Kadetten; bei der Heim-Meisterschaft im Februar des Jahres klappte es nicht so gut. In der vergangenen Saison kämpfte er für den Ost-Zweitligisten RC Germania Potsdam. Jetzt sucht eine neue sportliche Herausforderung in der starken Zweitliga-Gruppe Mitte. Nico Brunner ist für die Gewichtsklasse 84 kg im griechisch-römischen Stil vorgesehen.

 

Auch Dennis Böddeker, 19 Jahre alt, ging in diesem Jahr bereits für den KSV Witten auf die Matte: bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften in der Husemannhalle konnte er mit seinem dritten Platz die einzige Medaille für den Ausrichter gewinnen und zeigte dabei starke und spektakuläre Kämpfe. Böddeker kam vom KSV Hohenlimburg, kämpfte dort in der Oberliga und besetzte die Klassen 96 und 120 kg in beiden Stilarten! Ursprünglich begann er seine sportliche Laufbahn beim ASV Westerfilde in Dortmund und kam über Kirchlinde und Marten nach Hohenlimburg – und jetzt zum KSV Witten, wo er sich sportlich weiter entwickeln will. Beim KSV ist er für die 96 kg-Kategorie in beiden Stilarten vorgesehen, da Daniel Stein berufsbedingt kürzer treten muss.

 

Die Saisoneröffnung startet ab 16 Uhr. Dann trifft sich die KSV-Familie in der Ostermann-Halle und drum herum, wo natürlich für Speisen und Getränke gesorgt ist, zum Fototermin für die beiden KSV-Mannschaften, zu Interviews mit den „Neuen“ im Wittener Trikot und dann zum Kampf gegen den österreichischen Erstligisten KSK Klaus, der um 19 Uhr beginnt.

 

Da haben auch die Teilnehmer am "Energie-Walk", der Nordic-Walking-Tour, der am gleichen Tage um 13.30 Uhr am Ringer-Leistungszentrum Ostermann-Halle startet, noch Gelegenheit, bei der Saisoneröffnung dabei zu sein. Sie erwandern zuvor eine Strecke über den „Rheinischen Esel“, besuchen die Stadtwerke und können dann zurück zur Ostermann-Halle, wo das Programm bereits begonnen hat.

 

Anmeldung für die Nordic-Walking-Wanderung & Information bei Susanne Fuchs (0173/9964141) oder www.fuchsinbewegung.de.

04.08.2012

 

Das Ringer-Wettkampfprogramm bei den Olympischen Spielen in London

 

Bei den olympischen Spielen in London ist heute schon Halbzeit. Ob die deutschen Starter beim Ringen auch am Edelmetall schnuppern oder gar zugreifen dürfen...? Wir drücken unseren vier Startern die Daumen und werden das Ganze selbstverständlich auch im TV verfolgen. ARD und ZDF bieten im Internet Livestreams an. Hier die Wettkampfzeiten:

Zeiten: Ortszeit London (MESZ -1 Std.)

Sonntag, 05.08. 13:00 Uhr Qualifikation 55 + 74 kg GR
  17:45 Uhr Hoffnungsrunde + Finals + Siegereehrungen
Montag, 06.08. 13:00 Uhr Qualifikation 60 + 84 + 120 kg GR
  17:45 Uhr Hoffnungsrunde + Finals + Siegereehrungen

Dienstag, 07.08.

 

13:00 Uhr

 

Qualifikation 66 + 96 kg GR
(66 kg mit Frank Stäbler)
  17:45 Uhr Hoffnungsrunde + Finals + Siegereehrungen

Mittwoch, 08.08.

 

13:00 Uhr

 

Qualifikation 48 + 63 kg LF
(48 kg mit Alexandra Engelhardt)
  17:45 Uhr Hoffnungsrunde + Finals + Siegereehrungen
Donnerstag, 09.08. 13:00 Uhr Qualifikation 55 kg + 72 kg LF
  17:45 Uhr Hoffnungsrunde + Finals + Siegereehrungen
Freitag, 10.08. 13:00 Uhr Qualifikation 55 + 74 kg FR
  17:45 Uhr Hoffnungsrunde + Finals + Siegereehrungen 

Samstag, 11.08.

 

13:00 Uhr

 

Qualifikation 60 + 84 + 120 kg FR
(60 kg mit Tim Schleicher, 120 kg mit Nick Matuhin)
  17:45 Uhr Hoffnungsrunde + Finals + Siegereehrungen 
Sonntag, 12.08. 13:00 Uhr Qualifikation 66 + 96 kg FR
  17:45 Uhr Hoffnungsrunde + Finals + Siegereehrungen 

            

Legende:
GR = griechisch-römischer Stil (Männer), LF = weiblicher Ringkampf (Freistil), FR = Freistil (Männer)

01.08.2012

 

Saisoneröffnung vor Saisonstart - Am 18. August in der Ostermann-Halle gegen KSK Klaus aus Österreich - Vorher Wandern mit Susanne Fuchs

 

Am 1. September startet Ringer-Zweitligist KSV Witten 07 in die zweite Saison der zweithöchsten Ringer-Klasse des Landes. Gegner ist dann in der Husemannhalle der TSV Burgebrach, im letzten Jahr nur auf dem vorletzten Platz in der Abschlusstabelle gelandet. Doch Vorsicht ist geboten: in der Vorsaison setzte sich die Mannschaft um den Ex-Annener Dragan Markovic mit 18:17 in Witten durch, im Rückkampf konnten sich die KSV-Ringer nur knapp mit 18:15 behaupten. Also ein unangenehmer Gegner, den es dann in einem sicher wieder unangenehmen Duell zu besiegen gilt, um einen positiven Saisonauftakt zu haben!

 

Doch schon zwei Wochen vorher präsentieren sich die KSV-Ringer dem Wittener Publikum. Die offizielle Saisoneröffnung erfolgt am Samstag, 18. August ab 16 Uhr, wenn sich der österreichische Bundesligist KSK Klaus in der Ostermann-Halle vorstellt. Dabei werden die Neuzugänge des KSV Witten präsentiert, die Fotografen kommen zu ihrem Recht, die KSV-Familie kommt einige Stunden zusammen, um sich auf die Saison vorzubereiten. Und im Mittelpunkt die Begegnung gegen die Mannschaft des Ex-Witteners Christian Graupeter, der seit einigen Jahren seine Zelte als Trainer am Vorarlberg, beim KSK Klaus, aufgeschlagen hat. Schon im Vorjahr absolvierte er eine einwöchige Liga-Vorbereitung im Wittener Ringer-Leistungszentrum, in diesem Jahr erfolgt die Wiederholung. Und Abschluss und Höhepunkt des Trainingslagers ist dann der Kampf des KSK gegen den heimischen KSV – sicher ein interessanter Vergleich. Der Kampf, zu dem freier Eintritt gewährt wird, startet um 19 Uhr.

 

Am gleichen Tag, ab 13.30 Uhr, starten der KSV Witten 07 und die DJK Blau-Weiß Annen im Rahmen ihrer sportlichen Kooperation eine Wanderung auf dem „Rheinischen Esel“. Susanne Fuchs, bekannt als Nordic Walking-Trainerin in Witten, lädt zunächst zu einer interessanten Wanderung über die neue Strecke des Rheinischen Esels ein. Danach ist ein weiterer interessanter Programmpunkt bei den Stadtwerken Witten geplant.

 

Alle Wanderfreunde und KSV Fans sind zur „Saison-Eröffnungsparty“ eingeladen.

 

Der Zeitplan des Veranstaltungstages:

 

Samstag, 18.08.2012:

13.30 Uhr Start am Ringer-Leistungszentrum „Ostermann-Halle“ des KSV Witten (hinter der Wittener WerkStadt)

ab 16.00 Uhr Präsentation des KSV-Teams an der Ostermannhalle

gg. 19.00 Uhr Saisoneröffnung mit dem Freundschaftskampf KSV Witten 07 gegen KSK Klaus (Österreich / Vorarlberg)

 

Anmeldung für die Nordic-Walking-Wanderung & Interesse: Susanne Fuchs (0173/9964141) oder www.fuchsinbewegung.de.

Unsere Sponsoren:

Besucher