Aktuelles - April 2013

24.04.2013

 

KSV-Jugend gewinnt das Herdecker Pokalturnier

 

Mit 13 Schülern nahm der KSV Witten 07 am Turnier der Freistilringer in Herdecke teil und errang den ersten Platz in der Mannschaftswertung. Trainer Wilfried Lutter: „Alle haben sich prima eingesetzt, wir hatten keine Ausfälle.“

 

Am Sonntag richteten die Ringer der TSG Schwerathletik Herdecke zum 13. Mal ihr Pokalturnier für die unteren Altersklassen im freien Stil aus. Die Trainer Wilfried und Sven Lutter sowie Klaus Eigenbrodt nahmen 13 C-, D- und E-Jugendliche des KSV Witten 07 mit in der Bleichsteinhalle am Hengsteysee. Teilweise war es für die kleineren ihr erstes Turnier, doch sie schlugen sich dank guter Trainingsvorbereitung wacker. Ingesamt gelang dem KSV so ein souveräner Sieg in der Mannschaftswertung mit 107 Punkten vor dem zweitplatzierten AC Köln-Mülheim mit 87 Punkten. Der Wanderpokal landete so in der Trophäensammlung in der heimischen Ostermannhalle und zeugt dort von der guten Jugendarbeit.

 

In der E-Jugend debütierten mit Vera Engelkamp (Gewichtsklasse bis 21 kg, 1 TÜ, 1 PS, 1 PN, 2. von 5 Teilnehmern) und Emily Weiß (bis 34 kg, 2 PN, 3. von 3) zwei Mädchen in der sonst von Jungen dominierten Altersklasse. Emilys Bruder Niclas schnitt als 6. von 8 ab (31 kg, 3 TU, 1 PS), Leon Suzlin (50 kg) holte ohne Gegner Gold.

 

In der D-Jugend trafen Florian Ernst (3 SS, 1 PN, 2. von 5 Teilnehmern) und German Rerich (2 SS,2 SN, 3.) in der Gewichtsklasse bis 31 kg aufeinander. Tim Oberboßel wurde 2. von 7 (34 kg, 3 SS, 1 SN). Nikita Leijkin wurde im größten Teilnehmerfeld bis 38 kg mit sogar vier Siegen 3. von 13 (2 SS, 1 TÜ, 1 PS, 1 PN).

 

In der C-Jugend traten fünf KSV-Jungs an: Andreas Zenger (31 kg, 1 SS, 2 AN, 3. von 4), Yannik Hosang (34 kg, 1 TU, 1 SN, 1 PN, 4. von 4), Janis Maurer (42 kg, 1 AS, 1 SS, 2 SN, 3. von 5), Julian Leijkin (46 kg, 2 SS, 1PS, 1 SN, 2. von 5) und Marlon Schwarz (54 kg, 1 SN, 2. von 2) sammelten entscheidende Punkte für das Team.

23.04.2013

Die DGL teilt mit:

 

Am 4. Mai wieder Grappling in Witten

Vorrunde mit zehn Mannschaften in der „Dragon Division“

 

Heute wurden die die beiden Divisionen für die Mannschaftsmeisterschaften der Deutschen Grappling Liga bekannt gegeben. Nur über die Kampfpaarungen wurde noch Stillschweigen vereinbart. Die werden erst in der kommenden Woche veröffentlicht.

Der Projektbeauftragte Franco de Leonardis und der technische Direktor Daniel Ackerman sind im Soll. Nachdem am vergangenen Wochenende die deutschen Einzelmeisterschaften abgeschlossen worden sind, gehen jetzt die Mannschaftsmeisterschaften endlich los.

In der Dragon Division lauern die Bochum Underdogs, Lowland Alliance, Sub Unit, Paderborn Wombats und die Groundfighter BJJ aus Hamburg als Neulinge. Die etablierten Sparta Essen, Team Andyconda, Team Caverinha und Team Triangle schnupperten schon zum Teil viel Ligaluft. Die Shock Doctor Titans bestehen zum größten Teil aus den letztjährigen Pantarei Luta Livre.

Als Austragungsort für den ersten Kampftag der Dragon Division wurde wieder Witten auserkoren. Die Fritz Husemann Halle hatte sich in der Vergangenheit sehr gut für diese Aufgabe bewährt. Der KSV Witten ist seit jeher eine gute Adresse für den Ringsport. Optimal für die Belange der DGL.


Dragon Division:
Sparta Essen
Bochum Underdogs
Shock Doctor Titans
Team Andyconda
Paderborn Wombats
Team Caverinha
Team Triangel
Lowland Alliance Hannover
Ground Fighters BJJ Hamburg
Sub Unit

 

Termine DRAGON DIVISION
1. Kampftag
04.05.2013 Witten
Fritz-Husemann-Halle
Ardeystr. 98
58452 Witten
Waage: ab 10.30 Uhr
Einlass: 11.30 Uhr
Beginn: 12.00 Uhr
Eintritt: 5 Euro (Zuschauer)


Weitere Informationen unter

http://www.groundandpound.de/grappling/news/die-mannschaftsmeisterschaften-der-dgl-1/

 

 

14.04.2013

 

„Ringen um Toleranz und Freundschaft“

23. Wittener Stadtschulmeisterschaft wirft Schatten voraus

Am 15. Mai in der Husemannhalle


Die 23. Wittener Stadtschulmeisterschaft im Ringen wirft ihre Schatten voraus: am 15. Mai sind wieder alle Wittener Schulen mit ihren Klassen 1 bis 4 eingeladen, in der Husemannhalle um Titel und Medaillen und – ganz wichtig – die umkämpfte Schulwertung anzutreten. Zuletzt traten jeweils über 300 Jungen und Mädchen an, um in bis zu 80 Kategorien die Meisterinnen und Meister zu ermitteln.


In diesem Jahr steht diese Schulsportveranstaltung unter einem Motto: „Ringen um Toleranz und Freundschaft“ – damit soll die integrative und interkulturelle Bedeutung des Ringkampfes verdeutlicht werden. Neben der sportlichen Vorbereitung auf der Matte bieten die Wittener Vereine KSV Witten und SU Annen diesmal auch Aktionen an, die sich mit diesem Thema befassen. Gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrern sollen sich die teilnehmenden Kinder kreativ mit dem Thema „Toleranz und Freundschaft“ auseinandersetzen. Die dabei entstehenden Werke sollen am Wettkampftag in der Husemannhalle ausgestellt werden.


Neben den traditionellen Wittener Sponsoren – den Stadtwerken mit der Talentinitiative „SportScout“ und der Sparkasse – engagiert sich das Bundesfamilienministerium mit der Aktion „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ an der Stadtschulmeisterschaft im Ringen.


Die Wittener Schulen haben noch Gelegenheit, sich für die Teilnahme beim Projektleiter Frank Bartel anzumelden und Trainings- und Aktionstermine zu vereinbaren.

14.04.2013

 

Jahreshauptversammlung des KSV Witten verläuft harmonisch - Positive Berichte stehen im Mittelpunkt -

Wolfgang Runte zum Ehrenmitglied ernannt

 

Am Freitag (12.4.) hielt der KSV Witten 07 im Vereinsheim an der Mannesmannstraße seine diesjährige Hauptversammlung ab. In knapp zwei Stunden war die Tagesordnung abgearbeitet. Etwa 50 Vereinsmitglieder hatten sich eingefunden, um die Rechenschaftsberichte des Vorstandes entgegen zu nehmen. Wahlen, Satzungsänderungen oder Beitragsanpassungen standen nicht auf der Tagesordnung.

 

Um 19.30 Uhr startete die Versammlung des KSV mit den Berichten des Vorstands des Vereins, nachdem Helmut Spicker, der Geschäftsführer des KSV-Förderkreises, Grüße überbracht hatte. Die Berichte waren durchweg positiv:„Der KSV ist auf einem sehr guten Weg“, so der KSV-Vorsitzende Detlef Englich. Zahlreiche Ereignisse und Aktivitäten des abgelaufenen Geschäftsjahres wurden beleuchtet. So die Erfolge der 2. Mannschaft als Meister der Landesliga oder der Ringer-Jugend des Vereins; auch die vielen Aktivitäten in den verschiedenen Kampfsportgruppen und der Abteilung „Fitness-Gesundheit-Freizeit“ wurden angesprochen. Denn der KSV konnte auch im abgelaufenen Sportjahr neue und attraktive Angebote installieren, die vornehmlich in der „Mannesmann-Halle“ durchgeführt werden. „Wir haben unser Profil als ‘multi-sportiver Verein im Herzen der Stadt‘ weiter schärfen können – bei uns findet fast jeder / jede ein für ihn / sie passendes Übungsangebot“, so die für diesen Vereinsbereich zuständigen 2. Vorsitzenden Oliver Oelrich und Andreas Roy-Nass. Letzterer wurde von der Versammlung als Sprecher der Gruppe „Fitness-Gesundheit-Freizeit“ bestätigt.

 

Mit besonderer Freude nahmen die KSV-Mitglieder den Bericht von Kassiererin Elvira Henz auf. Die Finanzen seien wohl geordnet, Verbindlichkeiten weitestgehend getilgt. Auf dieser Grundlage seien Planungen möglich, um den Sanitärbereich der Mannesmann-Hallen auf einen zeitgemäßen Stand zu bringen.

 

Die Kassenprüfung hatten Herbert Oelrich und Klaus Wupper durchgeführt. Letzterer berichtete den KSV-Mitgliedern von einer vorbildlich geführten Kasse, die allen Anforderungen genüge. Daraufhin beantragte der zum Versammlungsleiter gewählte Förderkreis-Geschäftsführer Helmut Spicker die Entlastung der Kassiererin und des Vorstandes, die einstimmig erteilt wurde.

 

Höhepunkt der Versammlung war die Ernennung des langjährigen 2. Vorsitzenden Wolfgang Runte zum Ehrenmitglied des KSV. „In Anerkennung und mit Dank für langjährige Vereinstreue, Verdienste und Leistungen um den KSV Witten 07“ stand auf der Urkunde, die ihm zusammen mit einem Strauß Blumen überreicht wurde. Runte trat dem KSV 1982 bei und übernahm schon bald verschiedene Aufgaben. Als 2. Vorsitzender steuerte er über viele Jahre verantwortlich die Geschicke des Vereins, zuletzt war er noch als Sprecher der Abteilung Fitness-Gesundheit-Freizeit tätig. Als Berater – vor allem in technischen Fragen – bleibt er dem KSV weiter erhalten.

12.04.2013

 

„Löwentraining“ - Fördertraining für besondere Ringertalente

 

Auf Initiative der Jugendtrainer des KSV Witten, des TV Essen-Dellwig sowie Germania Altenessen wurde bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften beschlossen, die in allen drei Vereinen reichlich vorhandenen Talente der jüngeren Altersklassen noch besser zu fördern. Bei den B, C und D und E-Jugendlichen wird seitens des Ringerverbandes noch kein wöchentliches Kadertraining angeboten. Andere Landesverbände, wie z.B. Südbaden oder das Saarland bieten aber schon in diesem Altersbereich ein zentrales Fördertraining für leistungsorientierte Kinder an. Um intensiv auf die Jungen und Mädchen eingehen zu können, wird dieses, von einer großen Anzahl von Trainern begleitet, ca. einmal Mal im Monat abgehalten. Dieses Modell soll auf das Ruhrgebiet übertragen werden.

 

Mit der Umsetzung wurde nicht lange gefackelt. Das erste gemeinsame Fördertraining, welches beim KSV unter dem Namen „Löwentraining“ etabliert werden soll, fand am 03. März 2013 im Wittener Ringerzentrum statt. Am vergangenen Samstag, den 06. April war dann der zweite Termin in der Teichmannhalle in Essen. Das Interesse bei den Kindern ist riesengroß. Das Konzept, unsere besten Jungen und Mädchen gemeinsam zu fördern spricht sich sogar NRW weit herum. Am vergangenen Samstag sind zwei Sportler aus Bonn angereist.

 

Angeleitet werden die Kinder von qualifizierten Übungsleitern. Es engagieren sich sogar drei ehemalige Bundesligaringer des KSV Witten für dieses Gemeinschaftsprojekt: Björn Holk (Dellwig), Ralf Angenendt (Altenessen) sowie Klaus Eigenbrodt (KSV Witten). Weitere Übungsleiter sind Zalimhan Visajtaev (Dellwig) und Sven Lutter (KSV Witten). Für die Organisation sorgen Hasan Akca und Ali Salviz (Dellwig).

 

Bei aller Leistungsorientierung konnte man dennoch allen Teilnehmern anmerken, dass es einen Riesenspaß macht.

 

Die nächsten Termine wurden auch schon verabredet: Samstag, den 04.05.2013 ist Germania Altenessen der Gastgeber und am Samstag, den 15.06.2013 ist der KSV Witten wieder an der Reihe

 

Bei so viel Engagement aller Beteiligten, wird die sportliche Entwicklung unserer jungen Talente bald zu neuen Erfolgen führen.

09.04.2013

 

Deutsche Juniorenmeisterschaften im Ringen:

Bronzemedaille und Plätze fünf und neun als Ausbeute für den KSV

 

Wie berichtet, fanden am vergangenen Wochenende parallel die Deutschen Ringermeisterschaften der Junioren statt. Die Freistilspezialisten trafen sich in Waldkirch (bei Freiburg), während die Klassiker in Bindlach nahe Bayreuth auf die Matten gingen.

 

Mit dabei: Fünf Juniorenringer des KSV Witten 07 – drei im griechisch-römischen und zwei im Freistil. Die Freistilringer Tufan Taskiran (66 kg), neu von der SU Annen zum KSV  Witten gekommen, und Lukas Faber (74 kg) gingen ohne zu hohe Erwartungen an den Start; beide gehören noch der Jugendklasse an, sie nutzten den Juniorenwettkampf vielmehr, um Routine für künftige Aufgaben – u.a. in der Wittener Verbandsliga-Mannschaft – zu sammeln. Taskiran traf im ‚Achtelfinale, seinem ersten Kampf, auf Stefan Käppeler von KSV Taisersdorf (Südbaden), dem er glatt mit 0:7 und 0:5 unterlag. Da der Südbadener in der nächsten Runde knapp mit 0:1, 0:1 unterlag, war das Turnier für den Wittener damit auch schon erledigt, er landete am Ende auf Rang 21.

 

Ähnlich glatt verabschiedete sich auch Lukas Faber im Achtelfinale. Er traf er auf Christoph Henn vom KSC Hösbach, beim 0:7 und 0:6 hatte der KSV-Akteur keine wirkliche Chance. Da sich der Hösbacher im Viertelfinale ebenfalls verabschiedete, war auch für Faber der Wettkampf beendet – Rang 22. Zufrieden war KSV-Trainer Kurt Schröer mit seinen Eleven nicht – er hätte sich doch den einen oder anderen Sieg gewünscht.

 

Deutlich besser konnten sich dagegen die Klassik-Ringer in Szene setzen. Rückkehrer Andreas Eisenkrein ging in der 60 kg-Klasse erstmals wieder für den KSV auf die Matte. Sein Auftaktkampf führte ihn gegen Dimitrij Simagin aus Urloffen (Südbaden), den er beim 3:0 und 1:0 deutlich beherrschte. Im Viertelfinale hieß der Gegner Christopher Krämer (TSV Westendorf, Bayern). Runde eins verschlief Eisenkrein beim 0:5, im zweiten Durchgang ging’s beim 2:3 verlor er dann allerdings knapp. Der Bayer, der sich am Ende die Bronzemedaille sicherte, verlor im Halbfinale gegen den späteren Sieger Grebensikov. Das bedeutete das Aus für den Wittener Ringer, der in der Endabrechnung Platz neun belegte.

 

Nico Brunner (84 kg), im Vorjahr bei seinen „Heim-Titelkämpfen“ in der Husemannhalle früh gescheitert,  begann mit zwei Siegen: Vladimir Schiffmann (Immenhausen, Hessen) hatte beim 1:0 / 4:0 ebenso wenig entgegen zu setzen wie Alexander Tyschkowski (Lugau, Sachsen), der 0:3 und 0:1 unterlag.

 

Das Halbfinale führte ihn gegen seinen Dauer-Widersacher, den Schifferstädter Ex-Jugend-Weltmeister Dennis Kudla. Im ersten Abschnitt konnte Brunner seine Oberlage nicht nutzen und keine Wertung erzielen – 1:0 für den jungen Mann vom VfK. Der drehte in Runde zwei dann enorm auf – die ging mit 0:8 vorzeitig an Kudla. Nico Brunner hatte damit immerhin das „kleine Finale“ erreicht, und hier traf er auf seinen Trainingspartner vom Sportinternat in Frankfurt/Oder, Stefan Hanke. Mit 2:0 und 3:0 setzte sich der Wittener sicher durch – Platz drei und die Bronzemedaille gingen damit an ihn. Deutscher Meister wurde Kudla.

 

Medaillenhoffnungen machte sich auch Dennis Böddeker in der Klasse bis 96 kg, nachdem er im Vorjahr Bronze in Witten gewonnen hatte. Böddeker hatte einen glänzenden Start, als er in der Qualifikationsrunde mit 7:0 und 6:0 Jello Krahmer  aus Schorndorf (Württemberg) das Nachsehen gab. Auch das Viertelfinale schien eine klare Sache für den KSV-Akteur zu werden – nach 3:0 im ersten Kampfabschnitt machte er es beim 2:2 in Runde zwei gegen den Köllerbacher Abdel-Akim Harouat spannend, gewann aber durch die höhere Wertung.

Mit dem Nendinger David Stumpe hatte es der Wittener im Halbfinale zu tun, den er im Vorjahr noch besiegt hatte. Diesmal musste er sich geschlagen geben, mit 0:1 und 2:8 gab er den Kampf gegen den späteren Meister ab. Damit blieb ihm der Kampf um Platz drei - gegen Christoph Matz (Frankfurt/Oder) verlor Böddeker indes beim 2:4 / 1:2 knapp nach Punkten. Somit blieb am Ende „nur“ der fünfte Rang für den jungen KSV-Ringer.

 

Mit diesen drei Platzierungen landete der KSV Witten immerhin auf Rang acht der Vereinswertung – Trainer Frank Weniger hätte sich einen Platz unter den besten sechst Vereinen gewünscht, was durchaus nicht unrealistisch gewesen wäre!

 

Einen Achtungserfolg landete der Ex-Wittener Daniel Schlemmer, der in der Gewichtsklasse bis 66 kg beim Greco-Turnier in Bindlach die Bronzemedaille gewann. Schlemmer startete für den AC Köln-Mülheim.

08.04.2013

 

Nico Brunner gewinnt Bronzemedaille - Platz fünf für Dennis Böddeker

 

Fünf Juniorenringer des KSV Witten 07 gingen an diesem Wochenende auf die Matten und kämpften um Titel und Medaillen. Am Ende durfte sich der KSV über eine Bronzemedaille durch Nico Brunner (84 kg) und einen fünften Rang für Dennis Böddeker (96 kg) im klassischen Stil freuen – insgeheim hatten sich die Trainer und Betreuer sicher etwas mehr erhofft.

 

In Bindlach bei Bayreuth, wo die Kämpfe im gr.-römischen Stil ausgetragen wurden, musste sich Nico Brunner allein dem ehemaligen Jugend-Weltmeister Dennis Kudla aus Schifferstadt beugen, dem er im Halbfinale unterlag. In der Vorrunde war er zweimal erfolgreich. Im Kampf um Bronze setzte er sich gegen seinen Trainingspartner Stefan Hanke aus Frankfurt/Oder durch.

 

Nach Bronze im Vorjahr musste Dennis Böddeker diesmal mit Rang fünf Vorlieb nehmen. Nach zwei Siegen in der Vorrunde musste er sich im Halbfinale dem Nendinger David Stumpe geschlagen geben, anschließend verlor er dann gegen Christoph Matz (Frankfurt/Oder) knapp nach Punkten.

 

Ebenfalls in Bindlach kämpfte Andreas Eisenkrein (60 kg), der nach einem Sieg und einer Niederlage auf dem neunten Platz landete.

 

Im Freistil traten Tufan Taskiran (66 kg) und Lukas Faber (74 kg) im südbadischen Waldkirch an. Beide starten noch in der Jugend und nutzten den Wettkampf als Standortbestimmung. Nach jeweils einer Niederlage in Runde eins waren beide bereits ausgeschieden und landeten im Feld.

04.04.2013

 

Fünf KSV-Ringer-Junioren fahren zu Deutschen Meisterschaften - Bindlach (Bayern) und Waldkirch (Südbaden) sind Austragungsorte

 

Bindlach und Waldkirch heißen die Orte, an denen am kommenden Wochenende zeitgleich die Deutschen Ringer-Meisterschaften der Junioren ausgetragen werden.

 

Mit drei Aktiven geht KSV-Sportwart Frank Weniger auf Reisen: im griechisch-römischen Stil ist Bindlach in Bayern (Nähe Bayreuth) der Austragungsort. Es sind dies Andreas Eisenkrein (60 kg), Nico Brunner (84 kg) und der Vorjahres-Dritte Dennis Böddeker (96 kg). Alle drei Kämpfer haben mit etwas Glück die Chance auf einen Treppchenplatz. In diesen Gewichtsklassen haben bis zu 22 Aktive aus ganz Deutschland gemeldet. Ausrichter dieser Veranstaltung ist der ASC Bindlach, dessen Ringerabteilung aus einer Kindergarten-Sportgruppe entstand und erst 1998 gegründet wurde. Die Mannschaft des ASC Bindlach ist in diesem Jahr in die 2. Bundesliga aufgestiegen und wird in der neuen Saison Gegner des KSV Witten sein.

 

Adresse der Wettkampfstätte: Bindlacher Bärenhalle, Hofackerstr. 5, 95463 Bindlach Tufan Taskiran (66 kg), der in diesem Jahr von der SU Annen zum KSV kam, und Lukas Faber (74 kg) gehören zur DM-Freistilabordnung des Vereins. Sie zählen nicht zu den Favoriten in ihren Gewichtsklassen, vielmehr wird es eine Standortbestimmung für die jungen Sportler sein, die beide noch der Jugendklasse angehören. Betreut werden sie von Vereinstrainer Kurt Schroer. Die Meisterschaft wird Waldkirch (bei Freiburg) ausgetragen, Ausrichter ist die RG Waldkirch-Kollnau.

 

Adresse der Wettkampfstätte: Stadthalle Waldkirch, Hindenburgstr. 4, 79183 Waldkirch Bei beiden Veranstaltungen erfolgt die Waage mit Kampfeinteilung am Freitagabend, die Kämpfe beginnen am Samstag um 9.30 Uhr. Die Halbfinals und Hoffnungsrunden sind ab 17.30 Uhr vorgesehen, die Finals um die Medaillenplätze werden am Sonntag ab 9.30 Uhr durchgeführt.

 

Frank Bartel

Jugendvorsitzender KSV Witten 07

02.04.2013

 

JHV KSV Witten am 12.4.2013 - Abteilungsversammlung "Fitness - Gesundheit - Freizeit" am 10.4. - ÜL gesucht!

 

Der KSV Witten 07 lädt seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung am Freitag, 12. April 2012, 19.30 Uhr, ins KSV-Vereinsheim an der Mannesmannstraße (über der Mannesmann-Halle) ein. Die Tagesordnung ist überschaubar: da Satzungsänderung und Neuwahlen nicht vorgesehen sind, werden die Rechenschaftsberichte des Vorstandes und die Berichte der Sportgruppen und Abteilungen im Mittelpunkt stehen. Der Verein kann auf ein durchaus erfolgreiches Jahr zurückblicken: das Sportangebot des Vereins konnte wiederum erweitert werden, infolgedessen steigen die Mitgliedszahlen und die sportlichen Ergebnisse, besonders bei den Ringern, machen viel Hoffnung und Lust auf die nächsten Jahre.

 

Schon zwei Tage zuvor, am Mittwoch, 10.4., 20 Uhr, treffen sich im Vereinsheim die Mitglieder der Abteilung „Fitness – Gesundheit – Freizeit“. Dort steht u.a. die Wahl eines neuen Gruppensprechers an.

 

Um das Übungsangebot des KSV Witten 07 weiter ausbauen zu können, sucht der KSV Witten Trainerinnen bzw. Trainer / Übungsleiter(-innen) für verschiedene Sportbereiche. So für die bestehenden Übungsgruppen „Bewegungs-Kindergarten“ bzw. „Mutter-/Vater-und-Kind-Turnen“, aber auch neu geplante Gruppen wie TaeBo, Zumba oder „BOP“. Interessenten können sich an die 2. Vorsitzenden Oliver Oelrich und Andreas Roy-Nass wenden

einlad-jhv-2013.pdf
PDF-Dokument [129.1 KB]

02.04.2013

 

KSV-Jugend kehrt erfolgreich aus Utrecht zurück - Einmal Gold, sechsmal Silber und einmal Bronze

 

Das Osterturnier, das am Samstag und am Ostersonntag in Utrecht stattfand, darf als recht erfolgreich eingestuft werden, auch wenn bei den Aktiven noch nicht alles rund lief. Erfahrungen zu sammeln gegen europaweite Konkurrenz heißt hier die Devise. Anstatt der sonst üblichen Turnierbeteiligung von über 500 Teilnehmern waren es dieses Mal „nur“ 370 Teilnehmer, davon ca. 70 junge Amazonen..

 

Nachdem die offizielle Waage für die KSV-er schon am Karfreitag um ca. 14.00 Uhr beendet war und alle ihr gewünschtes Gewicht erreicht hatten, wurde in einem Hotel in Zeist Quartier gemacht.

 

Samstagfrüh um 10.00 Uhr begann die Eröffnungsfeier in der Sporthalle :„Galgenwaard“, die direkt am Fußballstadion des holländischen Erstligisten FC Utrecht gelegen ist, mit einer La-ser-Show. Auf einer großen Videowand wurden die einzelnen Nationen, er waren Neun an der Zahl, mit Musik und Kampfsequenzen begrüßt. Ferner, wurde auch auf die unbedingte Zugehörigkeit der Sportart Ringen bei den Olympischen Spielen hingewiesen. Riese Transparente bekundeten diese Forderung. Gekämpft wurde gleichzeitig auf sechs Ringer-matten

 

Zu den Füßen eines aufblasbaren riesigen, muskelbepackten Osterhasen, begann das Turnier pünktlich gegen 10.30 Uhr.

 

Hier die Ergebnisse der KSV-Jugendlichen:

 

Junioren:

 

96 kg, 4 Tln., 3. Platz Simeon Stankovic

Nach zwei Punktniederladen gegen Noar Guialashvili aus Israel (5:0/2:0) und Andreas Malmstöm aus Norwegen (3:0/1:0) gewann Simeon den dritten Kampf gegen Süleman Baysal aus Rheinhausen (NRW) auf Schultern. Noar Guialashvili aus Israel belegte vor zwei Jahren bei den Europameisterschaften der Kadetten einen beachtenswerten 5. Platz.

 

Kadetten:

 

58 kg (6 Tln.) 2. Platz Denis Rerich

Seine wohl bisher beste Turnierleistung erzielte Denis auf diesem Turnier. Relativ locker ging er in die Kämpfe hinein und der Erfolg gab ihm Recht. Er musste in einem „Nordischen Tur-nier“ antreten, wo jeder gegen jeden antreten musste. Im ersten Kampf schulterte er Matthias Eberhard vom RSW Voralberg (AUT) in der dritten Kampfrunde (7:0/5:3/SS). Im zweiten Kampf setzte er sich gegen Eli Hanin aus Israel nach Punkten durch (3:4/3:9). Kampf Nummer drei führte ihn gegen Pietro Sabatino aus Rheinhausen. Die erste Runde konnte er mit 5:1 nach Punkten klar für sich entscheiden. Die zweite Kampfrunde zwei gab er mit 0:6 Punkten ab und landete nach einem, vom Gegner gezogenen Soubless auf den Schul-tern. Die beiden folgenden Kämpfe gegen Timo Friedhoff vom KSV Kirchlinde und Tomas Laurenc vom tschechischen Klub, Havlickuv Brod (CZ), gewann er jeweils nach Punkten (7:0/5:0) und (3:3/7:0).

 

69 kg (9 Tln.) 4. Platz Nick Jacobs

Nach drei Schultersiegen, einer Punktniederlage und einer Schulterniederlage belegte Nick Jacobs einen undankbaren vierten Platz. Vereinskamerad, Dijar-Murat Dündar konnte in dieser Gewichtsklasse, von insgesamt vier Kämpfen, nur einen Kampf durch Schultersieg für sich entscheiden und erreichte damit Rang sechs.

 

B-Jugend:

 

35 kg (6 Tln.) 4. Robert Wöhl

Robert Wöhl startete mit einer Schulterniederlage gegen den starken Irhmed Irbakhanov vom Klub Vaynakh Vervies aus Belgien, Danach folgten zwei Aufgabesiege. Den vierten Kampf gegen Ahmed Rakha von Roskilde Brydeklub aus Dänemark gewann er mit 5:1/3:0 nach Punkten. Sondre Svarstad von Bryting Notodden aus Norwegen machte dann allerdings die Medaillenhoffnungen von Robert mit einem Schultersieg zunichte.

 

85 kg (2 Tln) 2. Platz Julian Zimmermann

Gegen seinen einzigen Widersacher, Alpay Kulakac, aus Hohenlimburg konnte sich Julian Zimmermann, der nach einer längeren Verletzungspause erstmalig wieder an einem Turnier teilnahm, nicht durchsetzen und verlor auf Schultern.

 

C-Jugend:

 

29 kg (14 Tln.) 9. Platz Andreas Zenger

Nach zwei Schulterniederlagen schied Andreas aus dem Turnier aus.

 

32 kg (23 Tln.) 6. Platz Florian Ernst

Florian brachte es auf stolze sechs Kämpfe, von denen er die ersten drei eindrucksvoll gewann. Im ersten Kampf besiegte er seinen Vereinskameraden Max Karafotias nach Punkten (0:7/3:9). Im Kampf Nummer zwei schulterte er Tobias Prusa von Havlickuv Brod (CZ)auf Schultern. Auch Axel Treml vom TJ Jiskra Nejdek (CZ) musste die Überlegenheit von Florian anerkennen, ehe er von ihm geschultert wurde. Die nächsten drei Kämpfe verlor er gegen Daniel Pramatorev von SBK Sofi (BUL) nach Punkten (0:7/0:6), Schulterniederlage gegen Devin Schäfer aus NRW und PN gegen David Brand vom ESV München Ost (0:2/1:5).

 

Max Karafotias schied in dieser Gewichtsklasse nach der Punktniederlage gegen Florian Ernst und einer Schulterniederlage gegen Axel Treml von TJ Jiskra Nejdek (Tsch.) vorzeitig aus dem Turnier aus.

 

42 kg (7 Tln.) 2. Platz Julian Lejkin

Ein beherztes Turnier kämpfte Julian Lejkin, der dadurch mit einer Silbermedaille belohnt wurde. Die ersten beiden Kämpfe gegen Stepan Verselt aus Tschechien und Marcel Holtzheimer vom RSV Schonungen gewann Julian jeweils durch Schultersieg, ehe er gegen Tyrone Sterkenburg von De Halter Utrecht antreten musste. Hier musste er sich mit einer knappen Punktniederlage (2:0/1:0) zufrieden geben.

 

Frauen:

 

55 kg (2 Tln.) 2. Platz Michele Lipfert

Michele Lipfert, frischgebackene Deutsche Vizemeisterin, hatte nicht ihren besten Tag erwischt. Sie hatte es in ihrer Gewichtsklasse mit nur einer Gegnerin zu tun. Sonja Boudin von Olympique Maizieres aus Frankreich erwies sich als die Stärkere, vielleicht auch Glücklichere von beiden. Sie besiegte Michele auf Schultern und wurde damit Turniersiegerin.

 

weibliche Jugend:

 

38 kg (3. Tln.) 2. Platz Melina Schmidt

Mit einem Schultersieg gegen Emma Gachon von US Issoire aus Frankreich und einer Schul-terniederlage gegen Katharine Glewich aus Thüringen belegte Melina den zweiten Platz.

 

46 kg (3 Tln.) 1. Platz Lina Dussin

Lina Dussin musste sich in ihrem ersten Kampf direkt mit ihrer Vereinskameradin Dilara Bayrak auseinandersetzen. Lina, die noch über mehr Erfahrung verfügt, besiegte Dilara per Schultersieg. Auch der zweite Kampf gegen Anna Pvanev aus Israel endete, nach einer klaren Punkteführung, mit einem Schultersieg.

 

Dilara Bayrak gewann ebenfalls gegen die Israelin in einem hart umkämpften Fight in drei Runden nach Punkten (3:2/0:3/1:0). Das brachte ihr einen zweiten Platz ein.

 

56 kg (9Tln.) 2. Platz Viviane Herda

Nach zwei eindeutigen Punktsiegen und einem Schultersieg traf Viviane auf Kathrin Mathis vom RSW Voralberg (AUT), die ihr den Turniersieg mit einem Schultersieg zunichtemachte. Dennoch ist der zweite Platz ein hervorragendes Ergebnis.

 

Am späten Sonntagnachmittag um ca. 17.00 Uhr trat die KSV-Jugend mit ihren Trainern, Kurt Schroer und Attila Bayrak, nach der Siegerehrung, wohlgelaunt die Heimreise an.

 

Frank Bartel

Jugendvorsitzender KSV Witten 07

Unsere Sponsoren:

Besucher