Aktuelles - Juni 2014

28.06.2014

 

KSV-Mitglieder wählten Thomas Altstadt zum neuen 1. Vorsitzenden – Detlef Englich mit Standing Ovations verabschiedet

 

Auf der am gestrigen Freitagabend stattfindenden Jahreshauptversammlung des KSV Witten gab es viel erfreuliches und altbekannte sowie neue Gesichter im Kreis der (neuen) KSV-Verantwortlichen zu begrüßen. Aber der Reihe nach…

 

Der Eröffnung und Totenehrung folgend – hier wurde Mithat Bayrak stellvertretend für alle verstorbenen KSV-mitglieder erwähnt – kam es zum Bericht über das Vereinsleben. Viel positives überwiegte, so die kontinuierlich wachsenden Mitgliedszahlen, das harmonische Miteinander im Verein oder auch der unermüdliche Einsatz vieler Helfer bei den Mannschaftskämpfen oder auch der zuletzt stattfindenden deutschen Meisterschaften im Mai diesen Jahres. Der scheidende Vorsitzende Detlef Englich wusste dann über ein mehr als erfolgreiches Jahr beim Mannschaftsbetrieb der Ringer zu berichten. Nicht nur die „Erste“ des KSV holte sich da in einem spannenden Showdown in Riegelsberg die Meisterschaft, auch die zweite Garnitur des KSV wusste in der Verbandsliga zu überzeugen und machte Titelgewinn und den somit verbundenen Aufstieg in die Oberliga perfekt. Auch die verstärkte Teilnahme an Einzelmeisterschaften, wie zuletzt bei der DM im eigenen Hause, wurde lobend erwähnt und soll in Zukunft weiter ausgebaut werden.

 

Es folgte ein Rückblick von Detlef Englich auf die vergangenen mehr als vierzig Jahre, die er nun beim KSV in Amt und Würden war. Und nicht wenige der fast 70 anwesenden KSV-Mitglieder konnten sich an viele der dargelegten Problemfälle aus dieser Zeit erinnern. Darunter zählten in jüngster Vergangenheit auch die finanziellen Krisenzeiten aus den Jahren 2001 und 2009. Seitdem legt man beim KSV großen Wert auf ein solides Finanzfundament, mit dem man das bestmögliche für den Ligenbetrieb, aber auch alle anderen Abteilungen des Vereins herausholt. Als „letzte Amtshandlung“ ließ Englich es sich nicht nehmen, mit Harry Kassauski einem treuen KSV-Weggefährten die Ehrenmitgliedschaft zu verleihen. Am Ende seiner Dankesrede erhielt Detlef Englich minutenlange Standing Ovations aller Anwesenden.

 

Abschiedsrede Nummer Zwei folgte in Person des Jugendvorsitzenden Frank Bartel. Auch hier konnten die stetig wachsenden Jugenderfolge bei diversen Meisterschaften zu Protokoll gegeben werden. Noch hat man beim KSV zwar kein Dutzend erfolgreicher Nachwuchsathleten auf internationalem Parkett, aber auch daran lässt sich sicherlich in den kommenden Jahren weiter arbeiten. Ebenso wie Englich bedankte sich auch Frank Bartel für die jahrelang gut geführte Zusammenarbeit und hinterlässt nun ein kompetentes und schlagkräftiges, mehrköpfiges Team, welches nach den Sommerferien die Jugendabteilung mit frischem Wind und neuen Ideen weiter nach vorne bringen wird.

 

Während es aus den „Fitness-Gesundheit-Freizeit“-Gruppen keine nennenswerten Dinge außer einem reibungslosen Trainingsablauf zu berichten gab, so ergriff anschließend Kampfsportsprecher Mario Weiffen das Mikrofon und prägte allen Mitgliedern nochmals ein, wie wichtig das „Miteinander“ im Verein ist – nicht nur in der eigenen Trainingsgruppe, sondern auch über den Tellerrand hinaus. Ein Appell, dem nichts hinzuzufügen ist.

 

Elvira Henz legte mit ihrem Kassenbericht ein gewohnt souveränes Bild vor. Gab es im Vorjahr noch ein erwirtschaftetes „Plus“ und dazu passende Ausgaben wie den Bau einer neuen Sauna zu berichten, so bewegte man sich diesmal leicht in den roten Zahlen. Abgenommen und geprüft wurde dies von den Kassenprüfern Karl-Heinz Limper und Herbert Oelrich, die auch daraufhin die Entlastung von Kassiererin und Gesamtvorstand befürworten konnten.

 

Nun folgte für viele der wohl spannendste Punkt des Abends – die Neuwahlen: Für Detlef Englich wurde der bisherige zweite Vorsitzende Thomas Altstadt als einziger Kandidat vorgestellt. Dieser wurde auch direkt von der Versammlung bestätigt. Da Oliver Oelrich sein Amt des 2. Vorsitzenden aus beruflichen Gründen aufgab und Thomas Altstadt nun eine Position aufgerückt war, mussten noch zwei weitere zweite Vorsitzende neben Andreas Roy-Nass gefunden werden. Hier stellten sich der bisherige Sportwart Frank Weniger sowie der bislang als Beisitzer tätigte Thomas Limper zur Verfügung. Im Gesamtpaket wurden auch diese Drei als 2. Vorsitzende gewählt.

 

Und wieder wurden damit Löcher nach unten gerissen, die es nun aufzufangen galt. Drei neue Beisitzer mussten für Christine Charon, Thomas Limper und den kommissarisch eingesetzten Klaus Wupper gefunden werden. Hier traten gleich drei Personen auf, die zwar schon länger mit dem KSV was „am Hut“ haben, aber bislang nur Arbeit im Hintergrund verrichteten. Bei den dreien, die ebenfalls en Bloc gewählt wurden, handelt es sich um Sabine Höflich (Erzieherin), Peter Strehl (Architekt) und Stefan Ernst (Versicherungskaufmann). Mit allen Neuzugängen – so ist man sich im neuen KSV-Vorstand unisono einig – kann aufgrund der jeweiligen persönlichen und beruflichen Erfahrung ein tolles Team mit neuen Ideen gebildet werden.

 

Für den alten Sportwart und neuen zweiten Vorsitzenden Frank Weniger konnte Ferdinand Drexelius als neuer Sportwart gewonnen werden. Auch er hat bereits eine lange Verbindung zum KSV und hilft nun, die Trainingsmöglichkeiten intakt zu halten. Einen stellvertretenden Sportwart gab es bislang beim KSV nicht, hier wurde kommissarisch Mario Weiffen als zweiter Ansprechpartner hinter Drexelius gewählt.

 

Spannend blieb es dann bei der Wahl des Kassierers. Auch Elvira Henz wollte ihre Tätigkeiten eigentlich nun langsam ausklingen lassen. Da aber bis dato niemand finden ließ, der hier die Nachfolge antreten könnte, hat Henz sich nun bereit erklärt, die Kassierertätigkeiten vorerst weiter zu übernehmen, bis der KSV-Vorstand einen Nachfolger gefunden hat. Elvira Henz hat dort natürlich die Unterstützung und Hilfestellung während der Einarbeitungsphase angeboten, so dass es ein relativ leichter Einstieg für einen neuen Kassierer/eine neue Kassiererin vorfinden ließe. Im nächsten Jahr wird die Kasse dann von Wolfgang Runte und Horst Köbke geprüft.

 

Die drei scheidenden Vorstände Englich, Bartel und Henz wurden dann vom neuen Vorstand direkt mit Blumen und Präsenten für ihre langjährige Arbeit bedacht, ehe der neue erste Vorsitzende Thomas Altstadt die Jahreshauptversammlung gegen 21.30 für beendet erklären konnte.

 

Der KSV-Vorstand nach den Wahlen 2014:

1. Vorsitzender:   Thomas Altstadt
2. Vorsitzender:   Andreas Roy-Nass
2. Vorsitzender:   Frank Weniger
2. Vorsitzender:   Thomas Limper
Kassierer(in)   Elvira Henz (kommissarisch)
Geschäftsführer:   Michael Aufermann
Beisitzer(in):   Sabine Höflich
Beisitzer:   Peter Strehl
Beisitzer:   Stefan Ernst
Sportwart:   Ferdinand Drexelius
stv. Sportwart:   Mario Weiffen (kommissarisch)
Kassenprüfer:   Wolfgang Runte, Horst Köbke

26.06.2014

 

KSV Witten trauert um Willi Jezierski

 

Wie erst jetzt bekannt wurde, verstarb der ehemalige KSV-Bundesligaringer Willi Jezierski nach schwerer Krankheit in der vergangenen Woche.

 

Jezierski entstammte der SU Annen, wo er auch seine ersten Erfolge feierte. Im Jahr 1968 wurde er Deutscher Jugendmeister, es folgten Einsätze im damaligen SUA-Bundesligateam. Später wechselte er – gemeinsam mit seinem Bruder Wolfgang – zum KSV Witten. Hier kam er zwischen 1971 und 1975 zu 13 Einsätzen in der damals dominierenden Wittener Bundesliga-Mannschaft. Seinen Stammplatz hatte er in der KSV-Oberliga-Mannschaft, die in diesen Jahren regelmäßig auf die Meisterschaft abonniert war.

 

Zuletzt begleitete er seinen Enkel, der die ersten Ringerschritte in der KSV-Kindergruppe machte, im Trainingszentrum Ostermann-Halle, darüber hinaus half er bei den KSV-Veranstaltungen als Zeitnehmer am Wettkampftisch.

 

Wir werden Willi Jezierski ein ehrendes Andenken bewahren.

 

23.06.2014

 

KSV Witten hält Jahreshauptversammlung ab - Neuwahlen stehen an -  Freitag um 19 Uhr in der Mannesmann-Halle

 

Am kommenden Freitag (27.6.) hält der KSV Witten 07 seine diesjährige Hauptversammlung ab: um 19 Uhr trifft sich das höchste Gremium des Vereins, um Berichte über das abgelaufene Geschäftsjahr entgegen zu nehmen und gleichzeitig die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen. Drei Jahre dauert die Amtsperiode des Vereinsvorstandes beim KSV – nachdem die letzten Wahlen 2011 erfolgten, wird diesmal neu gewählt. Einige „altgediente“ Vorstandsmitglieder werden sich nicht mehr zur Wahl stellen, so dass es neue Gesichter in der Führungsriege des Wittener Ringer-Bundesligisten geben wird.

 

Etwa 750 Vereinsmitglieder hat der KSV derzeit; neben den Ringern sind weitere Kampfsportarten wie Kick-Boxen, Tae Kwon Do, Ken Jutsu und Aikido im Verein vertreten; Sportgruppen wie der „Bewegungskindergarten“, „Sport für Ältere“, Pilates, Jazz- oder Aquagymnastik runden das Vereinsangebot ab (Infos unter www.ksv-witten.de). Stimmberechtigt sind die Mitglieder ab 16 Jahren.

 

Der KSV macht darauf aufmerksam, dass wegen der JHV am Freitag kein Übungsbetrieb in der Mannesmann-Halle stattfinden kann.

 

22.06.2014

 

Nico Brunner unterliegt bei der Junioren-EM - Achtelfinal-Niederlage gegen Georgier

 

Nico Brunner vom KSV Witten gehörte zum Aufgebot des Deutschen Ringer-Bundes bei den Junioren-Europameisterschaften im polnischen Katowice. Am Samstag stand seine Gewichtsklasse auf dem Programm, die Kategorie bis 96 kg. Hier hatte er einen schweren Stand, gehörte er doch zu den leichtesten Ringern seiner Gewichtsklasse.

 

In der Qualifikationsrunde hatte er zunächst ein Freilos. Das Auftaktduell im Achtelfinale führte ihn gegen den letztjährigen EM-Bronze-medaillengewinner, Kukuri Kirtskhaila aus Georgien. Der war vor allem körperlich überlegen und siegte deutlich mit 10:0 Punkten – das bedeutete das Aus für den Mann vom KSV. Denn der Georgier unterlag im Halbfinale gegen den Norweger Felix Baldauf und verfehlte damit das Finale. So konnte auch Nico Brunner nicht mehr über die Hoffnungsrunde ins EM-Geschehen eingreifen und schied aus.

 

Der Norweger gewann letztendlich auch das Finale gegen den Weißrussen Kaminski; Nicos georgischer Bezwinger besiegte im kleinen Finale Nuriyev aus Aserbaidschan und holte sich die Bronzemedaille.

19.06.2014

 

Junioren-Europameisterschaft im Ringen: Nico Brunner will nächste Aufgabe erfolgreich bewältigen Am Samstag (21.6.) in Katowice auf der Matte

Die deutschen Jugendringer/-innen haben vor wenigen Wochen bei ihren Europameisterschaften der Kadetten in Samokov (BUL) ordentlich vorgelegt, als u.a. Viviane Herda vom KSV Witten die Bronzemedaille gewann. In dieser Woche sind es nun die Junioren, die ihre kontinentalen Titelkämpfe im polnischen Katowice bestreiten. Diese Altersklasse – 17 bis 21 Jahre – ist die Paradeklasse des Deutschen Ringer- Bundes auf internationaler Bühne, denn regelmäßig sammeln die jungen Talente fleißig Medaillen und gute Platzierungen. Auch in Polen hegen die Nachwuchs-Bundestrainer Freistil, der Juniorinnen sowie bei den Griechisch-Römisch-Spezialisten Medaillenhoffnungen.

 

Der Wettbewerb im Freistil startete bereits gestern (17.6.), und zum Auftakt gab es durch Gennadij Cudinovic (96 kg/KSV Köllerbach) bereits „Bronze“. Die Freistilringer um Trainer Jürgen Scheibe beginnen Dienstag und Mittwoch mit ihren Kämpfen, Donnerstag und Freitag folgen die Juniorinnen, die Nicolae Ghita in Katowice betreut, und die Ringer im griechisch-römischen Stil um Ex-Weltmeister und Olympiasieger Maik Bullmann setzen am Samstag und Sonntag den Schlusspunkt.

 

Mit dabei auch Nico Brunner vom KSV Witten, der im klassischen Stil in der 96 kg-Kategorie auf die EM-Matten geht. Der junge Ringer hat gerade eine wichtige Aufgabe erfolgreich hinter sich gebracht – an der Elite-Sportschule in Frankfurt/Oder schaffte er das Abitur. Jetzt hat er sich schnell neue Ziele gesetzt – nämlich möglichst gut bei dieser Europameisterschaft abzuschneiden. Da kann er in seiner eigenen Erinnerung wühlen und eine erfolgreiche Vorlage zu auswählen, denn bei den kontinentalen Titelkämpfen der Kadetten im Jahr 2011 gewann er bereits die Bronzemedaille. Dies zu wiederholen, wäre ein Riesen-Erfolg für den Wittener.

 

Der Wettkampf für Brunner beginnt am Freitag (20.6.) mit der obligatorischen medizinischen Kontrolle und dem Wiegen, ehe die Kämpfe dann am Freitag ab 10 Uhr ausgetragen werden. Der KSV-Akteur startet in der 96 kg-Klasse, dürfte mit gerade gut 90 kg aber zu eher zu den „Leichtgewichten“ der Kategorie gehören. Das ist eine Parallele (und vielleicht ein gutes Omen?) zu der Kadetten-EM 2011: auch damals wog er gerade einmal 80 kg und war dennoch in der Klasse bis 85 kg erfolgreich!

16.06.2014

 

KSV-Jugend wird 3. Gesamtsieger beim Paul-Burbach-Gedächnisturnier in Köln-Mülheim

 

Am Samstag, den 14. Juni trat die KSV-Jugend die Reise mit 14 Aktiven nach Köln-Mülheim an. Veranstalter dieses Turniers, das im freien Stil ausgetragen wurde, war der AC Köln-Mülheim am Rhein von 1892 e. V.. Austragungsstätte war die Sporthalle am Bergischen Ring. Um etwa 10.30 Uhr begannen die Kämpfe. Insgesamt kämpften 166 Aktive um die Medaillen. Auf drei Ringermatten wurde gleichzeitig gekämpft.

 

Junioren:

 

Den Auftakt macht der KSV-Junior Fahim Nasari, der im ersten Kampf gegen Ahmed Alaudinov vom gastgebenden Verein antreten musste. In der 66 kg Klasse gewann er diesen Kampf ohne große Probleme mit technischer Überlegenheit (11:0). In seinen beiden weiteren Kämpfen erging es seinen Gegnern Dennis Schnitter vom AC Köln-Mülheim und Ravil Imanbekov vom TKV Hückelhoven ebenso. Beide mussten die technische Überlegenheit des Wittener Ringers anerkennen.

 

Fahim Nasari konnte sich neben seiner Goldmedaille auch noch auf einen Pokal für den technisch besten Junior des Turniers freuen.

 

Der Bronzemedaillengewinner der diesjährigen DM der Junioren, Ufuk Canli, der in der 96 kg Klasse antrat, fand in seiner Gewichtsklasse keinen Gegner vor und wurde kampflos Sieger. Ärgerlich für den sympathischen Ringer, der bei diesem Turnier eine Herausforderung suchte.

 

A/B Jugend:

 

Robert Wöhl, der in der 42 kg Klasse antrat, ereilte dasselbe Schicksal. Außer einem Einlagekampf, den er locker gewann, wurde auch er kampflos Sieger.

 

58 kg Klasse: Merd Tasdemir, der sein erstes Turnier bestritt, verlor seine beiden Kämpfe gegen Erik Fromm vom RSV Rheinbach 2006 und Frederik Brand vom ASV Boden auf Schultern und schied somit aus dem Turnier aus.

 

In der 85 kg Klasse fehlten auch die Gegner für Julian Zimmermann. Auch er wurde kampflos Sieger.

 

C-Jugend:

 

29 kg Klasse: Noah Englich musste sich in seiner Gewichtsklasse nur mit Per Heimig vom gastgebenden Verein auseinandersetzen. Noah siegte mit technischer Überlegenheit (10:0). Gold für Noah Englich.

 

34 kg Klasse: Andreas Zenger hatte es gleich mit fünf Gegnern zu tun. Den entscheidenden Kampf gegen Aron Bellscheid vom TV Essen Dellwig verlor Andreas mit 8:9 nach Punkten, wobei eine eindeutige 2-er Wertung von der debütierenden Kampfrichterin übersehen wurde und somit der junge KSV-Athlet um seine Goldmedaille gebracht wurde. Trotz allem Ärger überwog die Freude über vier technische Siege und der verdienten Silbermedaille.

 

Niklas Schinner, der relativ neu beim KSV Witten trainiert, trat ebenfalls in dieser Gewichtsklasse an. Nach vier Niederlagen gelang ihm sein erster Schultersieg, wo sich Vater, Sohn und Trainer mächtig drüber freuten. Der Knoten scheint geplatzt - die nächsten Turniere können kommen. Platz 5 für Niklas Schinner.

 

42 kg Klasse: Tim Fischer, erstmalig bei einem Turnier dabei, musste Lehrgeld zahlen und verlor zwei Kämpfe auf Schultern und einen durch technische Überlegenheit. Seine kämpferische Leistung war allerdings vorbildlich.

 

63 kg Klasse: Marlon Schwarz ließ nichts anbrennen und zeigte seinen drei Gegnern wer der Chef auf der Matte ist. Er gewann gegen Raffael Orlof vom TKV Hückelhoven, Milan Otto vom VfK Lünen Süd 88 und Nico Beyer vom SV Sende jeweils auf Schultern. Gold für Marlon Schwarz.

 

D-Jugend:

 

Erstmalig startete auch Lara-Sophie Tritsch in der 25 kg Klasse für den KSV. Da es auf diesem Turnier keine weibliche Schülerklasse gab, musste sie bei den Jungen mitkämpfen. Trotz kämpferischen Einsatzes verlor sie ihre drei Kämpfe und belegte den vierten Platz.

 

Damian Rib, in der 29 kg Klasse kämpfend, gewann als Newcomer gleich zwei seiner fünf Kämpfe und belegte einen guten 4. Platz. Toller Einstand!

 

In der 27 kg Klasse startete Lotta Englich. In ihrem ersten Kampf gegen Renzo Veldmann von Olympia Utrecht kam es zu einer Zitterpartie,, wo es drunter und drüber ging. Am Schluss stand es 4:4 und Sieg für Lotta Englich, weil sie die höhere Wertung zustande brachte. Im Kampf Nummer Zwei zwang sie nach einer 8:0 Punkteführung Samuel Benz vom RC- Ehrenfeld noch auf die Schultern. Im dritten Kampf war sie einen Augenblich unkonzentriert. Das nutzte ihr Gegner, Moritz Hartmann, vom AC Köln-Ehrenfeld gnadenlos aus und schulterte sie. Ihre weiteren 2 Kämpfe gewann sie durch Schultersiege. Am Schuss erhielt der von ihr besiegte Renzo Veldmann die Goldmedaille, weil er ihren Bezwinger, Moritz Hartmann vom TKV Hückelhoven, schulterte. Lotta musste sich dadurch mit Bronze zufrieden geben. Eine Super-Vorstellung, wenn man bedenkt, dass sie sich mit 5 Jungen auseinander setzen musste.

 

34 kg Klasse: Ümit Can Tasdemir belegte mit einer technischen Niederlage (TÜ), einer Punktniederlage und einem technisch-überlegenden Sieg den dritten Rang und holte damit die Bronze-Medaille.

 

Mit der Gesamtpunktezahl von 57 Punkten belegte der KSV Witten 07 den dritten Platz hinter Olympia Utrecht mit 91 Punkten und dem Gastgeber, dem AC Mülheim am Rhein, der als Pokalverteidiger mit insgesamt 132 Punkten den Pokal wieder mit nach Hause nehmen konnten. Wobei man berücksichtigen muss, dass der AC mit mehr als doppelt so vielen Teilnehmern am Start war.

 

Betreut wurden die KSV-Ringer von ihren Trainern Yvonne Englich, Klaus Eigenbrodt und Wilfried Lutter.

14.06.2014

 

Eigenbrodt-Zwillinge Sieger beim intern. Pfingststurnier in Gersweiler

 

Vater und Trainer Klaus Eigenbrodt nahm am Pfingstwochenende mit seinen beiden Söhnen Justus und Gregor beim 39. Internationalen Pfingstturnier in Gersweiler (SRL)teil. 161 Teilnehmer aus 19 Vereinen waren bei diesem Turnier anwesend. Darunter waren ca. 60 französische Kämpfer aus mehreren Vereinen, sowie ein Club aus Belgien vertreten. Der KSV war der einzige NRW Verein. Dazu noch Freiburg (Südbaden), mehre hessische Vereine, ein Club aus Niedersachsen und natürlich das Groh aus dem Saarland. Außer von ihren Gegnern, wurden die jungen Athleten durch die enorme Hitze, die in der Austragungshalle stand, gefordert. Das Turnier fand im freien Stil statt.

 

Justus startete in der 26 KG Klasse der D-Jugend. Er konnte alle seine 4 Kämpfe souverän gewinnen und schaffte dadurch den ersten Platz. Er kämpfte sehr konzentriert und konnte dadurch einige seiner Spezialtechniken anwenden.

 

 

 

Kämpfe Justus:

 

1) Schultersieg gegen Olivia Makuch, KSV Köllerbach

2) TÜPS 18:2 gegen Simon Mann, ASV Hüttigweiler

3) Schultersieg gegen Jan Kononenko, KV Riegelsberg

4) Schultersieg gegen Ayoub Aitkadi, ASS Saargemünd (Frankreich)

 

Auch Zwillingsbruder Gregor dominierte seine Gewichtsklasse bis 31 kg in der D-Jugend. Alle seine 5 Kämpfe wurden durch „technische Überlegenheit“ gewonnen. Ihm wäre sicherlich auch der eine oder andere Schultersieg durch seine vielseitigen Griffvariationen gelungen, doch im Hinblick auf den Pokal für den technisch besten Ringer geschah dieses bewusst nicht. Große Enttäuschung bei Gregor, als dieser Pokal dann doch nicht vergeben wurde.

 

Kämpfe Gregor:

 

1) Schultersieg gegen Wyatt Jason Riebes, KSV Eppelborn

2) TÜPS 16:0 gegen Michon Tristan, ASS Saargemünd (Frankreich)

3) TÜPS 16:0 gegen Gleb Titov, ASV Hüttigweiler

4) TÜPS 16:0 gegen Benjamin Derri, KSV Fürstenhausen

5) TÜPS 16:0 gegen Nicklas Rekrut, KSV Köllerbach

14.06.2014

 

KSV-Ringer unterstützen Tag des Sportabzeichens - Familie Steckelbach geht mit gutem Beispiel voran

 

Dass Schwerathleten auch Leichtathletik können, zeigte sich bereits am Sonntag vergangener Woche im Wullenstadion. Dort veranstaltete der Stadtsportverband Witten seinen Tag des Sportabzeichens. Das Abzeichen wurde 2013 reformiert und wird nun – wenn das zusätzliche Schwimmen absolviert ist – in den Kategorien Gold, Silber oder Bronze verliehen. Unter den wachsamen Augen des Jugendvorstands Frank Bartel bewiesen auch einige Ringer unseres KSV ihr Können. Weitsprung, Kugelstoßen, Sprint und Mittelstrecke standen auf dem Programm. Eine gute Ergänzung zum Training auf der Matte, deren Veranstaltern Unterstützung für dieses Programm zu gönnen ist.

 

Am Start waren die Geschwister Steckelbach. Die Kinder haben sich toll verbessert gegenüber ihrer ersten Teilnahme 2012: Gabriel hat sich z. B. im Weitsprung von 2,40 m auf eine Goldleistung von 3,30 m gesteigert. Rebecca hat in jeder Disziplin locker Gold geholt! Und Tristan hat sich besonders gefreut, als er als 14-Jähriger seinen Vater im Sprint und im erstmals ausprobierten Kugelstoßen (8,50 m – Gold!) hinter sich lassen konnte. Gutes Ringertraining macht's möglich!

 

Dabei hat der Senior, als Jugendtrainer beim KSV auf der Matte, sich schon nicht hängen lassen. Insgesamt schaffte er das Abzeichen in Gold, mit einer abschließenden 3000-m-Zeit von 13’ 07’’, mit der auch ein 18-Jähriger noch Gold geholt hätte. Echtes Gold gab es nach dem Lauf bei der Verlosung für den Gewinner des Hauptpreises in Form eines kleinen, aber wertvollen Barrens. Für die KSV-Jugendlichen sprangen immerhin drei Kinogutscheine heraus.

 

Wir hoffen, dass 2015 weitere Ringer und deren Eltern bei diesem sportlichen Event mit dabei sind.

 

11.06.2014

 

Danksagung

 

Von Erna Bayrak bekamen wir folgende Danksagung, die wir allen KSV-Freunden nicht vorenthalten wollen:

 

 

08.06.2014

 

KSV-Jugend wählt neue Führungsetage - JHV der Ringer-Jugend am kommenden Freitag

Lange Jahre hatte Frank Bartel den Posten des Jugendvorstands der Ringerabteilung beim KSV Witten inne. Nun möchte er in den verdienten Ruhestand treten und somit sind frische, junge Kräfte gefragt, die sich in Zukunft beim KSV tatkräftig engagieren möchten.

So zeitintensiv wie Frank Bartel sich über Jahre hinweg um die Belange der Ringer-Jugend gekümmert hat, könnte man es schon fast als Full-Time-Job bezeichnen. Um diese Prozesse ein wenig zu verteilen, sucht der KSV daher gleich mehrere Interessenten, auf die dann jeweils kleinere Arbeitsbereiche verteilt werden sollen.

 

Um vorab mehr Informationen über diese Aufgaben zu bekommen, steht der Gesamtvorstand um Detlef Englich, Thomas Altstadt und Andreas-Roy-Nass und natürlich Frank Bartel selbst vorab für Rückfragen zur Verfügung.

Am kommenden Freitagabend (13.06., 19 Uhr, KSV-Vereinsheim) findet dann die JHV der Ringer-Jugend statt - inklusive der dann nötigen Neuwahlen rund um eine wünschenswerte fruchtbare Fortsetzung der erfolgreichen Jugendarbeit beim KSV. Die Tagesordnung gibt es auf unserer Startseite direkt unterhalb der Terminleiste.

 

Wir hoffen auf eine ordentliche Teilnehmerzahl.

06.06.2014

 

KSV-Vorstand zieht DM-Resümee -

Sitzung mit Nachbetrachtung und Zukunftsplanung

 

Entspannte Gesichter gab es bei der gestrigen Vorstands-Sitzung des KSV zu sehen. Die Verantwortlichen beim Wittener Traditionsclub blickten auf die erfolgreiche Abwicklung der Deutschen Meisterschaften im Ringen zurück. Viel Lob gab es dabei auch noch einmal an die große Helferschar, ohne die eine solche Mammutveranstaltung gar nicht erst möglich gewesen wäre.

 

Viel Entspannung und Füße hochlegen ist für die Verantwortlichen aber höchstens an den bevorstehenden heißen Tagen angesagt - ansonsten gilt es, auch schon wieder für die kommende Bundesliga-/Oberliga-Saison alle Vorbereitungen zu treffen, damit auch an den Kampftagen alles wie gewohnt reibungslos funktioniert.

 

Ebenfalls für die Zukunft wurden dann auch über mögliche Neubesetzungen im Vorstandsbereich die Weichen gestellt. Diverse Posten gilt es bei der Jahreshauptversammlung am 27.06.2014 (19 Uhr, Mannesmann-Halle) neu zu besetzen.

 

Noch vor der JHV des Gesamtvereins steht allerdings die Versammlung der Jugendabteilung an. Diese findet am kommenden Freitag (13.06.2014, 19 Uhr, KSV-Vereinsheim) statt. Für den bisherigen Jugendvorstand Frank Bartel sollen dann die bisherigen Aufgaben auf mehrere jüngere, engagierte Schultern verteilt werden.

 

Der KSV erhofft sich bei beiden Versammlungen eine möglichst hohe Teilnehmerzahl.

 

Unsere Sponsoren:

Besucher