Aktuelles - August 2015

31.08.2015

 

KSV-Reserve unterliegt im zweiten Kampf auch in Krefeld – 8:25 trotz geschlossener Mannschaftsleistung

 

Gegen das mit erfahrenen Oberliga-Haudegen und jungen Talenten gespickte Team aus der Seidenstadt ging nicht viel für die Jungs von Trainer Attila Bayrak.

 

Idris Ibaev merkte man den stilartfremden Ringkampf an, als er in eine Beinschrauben-kombination lief und somit schon den Kampf abgeben musste. Mattaios Engonidis hingegen legte nach ein wenig Zurückhaltung den Schalter um und gewann technisch überlegen. Für Bahtiyar Dündar hingen körperlich die Trauben im Kampf gegen seinen Kontrahenten zu hoch, während Ufuk Canli im Kampf des Abends zu Beginn recht unkonzentriert und zögerlich zu Werke ging. Ihm gelang es aber, noch rechtzeitig den Schalter umzulegen und so drehte er den Kampf noch in einen knappen Punktsieg. Nachwuchs-Hoffnung Rivojedden Turaevm war dann allerdings ebenso chancenlos technisch unterlegen wie Julian Zimmermann. Pascal Wittke war nach der Verletzung aus der Vorwoche wieder einsatzbereit und prompt holte er auch die letzten drei Zähler für den KSV an diesem Abend. Denn anschließend unterlagen Aldin Djikezi und Diyar-Murat Dündar ebenso wie Nick Jacobs.

 

Eines kann man der jungen Truppe um Trainer Bayrak allerdings nicht absprechen: Jeder kämpfte gegen die Germanen um jeden Punkt und gab sich nicht auf. Auch wenn das Ergebnis sicherlich hoch ausfällt, machen die Leistungen Mut und Hoffnung auf attraktive und dann hoffentlich auch siegreichere Kämpfe in den nächsten Wochen.

  KSV Germania Krefeld KSV Witten 07 II 25:8
57 Gozalov, Emil Ibaev, Idris PS 12:1 3:0
61 Salamatin, Dietrich Dündar, Bahtiyar SS 7:0 4:0
66 Nürnberger, Rick Rivojedden, Turaevm SS 6:0 4:0
70 Weber, Hank Wittke, Pascal PS 0:14 0:3
75 A Olbrich, Julian Dündar, Diyar-Murat PS 6:0 2:0
75 B Musa, Sohayb Jacobs, Nick TÜ 15:0 4:0
80 Jeschke, Vitali Dikezi, Aldin TÜ 16:0 4:0
86 Schäfer, Waldemar Zimmermann, Julian TÜ 15:0 4:0
98 Wagner, Alexander Canli, Ufuk PS 4:6 0:1
130 Oprescu, Razvan-Constantin Engonidis, Mattaios TÜ 0:18 0:4

28.08.2015

 

Zweiter Härtetest für die KSV-Reserve – Krefeld empfängt Witten

 

Für die Athleten um Trainer Attila Bayrak geht es am morgigen Samstag in den zweiten Saisonkampf. Dieser findet erneut auswärts statt, nachdem man bereits vergangene Woche bei der RG Oberforstbach/Raeren antreten und unter Wert mit 14:23 die Punkte im äußersten Westen NRWs lassen musste.

 

Der KSV Germania Krefeld war in den letzten Jahren immer wieder ein starker Gegner für die Teams des KSV – da wird auch diesmal erneut der Fall sein. Gerade beim dünnen Kader der KSV-Reserve fallen jetzt direkt zu Saisonbeginn einige kleinere oder größere Blessuren doch schon stark ins Gewicht, so dass Coach Bayrak erneut in der ein oder anderen Gewichtsklasse basteln muss, um eine starke und komplette Mannschaft zusammen zu stellen.

 

Allerdings will man im Wittener Lager keinen Pessimismus versprühen und weiterhin positiv gestimmt in die Saison gehen. Ein Beinbruch wäre eine Niederlage beim Favoriten in Krefeld sicherlich nicht, denn die Konkurrenz auf Augenhöhe steht noch bevor. Wenn man den Rheinländern allerdings zwei Punkte entführen könnte, würde man sich auch nicht gerade wehren im Wittener Lager.

 

Kampfbeginn in der Sporthalle an der Steinstraße ist um 19.30.

24.08.2015

 

KSV-Reserve unterliegt zum Auftakt – 14:23-Niederlage fällt schmerzhaft zu hoch aus

 

Mit einem guten Gefühl und der Chance, „was auch Oberforstbach mitzunehmen“, reisten die Schützlinge von Trainer Attila Bayrak am vergangenen Samstag in Richtung belgisches Grenzgebiet. Vor der Begegnung spekulierte Bayrak noch „mit 5:5 Duellen, wenn eine Überraschung gelingt, könne man am Ende auch hier gewinnen“. Auftaktringer Idris Ibaev legte auch direkt fulminant los und besorgte die ersten vier Zähler dank technischer Überlegenheit nach nur einer Minute. Ein weiterer Sieg zu Beginn durch Mattaios Engonidis wäre durchaus im Bereich des Möglichen gewesen. Allerdings ließ er sich bei einem eigenen Durchdreher abfangen und wurde prompt selber aufs Kreuz gelegt. Chancenlos war Bahtiyar Dündar, der seinen Kampf leider technisch unterlegen abgeben musste. Ufuk Canli glich dann wieder aus, indem er seinen Kontrahenten ebenfalls nach Punkten deutlich in die Schranken verwies. Bei seinem ersten Start hingen gegen einen übermächtigen Gegner die Trauben für Turaevm Rivojedden ebenfalls zu hoch. 12:8 stand es somit nach nur 10 Kampfminuten für die Hausherren.

 

Nico Brunner konnte den Abstand ein wenig verkürzen. Allerdings merkte man ihm nach klarer Führung auch das „abkochen“ an. Gegen seinen alten Mitstreiter aus Aachener Tagen langte es zu einem 1:0. Mit Pascal Wittke hatte man einen Siegringer im Lager der Wittener ausgemacht. So sah es auch lange Zeit nach einem deutlichen Erfolg aus – jedenfalls bis Wittke bei einem Wurf selbst unglücklich auf dem Kopf landete und auch nach der Verletzungszeit noch benommen wirkte. Ein erneuter Wurf ließ ihn weiter aus der Spur geraten und somit warf Coach Bayrak unter Berücksichtigung Wittkes Gesundheit das Handtuch zur Aufgabe. Diyar-Murat Dündar unterlag in der Folge auf Schultern – der für den kurzfristig absagenden Aldin Djikezi einspringende Fahim Nasari stellte sich zwar in den Dienst der Mannschaft, gab allerdings aufgrund einer Verletzung ebenfalls direkt zu Kampfbeginn vier weitere Zäher ab. Den erfreulichen Schlusspunkt setzte dann Nick Jacobs, der noch im ersten Kampfabschnitt seinen Widersacher schulterte.

 

Für die nächste Aufgabe in Krefeld steht Bayrak nun wieder eine Bastelstunde bevor, denn der eh schon recht dünn besetzte Kader wurde nun durch die neuen Verletzungen weiter dezimiert. Allerdings hofft man im Wittener Lager auch dort auf den ein oder anderen zählbaren Erfolg.

  RG Oberforstbach/Kelmis KSV Witten 07
F 57 Umarov, Imam Ibaev, Idris TÜ 0:16 0:4
G 61 Gamboulatov, Djakhar Dündar, Bahtiyar SS 7:0 4:0
F 66 Zhanbolatov, Adam Rivojedden, Turaevm SS 10:0 4:0
G 70 Mizilin, Georgiy Wittke, Pascal AS 9:12 4:0
F 75 Madajev, Murad Nasari, Fahim AS 4:0
G 75 Knorr, Oliver Jacobs, Nick SS 0:4 0:4
F 80 Gaziyev, Abdula Dündar, Diyar-Murat SS 8:0 4:0
G 86 Szucz, Laszlo Brunner, Nico PS 10:12 0:1
F 98 Vahlefeld, Patrick Canli, Ufuk TÜ 2:18 0:4
G 130 Sulikov, Magomedchabib Engonidis, Mattaios SS 2:2 4:0

21.08.2015

 

Saisonstart für die KSV-Reserve - Letzter Platz für Coach Bayrak keine Option

 

Die neue Saison in der Oberliga beginnt am Samstag für die Ringer des KSV Witten II bei der RG Oberforstbach/Sparta Kelmis.

 

Die Pause war jetzt wirklich lang genug für die Ringer des Oberligisten KSV Witten 07 II. Mitte Dezember bestritt das Team von Trainer Attila Bayrak seinen letzten Kampf - jetzt steht die neue Saison vor der Tür. Die Voraussetzungen für die Reserve des ambitionierten Zweitligisten sind allerdings nicht gerade rosig vor dem Start am Samstag (19 Uhr) bei der RG Oberforstbach/Sparta Kelmis.

 

„Das wird nicht einfach für uns in dieser Saison. Unser Kader ist noch etwas kleiner geworden“, sagt Attila Bayrak mit einem Blick auf die Liste seiner Aktiven. Zwei wichtige Ringer aus dem letztjährigen Aufgebot musste Bayrak wohl oder übel ziehen lassen. Lukas Faber hat mit dem Sport aufgehört, Martin Tasev zog es nach Baden-Württemberg zum KSV Kirrlach. „Das sind für uns natürlich schon herbe Verluste“, so der Trainer. Zumal Alternativen nicht gerade im Überfluss vorhanden sind. Immerhin: Mit Piotr Pankow, auch schon im Zweitliga-Kader der Wittener aktiv, hat man die Lücke im 86-kg-Limit (gr.-röm.) geschlossen. Im freien Stil der Klasse bis 85 Kilogramm wird dagegen einer der jungen Nachwuchsringer sein Talent beweisen müssen: „Dort haben wir Julian Zimmermann eingeplant. Uns ist schon bewusst, dass er es dort schwer haben wird - in dieser Gewichtsklasse wird er auf starke, wesentlich erfahrenere Gegner treffen“, weiß Attila Bayrak.

 

Natürlich hat man sich beim KSV Witten bemüht, adäquate Verstärkungen zu bekommen. „Aber wir sind nun mal eine zweite Mannschaft - da haben andere Vereine eben wesentlich bessere Möglichkeiten“, denkt der KSV-Coach vor allem an die finanzielle Komponente. Bei den Wittenern hält sich die Aufwandsentschädigung in überschaubaren Maßen. So gab’s mit Linus Stamm (61 F) vom Nachbarn Sport-Union Annen lediglich einen externen Neuzugang.

 

Ob Tufan Taskiran (75/80 F) in dieser Saison regelmäßig eingesetzt werden kann, ist noch nicht sicher. „Er macht ein duales Studium und weiß daher nicht, ob er in der Lage sein wird, entsprechend zu trainieren und sein Gewichtslimit zu schaffen“, sagt Bayrak. Ein weiteres Sorgenkind ist aktuell Fahim Nasari, der leicht angeschlagen ist und möglicherweise am Samstagabend im ersten Punktekampf nicht wird ringen können.

 

So setzt der KSV-Coach neben denkbaren Verstärkungen aus der ersten Mannschaft in erster Linie auf seine erfahreneren Akteure, um die nötigen Zähler einzufahren. Neben Piotr Pankow und Simeon Stankovich hat Bayrak aber auch den erst 16-jährigen Tschetschenen Idris Ibaev auf der Rechnung. „Ich weiß, dass die Konkurrenz noch stärker geworden ist. Wir wollen aber auf keinen Fall Letzter werden und schon den einen oder anderen Kampf für uns entscheiden.“ Im vergangenen Jahr waren die Wittener Siebter geworden, hatten vier der 16 Kämpfe gewonnen. Eine Marke, die man nun gerne übertreffen würde, auch wenn vor allem die rheinischen Rivalen aufgerüstet haben.

 

Quelle: WAZ

13.08.2015

 

Coach Mirko bittet zum Trainingslager - Samstag heißt es Schwitzen für die neue Saison beim KSV Witten - Mutige Zuschauer als Trainingspartner

 

Am kommenden Samstag (15.08.) bittet der neue Mann auf dem "Bock", Mirko Englich, seine Schützlinge und natürlich auch sich selbst zum Wochenend-Trainingslager. Neben dem alltäglichen Training in der Ostermann-Halle soll hier natürlich auch ein wenig Abwechslung und Spaß im Vordergrund stehen.

 

Los geht es gegen 10 Uhr mit einem gemeinsamen Brunch, um sich für die anstehenden Tagesaufgaben zu stärken. Danach wird es aber schon ein wenig härter für die Mattenfüchse des KSV. Mit dem Fahrrad soll es quer durch Witten gehen.

 

Mit einer anspruchsvollen Strecke, die sich Englich ausgedacht hat, geht es abschließend zum Annener Freibad (ca. 14 Uhr). Dort steht dann neben einer Abkühlung im kühlen Nass auch eine öffentliche Trainingseinheit im Freizeitbereich des Bades statt. Auf dem Rasen und im Sand wird dann den Zuschauern vor Ort ab 15 Uhr gezeigt, was beim KSV tagtäglich trainiert wird.

 

Für einen Mutigen aus dem Publikum, der sich ein Training mit einem der Athleten zutraut, winken zwei Eintrittskarten zum ersten Heimkampf am 12.09. gegen den AC Heusweiler. Sollte das Wetter den Planungen des Teams einen Strich durch die Rechnung machen, wird die Trainingseinheit in gewohnter Umgebung (Ostermann-Halle) abgehalten.

 

Später sind dann noch im Mannschaftskreis heiße Grillwaren und kalte Getränke angesagt, um den sportlichen Tag abzurunden.

09.08.2015

 

KSV gratuliert „Ferdi“ Drexelius zum Geburtstag

 

Am heutigen 09. August feiert ein in den letzten Jahren enorm wichtiger Bestandteil des KSV-Aufschwungs seinen 65. Geburtstag. Ferdinand Drexelius, der bei uns fast nur als „Ferdi“ bekannt ist, feiert heute seinen Ehrentag. Die KSV-Familie gratuliert dem Geburtstagskind recht herzlich und wünscht ihm an dieser Stelle alles erdenklich Gute und hoffentlich noch viele weitere gesunde Jahre am Mattenrand.

Unsere Sponsoren:

Besucher