Aktuelles - Juni 2015

29.06.2015

 

Artur Szczesny wird polnischer Meister und löst EM-Ticket

 

Artur Szczesny aus den Reihen der KSV-Jugend ist neuer polnischer Meister der Altersklasse U17. Artur, der seit zwei Jahren mit seiner Familie in Deutschland lebt und seitdem beim KSV ringt, startete am Samstag mit einem überlegenen 8:0-Sieg gegen Dominik Waskowicz ins Turnier.

 

Nach einem Freilos im Viertelfinale erwies sich Patryk Rozentalski im Halbfinale als härterer Brocken: Zur Pause lag Szczesny noch 0:1 hinten, konnte den Kampf aber noch mit 4:2 für sich entscheiden.

 

Auch Arturs Finalgegner Filip Januszewski ging früh mit 1:0 in Führung, doch nach der Pause drehte der Wittener auf: Zwei schöne Würfe führten zum letztendlich ungefährdeten 9:3-Sieg.

 

Damit hat sich der frischgebackene Champion ein volles Ferienprogramm verdient, denn der polnische Nationaltrainer nominierte ihn nach den guten Leistungen für ein Trainingslager in Belgrad (Serbien) in der nächsten Woche und für die Europameisterschaften der Kadetten, die Anfang August im ebenfalls serbischen Subotica stattfinden. Dort wird er seine Vereinskameradin Saskia Rakete treffen, die dort die deutschen Farben vertreten wird.

28.06.2015

 

KSV mit neuem Mode-Trend - Fan-Shirt soll jung und alt begeistern

 

Der KSV Witten geht jetzt auch modisch neue Wege... Vorausgegangen war die Überlegung nach neuen Fan-Accecoires. Ein Schal, ein Wimpel, ein Schlüsselband... Hat jeder und wirkt auf Dauer langweilig. Also mussten neue Ideen her. Und prompt bediente man sich bei den Kollegen aus dem Eishockeybereich. Die dortigen Fan-Trikots sehen überall richtig Klasse aus, sind mit aufwendigen Grafiken versehen und können dank ihrer Größe auch an kalten Tagen schon auf dem Weg zur Halle über dem Sweatshirt oder der Jacke getragen werden - und auch in der Halle sorgen sie für ein einheitliches und stimmungsvolles KSV-Farbenbild.

 

Nach ein wenig Design-Arbeit ist es nun endlich fertig geworden und geht ab sofort in die Produktion. Anhand der beiliegenden Maßtabelle nehmen wir gerne auch schon Vorbestellungen entgegen. Anproben sind nach der ersten großen Lieferung in einigen Wochen dann auch im KSV-Büro möglich.

 

Der Preis wird für alle Größen 40 EUR betragen.

Anfragen und Bestellungen bitte an: thomas.limper@ksv-witten.de

 

28.06.2015

 

Bundesliga-Ausschuss: Die Aufstiegspflicht für die Zweitligisten ist gestrichen

 

Mit positiven Nachrichten im Gepäck kam am Samstag KSV-Vize und Bundesliga-Ausschussmitglied Thomas Limper von der Sitzung des Bundesligaausschusses aus Würzburg zurück.

 

Das Wichtigste vorneweg: Die Aufstiegspflicht für die Zweitligisten ist gestrichen – die ersten beiden jeder Staffel haben aber die Möglichkeit, einen Antrag zum Aufstieg zu stellen. Voraus gegangen war ein gemeinsamer Brief von 21 der 27 Zweitligisten an der DRB, die sich gegen eine Aufstiegspflicht aussprachen. Die Schere zwischen erster und zweiter Liga ist nachgewiesen sehr groß und kann nur unter den passenden finanziellen Rahmenbedingungen durchgeführt werden (siehe KSV Ispringen im letzten Jahr)

 

„Des Weiteren können wir von harmonischen und konstruktiven Gesprächen berichten“, so Limper. “Die Ideen und Gedanken von DRB und Ausschuss gemeinsam führen unserer Meinung nach in die richtige Richtung.“

 

Eine positive Entwicklung fanden der Vorsitzende Thomas Altstadt und der sportliche Leiter Frank Weniger unisono.

 

„Alles andere hätte doch wahrscheinlich zu Wettbewerbsverzerrungen geführt“, so der KSV-Chef. „Ich stelle mir dabei gerade eine Aufstiegsrunde von drei Zweitliga-Meistern vor, die nicht aufsteigen wollen und können. Mehr muss man dazu nicht sagen“.

 

„Die Meisterschaft erreichen sollte doch das Ziel sein und nicht sie zu vermeiden!“, warf Weniger ein. Alle KSV-Verantwortlichen waren sich einig: Der KSV Witten hat ein starkes Team und will auch in dieser Saison ganz oben mitringen.

28.06.2015

 

Erster „Tag des Ringens“ in NRW ein Erfolg

 

Nach intensiven Vorbereitungen feierte der Ringerverband NRW am 13. Juni zum ersten Male den „Tag des Ringens“. Der Vorstand der LO hatte in die Klosterkirche in Remscheid-Lennep eingeladen, die heute als Eventlocation für Veranstaltungen unterschiedlichster Art verwendet wird. Somit konnte der Festakt, der ab sofort alljährlich an jeweils unterschiedlicher Stätte abgehalten wird, in schönem Ambiente und würdigem Rahmen stattfinden. Sinn der Veranstaltung ist es, die Mitglieder des Verbandes und der Vereine zusammenzuführen, gemeinsam einige schöne Stunden zu verbringen und gleichzeitig auch verdiente Sportler, Trainer und Funktionäre zu ehren. Zu diesem Anlass war auch Remscheids Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz angereist und richtete einige Grußworte an die Anwesenden.

 

Und die Mühe der Verantwortlichen war nicht umsonst. Zwar waren zur Enttäuschung einiger Präsidiumsmitglieder eine nicht unerhebliche Zahl an Vereinen trotz schriftlicher Einladung nicht erschienen, dafür dürften die anwesenden Gäste ihr Kommen nicht bereut haben. Geleitet wurde der gelungene Abend von Verbandspräsident Jens-Peter Nettekoven, der, bevor der gemütliche Teil mit Essen und dem ein oder anderen (alkoholischen) Getränk eingeläutet wurde, einige Ehrungen in unterschiedlichen Kategorien durchführte. Unterstützt wurde er hierbei von den drei Vizepräsidenten Peter Kettler, Peter Neldner und Carsten Schäfer.

 

Mannschaftssaison 2014: Alle Sieger der letztjährigen Mannschaftssaison wurden mit einem schönen Pokal und Medaillen für alle Ringer ausgezeichnet. Im Einzelnen waren dies der TV Essen-Dellwig (Oberligameister), der TKSV Bonn-Duisdorf (Verbandsligameister), der VfK Lünen-Süd (Landesligameister), der KSV Hamm-Werries (Bezirksligameister Ost) und der TuS Aldenhoven (Bezirksligameister West). Eine schwere Aufgabe hatte hierbei Dellwigs 2. Vorsitzender und Kassierer Ralf Teichmann bei der Verleihung zu bewältigen, wiegt der Pokal für die höchste NRW-Leistungsklasse doch sage und schreibe 20kg!

 

Der Meister der Jugendliga, der KSK Neuss, wurde noch einmal besonders hervorgehoben: Die jungen Sportler verdienten sich besondere Meriten, da sie doch dieses Jahr auch den Titel des Deutschen Schüler-Mannschaftsmeisters gewonnen haben.

 

DM-Medaillen 2015: Natürlich durften diese bei der Ehrung nicht fehlen. Neben der bereits erwähnten Neusser Jugendmannschaft erhielten alle Athleten, die bei den Deutschen Meisterschaften einen Podiumsplatz erringen konnten, neben ihrer Ehrengabe noch einmal den verdienten Beifall.

 

Ringerin und Ringer des Jahres 2014: Erstmalig wurde durch den Verband jeweils eine Ringerin und ein Ringer des Jahres von NRW gewählt. Bei den Frauen war dies natürlich leicht, da an Weltmeisterin Aline Focken (Germania Krefeld) natürlich kein Weg vorbeiführen konnte. Bei den Männern einigte sich das Präsidium auf Samet Dülger, der – in der Liga für den ASV Nendingen startend – Deutscher Meister (65 kg F) für den AC Mülheim 92 wurde. Schade, dass beide nicht anwesend sein konnten, da sie sich auf dem Weg zu den Europaspielen nach Baku befanden. Die Auszeichnungen wurden dafür durch Aline Fockens Eltern und Dülgers Schwiegervater Ayhan Aytemiz entgegengenommen.

 

Ehrenmitglieder: Gleich fünf durch die Mitgliederversammlung ernannte Ehrenmitglieder wurden noch einmal vorgestellt und geehrt. Im Einzelnen sind dies Heinz Eichelbaum, Klaus Rost, Peter Nettekoven, Günter Kowalewski und Günther Maritschnigg.

 

Der 75jährige Eichelbaum, ehemaliger WM- und EM-Dritter sowie häufiger Gegner des großen und legendären Wilfried Dietrich, hat sich nicht nur als Aktiver um den Ringkampfsport verdient gemacht. Lange Jahre war er zudem Trainer des KSV Oberhausen, des KSV Mülheim-Styrum (bis zur 2.Liga) und des TV Essen-Dellwig sowie Stützpunkttrainer. Eine ähnliche Laufbahn erbrachte auch Klaus Rost und Peter Nettekoven die Ehrenmitgliedschaft. Rost, Olympiazweiter von Tokio 1964 und WM-Dritter 1963, hatte sich nach seiner einzigartigen sportlichen Laufbahn u.a. als Landestrainer Freistil für den Verband engagiert. Auch sein früherer Wegbegleiter, der WM-Dritte 1966 und Olympiateilnehmer 1968 Peter Nettekoven, war lange Zeit Landes- und Vereinstrainer und führte hierbei u.a. den TKSV Bonn-Duisdorf, den AC Mülheim 92 und den KSV Efferen durch erfolgreiche Zeiten. Der mehrfache Deutsche Meister und international eingesetzte Günter Kowalewski (Olympia-Achter 1972) sowie Günther Maritschnigg (Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele in Rom 1960) waren ebenfalls bedeutende Aushängehängeschilder des Verbandes. Maritschnigg, bereits in 2013 verstorben, war posthum zum Ehrenmitglied ernannt worden.

 

Hall of Fame: In die verbandsinterne Hall of Fame werden die Persönlichkeiten aufgenommen, die eine internationale Medaille im Erwachsenenbereich gewinnen konnten. In diesem Jahr kamen drei bisher noch nicht berücksichtigte SportlerInnen hinzu, die schon seit einiger Zeit ihre aktive Laufbahn beendet haben. Ex-Europameister Ralf Lyding sowie die beiden international erfahrenen und gleich mit mehreren Medaillen ausgestatteten Frauen Stéphanie Groß und Nina Kahriman (Englich) erhielten nicht nur ihre Pokale, sondern auch einen Ausweis, der sie zu freiem Eintritt bei allen Veranstaltungen des Ringerverbandes NRW berechtigt.

 

Ehrenplakette in Silber: Zwei Sportfreunde wurden mit der silbernen Ehrenplakette des Verbandes ausgezeichnet. Der eine, Leo Göttgens aus Aachen, ist seit Jahren ein absoluter Aktivposten. Der Sport- und Jugendreferent des Bezirks Rheinland ist aus den Wettkampfbüros und von sonstigen Veranstaltungen nicht mehr wegzudenken. Früher war er im geschäftsführenden Vorstand des TV Eintracht Walheim tätig, bevor er bei Aachen EUREGIO Sports zusammen mit Trainer Ralph Bettge eine neue Ringerabteilung aufbaute.

 

Der zweite Geehrte ist Konrad Bläsing. Er war und ist schon zig Jahre als Aktiver, 1. und 2. Vorsitzender sowie Chronikwart beim AC Mülheim 92 tätig. Nachdem er viele AGs in Schulen und sozialen Einrichtungen betreut hatte, gründete auch er bei der TS Frechen eine eigenständige Ringerabteilung, der er heute als Abteilungsleiter und Trainer vorsteht.

 

Im Anschluss an das Programm saß man bei guter Live-Musik noch lange zusammen, fachsimpelte und plauderte intensiv über die für uns schönste Nebensache der Welt – unseren Sport. Man ist in NRW um die Weiterentwicklung des Ringens und der damit verbundenen Strukturen bemüht. Der Tag des Ringens ist hier ein Steinchen im Mosaik oder nach den Worten von Präsident Nettekoven „eine einzelne Blüte in einem großen Blumenstrauß“.

 

Auf jeden Fall verbrachten alle Beteiligten einen gelungenen Abend im Kreise der Ringerfamilie, der es den Anwesenden ermöglicht hatte, über den Tellerrand hinaus zu schauen und mit anderen Sportfreunden auch außerhalb der Wettkampfhallen in Kontakt zu kommen. Man darf sich auf die Wiederholung des Events in 2016 freuen, wo auch immer es dann zur Austragung kommen wird. Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren, den Vorstand der LO!

 

Zur Bildergalerie  -->>  KLICK

 

Quelle: www.ringen-nrw.de

22.06.2015

 

KSV-Jugend mit starkem Auftritt bei den
mitteldeutschen Meisterschaften

 

Mit den besten Mattenkünstlern des KSV Witten in der D- und C-Jugend reiste das Trainerteam Klaus Eigenbrodt und Yvonne Englich am vergangenen Wochenende zu den mitteldeutschen Meisterschaften.

 

Eine kleine Auswahl von sechs Sportlern hatten sich für diesen Wettkampf empfohlen. Mit knapp 190 Teilnehmern aus 10 Bundesländern, in zwei Altersklassen eingeteilt, wurde schnell klar, dass es wie erwartet ein hochkarätiger Wettkampf werden würde.

 

Als Jüngster im Team hatte Nick Engelkamp (34Kg/D-Jugend) mit 20 Teilnehmern einiges vor sich. Er startete verheißungsvoll mit zwei Schultersiegen, bevor ihm ein wenig die Konzentration fehlte. Trotz großem Kampf verlor er unnötig nach 4:0-Führung auf Schultern. Eine weitere Niederlage kostete ihn die Medaille und brachte Engelkamp am Ende auf Platz 7. Hier war mehr drin, seine Enttäuschung war kaum in Grenzen zu halten.

 

Max Nowicki (29Kg/D-Jugend) tat es Engelkamp gleich und sicherte sich zu Beginn zwei Schultersiege. Im weiteren Verlauf nahm er eine Schulterniederlage und einen Schultersieg mit, was ihm spektakulär den Einzug um Platz 3 brachte. Im entscheidenden Medaillenkampf konnte Nowicki alle Kräfte bündeln und ging in Führung. Ein harter Kampf entwickelte sich und mit 12:12 musste Nowicki unglücklich Platz 4 hinnehmen, sein Trainerteam ist allerdings sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen.

 

Justus Eigenbrodt (29Kg/C-Jugend) war als einziger der Truppe mit nur einem Kampf, den er leider verlor, bereits fertig und wurde Zweiter. Noah Englich (31Kg/C-Jugend) ging als Titelverteidiger ins Rennen. Direkt im ersten Kampf hatte er mit Lucas Hanke einen harten Bocken vor sich. Hanke war wie Englich in diesem Jahr bei allen Wettkämpfen in seiner Altersklasse ohne Niederlage geblieben. Der Kampf versprach Spannung und an dieser sollte es nicht fehlen. Eine hart umkämpfte Partie, die durch einen kleinen Fehler von Englich mit dem glücklicheren Ende für Hanke entschieden wurde. Mit einem 10:9 sicherte sich Hanke den Sieg und wurde später auch Titelträger. Englich besiegte alle anderen Konkurrenten problemlos und wurde 3.

 

Tim Oberboßel (38Kg/C-Jugend) hatte im 19 Teilnehmer starken Feld mit zwei Schultersiegen einen perfekten Start vorgelegt. Zwei unglückliche Niederlagen im weiteren Turnierverlauf kosteten auch ihn die Medaille und so beendete er das Turnier auf einem sehr guten 7. Platz. Seine Kampfeinstellung brachte allerdings seinen letzten Gegner trotz 0:8 Sieg zum weinen, Oberboßel war einfach nicht zu Schultern und kämpfte jede Situation beherzt und konsequent aus.

 

Nach einem sehr harten ersten Vierteljahr 2015, geprägt durch Verletzungen und Krankheit, konnte Gregor Eigenbrodt (34Kg/C-Jugend) nach seinem Turniersieg im Saarland ein weiteres Mal ganz oben auf dem Podest stehen. Mit einer unglaublichen Bilanz von nur einem einzigen Gegenpunkt blieb Eigenbrodt im gesamten Wettkampf ungefährdet und holte sich souverän den Titel in dieser Klasse. Zu verdanken hat das Eigenbrodt seiner starken Bodentechnik und der fleißigen Trainingseinstellung.

 

Mit einem so guten Ergebnis war die Laune im KSV-Team ausgelassen und zufrieden trat man die lange Heimreise an.

21.06.2015

 

Aktion „100 x 100“ des KSV Witten: Von Mitgliedern – Für Mitglieder

 

Beim Betreten der alt-ehrwürdigen Mannesmann-Trainingshallen fällt jedem direkt auf, dass diese in einem nicht mehr zeitgemäßen Zustand sind – Hier müssen wir etwas tun. Und genau dazu benötigen wir eure Hilfe.  

 

Da die Stadt, aufgrund der bekannten Haushaltslage, leider keine größere Sanierung durchführen kann, haben wir uns entschlossen als Verein mit eigenen Mitteln die städtische Halle zu sanieren. Besonders die sanitären Anlagen, aber auch der Hallenkern ist mit Umbauplänen bedacht. Die Kosten für die geplanten Sanierungen gehen allerdings über das Budget des KSV hinaus, obwohl die Stadt signalisiert hat, sich am Material zu beteiligen. Daher möchten wir unsere Mitglieder und Freunde bitten sich mit einer Spende an der doch umfangreichen Renovierungsaktion zu beteiligen.  

 

Mit der Spendenaktion 100x100 bitten wir euch nun um eure Mithilfe. Die von euch gespendeten Zuwendungen werden ausschließlich als zusätzliche Sanierungs- und Renovierungsmittel genutzt. Jeder von euch kann dann schon bald vorzeigbare Umbau-Resultate sehen und hat somit indirekt oder vielleicht auch noch handwerklich direkt mitgeholfen.  

 

Als kleines Dankeschön bekommt jeder 100 Euro-Spender einen Platz auf unserer 100x100-Spendentafel (im Eingang Mannesmannhalle) und wird auch auf unserer Aktionsseite im Internet genannt.  

 

Helft uns mit eurer Zuwendung, damit wir euch beim KSV weiterhin ein breites Sportangebot und optimale Trainingsbedingungen bieten können.  

 

Selbstverständlich sind alle Zuwendungen steuerlich absetzbar !! Der Überweisungsbeleg dient als Spendenbescheinigung (bis 200 Euro).  

 

Unser Spendenkonto:  

 

Kraftsportverein Witten 07

IBAN: DE54 4525 0035 0000 0454 50

BIC: WELADED1WTN

Verwendungszweck: „100x100-Spende Mannesmann-Halle“

15.06.2015

 

KSV-Jugend reist zur Mitteldeutschen Meisterschaft

 

Am Freitag starten die C/D Jugend-Spezialisten den langen Weg nach Sachsen zu den mitteldeutschen Meisterschaften die am Samstag ausgetragen werden. Mit einer kleinen Gruppe wollen wir versuchen so viele Kämpfe wie möglich zu gewinnen und sehen, wieviel Medaillen wir mitnehmen dürfen. Ein sehr starkes Teilnehmerfeld erwartet uns. Für die meisten Sportler wird es eine ganz neue Erfahrung, während Noah Englich als amtierender zweifacher Titelträger genau weiß was ihn erwarten. Als starkes KSV Team wollen wir dort Eindruck hinterlassen und Erfahrungen sammeln.

 

Dieser Wettkampf gehört bereits zur Vorbereitungsphase für die DM 2016, startberechtigt wird dann der jetzige älteste C-Jugendjahrgang. Dazu gehören dann auch einige KSV Sportler, die sich über die Landesmeisterschaften Anfang 2016 qualifizieren können.

 

Das neue Konzept des KSV Witten geht auf leistungsorientierten Sportler und vermehrt auch auf unsere Hobbysportler ein. Ausgewählte Wettkämpfe angepasst an den Leistungsstand jedes Kindes, helfen dabei die Kinder zu fördern ohne zu Überfordern. In den Trainingsgruppen wird viel Wert auf individuelle Traininsinhalte für jedes Kind gelegt.

 

Nach einer 4wöchigen Sommerferienpause starten beide Jugendgruppen in die zweite Wettkampfhälfte 2015. Mit vollen Akkus geht's auf die anstehenden Landessichtungstturniere und das internationale Topturnier in Brandenburg. Die Jugend des KSV  befindet sich enorm im Aufwind - das ist eine wirklich tolle Sache !

10.06.2015

 

KSV Jugend geht neue Wege

 

Am vergangenen Wochenende lud der KSV Witten 07 eine kleine Landesauswahl aus Württemberg zum gemeinsamen Training ins KSV Leistungszentrum ein. Lange ist es her, dass ein solches Trainingslager über 3 Tage angeboten wurde. Die KSV Führung mit dem Trainerteam Mirko Englich, Klaus Eigenbrodt und Yvonne Englich möchten zukünftig mehr in die Jugend investieren um wieder an alte Zeiten anzuknüpfen, dazu gehören neuen Trainings Ideen und ein neues Konzept. Doch ohne die vielen fleißige Eltern wäre das Wochenende nicht möglich gewesen, mit viel Liebe wurden die Mahlzeiten für die Kinder hergerichtet und die Vorbereitungen unterstützt.

 

Knapp 35 Sportler im Alter von 9-15 Jahren konnten daher auf der Matte neue Techniken ausprobieren, beim Frühsport die Müdigkeit gemeinsam bekämpfen und der Kampftag am Sonntag zeigte so manchem seine Grenzen auf. 5 Trainingseinheiten standen insgesamt auf dem Plan, Vizeolympiasieger Mirko Englich gab an die Sportler seine technischen Tricks weiter, EM-Bronzemedaillen Gewinnerin Englich konnte mit mentalen Übungen und ihrer Spezialtechnik neue Einblicke vermitteln und Klaus Eigenbrodt korrigierte kleine Fehler in der Technikumsetzung.

 

In der Freizeit konnten die Kinder bei sommerlichen Temperaturen das Annener Freibad kennenlernen. Kino und Eis essen sorgten am Samstag für Abwechslung. Die Übernachtungen auf der Matte bescherte besonderen Flair und ein besonderes Miteinander der Gruppe. Sonntag vormittag wurde ein Trainingswettkampf ausgetragen, mit viel Kampfgeist gab's spektakuläre Kämpfe, Klaus Rost ebenfalls olympischer Medaillengewinner ließ es sich nicht nehmen und schaute in der KSV-Halle vorbei um tolle Ringkämpfe zu sehen.

 

Das Trainingslager war die letzte Vorbereitungsmaßnahme für die Wittener Ringer vor den Mitteldeutschen Meisterschaften in 10 Tagen in Werdau. Im kommenden Jahr ist eine ähnliche Trainingsaktion geplant, die Auswahl aus Württemberg hat ihr Kommen bereits zugesagt.

Unsere Sponsoren:

Besucher