Aktuelles - August 2016

30.08.16

Im Nachwuchsbereich des KSV Witten werden Traditionen weiter gelebt

 

Das jährliche Sommerlager der Löwengruppe stand am sonnigen Wochenende des 27./28.08. im Terminkalender. Mit 22 Kindern wurde am Hohenstein ein ausgiebiges Picknick gemacht. Sportlich blieb es natürlich auch, Ballspiele, Koordinationsspiele und die anschließende Wanderung zur Ostermannhalle waren eine tolle Abwechslung. Nach dem Abendessen könnten die Youngster den Kampf der Oberligamannschaft bestaunen. Das Highlight war die Übernachtung in der Mannesmannhalle.

 

Mit einem morgendlichen Training am Sonntag waren dann alle ausgepowert und es ging in das verdiente Restwochenende. Für die Jugendringer des KSV steht am 11.09. das Landessichtungsturnier im Freien Stil an, eine wichtige Standortbestimmung für die Sportler. Für den Verein ebenfalls ein wichtiges Turnier, der KSV steht derzeit punktgleich mit Köln/Mülheim in der Liste für den stärksten Jugendbereich in NRW.

 

29.08.16

Viviane Herda vertritt Deutschland und den KSV bei der Junioren-Weltmeisterschaft im französischen Marcon

 

Als amtierende deutsche Meisterin wurde unsere "Vivi" bereits zur Europameisterschaft in diesem Jahr nominiert. Dort konnte sie ihr Können nicht zeigen und schied in der Vorrunde unglücklich aus. Es blieb viel Unmut, war doch eine Medaille möglich. Doch der Bundestrainer weiß um die ringerischen Fähigkeiten und nominierte Viviane zur WM. Am Mittwoch gehts über die Waage und am Donnerstag ist Kampftag. Eine Platzierung unter den ersten sechs ist das große Ziel.

 

Im Vorfeld hatte Viviane fleißig beim Krafttraining zugelegt und so ist es die letzte Meisterschaft in der 59kg Klasse. Fast 6kg abtrainieren hieß das am Ende um zur WM fahren zu dürfen. Es ist schon einige Jahre her, dass ein KSV-Sportler zu einer Weltmeisterschaft der Junioren fuhr, daher sind wir besonders stolz und drücken Viviane die Daumen.

28.08.16

Enttäuschender Auftakt für KSV-Oberligateam

Deutliche Niederlage gegen Konkordia Neuss

 

Enttäuschend endete die erste Saisonbegegnung für die Wittener Oberligaformation des KSV 07. Die Ringer um Trainer Attila Bayrak fanden überhaupt nicht in die Kämpfe und unterlagen am Ende deutlich. Nicht nur die Höhe der Niederlage, auch die Art und Weise überraschte dann doch. Die hohen Temperaturen in der Wittener Ostermann-Halle waren sicher für alle Akteure eine große Belastung – die Gäste aus Neuss kamen offensichtlich besser damit zurecht. Selbst der Einsatz von Ringern aus der Zweitliga-Mannschaft des KSV brachte keinen Umschwung.

Kampf- und konditionsstark zeigten sich lediglich Idris Ibaev und Simeon Stankovic, die ihre Kämpfe gewannen. Stankovic zwar mit 4:0 gegen den als dritten Ausländer bei Neuss aufgebotenen Sahakyan schon vor der Begegnung, doch auch im Einlagekampf beherrschte der bulgarische Juniorenmeister seinen Widerpart sicher. Pech bei Pascal Wittke, der – in Führung liegend – verletzungsbedingt aufgeben musste. Eine Klasse konnten die Hausherren nicht besetzen.

Zur Pause schien das Kampfgeschehen noch offen, Neuss lag lediglich 9:8 in Front. In der zweiten Kampfhälfte jedoch gelang den KSV-Ringern kein einziger Sieg mehr, so dass es am Ende ein mehr als deutliches Ergebnis zugunsten der Gäste gab.

Aslan Kulakac aus Hohenlimburg leitete die Begegnung gut und umsichtig. Wittener Nachwuchskämpfer demonstrierten in zwei Präsentationskämpfen schon ein hohes technisches Können.

 

Kampf Nr.

 

KSV Witten 07 II

KSK Konkordia Neuss

8:24

Zwischenstand

1

F

57

Szczesny, Artur

Musaev, Ayub

0:4

0:4

3

G

61

Ibaev, Idris

Kromm, Alexander

SS

4:0

8:4

5

F

66

Tasdemir, Mert

Efremov, Anatolij

0:4

8:13

7

G

70

Dündar, Bahtiyar

Lejkin, Julian

PS

0:2

8:19

9

F

75 A

Eisenkrein, Andreas

Surikow, Kirill

PS

0:1

8:20

10

G

75 B

Wittke, Pascal

Hofsetz, Daniel

AS

0:4

8:24

8

F

80

Amjady, Hereish

KL

0:4

8:17

6

G

86

Tasev, Martin

Stepanov, Grigorii

SS

0:4

8:9

4

F

98

Canli, Ufuk

Billstein, Jonas

PS

0:1

8:5

2

G

130

Stankovich, Simeon

Sahakyan, Robert

3A.

4:0

4:4

25.08.16

Saisonstart in der Ringer-Oberliga

KSV Witten 2 zu Hause gegen Konkordia Neuss (Sa. 27.8., 19.30 Uhr Ostermann-Halle)

 

An diesem Wochenende starten die Ringerligen in NRW in die Saison 2016/17. In der Oberliga wieder mit dabei: die Zweitvertretung des Bundesligisten KSV Witten 07. In der vergangenen Saison landeten die Schützlinge von Trainer Attila Bayrak zwar nur auf dem neunten und damit letzten Tabellenplatz, entgingen jedoch dem Abstieg, da die Liga nicht voll besetzt war. Das ist sie auch in diesem Jahr nicht, lediglich acht Vereine gehen ins Rennen um Meisterschaft und evtl. Zweitliga-Aufstieg. Der Kölner Verein RC Ehrenfeld zog seine Mannschaft zurück und wurde nun in der Landesliga zugeordnet.

 

Die Qualität der Oberliga indes ist auf durchaus hohem Niveau. So ist der Meister der vergangenen Saison, Zweitliga-Absteiger KSV Hohenlimburg, weiter dabei. Die Sauerländer nahmen die Aufstiegsoption nicht wahr. Und auch der Vizemeister KSK Neuss, lange Jahre ein harter Konkurrent des KSV Witten zu Erstliga-Zeiten, geht in die Runde der höchsten Landesklasse und stellt sich gleich zu Beginn in Witten bei der KSV-Reserve vor. Trainer der Rheinland-Staffel ist Max Schwindt, lange Jahre einer der herausragenden deutschen Akteure im Nachwuchsbereich, u.a. Junioren-Weltmeister. Bei den Männern schaffte er – verletzungsbedingt – den großen Durchbruch nicht. Doch seine Arbeit als Trainer trägt bereits Früchte: der KSK räumte im Jugendbereich zahlreiche Titel und Medaillen bei Deutschen Meisterschaften ab und war in den letzten beiden Jahren Meister und Vizemeister mit der Jugendmannschaft. Darauf lässt sich aufbauen!

 

So kündigt der KSK denn auch an, mit der jüngsten Mannschaft der letzten Jahre und einem Durchschnittsalter von 21 Jahren in Witten anzutreten. Das Ziel der Neusser ist, es sich im oberen Drittel der Tabelle zu platzieren, gleichzeitig aber auch die jungen Sportler in die Mannschaft zu integrieren. Zu den erfahrenen Kräften und Punktesammlern zählen Mimoun Touba, Anatolij Efremov, Jonas Billstein, Lom Eskijew und der herausragende Grigorii Stepanov, der die drei oberen Gewichtsklassen im griechisch-römischen Stil abdecken kann.

 

Und beim KSV? Ein besseres Ergebnis als im Vorjahr muss hier das Ziel sein. Doch Trainer Bayrak hat einige Aufstellungssorgen, sind einige Ringer noch in Urlaub, andere fallen verletzungsbedingt aus. Und Nick Jacobs hat sich nach Köln-Mülheim verabschiedet, um dort in der Oberliga zu kämpfen. So werden voraussichtlich einige Zweitliga-Ringer aushelfen müssen, die in der höheren Liga erst in der kommenden Woche gefragt sind. Mit Idris Ibaev, den Gebrüdern Dündar, Pascal Wittke oder Fahim Nasari hat er auf jeden Fall oberligataugliche Akteure in seinem Team, die sich gegen die starken Neusser in der heißen Ostermann-Halle sicher heiße Mattenschlachten liefern werden.

 

In der letzten Saison konnte sich der KSK Neuss zweimal deutlich durchsetzen – mal sehen, ob die Ruhrstadt-Ringer dies am Samstag ändern können. Die Begegnung findet im Trainingszentrum „Ostermann-Halle“ statt, Beginn ist 19.30 Uhr.

24.08.16

 

KSV Jugend in der Partnerstadt in Österreich

 

"Der Berg ruft!" hieß es für die KSV Jugend, für acht Tage reisten die Sportler der Talentfördergruppe nach Mallnitz, die österreichische Partnerstadt Wittens. Mit Frühsport und dem gemeinsamen Frühstück begann der Tag. Highlights waren das Wandern auf dem Ankogel auf knapp 2700 Metern. Das Rafting auf der Möll war eine tolle Abwechslung zum Ringkampf. Ein Speerweitwurf-Wettkampf stand ebenfalls auf dem Plan - die Kinder mussten sich Stöcke suchen und daraus einen Speer schnitzen. Eine Schnitzeljagd in der Abenddämmerung sorgte für Aufregung. Der Mannschaftsabend, bei dem die Kinder selbst das Programm aufstellen und durchführten, brachte viel Spaß mit sich. Der Kinoabend mit dem Ringerfilm "Legendary" sorgte für einen Motivationsschub rechtzeitig zu Beginn der neuen Turniersaison.

 

Das Baden im eiskalten Bergbach erforderte viel Mut, aber das ist ja für Ringer kein Problem. Man könnte die ganze Woche auflisten denn täglich gab es tolle Aktionen. Spaß und das Miteinander standen im Vordergrund, dennoch wurde der sportliche Aspekt nicht vergessen. Krafttraining mit Baumstämmen, Bergläufe, Koordination- und Balancespiele auf einem dünnen Seil das über den Bergbach gespannt war und und und. Eine tolle Woche für alle Kinder und Betreuer. Alle sind sich einig, das darf nächstes Jahr wiederholt werden.

22.08.16

 

Große Olympia-Ehre für Uwe Manz

UWW verleiht die „Goldene Pfeife“ an Kampfrichter des KSV Witten

 

Am Sonntag gingen in Rio die Olympischen Sommerspiele 2016 zu Ende, am gleichen Tag endeten auch die Wettkämpfe der Ringer. Der Welt-Ringerverband UWW nahm dies zum Anlass, die besten Kampfrichter des olympischen Ringerturniers auszuzeichnen, drei an der Zahl. Und einer von Ihnen ist Uwe Manz, der Bundes- und NRW-Kampfrichterreferent aus Bönen, der als Referee für den KSV Witten aktiv ist. Er wurde mit der „Goldenen Pfeife“ ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung der Welt für einen Kampfrichter. Mit dem Finale der 130 kg-Klasse im griechisch-römischen Stil zwischen Riza Kayaalp (Türkei) und Michain Lopez Nunez (Kuba) hatte er einen der spektakulärsten Kämpfe der Ringerwettkämpfe von Rio geleitet – der Kubaner siegte mit 6:0 deutlich.

 

Der KSV Witten schließt sich den zahlreichen Glückwünschen aus der gesamten Ringerwelt an!

11.08.16

 

KSV-Jugend besucht Partnergemeinde Mallnitz

Sportliche Ferienfreizeit mit viel Begegnung: „Demokratie leben“

 

Auf große Reise geht die Ringerjugend des KSV Witten 07 an diesem Wochenende: 25 Kinder und Jugendliche aus der Ruhrstadt fahren mit fünf Trainern und Betreuern in die Partnergemeinde Mallnitz in Kärnten. Auf dem Reiseprogramm stehen natürlich Sport, Natur und viel Bewegung an der frischen Luft. Der einwöchige Ausflug dient darüber hinaus aber einem weiteren, ebenso wichtigen Ziel: die Kinder und Jugendlichen sollen Städtepartnerschaften als Möglichkeit der Begegnung und des demokratischen Miteinander in Europa kennenlernen und verstehen.

 

Das ist auch der Grund, dass dieses Projekt vom Bundesfamilien- und Jugendministerium im Rahmen des Programms „Demokratie leben“ gefördert wird. Im Vorfeld der Reise hatten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits zu einem Workshop getroffen und sich mit den Wittener Städtepartnerschaften befasst. Um dieses Wissen nun auch praktisch zu unterlegen, geht’s jetzt nach Österreich. Vor Ort sollen Begegnungen stattfinden, mit Kindern und Jugendlichen aus dem Kärntener Ort, mit Sportlern, möglichst auch mit offiziellen Stellen. Gemeinsame Spiele, Wanderungen, gegenseitiges Kennenlernen und Erfahrungen mit der dortigen reichhaltigen Natur werden die letzte Ferienwoche prall füllen.

 

Für die KSV-Delegation wird dies eine spannende und lehrreiche Veranstaltung – besonders sicher für die mitreisenden Kinder aus Migranten- und Flüchtlingsfamilien! Nicht zuletzt aber auch für die Betreuer und Trainer Jutta Eck, Klaus Eigenbrodt, Jan Kramarczyk sowie Yvonne und Mirko Englich.

Unsere Sponsoren:

Besucher