Ringen: Vierter DM-Titel des Jahres für KSV Witten 07

28.04.2024


Weiblicher Nachwuchs glänzt bei Deutscher Meisterschaft in Köln
 
Die letzte Deutsche Meisterschaft der Jugend im Ringen 2024 stand am Wochenende auf dem Programm: die jungen Ringerinnen der U14- und U17-Alterklassen ermittelten in Köln-Mühlheim Meisterinnen und Medaillengewinnerinnen. Der KSV Witten war mit einem starken Aufgebot zur Stelle, vier Starterinnen gingen in der Sporthalle am Bergischen Ring auf die Matten.
Für drei der jungen Damen aus der Ruhrstadt war es eine Premiere, ihr erstmaliger DM-Start: in der U14-Altersklasse vertraten Sarah-Marie Ressler (58 kg) und Francesca Bernhardt (66 kg) die KSV-Farben, in der U17 Elisa Labes (57 kg). DM-Atmosphäre zu erleben, Routine zu gewinnen und die bestmöglichen Leistungen zu zeigen, waren die Zielsetzung von Trainer Ingo Manz. Lotta Englich, U17 / 73 kg, ging indes als Titelfavoritin ins Rennen und wurde dieser Rolle dann auch gerecht. 
Sarah-Marie wusste zu überzeugen: zwar unterlag sie knapp nach Punkten bzw. beim 1:1-Gleichstand verlor sie durch die letzte Wertung, ihr Einsatz war aber aller Ehren wert. Den Platzierungskampf gewann sie schließlich und landete am Ende auf Rang neun. Gleiches gilt für Francesca, die nach zwei Siegen und zwei Niederlagen einen guten sechsten Platz belegte. 
Und auch Elisa zog sich achtbar aus der Affäre: der späteren Deutschen Meisterin aus Brandenburg unterlag sie nach hartem Kampf, auch gegen die am Ende Viertplatzierte zeigte sie einen starken Kampf. Mit einem Sieg im Platzierungskampf kam sie auf Platz zehn.
Anders als die drei Youngster ist Lotta Englich hingegen schon ein „Routinier“: immerhin gewann sie im Vorjahr die Vizeweltmeisterschaft der U17-Klasse und 2024 sicherte sie sich bereits die Meisterschaft der U20. Diese Überlegenheit zeigte sich in ihren vier DM-Begegnungen, die sie ausnahmslos schnell und ohne Gegenwertung gewann: in Runde eins wurde sie Aufgabesiegerin aufgrund einer Verletzung, im zweiten Kampf traf sie auf die letztjährige Titelträgerin Evgenija Fischer (Mainz). Die lag aber bei 0:4 Punkten bereits nach knapp einer Minute auf den Schultern! Nicht besser erging es der nächsten Kontrahentin im Pool, auch hier war der Kampf in weniger als einer Minute und 8:0-Führung für Lotta beendet. Dann stand das Finale an, in dem die Internatsschülerin auf Annalena Landgraf aus Leipzig traf – und auch die konnte der KSV-Ringerin nicht wirklich gefährlich werden. Lotta Englich führte vor ihrem Schultersieg nach 1.30 Minuten bereits wieder mit 6:0 – also ein DM-Titel im Schnelldurchgang. 
Mit dieser Meisterschaft feierte der KSV Witten in diesem Jahr bereits den vierten Titel im Nachwuchsbereich – neben weiteren Medaillen und guten Platzierungen!
Für Lotta steht als nächstes die Europameisterschaft auf dem Programm, die im Juni in Novi Sad / Serbien stattfinden wird.