KSV-Ringer national und international im Einsatz

13.05.2024


Silbermedaille und Platz fünf als gute Ausbeute


Zwei Akteure des KSV Witten 07 gingen an diesem Wochenende auf die Ringermatte: Mika Labes, Deutscher Jugendmeister 2023 und 2024, und „Oldie“ Bahaddin Tasdemir vertraten den KSV international in der rumänischen Hauptstadt Bukarest bzw. bei nationalen Titelkämpfen im rheinischen Neuss.
Mit der Deutschen Jugend-Nationalmannschaft reiste Mika Labes zum internationalen Turnier der U 17-Altersklasse „Alexandru & Popovici“ in Bukarest, zu dem sich dort die europäische Elite traf. Zunächst schien es, als könne er an die internationalen Erfolge dieses Jahres anknüpfen, als er bei verschiedenen Turnieren Medaillen gewann. Er startete gegen einen Ringer aus Schweiz, den er technisch überlegen abfertigte. Auch gegen einen polnischen Vertreter war er beim 6:1-Punktsieg erfolgreich. Im Halbfinale kam dann ein Dämpfer – gegen einen Georgier musste er sich technisch geschlagen geben. Im Kampf um Bronze gegen einen ukrainischen Ringer hielt er zunächst gut mit, geriet dann aber in Rückstand. Beim Versuch, das Blatt noch zu wenden, ging er hohes Risiko ein und wurde ausgekontert – mit 1:9 unterlag Mika und belegte damit am Ende Platz fünf in der 55 kg-Gewichtsklasse. Er selbst war damit nicht zufrieden und auch sein/ Trainer Mirko Englich, der die Begegnungen online verfolgte, sah deutliches Verbesserungspotenzial: „Bis zur Europameisterschaft im Juni in Novi Sad / Serbien müssen wir hart arbeiten, damit er sich dort wieder besser präsentieren kann!“
In Bukarest die Jugend – in Neuss die „Oldies“. Bei den German Masters, der Deutschen Meisterschaft der Alterklasse über 35, ging KSV-Ringer Bahaddin Tasdemir auf die Matte. Nach dem Titel im Vorjahr langte es diesmal „nur“ zur Silbermedaille. In der 130 kg-Klasse startete der Wittener Oberliga-Akteur mit einem Punktsieg gegen einen Gegner aus Sachsen. Im Kampf um den Einzug ins Finale konnte er den Großostheimer Damian Patalong schultern. Damit hatte er den Endkampf erreicht, er traf hier auf den Traunsteiner Christian Pribil. In einer taktisch geprägten Begegnung hatte der Bayer mit 2:1 Punkten *das bessere Ende für sich und gewann Gold – damit immerhin Platz zwei und Silber für den Wittener KSV-Ringer.